Magensonde soll bei meinem Mann gelegt werden

2 Antworten

Danke für eure Hilfe. Mein Mann ist 74 J., hat Pflegestufe III. Er wohnt im Pflegeheim seit Juni 2010, da er 2009 eine Hüfte gebrochen hat und 2010 die andere Hüfte. Er sitzt aber am Tage auch im Rollstuhl und nimmt am Tagesprogramm teil. Bei meinem Mann habe ich die Veränderung innerhalb einer Woche festgestellt, wo die Schluckbeschwerden extrem stark waren und von starkem Husten begleitet wurde. Jede Anstrengung machte ihm sehr zu schaffen. Nun habe ich ihn heute besucht und er war so gut drauf dass er aus dem Bett wollte. Hat die Nahrung über die Nasensonde bekommen und hing am Tropf. Ich habe den OP Vorgang mit meinem Mann besprochen und er möchte nicht hungern und auch nicht unter dem starken Husten leiden, also weiterleben. Beim Blutdruck messen kam auch ein Hustenreiz auf. Seine Hautfarbe ist gut und er freute sich auch sehr dass ich kam und konnte wieder etwas sprechen. Die Ärzte legen nun vermutl. am Montag die Magensonde und suchen auch noch nach weiteren Ursachen. Die Sonde wird bei meinem Mann drin bleiben, denke aber dass er auch mal eine Crem-Torte oder Eis über den Mund zu sich nehmen kann. So wie mein Mann jetzt drauf ist kann ich die Hilfe nicht verweigern, da er noch mitbekommt was ich zu ihm sage. Habe meine Fragen auf verschiedene Art ihm mitgeteilt und er kam immer zur gleichen Antwort.

Hallo, die Frage mussten wir uns auch vor kurzem stellen. Also, es kommt ganz darauf an. Ist Dein Mann schon alt? Ist er Pflegebedürftig? Oder ist er nur vorübergehend erkrankt und hat eine Chance, dass es ihm bald wieder besser geht? Bei meinem Schwiegervater haben wir uns gegen eine Magensonde entschieden, da er fast 80 Jahre alt ist und stark Pflegebedürftig ist (er kann nicht mehr laufen, nicht mehr essen und trinken und nicht mehr sprechen). Wenn in so einem Fall erst einmal die Magensonde gelegt wurde, darf sie nicht mehr entfernt werden, da dass ansonsten unter "Mord" fällt. Es gibt Patienten, die noch Jahrelang mit einer Magensonde nur im Bett liegen und einfach an die Decke starren. Wir wollen ihm diesen unwürdigen Zustand ersparen. Das hätte er nicht gewollt. Wenn die Sonde aber bei einem Patienten gelegt wird, der "nur" vorübergehend erkrankt ist und es ihm bald wieder besser geht, würde ich sie legen lassen. Sobald der Patient wieder selber essen und trinken kann, wird sie auch wieder entfernt. Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig helfen konnte. Gute Besserung für Deinen Mann.

41

das ist eine sehr gute Antwort

0
42
@alegna796

Genau so haben meine Mutter und ihre Geschwister das damals bei meiner Mutter auch entschieden.

0

Was bedeutet Reiki und was kostet solch eine Behandlung?

Hallo,liebe Community. Weiß jemand was Reiki bedeutet?Was wird dort gemacht bzw.wie wird man behandelt und wofür? Was kostet soetwas? Lieben dank

...zur Frage

Hilft Reiki bei nervösen Magen Darm?

Ich habe oft Durchfall, Magenschmerzen, Übelkeit usw. Wie ist das mit Reiki. Kann mir Reiki bei meinen Beschwerden helfen? Ich meine nur so weil die Hand aufgelegt wird und dann soll ich geheilt werden.

...zur Frage

Reiki für Senioren, ist das praktikabel?

Ich habe viel von Reiki als alternative Methode gehört um Schmerzen zu lindern, aber weiß jemand ob das auch bei älteren Dauerschmerzpatienten funktioniert?

...zur Frage

Hilft Reiki bei Migräne?

Eine Freundin hat Migräne und sie möchte mal versuchen die Migräne mit Reiki behandeln zu lassen. Wer hat Erfahrung mit Reiki? Hat das geholfen?

...zur Frage

Sterilisation Frau! Kostenübernahme!

Ich bin 26 habe bereits ein 5 jähriges kind und möchte eine Sterilisation vornehmen lassen! Nun zu meiner Frage: Ich hatte mit 17 eine schwere 4-Etagen-Thrombose durch die Pille (kann da durch nicht mehr mit Hormonen verhüten), leide seit meinem 16 Lebensjahr an Epilepsie und habe die Diagnose Borderline (Emotionale-Persönlichkeitsstörrung) und ich habe in der Familie einen fall von Downsyndrom! Da ich psychisch nicht in der lage bin noch ein Kind zu haben und es wieder eine Risiko schwangerschaft wäre, würde es in diesem Fall die Kasse übernehmen! Würde mich über Antworten freuen!!!

...zur Frage

Medikamente noch notwendig?

Ich hatte im August meinen ersten epileptischen Anfall. In der Uni-Klinik wurden daraufhin EEG und MRT gemacht. EEG: Ich habe eine Auffäligkeit die ca. 20% der Menschen haben--> Ich wurde mit Keppra 500-0-500 eingestellt und später dann auf 750-0-750 eingestellt

MRT: Eine relativ große AVM wurde diagnotiziert --> In Essen wurde sie in 3 OPs embolisiert. Alllerdings kam es bei der letzten jetzt im Februar zu einer Hirnblutung unterhalb des Angioms sodass der Schädel geöffnet wurde und das Angiom ausgeräumt wurde. Auf der Intensivstation gab es dann OP bedingt einen erneuten Anfall

Jetzt ist da im Kopf ja ziemlich viel Narbengewebe und man hat mir erklärt das allein aus diesem Grund ich erneut einen Anfall bekommen könnte. Meine Frage ist jetzt, wirkt Keppra auch gegen solche Arten von Anfällen und ist es sinnvoll es weiterzunehmen, weil die vermeintliche Ursache ist ja ausgeräumt. Und meine Mutter hat das Gefühl dass sie immer auf mich aufpassen muss und ich darf nicht schwimmen und so. Obwohl ich Keppra nehme. Ich weiß das meine Mutter danach nicht unvorsichtiger sein wird aber ich würde gerne wieder ein normales Leben führen.

Einen Kontrolltermin bei meinem Epileptologen habe ich schon aber da der in der Uni-Klinik ist dauert das bis man einen Termin hat.

P.S. ich bin 15 und weiblich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?