Magen/Darm-Beschwerden gehen nicht weg - Was könnte das sein?

2 Antworten

hallo, wichtid wäre mal ein großes blutbild zu machen. vielleicht bekommst du es ja mit tabletten weg die dir dein hausarzt verschreibt, wenn nicht sollte man eine magen- darmspiegelung machen. die übrigens nicht schlimm ist weil man wärendessen schlaft. jetzt würde ich dir empfeln bis du wieder zum arzt kannst stilles wasser kamillentee ist auch super und nur leichtes essen um deinen magen bzw. deinen darm zu schonen.und stress zu vermeiden. alles liebe

Großes Blutbild, alles klar. Und danke auch für die anderen Tips

0

Ich finde es etwas schwierig, konkret Empfehlungen , zum Beispiel zu Rohkost zu geben, ohne Dich zu kennen. Es ist doch logisch, dass alle Menschen verschieden sind und der eine isst Rohkost ohne Probleme, der andere bekommt sogar Magenweh davon. Nur einzelne Symptome mit einzelnen Tests wie mit einem Stöckchen in der trüben Suppe zu suchen, macht keinen grossen Sinn. Die wenigen Angaben sind der Start für eine ausführliche Befragung eines Gastroenterologen (Spezialist/in für Magen und Darm) oder eines GUTEN Hausarztes/-ärztin. So einfach ist es nicht. 1) Nüchternschmerz im Bauch deutet auf eine Störung im Zwölffingerdarm hin (kommt sofort hinter dem Magen) 2) Oefter Durchfall, der auf Flohsamen etwas bessert deutet auf ein "Reizdarmsyndrom" hin, das wieder sehr viele Ursachen haben kann. 3) Schmerz nach dem Essen deutet auf eine Entzündung im Magen selbst hin.

Alles zusammen lässt den guten Internisten/Gastroenterologen eine Stuhlprobe auf Pankreaselastase veranlassen, ein Ultraschall des Bauches machen unter besonderer Beachtung der Bauchspeicheldrüse, wenn keine Magenspiegelung sofort gemacht werden soll/kann : Stuhlprobe auf Helicobacter Pylori-Antigen (Bakterien, die hartnäckige Magenschleimhautentzündungen machen). In dem Fall sollte der Partner mit untersucht und bei auch positivem Befund behandelt werden.

Ernärung: kleine Babys haben (noch) ein schwaches Verdauungssystem. Wenn wir Erwachsene Bauchprobleme haben, sollten wir erst einmal wie Babys essen: Nichts kaltes, keine Rohkost, kein Honig, vielleicht sogar (noch) keine Kuhmilch. Eingeweichte Zwiebäcke, gelbe Rübli (Möhren) mit Kartoffelbrei, Rübli, Fencheltee...

Magenschmerzen und Ziehen in Schulter?

Hallo!

Ich trinke ab und zu ein kleines Glas Limes, so ca. 100ml. Jedesmal bekomme ich innerhalb von 10min. starke Magenschmerzen, die in die rechte Schulter und manchmal in den Rücken ziehen. Könnte das auf ein Magengeschwür hinweisen? Hatte vor vielen Jahren schon mehrere Magengeschwüre, aber jetzt eigentlich keine Probleme mehr. Bei den Beschwerden nehme ich Esomeprazol und daraufhin geht es mir in kurzer Zeit besser. Natürlich lasse ich das jetzt mit dem Limes ;-). Vielen Dank vorab!! turtle

...zur Frage

Magen Darm beschwerden

Guten Tag,

Seid zirka einem Jahr leide ich an Ständigen verdaungsproblemen meistens nach dem essen mit Bauchschmerzen, vollegefühl, durchfall vorallem morgens nach dem aufstehen!Ich habe das gefühl das ich nix mehr essen kann von allen erdenklichen lebensmittel bekomme ich bauchschmerzen oder einen sauren magen wo ich früher oder später wieder das stille örtchen aufsuchen darf! ich traue mich kaum noch raus zu gehen aus angst ich muss dan wider aufs klo und es ist keins in der nähe O_O morgen habe ich einen arzt termin mal schauen was er sagt ! hat hier eventuell jemand änliche symtone ???oder erfahrungen???ist ist ein echtes leiden :( und ich bin erst 22 jahre alt Danke für liebe antworten

...zur Frage

Evtl. Magengeschwür? Mir ist immer übel...

Seit Freitag ist mir ständig übel und gestern musste ich mich auch drei Mal erbrechen, heute geht es zwar wieder, aber ich fühle mich immer noch total schlapp. Durchfall habe ich keinen, es ist also unwahrscheinlich, dass es eine Magen-Darm-Grippe ist, oder? Ich habe nichts seltsames gegessen, auch nichts getrunken. Könnte es sein, dass ich ein Magengeschwür habe?

...zur Frage

Magen-Darm-Probleme seit über einem Jahr - es wird immer schlimmer!

Ich hoffe jemand kann mir helfen und nimmt sich meinem Problem an. Meine Beschwerden haben eine lange Geschichte. Im Juli 2013 hatte ich Magen- und Darmbeschwerden aufgrund des Bakteriums helicobacter pylori. Ich ging von einem Arzt zum anderen, eine Stuhlprobe beim Hausarzt gab letztendlich Auskunft darüber. Ich hatte im August diese Probe einschicken lassen, meine Hausärztin hatte jedoch bis Ende November (!!!) nicht in den Befund geschaut, bis dahin wurde ich also nicht dagegen behandelt. Durch Zufall teilte sie mir dies erst mit. Ich habe dann eine Eradikations-Antibiotika-Therapie gemacht. Meine Hausärztin bestellte mich danach nicht nochmal zur Kontrolle, noch sagte sie mir, dass ein Darmaufbau/-kur danach sinnvoll wäre, weil der Darm dann total fertig ist. Meine Magenkrämpfe waren weg - jedoch habe ich plötzlich keine Milch mehr vertragen. Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall bei Milch, aber Käse, Joghurt etc. habe ich vertragen. auch Laktosefreie Milch sowie mehrere Ersatzprodukte wie Hafer-, Reis-, Mandel- und Sojamilch bereiteten mir die gleichen Symptome. Ich lernte, damit zu leben. Meine Hausärztin meinte es sei Einbildung. Meine Werte waren auch alle in Ordnung.

Seit September 2014 wird alles immer schlimmer. Kurz vorher lernte ich meinen Freund kennen, der eine Katze besitzt, auf die ich anfangs reagierte, jedoch nach zwei Wochen schon "immun" dagegen war.

Seit September dann kamen Magen/Darmkrämpfe hinzu, und ich bin seitdem chronisch müde und total ausgelaugt. Ich vertrage nicht mehr nur Milch nicht, sondern jetzt auch alles was Zucker enthält, aber nur früh! Esse ich früh eine Banane, muss ich sobald aufs Klo rennen, und mein Stuhl ist schmierig, nicht dünn, aber so eine Mischung, und ich bin aufgebläht. esse ich nachmittags so etwas, ist alles in Ordnung. verzichte ich auf diese Sachen, werde ich auch nicht wach auf dauer.

Ich habe auch eine Darmkur mit Probiotika, Heilerde und Leinsamen gemacht und achte sehr auf ausgewogene Ernährung. alles ohne Erfolg. Ich bin am Ende und weiß nicht mehr weiter :(

Eine andere Ärztin meinte ich habe Reizdarm wegen Stress, dabei habe ich nicht mal immer Stress sondern sehr oft Langeweile.

Ich habe drüber nachgedacht ob es was mit der Katze zutun haben könnte, denn diese hatte mal den Candida albicans, was aber schon fast 2 Jahre her ist. Oder Katzen können doch auch Würmer übertragen oder? Anzeichen wie Gewichtsabnahme gibt es jedoch da auch nicht. Afterjucken gehört auch zu eines meiner Symptome, allerdings hängt das auch mit einer Analfissur zusammen, die ich mir vor 6 Jahren zugezogen habe. An Würmer denke ich auch nicht, da Der After nur an benannter Fissur juckt und nicht um die komplette Rossette herum. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, kein Arzt kann mir weiterhelfen und ich renne von einem zum anderen :( vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Magen/Darm - Lunge - Wirbelsäule Zusammenhang?

Hallo! Ich versuche hier mal mein Glück um frischen Wind in meinen Leidensweg zu bekommen. Ich bin wegen Herzstichen bzw Schmerzen in der Brust zum Arzt, der mich zum Kardiologen geschickt hat. Dieser hat mich durchgecheckt und fand aber nichts auffäliges am Herzen. Einen Monat später konnte ich vorallem Abends im Bett schlecht atmen, weswegen ich 2x eine Panikattacke bekam. Beim Lungenarzt (röntgen und funktionstest) war alles gut. Ich habe auch seitdem immer Schleim im Hals. Ich habe früher viel Shisha geraucht und das jetzt weitestgehend aufgehört. Früher fiel mir auf, dass ich im stehen immer meinen Bauch angespannt habe und ihn nicht mehr locker lassen konnte. Dazu kamen später Nackenschmerzen, Schwindel, Appetitlosigkeit, spontane Übelkeit, Bauchschmerzen und ähnliches dazu. Desweiteren kribbeln meine Arme und Hände manchmal einfach so oder ich sehe Zeitweise schlechter.

Das Ding ist, es sind so viele Symptome, dass jeder Arzt das Handtuch wirft, bevor ich zuende geredet habe. Mein Hausarzt hält mich glaube ich schon für verrückt.

Ich war bei einer Physiotherapie und drr Therapeut hat auf meinem Bauch rumgedrückt, weil ich Kreuzschmerzen hatte und der Druck auf dem Bauch (direkt unter den Rippen oder neben dem Bauchnabel) ist sehr sehr schmerzhaft für mich. Beim Ultraschall sagte dir Ärztin, dass alles normal aussehen würde. Blutwerte sind auch alle top.

Zurzeit ist es so, dass ich oft sehr schlapp aufwache und kaum Appetit habe. Schleim ist fast immer im Hals, Brustschmerzen sind auch täglich mehrmals da. Rücken/Nackenschmerzen alle paar Tage. Meinen Bauch kann ich nicht einziehen oder herausstrecken ohne Schmerzen. Meine Atmung geht weitestgehens nur noch über die Brust. Im stehen ists mir kaum möglicz durch den Bauch zu atmen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Bauch/Darmschmerzen und dem Schleim bzw der Lunge? Kann das vom Rücken kommen? Kann das eine unentdeckte Entzündung an Herz/Magen/Lunge sein? Ich habe ein größeres Loch im letzten unteren Backenzahn, als mir das auffiel stellte ich fest, dass oben Weisheitszähne unterm Zahnfleisch sitzen. Könnte das zu den Beschwerden führen?

Ich hatte jetzt seit 5 Monaten kaum einen Tag an dem es mir einfach normal gut ging und kein Arzt unternimmt großartig etwas.

...zur Frage

Wie kriege ich meine chronische Gastritis in den Griff?

Guten Tag,

ich bekam vor 2 Jahren die Diagnose, ich hätte eine chronische Gastritis Typ C. In der letzten Zeit bzw. in den letzten Jahren war es ein ständiges Auf und Ab - mal konnte ich nichts essen, dann war wieder alles gut. Seit einigen Monaten ist es aber sehr schlimm. Mich begleitet ein ständiger Hungerschmerz, ich habe wirklich das Gefühl ich könnte ständig essen und kaum noch entscheiden, was Hunger und was nur wieder mein Magen ist, ich wache morgens sehr früh auf und habe ein ganz pelziges Gefühl auf der Zunge, und muss mir sofort die Zähne putzen. Außerdem schmerzt es nach dem Essen nicht mehr nur am Magen, sondern auch unter dem Brustbein und ausstrahlend auch im Brustkorb. Heilerde, Leinsamen etc. helfen nur kurzfristig - dann esse ich ein Stück Apfel zu viel und kann meinen Magen die nächsten Wochen vergessen. Schonkost über einen längeren Zeitraum ist schwierig, da ich erstens viel unterwegs bin, an der Uni etc und zweitens wie gesagt nicht Mal mehr unterscheiden kann ob ich Hunger habe oder nur Magenschmerzen. Besonders Abends fühle ich mich aufgebläht und ekelig, dabei esse ich Abends wenig und auch nicht wirklich spät. Rohkost versuche ich zu vermeiden, genauso wie fettiges und Kaffee. Auch Alkohol trinke ich keinen. Ich habe nun einen Monat lang täglich Säureblocker 40mg genommen, ohne Erfolg. Eine Magenspiegelung habe ich erst Mitte Dezember - wie soll ich das denn bis da aushalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?