Macht Schnupfenspray die Nase kaputt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du ein Nasenspray nur für wenige Tage anwendest, dann ist das überhaupt kein Problem. Allerdings sollte man solche Sprays nicht länger als eine Woche anwenden - denn nach dieser Zeit kann es zu einer Schädigung der Nasenschleimhaut und auch zu einer Abhängigkeit führen. Aber wenn du gerade ein akutes Problem hast, dann kannst du an den nächsten Tagen eigentlich bedenkenlos ein Nasenspray benutzen. Gute Besserung!

Die große Gefahr dieser Schnupfensprays ist eher die Gefahr der Abhängigkeit als die Schädigung der Nasenschleimhaut, die erst nach längerem Gebrauch eintreten kann.

Benutze ruhig dieses Nasenspray, damit Dein Schnupfen nicht noch womöglich die Nebenhöhlen belegt. Aber sieh zu, daß Du es so kurz wie möglich verwendest, also nur für die Zeit, wo Du auch noch vermehrt Sekret absonderst.

Danach solltest Du lieber auf andere Mittel ausweichen, auch wenn die Schleimhäute weiterhin anschwellen und Du schlecht Luft bekommst. Das wären z. B. Inhalationen, Meerwasserspray (ggf. mit Dexpanthen), Pfefferminzöl einatmen, o. a.

Nach einer neusten Studie wirkt ein Nasenspray mit dem Wirkstoff; Xylometazolin nicht nur aniviral sondern verkürzt auch noch die Schnupfenzeit. Das Nasenspray ermöglicht dir ein normales Durchatmen, was eine Entzündung verhindert. Wenn du das Spray nicht länger als 10 Tage anwendest und nicht öfter als drei mal am Tag, gefährdest du keine Abhängigkeit oder Zerstörung der Schleimhäute. Zur Reinigung und Pflege der Schleimhäute kannst du ein Meerwassernasenspary benutzen.Inhalieren mit ätherischen Ölen ist auch zu empfehlen. Das macht die Atemwege frei und löst den Schleim. Gute Besserung!

Seit 7 Wochen Schnupfen?

Seit mehr als sieben Wochen habe ich fürchterlichen Schnupfen, nichts hilft. Immer wenn ich morgens aufwache muss ich ein paar Mal niessen und dann fängt meine Nase an zu laufen meist nur das rechte Nasenloch. Es kommt viel wässriges klares Sekret. Echt wie Wasser, farblos und so heftig und andauernd, so, dass ich aus Papiertaschentüchern Knöllchen forme und reinschiebe weil ich sonst alles volltropfe. Die Nase fühlt sich nicht verstopft an, ich bekomme Luft. Manchmal ist es nach dem Vormittag vorbei, manchmal dauert es ganzen Tag. Schlafen kann ich trotzdem gut.

Der Hausarzt hat nasivin Spray empfohlen und Salzspülungen schon das hilft aber nicht. Es geht schon seit 7 Wochen so. Manchmal etwas es sogar 2 Tage gut. Dann fängt es wieder an, immer nach dem Aufstehen.

Ich bin eigentlich nur gegen Penicillin allergisch, weitere Allergien sind nicht bekannt.

Hat jemand eine Idee??

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Psyche oder Körper?

Ich schreibe das jetzt, weil es mir wiederholt, nach einem kleinen Spaziergang seltsam geht, eine Gangunsicherheit, Schwäche und Augenbrennenmüdigkeit bzw brennen.

Ich verspüre bei der kleinsten Anstrengung, egal ob Fußball spielen oder Radfahren, unangenehmen Symptome. Es reicht schon ein Spaziergang, mein Hals/Mund wird trocken, meine Augen werden dann ebenfalls trocken und müde, ich verspüre Schwächegefühle, sowie eine Gangunsicherheit, eine Art Schwanken wie auf einem Boot.

Einmal habe ich nach einer kurzen Fahrt von 15 Min., morgens nach dem Aufstehen angefangen am ganzen Körper zu zittern, hatte kalte Hände, Nase, Füße, Beine wie Wackelpudding, starkes Augenbrennen.

Ansonsten leide ich auch in Ruhzuständen unter phasenweise Schwindel und Unwohlsein, gepaart mit übelriechenden Winden. Bis vor wenigen Jahre hatte ich das noch nie.

Kürzlich war ich beim Allergologen, der stellte fest, dass ich Allergiker bin gegen

-Frühblüter -Hausstaub -Gras

Er gab mir ein Nasenspray und Augentropfen und das wars. Gebracht hat mir das ganze nix, ich habe auch keinen allergischen Schnupfen, oder sonst was. Ich weiß jetzt nicht wie ich in dem Punkt weiter forschen soll, glaube irgendwie fest an eine Allergie, aber habe Angst, ob es vlt sogar eine Herzkrankheit ist.

Überprüft wurde das jedoch schon 2014

-Langzeit EKG -Normal -Auch schon Belastungs EKG im Jahr 2011 -Blutprobe -Wegen der erwähnten Darmprobleme (übelriechender Winde) wurde auch schon eine Magen/Darmspiegelung gemacht -Vitamin D (war grenzwertig, nehme Pillen, aber kaum Besserung nach 6 Monaten)

-Neurologie ---->EEG, Kernspind vom Kopf, kein Befund 

-Schilddrüse (Thyroxin 50) Hat nie was gebracht, die Werte sind auch da nicht auffällig, mit diesen Werten sollten keine solcher Symptome auftreten heißt es von den Ärzten.

Ich laufe von Arzt und Arzt, keiner weiß warum ich unter diesen Symptomen leide. Ich werde noch verrückt. Hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Sehr starkes Schnupfen

Also mein Problem ist folgendes ich hatte erst vor kurzem Fiber und bin jetzt auch wider halbwegs gesund.Ich habe jetzt dafür sehr starkes Schnupfen so das die Nase komplett zu ist und es ist vollkommen unmöglich durch die Nase zu atmen.Leider ist es für mich ein problem mit dem Mund zu atmen da der Mund bei mir dadurch schnell austrocknet und dadurch das atmen sehr unangenehm wird.Ich nehme jetzt auch Nasentropfen doch bei der Anleitung steht das man es maximal 3 mal am tag benutzen soll das reicht aber nicht da die Nase mit der Zeit wider zu geht.Also meine Frage ist was kann ich gegen Schnupfen noch tun und wie oft und wie lange kann ich die Nasentropfen benutzen ohne das ich davon abhängig werde? Danke im Voraus

...zur Frage

Ausschlag (rötlich) zwischen Mund und Nase

Guten Abend,

ich bin männlich und leide seit ca. 5 Monaten an einem Ausschlag im Bereich zwischen Mund und Nase

Das ganze hat bei einem Strandurlaub angefangen, anfangs habe ich nicht viel gemerkt, jedoch ist der bereich zwischen Mund und Nase immer mehr und mehr angeschwollen, es hatten sich innert 2 - 3 Tagen pickel angesammelt, die ich natürlich unerfahren immer Ausgedrückt habe.

Zurück in der Schweiz, gings dann mit der zweiten Stufe los, durch das Ausdrücken, haben sich angeblich die Bakterien verteilt vermehrt, danach zwar der komplette bereich zwischen Mund und Nase angeschwolen, ich hatte Wochenlang starke Schmerzen, es kam schliesslich dazu, dass Sich eiter gebildet hatte.

Ich war bereits bei einer Dermatologin mehrmals, anfangs dachten sie es wäre Herpes, wurde im nachhinein durch einen Abstrich jedoch schnell ausgeschlossen, mir wurde Blut etc. angenommen, es deutete alles auf eine Bakterielle entzündung.

Folgende Medikamente bekam ich verabreicht: Minocin Akne 50mg, jeweils 1x Tablette morgens/abens Fucidin Salbe jeweils morgens mittags abends

jedoch nach ca. 2 Monaten sehr keine ergebnisse: der Bereich zwischen Mund und Nase ist zwar abgeschwollen, jedoch kommt es sporadisch immer wieder dazu, dass sich Pickelartige Ausschläge bilden, danach ist der bereich innert tagen wieder geschwollen.

Dann ging es weiter mit Fucicort, Elocom Lösung und Minocin Akne 50mg jedoch nur noch morgens.

Hat leider immer noch keine wirkichen ergebnisse gebracht, denn der bereich war immer noch rötlich und leicht angeschwollen.

Dann ging es ab dem 4. Monat weiter mit Ialugen plus Salbe, jeweils morgens und abends.

Nach 5 Monaten habe ich dieses leiden immer noch, ich brauche eure unterstütung.

Momentan kann ich nur sagen, dass der Bereich zwischen Mund und Nase zwar nicht mehr stark angeschwollen ist, jedoch immer noch Rötlich, wenn ich mit dem Finger draufdrücke, wird es für 1 sekunde weiss, danach wieder rötlich, die schwellung kommt und geht sporadisch sowie die Pickel.

Bei der Nasenkante bilden sich teilweise Pickelartige sachen, die jedoch innert einer Woche wieder abschwellen, mir ist da nur die kruste eingefallen.

Besten Dank für Euren Rat & Tipps im voraus

...zur Frage

Was hilft am besten gegen offene, wunde Haut (durch Schnupfen) um die Nase?

Ich habe mir eine ziemliche Erkältung eingefangen und nun ist die Haut um meine Nase aufgrund des Schnupfens wund und offen. Was hilft hier am besten? Soll ich mir nachts Penatencreme hinschmieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?