Macht Naproxen abhängig?

1 Antwort

Hallo, Naproxen macht nicht abhängig. Du solltest Dich mal dringend über die ganzen Medikamente, die Du so einnimmst, informieren. Liest Du die Beipackzettel nicht? Und wie bereits geschreiben, gib mal alle Medikamente, auch die Schmerztabletten, beim Apotheken-Wechselcheck ein.

lg Gerda

Natürlich lese ich die Beipackzettel, aber ich glaube den Firmen nicht alles.

0

Zucker macht mich überdreht?

Liebe Community: Jedes Mal wenn ich Süßes/stark Zuckerhaltiges esse (es tritt schon bei ein Paar (30g oder so) Gummibärchen ein) werde ich extrem unruhig, hyperaktiv, aggressiv etc. Oft fühle ich dann einen Drang herumzurasen, alles umzuwerfen, mit den Armen um mich zu fuchteln, zu knurren und Grimassen wie ein wütender Bär oder Wolf zu schneiden. Ich kann das natürlich unterdrücken, aber das fühlt sich dann noch viel furchtbarer an, als würde es meinen Bauch kochen. Wenn ich alleine Zuhause bin lasse ich es manchmal heraus. Unter Menschen verhalte ich mich dann oft als wär ich wahnsinnig oder hätte aufputschende Drogen genommen, weil ich diese Raserei dann in extreme Überdrehtheit kanalysiere weil ich es sonst oft nicht aushalte es zu unterdrücken. Es dauert je nachdem wie viel davon ich gegessen habe ca. 30 Minuten an. Darauf folgt dann meist eine längere Phase der Depression. Gott sei Dank ist dabei noch nie etwas passiert. Leider habe ich den Zusammenhang mit Zucker erst vor nicht allzulanger Zeit festgestellt, auch wenn ich es immer wieder in Erwägung gezogen habe. Es fällt mir extrem schwer Zuckerhaltigem zu widerstehen, es ist einfach überall, mal schaffe ich es für 2 Wochen, dann denk ich mir "ach, so ein kleiner Smoothie, was ist schon dabei" und eine Woche später ertappe ich mich wieder mit einem Beutel Gummibärchen im Einkaufswagen.

Ich bin 22 Jahre alt, männlich, hab leichtes Asperger, bin generell übersensibel, aber eigentlich gesund und fit.

Könnte es dafür einen speziellen Grund geben? Diabethes oder so ein Dreck? Oder bin ich wirklich einfach nur extrem überempfindlich?

...zur Frage

Seit 10 Monaten immer wieder Gastritis. Ab zum Psychotherapeuten?

Hallo,

Zu meiner Person: männlich, 27, 67kg, 1,82m

Ich schreibe hier weil ich mal ein paar Denkanstöße außerhalb meines normalen Umfeldes brauche. Ich war vor ca. 10 Monaten bei meinem Hausarzt weil ich immer öfter mit Übelkeit und Blähungen zu kämpfen hatte ( nie Erbrechen, nie Durchfall). Zu dem hatte ich in der Oberbauchregion ein durchgehendes Druckgefühl. Er hat eine Gastritis diagnostiziert und mir Pantoprazol 40 verschrieben. Diese habe ich ca. eine Woche genommen. Übelkeit war weg, Druckgefühl noch da. Ich habe dann diesen Zustand ein paar Wochen gehalten bis die Übelkeit wiederkam. Wieder zum Arzt, wieder Pantoprazol 40 für ca 3 Wochen. Dann begann das gleiche Spiel, Übelkeit war ein paar Wochen weg, das Druckgefühl blieb. Als nächstes wurde eine Magenspiegelung gemacht welche die Gastritis nochmal bestätigt hat.. Helicobacter negativ. Ich musste dann Pantoprazol 20 für 3 Monate nehmen. In diesen 3 Monaten ging es mir richtig gut. Habe auch meine Ernährung umgestellt, weg vom Fast Food, hin zu gesünderem Essen. Nach den 3 Monaten war die Übelkeit wieder weg, das Druckgefühl nach wie vor da. Pantoprazol wurde langsam abgesetzt, aber schon nach 2 Wochen alles beim alten. Ünterstützend habe ich Iberogast und Gastritol probiert, wobei ich nicht sagen kann, ob das jemals was gebracht hat. Ich war jetzt nochmal beim Arzt. Pantoprazol wurde bis Mai verlängert. Habe noch ein Blutbild und Ultraschall machen lassen. Blut ist absolut in Ordnung. Beim Ultraschall war eine leicht vergrößerte Milz zubsehen. Laut meinem Arzt müsse man aber deswegen noch nicht aktiv werden. Ein weieteres Symptom ist, dass mir beim Sport relativ schnell übel wird (kein Schwindel o. Atemnot). Ich bin eigentlich schon mein ganzes leben lang ziemlich sportlich, aber seitdem ich die Magenprobleme habe geht da nicht mehr viel.

Mir selbst fällt es sehr schwer Stress abzubauen oder einfach mal abzuschalten. Wenn ich mal 3 anstrengende Tage habe sind die Magenprobleme am vierten Tag vorprogrammiert. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich bei mir unterbewusst ziemlich viel angestaut hat und mir das zusammen mit dem täglichen Stress auf den Magen schlägt.

Mittlerweile nehme ich schonmit etwas Angst mein Essen zu mir, weil ich Angst habe, dass mir schlecht wird. An Urlaub irgendwo denke ich schon gar nicht mehr. Ich habe Angst davor, in der Fremde Magenprobleme zu bekommen. Generll haben meine Aktivitäten in der Freizeit sehr abgenommen.

Ich überlege ob ich einen Psychotherapeuten aufsuchen sollte, da ich langsam befürchte die Ängste vor der Übelkeit und die Stressbewältigung nicht mehr alleine regeln zu können.

Hat jemand Erfahrung mit psychisch bedingten Magenproblemen?

Danke und Gruß

...zur Frage

Kehlkopfentzündung mit starken Schluckschmerzen seit 4 Wochen durch Reflux - was kann ich dagegen tun?

Hallo,Vielleicht kann mir jemand hier einen Rat geben oder hat ähnliche Erfahrungen. Seit 4 Wochen habe ich Probleme.

Nach einer abgeklungenen Erkältung bekam ich leichte Halsschmerzen im unteren Halsbereich,Schluckbeschwerden alles auf der linken Seite und leichte Heiserkeit.

War beim Hno Arzt ( Vertretung) die mir Clavamox (Antibiotika )verschrieb, und eine Mandelentzündung diagnostizierte.

Nach zwei Tagen leichte Besserung und die Heiserkeit wurde besser. Nach 10 Tagen Antibiotika waren jedoch noch immer Schmerzen beim Schlucken da und die Heiserkeit inzwischen auch wieder da. Wieder zum hno, die meinen Kehlkopf anschaute. Sie meinte es wäre möglich dass durch Magensäure der Kehlkopf entzündet ist und verschrieb mir 20 mg Pantoprazol.

Nach einer Woche wieder zum Hno, keine Besserung und noch immer keine normale Stimme. Daraufhin Blut untersucht, die Ärztin sagte es waren die Entzündungszeichen nur leicht erhöht, wodurch die Vermutung nahe liegt, dass es nicht bakteriell ist und somit keine erneute Antibiotikagabe notwendig. Ich sollte einfach abwarten.

Ich fuhr eine Woche nach Deutschland und die Schmerzen wurden schlimmer, starke schluckschmerzen und schmerzen beim sprechen sowie starke Heiserkeit.Also aus Verzweiflung in Deutschland wieder zum Hno. Würde gründlich untersucht.

Der Arzt vermutete ebenso Reflux und verschrieb mir wieder pantoprazol 40 mg und zusätzlich Nasensalbe und Nasenspray da meine Nase von innen auch entzündet sei, was mit meiner Allergie auf Gräser zu tun haben könnte.Die Schmerzen waren inzwischen so schlimm dass ohne Scherztabletten nicht mehr wirklich auszuhalten war, zumal ich Auslauf hatte. Sprechen ging auch nur unter schmerzen.

Inzwischen bin ich wieder zurück war hier wieder beim Hno und habe eine zweite Blutuntersuchung mit den gleichen Ergebnissen hinter mir. Nehme nun seit gestern 40 mg Pantoprazol in der früh und 20mg am Abend und muss morgen zur videokinematographie.

Hab seit dem ich in Deutschland war starke schmerzen, die auch in die Ohren strahlen und ohne Schmerzmittel kaum zu ertragen sind. Kehlkopf ist auf der hinteren Seite entzündet und geschwollen.

Ich bin so verzweifelt, seit 4 Wochen wird einfach nichts besser und die Schmerzen immer schlimmer.Hat jemand ähnliches erlebt oder irgendwelche schlauen Tipps??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?