Mache seit 4 Wochen Aufbautraining vom Physio. Hatte einen Kapselanriss - Schulter. Diese fühlt sich immernoch instabil an. Weiß jemand wie lange sowas dauert?

3 Antworten

Ich hatte vor einem Jahr einen Oberarmspiralbruch, wobei über die Schulter der Bruch stabilisiert wurde und ich gehe seit einem Jahr zur Physio, noch ist die Beweglichkeit der Schulter nicht wieder OK, also habe etwas Geduld, es kann etwas dauern.

Am Besten fragst du deinen Therapeuten

Hallo CeeAge,

ein Kapselriss- bzw. Anriss kann eine langwierige Sache sein. Man spricht in der Regel von mind. 6 Wochen, ist natürlich aber von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Selbst der Physio wird dir nur Richtwerte an die Hand geben können, wann du auskuriert sein wirst, kann auch er nicht vorhersehen.

Wünsche dir auf jeden Fall rasche Genesung!

Vielen Dank für die Antworten! Wollte noch gerne einige Dinge anführen, da bei der reinen Frage die Zeichenanzahl nicht reichte -.- .
Den Anriss habe ich mir beim Fitness bei einer Brustübung weggeholt und dann danach weiter trainiert weil bei vielen Übungen keine Schmerzen da waren. Erst vor ca drei Monaten wurde das Ziehen bei bestimmten Übungen schlimmer und bin zu zwei Orthopäden gegangen wo erst der letzter den Riss festgestellt hat. Sollte dann drei Wochen Pause machen und bin dann zum Physio, der mir den Plan gegeben hat.
Nach zwei Wochen Plan wurde das Gefühl auch echt besser nur momentan ist es wieder instabiler und Druckvoller geworden und das beunruhigt mich. Möchte nicht, dass es noch eine chronische Geschichte wird, weil das ganze schon mehrere Monate alt ist :O

0

Vielen Dank für die Antworten! Wollte noch gerne einige Dinge anführen, da bei der reinen Frage die Zeichenanzahl nicht reichte -.- .
Den Anriss habe ich mir beim Fitness bei einer Brustübung weggeholt und dann danach weiter trainiert weil bei vielen Übungen keine Schmerzen da waren. Erst vor ca drei Monaten wurde das Ziehen bei bestimmten Übungen schlimmer und bin zu zwei Orthopäden gegangen wo erst der letzter den Riss festgestellt hat. Sollte dann drei Wochen Pause machen und bin dann zum Physio, der mir den Plan gegeben hat.
Nach zwei Wochen Plan wurde das Gefühl auch echt besser nur momentan ist es wieder instabiler und Druckvoller geworden und das beunruhigt mich. Möchte nicht, dass es noch eine chronische Geschichte wird, weil das ganze schon mehrere Monate alt ist :O

ist es "normal" 7 monate nach einem kreuzbandriss noch eine instabilitaet zu haben?

ich habe zwar immer noch physio zum muskelaufbau um das knie zu staerken, aber bei der letzten kontrolle beim arzt meinte er, dass ich immer noch einen positiven lachmann test haette...soweit ich weiss, heisst das doch, dass das kreuzband immer noch instabil ist oder? vielen dank

...zur Frage

Künstliche Schulter, wann kann man wieder normal heben?

Weiß jemand hier wie lange es etwa dauert bis man nach dem Einsatz einer künstlichen Schulter wieder was heben darf?

...zur Frage

Syndesmoseriss - konservative Therapie seit über 7 Wochen und keine Besserung

Hallo,

ich habe vor ein paar Wocehns chonmal eine Frage zu meiner aktuellen Verletzung gestellt. Ich habe mir vor 3 1/2 Monaten einen Syndesmoseriss im Fuß zugezogen, was ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste. Nun hab ich seit 7 Wochen einen Walker und Nullbelastung, nun soll ich langsam mit dem Belastungsaufbau anfangen, was nicht wirklich klappt, weil es weh tut und mein Gelenk meiner meinung nach instabil ist. Mein letzter Arzttermin ist eine Woche her, wo sich der Arzt null Zeit genommen hat und ich auch nichts nachfragen konnte. Nun habe ich erst Ende Juli einen Termin und ich weiß im Moment nicht, was ich machen soll. Mein Fuß ist immernoch sehr, sehr stark geschwollen, dass ich durch die Schwellung kaum meine Zehen bewegen kann. Im Gelenk tut es, seit dem ich bei meiner Physio das erste Mal den Fuß ohne den Walker belasten sollte, wieder mehr weh. Ist das normal? Wie lange kann das noch dauern? Die OP-Indikation ist noch nicht vom Tisch, aber wird jetzt noch operiert? Und warum hat man es nicht gleich gemacht? Ich bin einfach nur genervt.

LG delfinii

...zur Frage

Schulterhochstand einseitig?

Guten Tag :)

mein Problem ist folgendes: Meine Link Schulter steht im Gegensatz zur rechten Hoch und erscheint stark verkürzt. Das war jedoch nicht immer so! Erst als ich mit dem Fitnesssport angefangen habe und vermutlich etwas falsch gehoben oder gedrückt habe (Es ist mir nach und nach erst aufgefallen).

Bgzl dieser Beschwerden war ich schon beim Sportmediziner, Chiropraktiker und Orthopäden vondem ich dann eine Manuelle Therapie verschrieben bekommen habe, jedoch hat dies nicht wirklich geholfen.

Nackenmuskulatur sollte aktiv gedehnt werden wurde mir gesagt, und gezeigt wie. Seit 2 Wochen dehne ich und habe bisher noch keine Erfolge zu verzeichnen. Wichtig zu wissen wäre auch, dass ich die Lange Bizepssehne mal entzündet hatte. Die Orthopädin geht davon aus, dass ich wegen der Entzündung in eine Schonhaltung gegangen sei. Jedoch ist die Entzündung nun seit circa 4 Wochen verschwunden. Aus der "Schonhaltung" bin ich noch nicht. Ich persönlich gehe davon aus, dass die Sehne sich entzündet hat, WEIL eben die Schulter hochgezogen ist und dadurch einen Engpass darstellt.

Weitere Anmerkungen die von Bedeutung sein könnten: Bewegung der Schulter / des Arms ist nicht eingeschränkt (zu mindest ist mir keine Bewegung bekannt die ich nicht ausführen kann

Jedoch kann ich meine Schulterblätter nicht zusammenführen, ohne meine Arme mit nach hinten zu nehmen oder die Schultern anzuheben.

Außerdem verspüre ich ein leichtes stechen links neben der Schulter und habe einen Strang (den ich nicht näher definieren kann), welcher über mein linkes schulterblatt geht, welches bei Druck hin und her bewegt werden kann und dabei Schmerzen verursacht.

Ich hoffe ihr könnt mir wertvolle Tipps geben, wo ich nach einer Genesung zu suchen habe, oder noch besser wäre, dass ihr wisst, was mir "fehlt"

In diesem Sinne bedanke ich erstmal recht herzlich im Voraus :)

...zur Frage

Schmerzen in der Schulter bei Wurfbewegung

Ich bin 18 Jahre alt und mache Leichtathletik, seit ein paar Wochen mache ich nun auch Wurftraining für den Speerwurf. Krafttraining für den gesamten Körper, also auch die Schulter, betreibe ich schon seit einigen Jahren. Seit etwa eineinhalb Wochen spüre ich jetzt immer, wenn ich mit voller Kraft zu werfen versuche, einen stechenden Schmerz in der rechten Schulter etwa im Bereich rechts direkt neben de, Schulterreckgelenk. Ich bin mir sicher, dass er relativ plötzlich gekommen ist, den Schmerz spüre ich außerdem leicht, wenn ich die Schulter sozusagen "nach rechts drehe". Wenn ich hingegen nur leicht ohne die volle Wurfbewegung werfe, habe ich keine Schmerzen. Was könnte das sein?

...zur Frage

Schultermobilität stark eingeschränkt?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mein Schulter bzw. meine Arme sind absolut ungelenkig, aber um zu erklären was ich genau meine hier die ganze Vorgeschichte (sorry, dass sie etwas länger ist; ich freue mich aber trotzdem über JEDEN Rat und bitte auch um diesen, da mich dieses Problem echt belastet):

Ich habe mit 16 Jahren angefangen im Fitnessstudio zu trainieren. Wie das in dem Alter so ist, ist man sturr und hört nicht auf die ''Älteren'' (Eltern usw.) man solle langsam machen oder auf Ärzte bei denen ich war, welche sagen ich muss unbedingt beweglicher werden. So trainierte ich fleißig vor mir her und hüpfte von dem einen Gerät zum nächsten. Als 18 Jahre alt wurde gab es wie ein Klick in meinem Kopf und ich wollte dieses stumpfsinnige Pumpenaufhören. So entdeckte Crossfit für mich. Und nun fing alles an. Nach 2 Jahren bin ich durch einen Trainer bei der Trainingsplanerstellung hingewiesen worden, dass ich ja nicht mal die Arme im Ansatz über den Kopf bekomme!! Somit wurde mir klar wie falsch ich davor Schultertraining usw betrieben habe (Hohlkreuz um die Arme mehr nach hinten zu bekommen).

Mir wurde klar, dass das nun ernsthaft ein Problem ist, was ich bekämpfen muss da ich jegliche Überkopfbewegungen im Crossfit brauchen werde! Ich war bis heute bei 2 Physiotherapeuten, einem olympischen Gewichtheber (Profi) und 1 Arzt... Ich habe seit 4 Monaten sehr stark an der Mobilität gearbeitet: Fazit bis heute: JEGLICHE Mobilität (Beine, Hüfte usw.) wurde besser AUßER die so sehr gewünschte Schulter :((.

Und nun das eigentliche Problem: Wenn ich versuche in eine Dehnung für die Arme (nach hinten) zu gehen fühle ich was ganz anderes als wenn ich meine Oberschenkel oder die Hüfte dehne. Dehne ich die Hüfte oder die Beine eben fühle ich wirklich ein Band was steif ist was sich aber ziehen lässt und nach par Minuten merke ich starke Erfolge. Bei der Schulter jedoch fühlt es sich wie eine art Blockade an an der ich einfach nicht vorbei komme. Wenn, dann muss ich mit sehr sehr viel druck arbeiten und dann kommt auch ganz schnell ein gefühlter schmerz "in" den Schultern.

Ich habe wirklich alles probiert was mir gesagt wurde von den Trainern, Physios (beispielsweise Behandlung durch Faszientraining, welches auch überall hilft nur nicht in den Schultern). Ich weiß einfach nicht weiter und bin verzweifelt... jeder sagt was anderes: Dein Latissimus ist verkürzt, deine Schultergürtel ist blockiert du musst dies und das tun... ich habe alles was man mir gesagt hat 4 Monate lang gemacht und es hat nichts geholfen :(

Ich bin über jeden Rat und jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?