Mache ich mich strafbar, wenn ich Morphin ohne Verschreibung nehme?

5 Antworten

Wie kommst du denn bitteschön an Morphine ran, ohne dass ein Arzt dir die verschrieben hat? Dann machst du dich eher durch die Beschaffung ohne Rezept strafbar...

Natürlich kannst du alles nehmen, was du irgendwie und warum auch immer im Haus hast, du entscheidest ja selber, was du deinem Körper antust. Allerdings ist die Frage, ob das immer so sinnvoll ist, einfach irgendwas zu nehmen, weil man denkt, das könnte vielleicht helfen. Vor allem bei solchen Hammern. Und mit den möglichen - körperlichen - Folgen musst du alleine klar kommen. Die können auch recht heftig ausfallen!

Wenn du so starke Schmerzen hast, dass vielleicht ein "normales" Schmerzmittel nicht (mehr) hilft, dann solltest du unbedingt zum Arzt gehen und dein Problem mit diesem besprechen. Er kann dir dann auch - je nach Art und Ort der Schmerzen - eventuell etwas besser wirksames verordnen. Ob das aber gleich Morphin sein wird, bezweifel ich. Aber es gibt auch andere, gut wirksame - verschreibungspflichtige - Schmerzmittel.

Du solltest mit Morphin auch nicht zu leichtsinnig umgehen, die möglichen Nebenwirkungen, die man davon bekommen kann, sind nicht ohne. Das kann bis zu einer Atemlähmung führen. Und dann....?

Also entscheide selber, was du dir und deinem Körper da antun willst.

Das ist nicht strafbar. Aber wenn du die ohne Verschreibung irgendwie bekommst, machst dich dich irgendwo eh strafbar, oder ebne derjenige der es für dich besorgt. Finger weg

Du kannst nehmen was du willst, die Hauptsache ist dabei, das du die Droge auf legalen Weg bekommen hast also vom Arzt.

Ich würde sie aber nicht nehmen, da du sie offensichtlich nicht für dich bekommen hast.

Offene blutige Ferse(Hacken)

Hallo, seid Februar habe ich eine offene Stelle am Hacken.Alle Salben und Cremes haben nicht geholfen.Mein Mann pflastert und cremt jeden Tag 2x die Stelle !Es ist sehr entzündet und auf dem Rücken kann ich auch nicht mehr liegen, weil ein Druckschmerz entsteht. Auch meine Podologin weiss keinen Rat mehr.Ich habe auch keine Hornhaut an den Füßen. Ich nehme seid 5 Jahren Zytostatika , Morphin und andere starke Medikamente.Über Hilfe oder Ratschläge würde ich mich freuen. Sabbelrina*

...zur Frage

Gibt es einen Unterschied zwischen Codein und Morphin

Ich hatte gestern eine Diskusion mit einer Arbeitskollegin in der es darum ging, ob, oder in wie weit sich Morphin und Codein unterscheiden. Ich war der Meinung, dass es da schon einen gravierenden Unterschied in der Zusammensetzung und der Wirksweise gäbe. Meine Kollegin sagte, Morphin und Codein wären nahezu identisch und wären chemisch gesehen fast identisch. Codein sei auch ein Opiat.

Könnt ihr mir Aufschluss darüber geben?

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?