Maaloxan ist abgelaufen kann ich es noch benutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo DanniLyn!Da stimme ich Gerda voll und ganz zu. Das ist ja nur ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Wenn du es richtig gelagert hast dann ist da nichts dran und du kannst es bedenkenlos nehmen.

Wenn das Produkt erst vor drei Monaten abgelaufen ist, kann Du das ohne Bedenken nehmen. Grüsse Gerda

Refluxzentrum - hat da jemand Erfahrungen?

Hallo! Langsam fange ich an, an meinem Reflux zu verzweifeln. Es wird einfach nicht besser und die Medikamente wirken nicht.

Auch mein Hausarzt scheint inzwischen ratlos zu sein und hat mich zum Psychologen überwiesen... - wobei ich eigentlich nicht glaube, dass es eine psychische Ursache gibt, denn es war in der letzten Zeit nichts, was ein Auslöser für derartig starke Beschwerden sein könnte; zumindest kann ich mir das nicht als Hauptursache vorstellen. Einen Termin werde ich aber natürlich trotzdem mal machen.

Ich habe micht jetzt noch im Netz etwas zum Thema Reflux informiert und da schon noch weitere Optionen gefunden. Z.B. habe ich zwei Internetseiten von spezialisierte Zentren gefunden:

http://www.kliniken-koeln.de/krankenhaeuser/Refluxzentrum/

und

(3*w.) sodbrennen-duesseldorf.(de)

Kennt das jemand und hat da vielleicht schonmal Erfahrungen gemacht?

Oder hat jemand vielleicht auch eine andere Adresse für mich (Raum Ruhrgebiet/Düsseldorf/Köln)?

Ich würde da gerne vielleicht einfach mal eine zweite Meinung einholen.

Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Übelkeit, Magen- und Bauchschmerzen (auch morgens)

Hallo alle miteinander,

Leider muss ich mich wieder hier melden. Mich plagt seit Monaten mein Magen. Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt, übergewichtig und leide an leichtem Blutdruck, wogegen ich auch schon Medikamente nehme. Zudem habe ich auch eine Schilddrüsenunterfunktion, welche auch medikamentös behandelt wird.

Vor Monaten fing alles an. Damals noch mit Brust-, Rücken- und Halsschmerzen. Auch häufiges Aufstoßen war ein tägliches Symptom. Die Schmerzen waren immer Oberhalb des Bauches bzw im unterer Brustkorb. Nach mehreren Blutuntersuchungen wurde nichts besonderes festgestellt, außer eine leicht erhöhter Entzündungswert (welcher sich danach auch wieder legte). Daraufhin wurde ein Ultraschall der Bauchregion gemacht. Alle Organe waren unauffällig. Nach langem rumgeplage wurde ich der Gastroenterologie am Uniklinikum übergeben. Auf die darauffolgende Magenspiegelung bekam ich einen Befund, indem nichts auffälliges festgestellt wurde, bis auf eine leichte Magenschleimhautentzündung. Nachdem ich Pantoprazol bekam und dies nach 4 Wochen abgesetzt habe, da es keine Besserung mit sich brachte, verschlimmerte sich mein Zustand zusätzlich. Hinzu kam nun auch heftiges Sodbrennen, extreme Übelkeit und das seit Wochen schon anhaltendes häufiges Aufstossen verschlimmerte sich. Darauf hin nahm ich nun wieder Pantoprazol ein (1x 40 mg), stellt meine Ernährung auf Fettarme kost um, achtete weniger Weizenprodukte zu essen und kein Süßkram mehr. Heißer Tee stand täglich an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit besserten sich die Symptome, bis es auf einem Minimum runterging. Trotz einhalten meiner "Diät" kamen die Symptome immer wieder. Übelkeit und unwohlsein in der Magengegend + Aufstoßen (auch "feuchtes" aufstoßen) + Durchfälle und Erkäktungssymptome + Hals und Rückenschmerzen. Auch schmerzen im Unteren Bauchraumes und viele Magengeräusche (als ob Luft in den Darmgängen wäre) kamen hinzu, welche meistens nach dem Stuhlgang verschwanden.

Daraufhin gab es dann eine 24 Stunden PH metrie und der Druck in meiner Speiseröhre wurde gemessen. Die 24 Stunden PH Metrie ergab häufiges säurehaltiges Aufstoßen. Ein Grund wurde mir von meiner Hausärtzin nicht genannt, außer das es an meinem Gewicht liegen könnte. Um ehrlich zu sein muss ich sagen, dass ich mir das zwar vorstellen kann, jedoch ich nicht ganz überzeugt bin, da die Ärztin das scheinbar eher als Grund nahm, da kein anderer Gefunden wurde und meiner Ansicht nach das ganze doch sehr plötzlich kam. Zusätzlich habe ich das Gefühl, das sich die Sache immer mehr verschlimmert. Meine Ärtzin will nun weitere 2 Monate abwarten, davon habe ich nun einen Monat abgessesen ohne das alles sich gelegt hat. Zwischendurch tritt wieder ein normaler Zustand ein, sogar das häufige Aufstoßen war Tagelang weg, nun ist alles wieder da. 3 Tage gehts mir prima, dann gehts mir 1 Woche mindestens dreckig. Ich krig keinen geregelten Wochenablauf mehr hin, dabei bin ich Student und habe 2 jobs, befinde mich mitten in meiner

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?