Lymphstau nach Hämatomentlastung am Knie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel ist nicht davon auszugehen, dass bei einer Hämatom-Entlastung präpatellar Lymphknoten zerstört werden. Die Bewegungseinschränkung ist sicherlich rein mechanisch zu werten. Die Lymphdrainagen die jetzt verordnet sind, dienen dem Abtransport von Ödemen (Einlagerungen) jeglicher Art, die jetzt bevorzugt auftreten, da durch die Schonhaltung und Minderbeweglichkeit in Sprunggelenk- und Wadenmuskulatur es besonders auch durch die Hitze bedingt zu Schwellungen(Ödemen) kommen kann.

wie genau das mit den Lymphbahnen funktioniert kann ich Dir leider nicht sagen, aber auf jeden Fall musst Du nicht für den Rest des Lebens zur Lymphdrainage! Die bekommst du nur so lange, bis die Schwellung wieder zurückgegangen ist. Nach meinen Knieoperationen waren das immer so etwa 18 Termine, also 3 Rezepte, die ich bekommen habe. Danach funktionieren Deine Lymphbahnen wieder normal, da musst Du Dir keine Sorgen machen.

erneute frage wegen meinem knie

Hallo,

ich habe vor 11 Tagen folgende Frage gestellt:

"Ich wurde vor 9 Wochen an meinem Knie operiert (Arthroskopie).

Mein OP-Bericht:

Diagnostische Arthroskopie: Kniegelenk mit Athroskopische Resektion einer Plica synovialis, Kniegelenk Arthroskopische Operation an der Synovialis: Resektion an einem Fettkörper (z.B. Hoffa-Fettkörper): Kniegelenk Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken: Meniskusresektion, partiell.

Ich gehe regelmäßig zur Physio und habe mich lange genug nach der OP geschont, immer brav auf die Anweisungen meiner Physiotherapeuten und meines Arztes gehört! Leider verlief die Heilung von Anfang an etwas schleppender als bei anderen,doch es wurde trotzdem immer besser und ich konnte auch schon mit dem Muskelaufbautraining bei der Physio beginnen. ** Doch jetzt wird es seit 2 Wochen von Tag zu Tag wieder schlimmer! Mein Innenmeniskus war kaputt doch Schmerzen habe ich jetzt auf der Außen- und Rückseite des Knies (und natürlich auch da, wo sie dran gearbeitet haben)! Wenn ich lang sitz kann ich mein Bein nur schlecht wieder strecken es dauert bis es wieder geht! Wenn ich lang steh oder lieg dauert es bis ichs wieder beugen kann! Es fühlt sich so an als wenn es komplett klemmen würde! und beim Treppenlaufen und beim normal laufen tut mein Knie auch sehr weh! Leichte "Drehbewegungen" (ich steh auf der untersten Treppenstufe und geh einfach einen Schritt runter (dabei gaaanz wenig gedreht) und es fühlt sich an wie wenn man mir ein Messer ins Knie rammt) gehen auch immer schlechter! Auch bei der Physio können wir aufgrund meiner Schmerzen kein Muskelaufbautraining machen!**

Eigentlich sollte ich seit einer Woche schon wieder joggen dürfen, aber daran kann ich noch nicht einmal denken...! :(

Ich war auch schon beim Arzt, aber von dem habe ich nur ein paar Spritzen ins Knie bekommen! Bin mir aber am überlegen noch einmal zu einem anderen Arzt zu gehen!

Kennt sich jemand aus und kann mir sagen ob dieser Heilungsverlauf ganz normal ist? Hat mir jemand Tipps? Vielleicht auch Ideen an was es liegen könnte"

So das war meine Frage von damals! Jetzt war ich vor einer Woche nochmal bei dem Arzt der mich operiert hat, der hat gemeint meine Sehne sei entzündet und hat mir eine Cortisonspritze ins Knie gespritzt!

D.h. ich habe in den vergangenen 2 Wochen 6 Spritzen in das Knie bekommen, die haben nur leider alle nichts gebracht!

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter was ich denn jetzt noch machen soll, momentan wünsche ich mir nicht einmal mehr sofort wieder Sport machen zu können sondern einfach, dass ich wenigstens im Alltag keine Schmerzen mehr habe!

Was meint ihr? Wie soll ich weiter machen? An was könnte es liegen, dass ich immer noch dieses Klemmgefühl und diese Schmerzen habe?

Vielleicht noch zur Information, ich hatte vor 3 1/2 Jahren am Fuß die Krankheit Morbus Sudeck, die ich allerdings nach 6 Monaten intensive Lymphdrainage und Medikamenten wieder los wurde!

Ich danke euch für eure Tipps! :)

...zur Frage

Ab wann bekomme ich Krankengeld (Knieschmerzen - zwischendurch gearbeitet, dann Knie OP)

Ich war Anfang des Monats wegen Schmerzen im Knie 2 Wochen krankgeschrieben. Nach MRT wurde ein älterer Kreuzbankriss und ein Meniskusriss diagnostiziert. Arbeite jetzt wieder, muss aber eine Arthroskopie des Knies durchführen lassen. Wenn ich jetzt am Knie operiert werde, erhalte ich dann nach 4 Wochen Krankengeld oder fängt das wieder von vorn an und ich bekomme 6 Wochen Lohnfortzahlung.

...zur Frage

Wie lange Krankschreibung nach Kreuzband OP?

Hallo zusammen, Am 02.3. hatte ich einen Unfall wobei mir das vordere Kreuzband gerissen ist und ich einen Knorpelschaden davon getragen habe. Der Doc sagte, dass ich erst bei voller Beweglichkeit des Knies eine Kreuzbandplastik erhalte. Ich trage derzeit eine donjoy Schiene und darf das Knie nicht mit mehr als 20 kg belasten. Schmerzen habe ich natürlich auch und Panik vor der op.

Nun hab ich jede Menge fragen... Wie lang ist man durchschnittlich im Krankenhaus? Sind die Schmerzen danach sehr schlimm? Wie lange ist man danach noch krank geschrieben? Wie lange dauert es bis man die Krücken nicht mehr braucht?

...zur Frage

Kreuzbandriss JA oder NEIN?

Guten Tag, ich weis das mir hier eigtentlichkeiner eine aussagekräftige Antwort gegebn kann, aber ich hoffe das ich hier eine bessere einschätzung für meine Situation bekomme bevor ich in 3 Wochen eine engültige Diagnose vom Arzt erhalte. Um möglicherweise unnötige Hoffnung in einen nicht Kreuzbandriss zu vermeiden. Man sollte wissen das ich panische Angst vo einer OP und Spitzen (Nadeln ) habe ;D

Das ganze ist so passiert.. vor zirka 5 Wochen habe ich mir beim Fußballspielen mein Knie verdreht. Das ganze hat sich echt scheiße angefühlt. Ich spürte alle Bänder in meinem Knie es war eingefühl wie wenn semtliche Bänder von rechts nach links gesprungen wären. Ich hatte auch sofort starke schmerzen und wusst das ich mich evtl schwer verletzt habe. Ich musst auch mit einer Trage vom Platz getragen werden. Jedoch hab ich meiner Meinung nach kein Knacken beim verdrehen des Knies gehört was typisch für ein Kreuzbandriss ist, jedoch ging das ganze so schnell das ich es auch überhört haben könnte. In der Kabine ist mir dann beim aufsitzen von der Trage auf ein schlag total schlecht und schwindlich geworden. Ich dachte ich flieg jeden Moment um. Das war so das erste Signal in meinem Kopf das auf einen Kreuzbandriss hindeutete. Ich bin dann heimgebracht worden und hatte gleich am nächsten Tag ein MRT Terimin dort wurde dann im Arzt befund eine Rubtur des Vorderen Kreuzbandes festgehalten. Also ein Abriss des vorderen Kreuzbandes. Als erstes war ich total am Boden terzört und fertig mit den Nerven. Natrülich hab ich mir eine zweite Meinung wengige Tage später bei einem Kniespezialisten geholt. Der meinte das man demnächst eh keine OP ansteht weil mein Knochen 4 mm eingedellt ist. Und das Knie sei so geschwollen und eingeblutet gewesen beim MRT Termin das er zwar erkennen kann das das Kreuzband was abbekommen hat aber er nicht sicher sagen kann ob es durch ist das könnte er erst in 6-8 Wochen wenn das Knier abgeschwollen ist. Das war natürlich Erleichterung Pur für mich. Und mitlerweile hab ich jeden Tag mehr Hoffnung das es doch nicht gerissen ist. Ich hatte Krankengymnastik welche ich nach 6 mal (4 Wochen) nicht mehr besuchen musst weil das Knie wieder voll bewegungsfähig ist und so gut wie fast gar nciht mehr geschwollen ist. Mitlwerweile trage ich auch keine Schiene mehr und kann schmerzfrei laufen wüsste ich nicht das es ein evtl kreuzbandriss ist würde ich vielleicht schon heute wieder mit Fußballtraining anfangen. Ich mach sogar zum Muskelaufbau kniebeugen auf einbeinig auf dem verletzten Knie ohne dabei schmerzen und Probleme zu haben. Das einzige was bisher negatives passiert ist das mir mein knie zweimla leicht weggeknackst ist wobei das nciht sehr schlim war das war nur ganz leicht und hat kurz wehgetan aber das knie ist nicht angeschwollen und ich konte nach einer minute wieder normal draufstehen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder Ahnung wie weit ein gerissenes Kreuzband das Knie beeinträchtigt. Vielen Dank!

...zur Frage

Kreuzband OP...noch geschwollen trotz Punktur

Hallo ihr Lieben,

ich hatte Mittwoch meine OP am linken Knie. Jetzt ist das Knie geschwollen sowie die Kniekehle und bis zum Knöchel auch das Bein. Ist das normal?

Ich hatte gestern auch eine Punktur und trotzdem ist es oberhalb der Kniescheibe wieder dick.

...zur Frage

Zustand nach KnieOp - Laterale Tibiakopffraktur ? oder doch nicht?

Hallo Ihr Lieben, mein Mann wurde nun inzwischen doch operiert- ich stellte neulich hier die Frage, ob die Op am Knie zwingend erforderlich sei od. nicht. Er ist nun wieder zu Hause u. war heute beim D-Arzt ( Arbeitsunfall ). Leider steht in dem Arztbrief vom Krankenhaus irgendwas von einem Kreuzbandabriss, von einer Tibiakopffraktur ist nun keine Rede mehr, da steht nur :

tibialseitiger knöcherner Ausriss des hinteren Kreuzbandes Kniegelenk links ( AO 41 A 1.3 )

Der behandelnde Chirurg im Krankenhaus erklärte uns jedoch, das der Knochenkopf, wo die Bänder dranhingen, durchgebrochen sei und mittels Platte wieder befestigt werden müsse; eine Platte haben die Ärzte nun doch nicht eingesetzt, sondern nur 2 Schrauben.

Leider hatte ich die beiden MRT Fotos nicht mit( die bekam mein Mann zur Erklärung der OP ) , ich ging ja davon aus, daß alles korrekt im Arztbrief steht und dieser noch mal röntgt ( im Nachhinein ein bissel naiv - ich weiß )

Jetzt behauptet der D-Arzt, es wäre nur ein Kreuzbandabriss, er könne sich nur darauf verlassen was im Brief vom Krankenhaus steht. Er hat Lymphdrainage ( weil Bein voller Wasser ) und Krankengymnastik verordnet. Ergo 2 unterschiedliche Diagnosen - Tibialkopffraktur od. Kreuzbandabriss- was denn nu ? Kann da b. der Krankengym. was schief gehen ? Orthese ja / nein anbei die MRT Bilder, vielleicht hat da einer bissel Ahnung von.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?