Lymphknoten seit Kindheit an geschwollen

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

vertrau auf deinen Kinderarzt ;-) 66%
bloß keine OP 33%
lass dir lieber einen rausoperieren 0%

1 Antwort

Bei einer chronischen Mandelentzündung können die Halslymphknoten dauerhaft geschwollen sein, ohne Beschwerden zu verursachen.

Angst vor Lymphknotenkrebs

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und habe seit 3 Tagen einen ca. 1cm großen, geschwollenen Lymphknoten an meiner linken Halsseite. Er tut nur bei viel Druck weh und ist beweglich. Ich war bereits bei meiner Ärztin, die sagte aber, sei es was schlimmes, wäre er größer und ich soll in 10 Tagen wiederkommen. Zusätzlich fühle ich mich irgendwie müde und schlapp.

Ich reagiere schnell auf Erkältungen mit geschwollen Lymphknoten, aber dann auf beiden Seiten und an anderen Stellen.

Außerdem bin ich leider ein Hypochonder, und ich bin mir nicht sicher ob ich mir dieses schlappe Gefühl nur einbilde. Alle denken sich, dass ich wieder übertreibe und ich nur erkältet bin und zu wenig Schlaf habe.

Sollte ich beim Arzt auf eine ausführliche Untersuchung bestehen? Wie wahrscheinlich ist es, dass ich Krebs habe?

Danke im Vorraus, ich mache mich echt schon ganz verrückt.

...zur Frage

Seltsamer Infekt - was kann das sein? Lymphknoten dauerhaft geschwollen, Nachtschweiß

Hallo,

seit ca. 1 Woche ist "aus dem Nichts" ein Lymphknoten unter dem linken Unterkiefer stark geschwollen, er schmerzt beim Draufdrücken. Die ersten Tage hatte ich als Begleitsymptome schnellerer Puls (unbelastbarer, klar wegen dem Infekt), sonst nichts. Dann kamen zwei nächte Schüttelfrost und mäßiges Fieber und seither tagsüber relativ okay (etwas schwach), aber jede Nacht leichtes bis mäßiges Schwitzen. Außerdem immer wieder leichte bis mittlere Kopfschmerzen, die oft rasch von selber verschwinden. War auch beim Arzt, der tippte erst auf Pfeiffersches Drüsenfieber, aber habe keine Begleitsymptome wie Mandelentzündung o.ä. Habe keinerlei Erkältungssymptomatik und glücklicherweise meinte der Arzt, dass es sich auch nicht nach schwerer Systemerkrankung anhört (Leukämie, Non-Hodkin-Lymphom), da weitere Beschwerden fehlen. Habe genau auf dieser linken Seite seit ca. 2 Wochen mäßige Zahnschmerzen, das Zahnfleisch um diesen Zahn hat auch schon mehrfach geblutet. Kann es sein, dass dadurch solch ein massiver Infekt ausgelöst wurde? Arzt wusste da auch nicht weiter, fühle mich schlecht beraten. Wenn ich morgen Blut abgenommen bekomme, würde man daran erkennen, ob es ein viraler oder bakterieller Infekt ist? Wenn es tatsächlich die Zähne sind, sollte ich wohl gleich morgen oder übermorgen den Zahn behandeln lassen, sonst ist die Infektionsquelle ja immer da. Mir ist es aber kaum erklärlich, ob durch so leichte bis mäßige Zahnschmerzen ein so massiver Infekt resultieren kann - wäre das möglich? Was meint ihr, wie soll ich weiter vorgehen? Erst mal Blut abnehmen, gleich zum Zahnarzt oder wie? Ich denke immer, dass doch das Immunsystem den Infekt mal in den Griff bekommen muss, aber falls es der Zahn ist, könnte es ja eine Art "Dauerinfekt" sein, das will ich auch nicht... Bin über Ratschläge sehr dankbar!!!

...zur Frage

Lymphknoten am Hals geschwollen..

Hallo, ich habe mal wieder eine Frage :-(

Gestern abend verspürte ich zufällig am Hals links und rechts angeschwollene Lymphknoten. Diese schmerzen nicht und genau das macht mir Angst. Ich habe gelesen das nicht schmerzende Lymphknoten kein gutes Zeichen sind und habe jetzt mal wieder Panik. Ich hatte vor zwei Wochen eine Grippe mit mit starken Schnupfen, brennenden Husten und Halsschmerzen. Fieber blieb wie immer aus :-( Ich bemerke meine lymphknoten öfter mal aber da sind sie nicht ganz so groß. Hatte auch schon ein Toxoplasmose- test der negativ ausfiel.
Ich habe momentan schmerzende Brüste weil ich in ca 2 wochen meine Peride bekomme. Desweiteren habe ich mir vor einer woche eine Haarverlängerung machen lassen die an der kopfhaut noch juckt und kleine wunden verursacht hat. Kann es davon kommen? Ich habe in meiner kindheit pro jahr 5-6 mal Angina gehabt und bis vor einem jahr hatte ich das immernoch....ganz plötzlich hatte ich keine mehr... ab und zu mal schluckbeschwerden aber keine richtige Angina mehr...

Ich bin gerade wieder voll verzweifelt weil ich Angst habe das es was bösartiges sein kann..

Fühle mich ausser ein wenig reizhusten ganz gut und wollte eigentlich nicht gleich wieder zum arzt gehen :-(

Hat jemand Erfahrung mit dem Thema?

Lieben Gruß

...zur Frage

(Viraler) grippaler Infekt schon 5 Tage - geht nicht weg; was tun?

Ich war heute beim Arzt, denn ich bin seit Freitag krank. Es hat angefangen mit Halsschmerzen, geschwollenen Lymphknoten, dann kam Fieber hinzu. Ich habe Paracetamol und Ibuprofen genommen, Tee getrunken, gegurgelt usw. Das Fieber ist wieder weg, aber mein Hals ist so schrecklich: Die Lymphknoten sind soo geschwollen, sodass ich nur unter Schmerzen schlucken kann und der Rachen ist etwas gerötet. Ich war heute bei der Arztvertretung und der Arzt meinte, es komme von Viren, mein Hals sieht nicht soo schlimm aus z.B sind die Mandeln nicht geschwollen (aber es tut so unglaublich weh beim Schlucken) Nur Ibu hilft, ich will das aber nicht jeden Tag weiternehmen. Der Arzt hat mir was Homöopathisches verschrieben und Augentropfen weil mein Auge auch etwas entzündet ist - er meinte noch, dass die Viren überall im Körper sein können und man einfach abwarten und sich schonen soll und kein Antibiotikum sinnvoll ist. Was soll ich nur tun? Wird das wirklich wieder von alleine? Langsam verliere ich die Geduld. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?