Lymphknoten- Autoimmunkrankheit?

1 Antwort

Hallo Lissel,

wenn Du solche Texte schreibst dann bitte mit Absatz sonst wird das ziemlich schwierig beim lesen! Das wird da ein Katastrophe...

Also versuchen wir das Paket einmal aufzuschnüren. Bei Dir wurde ein Blutbild gemacht, dass heißt auch die Schilddrüsenwerte waren OK? Wie sieht es mit Rheumafaktoren aus war da auch alles OK?

Nun ist z.B. Fibromyalgie nicht einfach zu diagnostizieren ( also z.B. durch einen Bluttest). Nun ist Rheuma ( hier Fibromyalgie) auch eine Autoimmunerkrankung. Nun schreibt hier eine Frau über "ähnliche Probleme" wie Du sie schilderst.

http://www.rheuma-online.de/forum/threads/39477-Viele-geschwollene-Lymphknoten-%28bei-Morbus-Still%29

Nun wäre es evtl. Deine Aufgabe in dem Forum (Link) nachzufragen ob es zu Deiner Erkrankung Parallelen gibt bzw. geben könnte.

Ich kann Dir keine Diagnose geben die genau zu Dir passt , das kann nur der Arzt der Dich und Deine Untersuchungsergebnisse vor der Nase hat! Auch ein Michael schreibt hier etwas was nicht ganz so uninteressant ist (ht-mb.de/forum/archive/index.php/t-1027908.html)

Du schreibst nun von ständigen Blasenentzündungen und grippalen Infekten. Ich schätze Dein Immunsystem ist nicht gerade in Topform. Ich würde wenn Du nicht gerade einen Infekt oder eine Blasenentzündung hast, würde ich einmal einkaufen gehen und so etwas wie Ingwer, Meerrettich, Thymian Cranberry udgl. kaufen. (natürliche Antibiotika.. möglichst roh). Ja und dazu einen Obstsalat machen z.B. mit Kiwi , Bananen , Zitrusfrüchten.... Mittags öfters Brokkoli. (Kiwi ... regelrechte Vitaminbomben).

Inhaltsstoffe von Kiwis - Actinidin, Magnesium, Phosphor, Calcium, hoher Eisengehalt, Fruchtsäure, Kalium (mehr als Bananen), Spurenelemente, Traubenzucker, Vitamine A, B, D, E. Der Vitamin-C-Gehalt einer Kiwi ist doppelt so hoch wie der einer Orange. Um nur einmal die wichtigsten Inhaltsstoffe zu nennen! Beim Discounter kann Kiwis schon für 15 ct. kaufen.

Was das Thema MS angeht kann da von einer echten Erbkrankheit bei der MS nicht gesprochen werden. Es spielen eher Umweltfaktoren eine gewisse Rolle. Man kann MS per Kernspintomographie nachweisen das sicherste Nachweis ist aber meines Wissens eine Lumbalpunktion!

VG Stephan

Frage zu lymphknoten

Also ich habe seit vielleicht 9 wochen geschwollene lymphknoten am Hals(jedenfalls weiß ich, dass sie seit dann angeschwollen sind). Ich hab sie abgefühlt , weil ich eine grippe hatte, also dachte ich mir das hängt damiz zusammen, die lymphknoten taten allerdings nicht weh.Ich hatte nach einer woche eine Erkälzung, dann taten die Lymphknoten weh und waren minimal größer, dann gingen sie dwieder zurück und waren schmerzlos. Da die Lymphknoten nach 3 Woche noch nicht abgeschwollen waren , wurde mir Blut abgenommen(Test auf EBV, Toxoplasmose und Borreliose). Das bLutbild war OK, alle Tests negativ, nichts auffälliges. 4 Wochen später ging ich zum Hämatologen , da die Lymphk. noch nicht abgeschwollen waren. Befund die Lymphknoten am Hals waren geschwollen , der arzt sagte unter einem Cm. Die Milz ist auch nicht vergrößert, im Ultraschall war nichts zu Auffäliges zusehen. Der arzt meine , es könnte von einem Virus kommen, aber die Grippe war doch vor sieben bzw, acht wochen! Also was könnte es sein? Habt ihr Tipps für mich

Danke! P.s.: ICh bin 14 , bin noch Jungfrau und nehm Drogen, also ich hatte keinen Risikokontakt!dann brauch man ja ffast ja eigentlich AIDS nicht dran zu denken, oder? Der arzt hat jedenfalls nichts erwähnt!

...zur Frage

Mehr als 10 Lymphknoten seit Jahren geschwollen, was tun?

Hallo ich bin so langsam am verzweifeln, was meinen Körper anbelangt! Kurz zu meiner Person: Bin Mitte 20, wiege bei 177cm nur 56KG. Vor 3 Jahren (zu der Zeit noch 59kg) entdeckte ich im Leistenbereich erstmalig einen Knoten, bin direkt zum Arzt, der beim abtasten noch weitere Knoten im Leistenbereich fand. Lymphknoten, jedoch ungewöhnlich viele nach seiner Aussage. Ich wurde komplett untersucht, also auf alles, wie üblich auch auf Geschlechtskrankheiten. Jedoch ohne Befund, auch die anderen Blutwerte waren alle in Ordnung. Da es nach 2 Wochen immer noch nicht besser war wurde alles nochmal vergeblich untersucht. Ein Jahr darauf waren die Schwellungen der Lymphknoten immer noch vorhanden, dann kam noch extrem starkes Darmbluten hinzu. Bei Untersuchungen wie Darmspieglung wurde wieder nichts entdeckt. Nun sind weitere 2 Jahre vergangen, die Lymphknoten immer noch geschwollen, es sind noch neue im Achsel und Halsbereich hinzugekommen die ebenfalls nicht mehr abklingen (manchmal auch hinterm Ohr) . Darmbluten habe ich ebenfalls noch , ca alle 2 Wochen. Das Berühren der Lymphknoten im Leistenbereich schmerzt mehr denn je! Letzter großer Bluttest war wieder ohne Befund. Das kann doch nicht normal sein das nach 3 Jahren immer noch sämtliche Lymphknoten geschwollen sind... ? Oder mache ich mich umsonst verrückt? Meine Hausärztin (musste vor einem Jahr wechseln) meint nur dass sie nicht weiß was es sonst sein kann:-/ Habt ihr eine Idee was es sein könnte und was ich noch machen soll?

...zur Frage

Seit Monaten kleiner angeschwollener Lymphnkoten, kann das Krebs sein?

Hallo liebe Community. Ich habe folgendes Problem. Seit einer heftigen Mandelentzündung vor einigen Monaten, habe ich einen angeschwollenen Lymphknoten am Hals der einfach nicht mehr weggehen möchte. Er wird nicht größer und tut auch nicht weh, deswegen mache ich mir eigentlich keine all zu großen Sorgen. Allerdings habe ich im Internet gelesen, dass man bei Lymphknotenkrebs nichtschmerzende angeschwollene Lymphknoten hat. Wäre es wirklich Lymphknotenkrebs würde dieser doch wachsen oder? Ich drücke mich nur irgendwie vor einem Arztbesuch, weil der Lymphknoten doch eigentlich wirklich klein ist und ich bei sowas immer das Gefühl hab, mein Arzt denkt ich bin Hypochonder. Kennt jemand die Symptome???Über Erfahrungsberichte und vielleicht auch eine fachliche Info wäre ich total dankbar.

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten und anderes - Entzündung?

Hallo,

ich weiß, es gibt so viele Fragen die darüber bereits gestellt wurden. Ich habe mich auch im Internet schlau gemacht und weiß mittlerweile, dass meine Lymphknoten (2 hinterm rechten Ohr untereinander und am Abend seitlich am Hals/Nacken) nicht darauf deuten, dass ich eventuell Krebs haben könnte (Hodgin etc). Darüber bin ich auch total froh. Ich war weder vor kurzem krank, noch bin ich es im Moment. Ich hatte weder Halsschmerzen, noch andere Beschwerden.Ich war kerngesund. Ich bekam die Lymphknoten ganz plötzlich.

Meine Lymphknoten schmerzen, und zwar höllisch. So sehr, dass ich nachts nicht schlafen kann, da es einfach nur weh tut, egal wie ich mich hinlege. Irgendwie kann ich den Schmerz nicht genau beschreiben, aber es ist eine Art ziehen, leichtes pochen und leichtes brennen zugleich. Auch wenn ich die Lymphknoten vorher nicht berührt habe.

War auch schon beim Hausarzt, aber der hat nicht viel geredet. Er hat nur die übliche Untersuchung durchgeführt: Hals & Lymphknoten abtasten, im Ohr nachsehen, etc. Er hat mir dann einfach Antibiotika verschrieben, ohne etwas zu sagen. Auf die Frage, ob die Schmerzen denn auf eine Entzündung deuten, war nur: Ja, es deute darauf hin, aber er wisse es noch nicht genau. Jetzt nehme ich die Antibiotika seit vorgestern und habe das Gefühl dass es überhaupt nichts bringt. Die Schwellung am Hals/Nacken ist viel größer geworden und ich habe mittlerweile noch eine am Nacken/Hinterkopf und eins ca. 4 cm über dem rechten Ohr bekommen (also wo die anderen Lymphknotenschwellungen sind). Zudem habe ich pickel ähnliches an ein paar Stellen an der Kopfhaut und ein einzelnes auf der linken Seite am Hals. Sowas hab ich noch nie gehabt.

Die Schmerzen auf der rechten Seite ziehen sich mittlerweile bis zu meinem Ohr (also nicht dahinter wo die Schwellungen sind, sondern so wirklich am Ohr).

Es deutet ja alles auf eine Lymphknotenentzündung hin, aber kann die sich denn während einer Behandlung noch weiter ausbreiten? Können die Lymphknoten noch weiterhin wachsen? Und was hat es mit den pickel ähnlichen kleinen knubbel auf sich? An der Hygiene kann es auf gar keinen Fall liegen. Und wie lange dauert es normalerweise, bis das Antibiotikum wirklich wirkt? Meint ihr, ich sollte zu einem anderen Arzt gehen (HNO Arzt z.B.)? Ich werde nächste Woche noch zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen, da ich gelesen habe, dass Lymphknotenschwellungen auch durch bakterielles am Zahnfleisch verursacht werden können (obwohl ich eigentlich keine Probleme habe, aber wer weiß).

Ich würde mich unglaublich freuen,wenn mir einer einen Rat geben könnte.

Wäre wirklich sehr dankbar für jede Antwort, die hilfreich ist!

...zur Frage

Seit Jahren geschwollener Lymphknoten?

Hallo, Ich habe schon seit Jahren einen geschwollenen Lymphknoten am Hals, bestimmt schon 10 Jahre (ich bin 20). Dieser stört mich auch eigentlich nicht, jedoch ist eine Bekannte von mir an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Ich habe den Knoten auch mal untersuchen lassen, das ist aber schon wirklich lange her, da war alles in Ordnung. der Knoten lässt sich auch verschieben, wenn man drauf drückt ist er hart (was aber denke ich mal muss, sonst würde man den Knoten ja nicht spüren, oder?).. Ich habe vor einem Jahr noch ein großes blutbild machen lassen und vor 5 Monaten ein normales Blutbild, es wurden nie Auffälligkeiten gefunden. kann es sich trotzdem um Krebs handeln? Sollte ich mit meinem Knoten nochmal zum Arzt gehen? Danke im vorraus :)

...zur Frage

Wird der Wächterlymphknoten bei Krebs immer entfernt?

Eine Freundin von mir wurde nach ihrem letzten Frauenarztbesuch mit Verdacht auf Brustkrebs näher untersucht. Dabei wurde noch kein Lymphknoten entfernt. Ich dachte aber immer, dass zur näheren Diagnostik, das Betrachten des Wächterlymphknotens dazugehört. Gibt es Ausnahmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?