Lupus erythematodes (SLE) und Antiphospholipid-Syndrom (APS) - Blutwerte?

1 Antwort

Hallo Caiwen! Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine chronische, entzündliche Autoimmunerkrankung, die viele Organsysteme einschließlich der Haut, den Gelenken und inneren Organen befallen kann. SLE tritt gewöhnlich im Alter zwischen 25 und 50 Jahren auf sowie bei Frauen acht Mal häufiger als bei Männern. Auch bestimmte Medikamente können zu einem SLE führen. Bei dieser Erkrankung, deren Ursache noch nicht geklärt ist, kommt es zu einer Autoimmunreaktion gegen die Haut und die kleinen Gefäße von zahlreichen Organen. Die Symptome sind abhängig von den vorwiegend betroffenen Gefäßen und Organen außerordentlich vielfältig und von Fall zu Fall sehr verschieden. In Mitteleuropa sind etwa fünf von 10.000 Einwohnern von dieser Erkrankung betroffen.

Die Internetseite könnte für dich sehr interessant sein: http://lupuserythematodes.info/ Labortests

Die Diagnose wird anhand einer körperlichen Untersuchung, den vorliegenden Symptomen, Röntgenuntersungen und einiger, oder auch aller, der folgenden Laboruntersuchungen gestellt:

Test auf antinukleäre Antikörper (ANA) - Resultat positiv; auch andere spezifischen Arten von antinukleären Antikörpern können positiv getestet werden: Anti-DNA-Doppelstrang (besonders häufig bei einer Nierenbeteiligung), Anti-Sm (normalerweise nur bei Lupus zu finden), Anti-Histon (überwiegend beim medikamenteninduziertem Lupus). Urinanalyse - weist je nach dem Grad der Nierenschädigung Zylinder und insbesondere Protein (Eiweiß) im Urin nach Blutbild - zeigt einen Abfall bestimmter Zelltypen einschließlich der Blutplättchen Rheumafaktoren (RF) - positiv Serumproteinelektrophorese (SPEP) - erhöhtes gamma-Globulin Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG) und C-reaktives Protein (CRP) - erhöht Kryoglobulin - positiv; Kryoglobuline sind normabweichende Protein im Blut, die sich, wenn die Körpertemperatur unter den Normalwert sinkt, niederschlagen beziehungsweise verklumpen, was zu Gefäßverschlüssen führen kann. Für diesen Test ist die Gewinnung einer Blutprobe Voraussetzung sowie die Kühlung dieser Probe im Labor. Während der Kühlung sollte auf Niederschläge geachtet werden. Komplement 3 (C-3)- erniedrigt; das C3 ist eine der neun Hauptkomplementproteine, das mit einigen Erkrankungen in Verbindung gebracht wird. Eine verringerte Menge kommt außer beim Lupus Erythematodes auch bei anderen mit generalisierter Vaskulitis (Gefäßentzündung) assoziierten Erkrankungen, wie z.B. bei gram-negativer Septikämie, Schock oder auch bei Malaria vor.

Liebe/r MarkusS1986,

die Art und Weise Deiner Beiträge lassen die Vermutung zu, dass Du gesundheitsfrage.net als Werbeplattform benutzt. Fragen und Antworten dürfen nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten, aus diesem Grund sind die Links deaktiviert worden. Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy und halte Dich an diese.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Speicheldrüsen OP

Guten Tag !

Ich bekomme jetzt zum 5. Mal eine Parotis acuta auf beiden Seiten. Beim ersten Mal war es nur ein Verdacht auf Mumps und man empfahl mir Bettruhe und saure Getränke zu trinken sowie saure Bonbons zu lutschen. Die Schwellungen verschwanden. Jedoch kamen sie immer jedes Jahr im Winter. Bevor ich noch weiter schreibe : Ich bin rheumatisch erkrankt ( Lupus erythemados ) ,jedoch so leicht, dass ich es fast gar nicht spüre.

Meine betreuende Ärztin von der Rheumatologie ist nicht sonderlich toll und hat es als "Unbekannt" weiter behandelt ( echt lächerlich, aber was soll man machen...der Prof ( lest weiter ) hat sich fast vor lachen in die Hose gemacht, als er mitbekommen hat ,dass sie nicht wissen konnte, dass es sich um eine Parotis acuta handelt ). Also bin ich zu einem guten Hausarzt gegangen und dieser hat mich zu einem guten HNO Professor überwiesen. Er stellte fest, dass es sich um eine Parotis acuta handelt und ein Lymphknoten geschwollen ist, aber nur auf der rechten Seite. Er hat mir dann einen Termin für das MRT gemacht und hat mir ein Antibiotikum verschrieben ( Cefuroxim ) und nun hat er gesagt, dass wahrscheinlich eine OP nötig sein wird, weil nach dem häufigen Wiederanschwellen sich der Bereich bei der Speicheldrüse vergrößert und somit ein immer größerer "Nährboden" für Bakterien vorhanden ist. Ich habe ihn gefragt, was die Folge einer solchen Operation wäre.Er meinte, dass es keine Folgen haben wird, da der Mensch noch weiter Speicheldrüsen hat, als nur an den Seiten ( zb. an den Unterkiefer ).

Meine Frage : Hat jemand schon eine Erfahrung mit so einer Speicheldrüsenentfernung-OP gemacht ? ( es sollen die beiden Speicheldrüsen an der Seite entfernt werden ) Was sind die Folgen einer solchen Operation ? Ich habe echte Sorgen, dass mein Leben dadurch verändert ( negativ ) .....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?