Lupus Erythematodes durch Neuroleptikum (Amisulprid / Solian)?

1 Antwort

Hallo Holginho,

prinzipiell können alle Psychopharmaka medikamenteninduzierten L. auslösen; allerdings ist das Auffinden von spezifischen Antikörpern noch lange kein Beweis, dass eine bestimmte Substanz der Auslöser war bzw. ist..... Der indirekte Beweis ist dann gegeben, wenn nach Absetzen des verdächtigen Medikamentes die Krankheitssymptome zurückgehen bzw. verschwinden.

Mein Rat: Wenn du diesen Verdacht hegst, dann sprich doch mal mit deinem behandelnden Arzt über einen Wechsel - denn es gibt zahlreiche Alternativen zu Amisulprid, die chemisch völlig anders gebaut sind. Da die Grundstruktur von A. übrigens ein Benzamid darstellt, wäre es auch kein schlechter Gedanke, bei "positivem" Beweis auch andere Substanzen zu meiden, die auf Basis von Benzaminen aufgebaut sind.

Liebe Grüße, Alois

Hallo,

Danke für die Antwort. Ich hab schon ein neues Rezept für andere Tabletten (Taxilan). Will mich aber schonmal umhören, falls der Bluttest positiv ist oder so.

Das mit den Benzaminen werde ich im Hinterkopf behalten, Danke!

0

Kann ein Systemischer Lupus erythematodes auch ohne sichtbare Erkrankung der Haut bestehen (M32.9V) und haben Polyarthrose und Polyneuropathie damit zu tun ?

...zur Frage

Verhütungsmittelberatung

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich bin 27 Jahre alt, war noch nicht schwanger und nehme seit etwa 6 1/2 Jahren die Pille (AIDA, mit Östrogen). Leider musste ich nun feststellen, dass ich diese nicht mehr vertrage. Seit etwa 1 1/2 Jahren schlage ich mich immer wieder mit Vaginalpilzen und -infektionen herum (längster Zeitraum etwa ein halbes Jahr am Stück!). Ich habe diesen unter der Beratung meines Frauenarztes durch starke Medikation und Absetzen der Pille in den Griff bekommen (Die Infektionen sind auch wirklich nicht mehr wieder gekommen!). Nach einer längeren Pillenpause habe ich sie wieder aufs neue genommen, 1. weil ich die Flexibilität der Pille nicht ganz aufgeben wollte und 2. weil ich nach einer Bestätigung gesucht habe, ob ich die Pille tatsächlich nicht vertrage. Dies sehe ich jetzt mal als bestätigt an.

Mein Freund und ich stellen uns jetzt der Frage, wie unsere weitere Vergütung aussehen könnte. Durch etliche Forumsrecherchen sind wir zu zwei Favoriten gelangt. Zum einen könnte ich mir die Verwendung einer Spirale vorstellen. Mein Frauenarzt hat mir zu einer Hormonspirale (Mirena, östrogenfrei) geraten, da diese sehr "unauffällig" (also für mich und meinen Freund kaum spürbar) sein soll, und die Hormone nur lokal wirken. Hier sehe ich aber einfach das Risiko die relativ teure Spirale einsetzen zu lassen und am Ende hormonell bedingt die gleichen Probleme zu haben. in der gleichen Kategorie wäre auch noch die Kupferspirale, hat mein Frauenarzt aber wegen höherem Infektionsrisiko abgeraten. Zum anderen wäre da auch noch die Temperaturmethode ähnlich zum sensiplan. Das fänden wir vom Gedanken her einfach nicht mehr so schön kontrollierbar, wie wenn man durch Medikamente verhütet. Aber ich bin mir durchaus darüber im Klaren, dass dies die schonendste Art wäre zu verhüten (wenn man natürlich nicht schwanger wird ^^).

Außerdem hatte mein Arzt noch den Vorschlag gebracht, auf eine östrogenfreie Pille umzusteigen und einfach mal zu versuchen, ob das Umsteigen einen Effekt hat. Hier scheue ich nur das abermalige Ab- und Ansetzen der Pille und weiß nicht, ob das überhaupt etwas bringen kann.

Was ich mir von dieser Frage erhoffe sind entweder neue Ideen, die ich bisher noch nicht hatte, oder Erfahrungen die mir bei der Entscheidungshilfe helfen können. Vielleicht hat jemand ja wirklich auch ähnliche Erfahrungen mit Pille und Vaginalinfektionen gemacht, die durch ein neues Verhütungsmittel behoben werden konnten. Falls Ihr noch fragen an mich habt, antworte ich natürlich sehr gerne.

Vielen Dank schon mal allen Mithelfenden.

Betty

...zur Frage

Fibromyallgie

****Nach jahrelangem Suchen einer Diagnose, wurde vor ein paar Wochen festgestellt, das ich Fibromyallgie habe. Mittlerweile bekomme ich schon morphinhaltige Medikamente.Morgens ist es ganz schlimm, wenn ich aufstehe habe ich das Gefühl total unausgeschlafen zu sein. Meine Hände sind dick geschwollen, die Finger kann ich nicht krumm machen.Ich laufe rum als wäre ich gerade verprügelt worden. 2-3 Stunden brauche ich um halbwegs fit zu sein. Das schlimme an der ganzen Sache ist, das mein Rheumatologe mir ein Prospekt über Fibromyallgie in die Hand gedrückt hat, mit der Bemerkung --- ab sofort sind Sie auf sich alleine gestellt, machen Sie was daraus!!---- Vielleicht hat er das gesagt, weil ich in Griechenland wohne, egal, ich war wie vor den Kopf gestossen,hatte keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und fühlte mich sehr alleine gelassen. Von meinem Hausarzt habe ich Targin verschrieben bekommen,jetzt schon die mittlere Dosis, ziemlich stark und ich bin immer Müde. Vielleicht kann mir jemand helfen und sagen ob es andere Medikamente gibt ( außer Cortison,das darf ich nicht nehmen.)Gleichzeitig habe ich SLE,Lupus, da vertragen sich nicht alle Medikamente. Es wäre schön, von Euch ein paar Worte zu lesen,Tipps wie ich meine Lebenssituation verbessern kann oder auch nur Leidensgenossen, die sich mit mir Austauschen wollen.****

...zur Frage

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Lupus Erythematodes,nicht mögliche Medikation wg.L.zirrhose s

Bei mir wurde vor zwei Tagen die Diagnose LE gestellt, vorläufig in der kutanen Form. Da ich jedoch aufgrund meiner Krankheitsgeschichte davon ausgehen muss, daß bei den anstehenden Untersuchungen ein systemischer LE herauskommt, stellt sich mir nun diese Frage. Ich habe eine an sich stabile Leberzirrhose CHILD A mit guter Prognose, wenn ich jegliche Leberbelastung vermeide. D.h. keine Medikamente, vor allem keine, die über die Leber verstoffwechselt werden. Da sich Ärzte beim Thema Lebenserwartung sehr zurückhaltend äußern, stelle ich die Frage hier.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?