Löst sich mein Zahn auf?

2 Antworten

Dein Zahnschmelz wird an diesen Stellen weniger. Der Zahnschmelz wir schnell angegriffen, durch Säuren und scharfe Stoffe, die in den täglichen Nahrungsmitteln stecken. Du solltest eine Zahncreme verwenden, die den Zahnschmelz härtet. Der bereits verschwundene Zahnschmelz kann dir leider auch der Zahnarzt nicht mehr zurückzaubern.

Was verstehst du unter durchsichtig?

Die Sache ist die, dass die Schneidezähne an der Schneidekante eine gewisse Tranzluzenz (also Durchsichtigkeit) besitzen. Das liegt daran, dass das Dentin nicht bis ganz an die Schneidekante ranreicht. Somit wäre das absolut normal! Also, wenn deine Zahnform so ist wie immer, hast du eigentlich nichts zu befürchten. Vllt. ist es dir erst jetzt aufgefallen, aber schon immer da. Sollte es allerdings nicht normal aussehen, würde ich es von einem Zahnarzt anschauen lassen.

Wird die Vollnarkose für meine Weisheitszahn op gezahlt?

Ich war vor ewigkeiten beim Zahnarzt um mir 3 Füllungen ( unten rechts 2 und oben 1) machen zu lassen. Nach 'ner Weile haben sich die Füllungen eingezogen... So vor 2 Wochen haben ich den Zahnarzt gewechselt und er hat mir die beiden unteren Füllungen neu gemacht und oben die Füllung rausgeholt und offen gelassen weil es wohl sehr nah am Nerv war. danach bin ich mehrmals zu ihm gegangen wegen starken schmerzen und ich wurde jedesmal nachhause geschickt. Vor 3-4 Tagen habe ich eine große Beule(von außen und innen stark zu spühren.. Zahnfleisch wächst schon über den Backenzahn.. kann nicht mehr zubeißen) neben dem unteren rechten Backenzahn entdeckt und hab sofort mein ZA aufgesucht der wieder meinte das es nicht schlimmes war. Jetzt bin ich in eine Zahnklinik gewechselt und der hat rausgestellt das die Beule wegen meinem Weisheitszahn ist der gegen meinen Backenzahn wächst und meinte das er sofort rausgeholt werden muss. Heute wurde mir oben der Nerz getötet und nächste woche Montag soll der WZ raus. Vollnarkose kostet 250,- die ich mir nicht einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Aber eine örtliche Betäubung kommt für mich nicht in Frage dar sowieso alles um den Zahn entzündet ist und ich nur schlechtes davon höre. Ich hab vorhin mit meiner Krankenkasse telefoniert und die meinten das ich nur einen Attest von meinem Hausarzt brauche bin aber trotzdem ziemlich unsicher.

Nun meine Frage wie läuft das ab? Geh ich einfach zu meinem Hausarzt und sag ich brauch nen Attest für meinen Zahnarzt weil ich mir sonst nicht den Weisheitszahn rausnehmen lasse? Und trag ich dann wirklich keine kosten?

...zur Frage

kann die zahn op stattfinden trotz symptomen der schilddrüsenunterfunktion?

kann meine zahnop am 23.01.2014 stattfinden obwohl mein Schilddrüse ein bisschen Probleme macht? habe eine Unterfunktion nehme l-tyhroxin 88. es wird alle drei Monate kontrolliert. naja ich habe so wieder mit den typischen Symptomen zu kämpfen: Müdigkeit, niedrigen Blutdruck, verspannten rücken, Kopfschmerzen, schwindel und angst. denke ich bekomme ein Herzinfarkt ist aber nicht, mein tut weh. wie gesagt im Januar ist meine zahnop, da werden mir drei weisheitszähne rausgeschnitten einer gezogen. vorne oben und unten jeweils die vier schneidezähne. mein Narkosearzt mein Zahnarzt wissen von meiner Unterfunktion. jetzt hat mir jemand angst gemacht, solange sie nicht richtig eingestellt ist, soll ich auf die op verzichten. aber meine Ärztin will sie langsam erhöhen die Dosis, so das ich später bis zu tyhroxin 200 nehmen kann. und mein zahn op ist notwenig, da meine zähne im schlechten zustand sind sprich, verfault und abgebrochen. ich will das doch endlich hintermich bringen und nicht immer verschieben. weil das mit den zähnen ist doch gesundheitsschädigend. und mit den Symptomen fing das an, als ich erfuhr das eine op notwendig ist. da hatte ich die ganze zeit schiss vor den schmerzen danach. hab mich schon verrückt gemacht deswegen. was sagt ihr dazu? es wird unter Vollnarkose in der Zahnklinik operiert. bin w 24 jahre, 173 cm, 60 kg

...zur Frage

''Probleme'' mit den Zähnen

Hey Liebe Commiunity Ich bin seid ca 3 Monaten beim Zahnarzt da ich Probleme mit den Zähnen habe. Folgendes. Damals als ich klein war mussten bei mir 2 Zähne gefüllt werden grund war der Karies befall. Ich bin danach nicht mehr zum Zahnarzt weil ich einfach nicht dran gedachte hatte. Wie erwähnt gehe ich nun seid 3 Monaten zum Zahnarzt. Bei mir musste der obere Backenzahn gezogen werden,da der Karies sich nach den Jahren dort festgefressen hatte. Eine Wurzelbehandlung schlug fehl. So ich habe nun keine Schmerzen mehr oder so mir wurden jetzt auch noch 5 weietre Zähne schon gemacht (gefüllt) Am 27.8 habe ich erst den nächsten Termin. Leider ist es so,dass ich seid dem ersten Termin nicht mehr klar denken kann. Bei mir am Oberkiefer ist das Zahnfleisch ganz oben entzündet aber nur minimum und an ein paar stellen. Am unteren Gebiss sieht es aber anders aus. Dort ist das komplette Gebiss von links nach rechts rot bis zur hälfte ungefähr. Seid dem Tag,denke ich jedesmal daran,ob meine Zähne wohl wackeln oder so. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll,drücke ich aber mit sehr viel Kraft gegen die Schneidezähne,dann merkt man,dass sich der Zahn ein wenig nur ein kleines bischen nach hinten drücken lässt. Mache ich irgendeine Mundbewegung,dann drücken mir vorne die Zähne ein bischen. Mein Zahnarzt hatte ja schon eine Kontrolle gemacht er gab mir auch ein Rezept von Chlorhexamed Forte 0,2% oder so. Er meinte dass am 27.8.2013 eder letzte Termin stattfindet und dann eine Nachkontrolle gemacht wird.

Meine Frage ist nun mache ich mir unnötige sorgen? Wird mein Zahnfleisch wieder hellrose wie es auch direkt bei den Zähnen ist ? Habe ich die beschwerden bloß,weil das Zahnfleisch unten komplett rot ist ?

Ich muss dazu auch sagen,dass ich beim Zähne putzen kein Blut sehe oder so,also rein garnichts. Es hat sich bloß mein Zahnfleisch ein wenig zurückgezogen. Ich weiß nicht was ich tun soll,ich kann nicht klar denken und vorallemdingen nicht schlafen.

Ist es auch normal,dass die Nachbarzähne etwas weh'' tun? Also sprich in der Mitte wurde der Backenzahn gezogen und links und rechts tut es manchmal etwas drücken'' wenn ich aufbeiße. Wenn ich auf der Seite kaue und dort was in dieses Loch kommt,dann habe ich ja auch noch kleine Beschwerden und die Zähne liegen ja direkt neben dem Loch oder? Wie lange wird es dauern,bis das Loch zu geht? Ich merke mit der Zunge,dass sich schon was verändert hat oder drinne so wie eine Blase ist.

...zur Frage

unerklärlich Zahnschmerzen

Ich brauche dringend Rat und Hilfe. Es hat alles damit angefangen, das mein Zahnarzt ohne es mit mir abzusprechen, geschweige den Schutz meine letzte Amalgamfüllung im linken unteren Backenzahn entfernt hat. Diese war sehr alt und auch sehr tief gefüllt. Bereits einen Tag später bekam ich an 3 verschiedenen Stellen im Mund so schlimme Schmerzen, das ich dachte ich brauch gleich 3 Wurzelbehandlungen und mein Zahnfleisch war im ganzen Mund total entzündet. Die Zahnarzthelferin meinte am Telefon, das käme vom Amalgam Staub beim entfernen...na Prima. Es hat 2 Wochen gedauert bis sich mein Zahnfleisch beruhigt hatte und die Schmerzen nachgelassen haben. Dann fuhr ich in Urlaub und peng da kam es mit großem Knall zu solch schlimmen Schmerzen (hab salat mit Essig-Dressing gegessen) das ich dort zum Zahnarzt mußte.

Dabei muß ich sagen, das die Schmerzen oben rechts sind. Dort habe ich vor 11 Jahren 3 Kronen (Backenzähne) bekommen. Da ich am unteren Kiefer auf der gleichen Seite keine Zähne mehr habe (war jahrelang Angstpatient) sind die oberen Kronen im Laufe der Jahre natürlich runter gekommen. (Soll jetzt unten Implantate u. Brücke bekommen und dann oben neue Kronen.

Genau an diesen 3 oberen Kronen sind die Schmerzen. Röntgenbild in Kroatien ergab, das ich dort am Zahnfleisch eine Eiterblase hatte. Die Zähne aber ok seien. Medikamente haben aber nicht wirklich geholfen. Zurück in Deutschland direkt zum Zahnarzt. Nichts gefunden außer entzündetes Zahnfleisch. Doch die Schmerzen wollten einfach nicht weg gehen, gespült etc. doch nichts. Wieder zum Zahnarzt, neues Röntgenbild. Am 3 Zahn von hinten wurde ein Riss im Zahn an der Krone entdeckt. Repariert, doch immer noch die gleichen schlimmen Schmerzen. Das geht nun schon seit 3 Monaten so. Ohne starke Schmerzmittel geht gar nichts. Mein Zahnarzt meine das könnte der Nerv vom 3 Zahn sein, den die beiden letzten Backenzähne sind Wurzelbehandelt, doch genau da hab ich die Schmerzen. Er meinet er gönne Ausstrahlen. Diese sind mal mehr mal weniger. Ganz schlimm werden sie nach dem essen, Gewürze, oder zu süß, ebenso bei zu kalt und zu heiß. Selbst nach dem Zähneputzen wird es schlimmer, auch wenn ich mit Salbei oder Eichenrindentee spüle wegen dem Zahnfleisch. Der Witz, kalte Cola kann ich problemlos trinken, kalte Milch allerdings nicht, da geh ich hioch wie ein HB -Männchen. Mal pocht es dann wieder nicht, dann hab ich leichte Dauerschmerzen, dann wieder so heftig das ich am liebsten aus dem Fenster springen würde, weil es nicht zum aushalten ist. Zahnfleisch ist mal schlimm entzündet dann wieder nicht so dolle. Auf dem letzten Röntgenbild ist nur der Spalt vom 3 Zahn zu sehen, der ja repariert wurde, sonst nichts. ich verzweifle so langsam und halte diese Schmerzen einfach nicht mehr aus. Kann ja nicht dauernt Schmerzmittel nehmen. Was nun? Mein zahnarzt ist auch noch bis 15 in urlaub und zu einem anderen hab ich halt kein vertrauen.

Hoffentlich kann mir jemand sagen was das sein könnte.

...zur Frage

seit September Zahnschmerzen, nix hilft

Seit Mitte September habe ich Zahnschmerzen, mal alle Zähne links unten, neuerdings 3 Zähne rechts oben. Die unteren Zähne sind alle wurzelbehandelt , wieder aufgebohrt, Wurzelfüllungen raus und erneut aufgebohrt- sie tun trotzdem sehr weh, ich kann nicht draufbeißen. Vor 4 Wochen habe ich mich getraut, 10 Tage zu verreisen und prompt war ich am dritten Tag in Spanien beim Zahnarzt. Er hat mir Antibiotika gegeben /amoxicillin) und nach Röntgen gesagt, da sei was an der Zahnwurzel. wiederum 3 Tage später hat er den Zahn gezogen, weil er keine Ruhe gab. Jetzt bin ich wieder mit dem Nachbarzahn hier in Behandlung, weil er extrem weh tut, ich darf gar nicht drankommen. Der ZA hat geröngt und gemeint, da könne ein Schatten an der Zahnwurzel sein, er hat eine Wurzelbehandlung angefangen, bin gestern zum 4. Mal wegen Medikamenteneinlage dort gewesen, aber der Zahn tut saumäßig weh. Er läßt sich auch mit Schmerzmittel nicht beruhigen und klopft und zieht. Mein Zahnarzt ist ratlos und möchte den Zahn am Montag ziehen, dann habe ich drei Fehlende im rechten Oberkiefer. Die Zähne im linlken Unterkiefer schmerzen ebenfalls wie seit September, trotz Wurzelbehandlung. Im MRT war nichts zu sehen, auch eine DTV? Aufnahme in einer speziellen Praxis hat nichts gebracht. ( KOsten 165.- Euro, die ich selber bezahlen muß) Ich bin inzwischen völlig durch den Wind und nahe dran, jede Lebensfreude zu verlieren. Im Dezember hat mir der Hausarzt dann Lyrika verschrieben, weil es hieß, es könne der Trigeminusnerv sein, eine kurze Zeit hat das geholfen, inzwischen aber nicht mehr. Ich Weigere mich, noch mehr Schmerzmittel/Tabletten zu nehmen, denn ich fühle mich manchmal echt rammmdösig. Ich nehme morgens meine Blutdrucksenker, dann auf anraten des ZA die Lyrika, manchmal noch eine Arcoxia, wegen meiner Arthrose in Knien und Händen. Jetzt noch Schmerzmittel wegen den Zähnen?. Ich weiß nicht. Hat jemand noch eine Idee, was in meinem Mund los sein kann? Warum hilft die Wurzelbehandlung nicht, der Nerv ist doch raus. Kann etwas im Kieferknochen sein- rundherum? Blutwerte sind gut. Helft mir, bevor ich aus dem Fenster springe- ich wohne im vierten Stock.

...zur Frage

Plantarsehne oder Ferse beschädigt: ein lebenslanges Problem?

Hallo,

ich bin mittlerweile sehr verzweifelt und verusche es nun auf diesem Weg. Evtl hatte jemand schonmal eine ähnliche Verletzung.

Ich bin unter 30 und habe letztes Jahr im Oktober vor lauter Wut mehrmals mit meiner rechten Ferse gegen die Kante eines hölzernen Möbelstücks geschlagen. Im selbigen Moment und im Verlauf des Tages verspürte ich soweit ich mich erinnern kann keinen Schmerz.

Ein paar Tage nach diesen Schlägen hatte ich dann starke Schmerzen beim belasten meines rechten Fußes. Anfangs dachte ich nicht einmal daran dass die Schmerzen auf die ausgeübten Schläge zurückzuführen waren. Ich dachte eher meine Schuhe sind ausgelatscht.

Nach längerer Zeit, ca. 8 Wochen wurde mir dann klar dass ich mich wohl blöderweise bei den Schlägen verletzt haben muss. Ich fing an zum Arzt zu gehen. Mittlerweise habe ich zwei MRTs hinter mir und den Befund dass ich keine Brüche aber ein sehr ausgeprägtes Knochenmarködem und eine mögliche Plantarsehnenentzündung habe.

Außerdem habe ich mehrmals 6-tägige Krankengymnastiksitzungen hinter mir. Zur Zeit bin ich am überlegen mich mit Stoßwellen oder Laser\Magnetfeld behandeln zulassen. Meine Verletzung ist mittlerweile fast ein Jahr alt und ich habe immernoch Schmerzen wie am ersten Tag. Ich kann meine Ferse nicht belasten und bis dato nicht richtig gehen. Um es in Prozent auszudrücken kann ich ca nicht mehr als 20 Prozent meines Körpergewichts mit dem rechten Fuß tragen. Deshalb gehe ich mit meinem rechten Fuß nur noch auf dem Ballen/den Zehen.

Zum Schmerzgefühl kann ich folgendes sagen: Ich habe unten an der Fußsohle bei der Ferse an zwei konkreten Punkten schmerzen(einmal die knöcherne Innenseite der Ferse und einmal Ferse mittig), wenn ich wirklich mit den Daumen reindrücke. In Ruhelage habe ich generell keine Schmerzen. Und morgens sind die Schmerzen stärker. Wenn ich morgens aufstehe humpel ich eine halbe Stunde sehr heftig. Selbiges passiert wenn ich längere Strecken gehe. Natürlich habe ich auch sämtliche entzündungshemmenden Medikamente versucht und meine Ernährung auf basische Ernährung umgestellt.

Ich bin ratlos, ich habe Angst mein Leben lang nicht mehr richtig gehen zukönnen. Ich bereue meinen Ausraster zutief.

Über jede Hilfe bin ich dankbar!

Lg macccy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?