Lipom - Blutuntersuchung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lipome sind gutartige Tumoren, die sich aus reifen Fettgewebszellen (Adipozyten) entwickeln. Eine operative Entfernung ist daher in der Regel nur aus kosmetischen und nicht aus medizinischen Gründen notwendig. Manchmal kein ein Lipom allerdings auch störend sein oder auch schmerzhaft. Das ist oft der Fall, wenn Lipome nah an Nerven oder Blutgefäßen wachsen.

Alles Gute von rulamann

Danke für den Stern :-))))

0

Normalerweise wird eine kleine Probe entnommen um eine bösartige Geschwulst auszuschließen. Lipome befinden sich direkt unter die Haut und lassen sich hin und her verschieben. Sie können eine Tichtennisball-Größe annehmen. Meistens findet man Lipome im Schulterbereich oder am Hals. Lipome werden nur entfernt ,wenn es sehr störend für den Betroffenen ist. Ansonsten können sie im Körper verbleiben ,da sie gutartig sind.

Alles Gute wünscht dir bobbys :)

Lipome haben eine recht typische Konsistenz und lassen sich durch eine sog. klinische Untersuchung (das, was dein Arzt da bisher gemacht hat) ziemlich gut einschätzen. Eine Fehlinterpretation im Sinne eines übersehenen ernsthaften Befundes ist sehr unwahrscheinlich. Die Blutuntersuchung wird in aller Regel keine weiteren Informationen in Bezug auf das Lipom liefern, ist aus prinzipiellen Erwägungen her dennoch sinnvoll (etwa falls das Ding entfernt werden soll).

Entgegen der Annahme von bobbys wird man aus einem Lipom eher keine Probe entnehmen, sondern das ganze Ding entfernen und DANN zur Untersuchung geben, anders, wenn der Befund dem Untersucher nicht ganz klar wäre, dann ist oft auch mal eine Gewebeprobe sinnvoll um das weitere Vorgehen zu klären.

direkt zum Hautarzt oder erst zum Hausarzt?

Ich habe schon seit Jahren (weiß schon nicht mehr wie lange schon) eine Beule am Rücken, ein kleines Stück neben der Achsel. Ich hatte das damals als es "neu" war, mal meinem Hausarzt gezeigt u. der meinte damals, das sei harmlos, da müsse man nichts dran machen. Er glaubte, dass es ein Lipom sei. Die Beschreibung von Lipomen passt auch genau dazu. Also es scheint völlig abgekapselt zu sein (meint auch meine Physio, die regelmäßig den Rücken behandelt) u. es ist unter der Haut verschiebbar.

Ich hatte in den ganzen Jahren nie Probleme damit. In letzter Zeit habe ich an dieser Stelle aber öfter mal so einen ziehenden / piekenden Schmerz, aber auch nicht ständig. Außerdem meinte meine Physio, dass es auch etwas größer geworden ist. Das kann ich selber nur schwer beurteilen, weil ich es ja jeden Tag sehe u. da fällt einem eine Veränderung ja nicht so doll auf. Aber es könnte durchaus sein, dass es in der letzten Zeit größer geworden ist.

Ich will das deshalb jetzt mal von einem Arzt abklären lassen. Sollte ich da direkt zum Hautarzt gehen (der mir schonmal sowas ähnliches am Nacken weggeschnitten hat) oder doch erst zum Hausarzt, dass der sich das begucken kann?

Da ich privat versichert bin, ist das jetzt keine Frage wegen Praxisgebühr oder so. Sondern es geht eher darum, ob es sinnvoll ist, sowas erst mit dem Hausarzt abzusprechen - falls es doch was anderes ist.

Danke

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten beim Ohr und Hals, warum?

Am 29.06.2015 habe ich erstmals einen Knubbel knapp unterhalb vom Ohr gespürt. Beim Hausarzt war ich, die meinte es wäre wohl die Ohrspeicheldrüse und ich solle mal abwarten, da ich mich sonst gut gefühlt habe. Da es immernoch nicht weg ging, war ich am Mittwoch beim HNO Arzt, der hat mich abgetastet und stellte fest, dass die Ohrspeicheldrüse in Ordnung wäre und es wären geschwollene Lymphknoten. Heute war ich bei einem anderen Arzt, der meinte wiederum es sehe eher aus wie die Ohrspeicheldrüse. Ultraschall habe ich erst nächste Woche Donnerstag. Schmerzen habe ich so eigentlich keine. Es gibt Tage, da habe ich einen Druckschmerz neben dem Ohr (Kiefergelenk), es fühlt sich alles geschwollen an, man sieht aber nicht wirklich was. Dann gibt es Tage, da spür ich nichts. Ich bin nicht krank, hab schon lange keine Erkältung mehr gehabt. Meine letzte Blutuntersuchung war im März, da waren die Entzündungswerte wohl erhöht. Ich habe auch allergisches Asthma, von dem ich aber wenig mitbekomme.

Mir graut es schon vor dem Termin am Donnerstag. Hatte jemand schonmal geschwollene Lymphknoten, die über 4 Wochen nicht abgeschwollen sind? Kann es auch irgendwas harmloses sein? Leider kommt beim Googeln nur Leukämie raus oder sonst irgendeine Krebsart.

...zur Frage

Geschlechtskrankheit? Was sonst?

Hallo,

Es fing alles im Juni an: Während einer Reha (Diät, viel Sport, kalte Bänke beim rauchen und kein Sex) hatte ich vermehrten Harndrang und der Urin roch streng. Leichtes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens). Urinuntersuchung: bis auf ein Blutkörperchen i.O. Symptome verbesserten sich.

Weiter im Juli: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens). Urinuntersuchung: i.O. Hausarzt meint das Haut rissig sein könnte und empfielt Bepanthen Augensalbe 2xtgl. Weiter im August: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Abklatschproben: vermehrte Hefepilze Hautarzt verschreibt Salbe gegen Pilze (zwischenzeitlich wegen Ausschlag gewechselt) 2 x tgl.

Weiter im September: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Urologe denkt an Reizung und evtl. Entzündung und verordnet Kamillosan und Bepanthen 2 x tgl. Symtome bessern sich kurzzeitig.

Weiter im Oktober: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Hausarzt ratlos. 2. Urologe denkt an Reizung und evtl. Entzündung und verordnet Polyspctran (wird nicht vertragen / Ausschlag). Also weiter Kamillosan 2 x tgl.

Nochmal Oktober: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Nach dem ejakulieren brennen beim Wasserlassen und Schwellung des Harnröhrenausgangs. Spermaprobe: leicht vermehrte Streptokokken, sonst i.O. 2. Urologe und Hausarzt ratlos.

Weiter im Dezember: Dauerhaftes brennen unterhalb der Eichel (Ansatz des Bändchens) mit leichter Rötung. Haut trocken und gereizt. Teilweise brennen beim Wasserlassen und Schwellung des Harnröhrenausgangs. 2. Urologe und Hausarzt tippen auf Harnröhrenentzündung bzw. Chlamydien Verschreiben Ciprobeta 250 10 x 2.

Besserung. Brennen schwächer, teilweise weg.

Weiter im Dezember: Brennen beim Wasserlassen und teilweise Schwellung des Harnröhrenausgangs. Geschwollene Lymphknoten in der Leiste. Druckgefühl in der Harnröhre. Teilweise leichte Schmerzen im Unterleib. Blutuntersuchung; Leuk-Wert 10,3 2. Urologe und Hausarzt tippen auf Harnröhrenentzündung bzw. Chlamydien. Verschreiben Doxycyclin 200 15 x 1 Besserung der Beschwerden. Nach der Einnahme von Doxycyclin gehen die Beschwerden wieder los. Erst Brennen der Haut, dann Brennen beim Wasserlassen und teilweise Schwellung des Harnröhrenausgangs und teilweise Rötungen in dem Bereich. Druckgefühl in der Harnröhre. Hausarzt ratlos. Heute Besuch im Krankenhaus: Urologe im KH sieht keine Veranlassung am Samstag zu behandeln. Meint Beschwerden haben keine Ursache!?! Urinprobe i.O.

Meine Frau hat keinerlei Beschwerden. Untersuchung, Urintest und Test auf Chlamydien sind i.O. (Test auf Chlamydien war vor 2 und 4 Jahren auch negativ) Ich habe keine anderen sexuellen Kontakte gehabt. Und meine Frau, laut ihrer Aussage, auch nicht.

MFG Thomas1983

...zur Frage

Was bedeutet dieser MR Befund? (Lipom?)

Hallo!

Aufgrund einer Schwellung am linken Unterschenkel wollte mein Arzt ein MR machen. Er machte vorher einen Ultraschall und meinte "Es ist ein Lipom, er wolle aber trotzdem ein MR machen".

Heute bekam ich den Befund und bin etwas beunruhigt und weiß jetzt nicht genau was das bedeutet. Leider habe ich erst nächste Woche den Termin, da mein Arzt diese Woche auf Urlaub ist und jetzt wollte ich wissen ob ihr mir helfen könnt:

Diagnose:

1.) Im Bereich des liegenden Oberflächenmarkers zeigt sich die Subcutis homogen strukturiert, kein Hinweis auf Raumforderung und kein Hinweis auf ein Ödem. Letzlich ein nicht bekapseltes Lipom bildgebend möglich.

2.) Die profund gelegenen Weichteile der Muskulatur unauffällig, keine Raumforderungszeichen.

3.) Diskrete Signalalterationen im dorsalen Anteil der Tibiadiaphyse und geringer auch in der Fibuladiaphyse, in erster Linie vereinbar mit blutbildendem Knochenmark (DD:fehlbelastungsbedingt). Kein relevantes Knochenmarködem nachweisbar.

4.) Gering ausgezogene Tuberositas tibiae im Insertionsbereich des Lig. patellae (wie bei Z.n. Morbus Schlatter)

Das was mir hier sorgen bereitet ist der Satz: " ein nicht bekapseltes Lipom".

Bedeutet dass jetzt was bösartiges?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, hab sehr Angst!

LG

...zur Frage

LIPOM.... Habe ein paar Fragen!!!!

Hallo....

Hatte die Tage schon mal 'ne Frage zum Knubbel am Bauch gestellt...nun war ich heut beim Arzt und er sagte, es sei ein Lipom!!! Ich sollte mich hin legen, er tastete den knubbel in mehreren Position und Bewegungen ab... Nun ist ein Lipom ein "gutartiger Tumor"so sagte er!!! Aber kann man an hand von abtasten feststellen, ob es gut oder bösartig ist?????? Irgendwie bezweifel ich das, zu mal ich ihm gesagt habe, dass es leicht zieht und ich ihn fast durchgehend spüre...weiss aber auch nicht, ob es psychisch bedingt ist...einfach weil ich weiss, da ist was!!! :) Morgen muss ich zur Blutabnahme und das war's...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?