lipom?

3 Antworten

erst mal dankefür deine antwort:)!!!ja weh tat es auf jeden fall,weil es auf den nerv und die arterie gedrückt hat!deswegen musste es ja auch operiert werden.außerdem konnte man auf dem röntgenbild sehen,dass zwischen mond-und kahnbein eine lücke ist.hat das vielleicht was damit zu tun?zum pathologen wurde es auch geschickt und morgen bekomme ich das egebniss denke ich.nur ich frage mich warum dieses ding so vernarbt war?!

Ein Lipom (oder Fettgeschwulst) ist ein gutartiger Tumor der Fettgewebszellen. Sie treten häufig auf und sie sind sogar die häufigsten mesenchymalen Tumoren des Menschen. Meistens liegen sie, wie auch in deinem Fall sehr oberflächlich, sind sehr gut abgrenzbar und wachsen nur sehr langsam. Du hast schon Recht, es ist selten, dass Lipome am Handgelenk auftreten, aber nichts ist unmöglich. Meistens treten Lipome im Unterhautfettgewebe von Nacken und Rücken, Armen, Bauchmitte und Oberschenkeln auf. In seltenen Fällen können sie auch im Fettgewebe in Muskeln und inneren Organen auftreten. Es handelt sich in den meisten Fällen um weiche Fettpölsterchen, bei größeren Exemplaren können sie auch eine gelappte Struktur aufweisen. Enthalten sie viel Bindegewebe, können sie auch hart sein. Kleine Lipome sind häufig nicht tastbar. Im Unterhautfettgewebe lassen sie sich mit zunehemender Größe spüren.Die Größe schwankt von Millimetergröße bis zu Faustgröße. Wie schon oben geschrieben, wachsen die Lipome sehr langsam und häufig erreichen sie erst nach Jahren ihre entgültige Größe. Anders als z.B. bei bösartigen Tumoren treten Lipome am häufigsten im Alter von 20 bis 25 Jahren das erste mal auf. Hast du die Veranlagung, dann kannst du im Laufe deines Lebens immer wieder ein Lipom bekommen. Wenn eine Vielzahl von ihnen auftritt, spricht man von einer Lipomatose. Sowohl Frauen als auch Männer können Lipome bekommen. Wie und Warum sie enstehen ist nach dem heutigen Wissensstand noch nicht gesichert.

Die Ursachen für die Bildung von Lipomen sind nach heutigem Wissensstand noch nicht gesichert.

Du brauchst dir keine Sorgen machen. Lipome sind GUTARTIGE Tumore, entarten fast nie(werden also nicht bösartig) und bedürfen keiner ärztlichen Behandlung.Nur selten kann die Wucherung bösartig werden. Das nennt man dann ein Liposarkom. Kennzeichen hierfür sind schnelles Wachstum, Schmerzen bei Druck und nicht verschiebbare Struktur, da sie mit dem umliegenden Gewebe verwachsen sind. Auch wenn dein Lipom sich nicht verschieben liess bedeutet das noch lange nicht das es bösartig war. Tat es weh? Sicher hat man das Lipom nach Entfernung zum Pathologen geschickt,oder? Was hat man histologisch gesehen? Hat man dir was gesagt? Lipome müssen nicht umbedingt behandelt werden. Nur bei Beschwerden oder aus kosmetischen Gründen werden sie durch den Chirurgen entfernt. Also, du kannst beruhigt sein! Frag nochmal deinen Arzt nach dem histologischen Ergebnissen!

Ich bin es nochmal: Habe gerade gelesen, dass du Schmerzen gehabt hast. Auch das bedeutet nicht gleich MALIGNITÄT!! Je nach Lage, hat dein Lipom vielleicht direkt auf einen Nerven am Handgelenk gedrückt und so den Schmerz verursacht.

Bitte, wähle das nächste Mal die Funktion "kommentieren" statt "antworten" für Deine zweite Antwort. Dankeschön!

0

Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

...zur Frage

Sehnenansatzentzündung?

Hey, Ich hab seit ca. einem halben Jahr Schmerzen im Handgelenk..

Ich bin vom Fahrrad gefallen, auf den Ellbogen. Es hat dann sehr weh getan und war ein klein wenig geschwollen. Nach einiger Zeit ging die Schwellung weg und die Schmerzen besserten sich. Ich mache Karate und im Center gibt es noch einen Physiotherapeuten, mein Trainer brachte mich einfach mal zu dem Mann und der hat sowas wie eine "Untersuchung" gemacht (ohne meine Einwilligung?!). Er hat an verschiedenen Stellen gedrückt (also sehr fest natürlich) und naja, es hat tierisch wehgetan...

ein paar Tage lang hat es weh getan, wenn ich mein Handgelenk "zu sehr bewege", aber nachher war das auch weg und es tat nur noch weh, wenn ich das Handgelenk nach unten abknicke oder auch im Winter ohne Handschuhe Fahrrad fahre (die kalte Luft fährt in meine Hand schmerzhaft ein).

Ich war natürlich 2-3 Mal beim Arzt. Der frühere hat meinem Ellbogen untersucht (das war vor dem Physiotherapeut) und nichts festgestellt. Der Nachfolger dann hat meine Hand untersucht (nach Physio) und sagte;"Es könnte eine Sehnenansatzentzündung sein, komm wieder, wenn es akut ist." Und ich soll zum Physiotherapeut gehen und fragen, was für Übungen ich machen kann.

Mein Vater kam mit (es war der Gleiche) und der hat dann wieder so etwas ähnliches wie beim ersten Mal gemacht. Nachher hab ich bemerkt, dass es gar nicht mehr so weh tut, wie vorher, wenn ich es nach unten abknicke. Mein Vater machte eine Behandlung ab, für 2 Wochen. Aber wir mussten nochmal zu diesem Arzt, für das Rezept. aber er wollte keins geben. Nach ein paar Tagen wurde mir aber ein Arztzeugnis geschickt, für 3 Monaten. Ich gehe noch in die Schule, und da musste ich trotzdem die Tests machen, kein Wunder, dass ich da schlecht bin (Volleyballtest, Bodenturnen).

Aber nach den Ferien haben wir einen anderen Turnlehrer und bei ihm ist es bekannt, dass er Jonglier-Tests macht, da muss man mit 3 Bällen jonglieren. Meiner Hand tut das sicher nicht gut... es tut auch weh, bei Belastung, so ein ziehender Schmerz, der manchmal sogar bis in den Ellbogen gehen kann. Ich trage sonst noch eine Stütze (eine beiges Band, dass eng anliegt und bei mir hilft es...)

Was soll ich jetzt tun? Was hilft denn noch, ausser Physiotherapie? Wäre um Tipps froh...

LG Jayra

...zur Frage

Periorale Dermatitis und extrem trockene Haut?

Hallo Zusammen,

und zwar geht es um folgendes: Seit ca. einem halben Jahr habe ich Periorale Dermatitis, seit ca 2 Monaten benutze ich eine Creme vom Hautarzt und habe mein Gesicht ansonsten nur noch mit Wasser gewaschen. Der Ausschlag ist zwar besser geworden, aber nicht weg, ich habe trotzdem keinen Tag ohne diese Pickelchen, mal kommen sie da wieder und mal da. Seit ca. zwei Wochen mache ich jetzt die Nulltherapie, da in der Creme vom Hautarzt auch Cortison drinne ist, jedoch ist der Ausschlag wieder ein wenig schlimmer geworden. Hinzu kommt, dass meine Haut seitdem ich die ganzen Pflegeprodukte weg lasse (Ende Februar/Anfang März) total ausgetrocknet ist und ich überall Hautschuppen habe. Ich dachte meine Haut fängt an, sich komplett zu regenerieren, und dass ich deswegen so viele Hautschuppen im Gesicht habe, allerdings dauert die Regeneration der Haut normal nur ungefähr 28 Tage (habe ich zumindest gelesen). Ich habe auch schon daran gedacht, dass die Haut vielleicht auch erst jetzt richtig mit der Regeneration anfängt, wo ich gar keine Creme mehr benutze und wirklich mein Gesicht nur noch mit Wasser wasche und sonst nichts. Einen nächten Termin beim Hautarzt habe ich leider erst für Ende Mai bekommen.

Meine Fragen hierzu: Ist es normal, dass die Haut austrocknet, nachdem man Pflegeprodukte absetzt, und kriegt sich die Haut mit der Zeit wieder ein? Oder muss ich jetzt damit rechnen, dass meine Haut ohne die Pflegeprodukte nie mehr weich und geschmeidig ist? Und außerdem, im Zusammenhang mit der Perioralen Dermatitis, kann die trockene Haut diese verschlechtern oder sogar dafür sorgen, dass die Periorale Dermatitis gar nicht abheilt, oder auch anders herum dass die Periorale Dermatitis das Verschwinden der trockenen Haut verhindert?

Vielen Dank schon mal Voraus! Ich wäre wirklich froh, wenn man mir meine Fragen beantworten kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?