Was macht der Kardiologe nach Feststellung einer Linksherzhypertrophie und kann man durch den Ultraschall kleinere Schlaganfälle feststellen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie bringen da Herzerkrankungen und Hirnerkrankungen durcheinander.

Der Kardiologe macht einen Ultraschall vom Herzen, um die Verdachtsdiagnose der Linksherzhypertrophie zu bestätigen oder eben auszuschließen. Vermutlich hat Ihr Hausarzt ein EKG geschrieben. Im EKG kann die Amplitudengröße bestimmter Ableitungen auf eine Linksherzhypertrophie hinweisen. Das ist aber eine relativ unsichere Methode und die bedarf der Überprüfung. Sollte sich so etwas tatsächlich bestätigen (was statistisch eher unwahrscheinlich ist - ich gehe mal davon aus, dass Sie 23 Jahre alt sind), dann kann er in der gleichen Untersuchung mögliche Ursachen dieser Linksherzhypertrophie ermitteln (Klappenfehler, angeborene Formen der Hypertrophie, usw.). Die häufigste Ursache einer Linksherzhypertrophie ist ein über viele Jahre bestehender Bluthochdruck.

Bezüglich der Schmerzsymptomatik wird er Ihnen wahrscheinlich ein Belastungs-EKG empfehlen. Schmerzen im Brustbereich und/oder linken Arm können auf Durchblutungsstörungen des Herzens hinweisen (auch das ist mit 23 eher unwahrscheinlich). Schlaganfälle sind dagegen Folge von Durchblutungsstörungen oder Blutungen im Gehirn, das hat also nichts damit zu tun. Im Belastungs-EKG kann man die Schmerzen evtl. reproduzieren oder typische Veränderungen der Kurven erfassen, sofern tatsächlich eine Minderdurchblutung vorliegt. Auch dieses Verfahren hat seine Grenzen (insbesondere bei Frauen).

Vom Bauchgefühl her (wenn Sie wirklich noch jung sind) kommt dabei nicht viel rum. Aber lieber einmal mehr schauen, als einmal zu wenig.

""Was macht der Kardiologe nach Feststellung einer Linksherzhypertrophie...""

Das wird ER Dir sagen.

Wow, vielen Dank für diese wunderbare Antwort! Ich wollte es aber vorher wissen....Von Menschen, die vielleicht das gleiche hinter sich haben, damit Ich mich wenigstens etwas darauf vorbereiten kann

0
@moksha92

Es gibt einen treffenden Spruch: "Will" ist gestorben. Soll heißen Was Du "willst", ist uninteressant. An der Tatsache, dass Dir niemand außer mir geantwortet hat, kannst Du erkennen, dass es keine vergleichbaren Situationen gibt. Das hättest Du aber auch selbst ahnen können. Dein Ansprechpartner ist nunmal der Kardiologe. Antwort zwecklos, weil ich die Benachrichtigung abbestelle.

0
@kreuzkampus

Dann kommentier du doch auch nicht weiter mimimimimimi meine fresse ey. Peinlich

0

Bin 16 & hab Bluthochdruck

Hallo Ich bin 16 und habe praktisch durchgehend einen Blutdruck von 140/85, sobald ich kurz aufsteh oder so ist er auf 160/90 mmHg und ich hab auch immer ein Puls um 100. Mein Hausarzt meint, dass es in meinem Alter nur selten vorkommt, dass man einfach so ein hohen BD & Puls hat und es meistens eine andere Ursache gibt, vor allem weil im Sommer noch alles normal war.

Meine Schilddrüsenwerte sind in Ordnung. Ich bin schlank & sportlich. Mein Herz wurde schon im Sommer abgeklärt, (weil ich manchmal plötzlich Herzrasen bekomme & mein Onkel mit 28 an einem Herztod gestorben ist) es war alles gut, bloss mein Puls jagt bei Anstrengung recht schnell in die Höhe, doch der Kardiologe meint, dass sei nicht schlimm, weil sonst ja alles gut ist.

Doch in meinem letzten EKG gab es T-Negativierungen, die in den vorherigen nie da waren, aber ansonsten war es normal (die im Krankenhaus haben einfach empfohlen, dass man mein Herz nochmals abklärt, wenn es weiterhin auffällig ist) Mein Hausarzt will mich unbedingt beim Kardiologen anmelden, dabei hat er noch nichtmal ein neues EKG gemacht. Ich fühl mich noch genau gleich wie im Sommer.

Also macht es Sinn das nochmals abzuklären? Ich hab ihm gesagt dass ich das nicht will, weil ich langsam aber sicher genug von Untersuchungen habe. Doch meine Mam hat ständig auf mich eingeredet und probiert mich umzustimmen, und langsam bin ich mir gar nicht mehr sicher ob ich es doch machen lassen soll. Ich hab mich bisschen schlau gemacht & gelesen, dass sowas auch an der Niere liegen, oder einfach keine Ursache haben kann. Wie wahrscheinlich ist es, dass sich etwas verändert hat & der Blutdruckanstieg vom Herz kommt, obwohl im Sommer alles gut war?

glG Nomie

...zur Frage

Ist ein Rollstuhl mein Eigentumoder nur eine Leihgabe?

Seit einem Schlaganfall binich überwiegend an den Rollstuhl gefesselt. Ist der eine Leihgabe der Krankenkasse oder des Sanitätshauses oder gehört er mir undist mein Eigentum?

...zur Frage

Was ist nur mit mir los - Verschiedenste Symptome - Herz?

Hallo, ich habe ein „Problem“ bei dem ich gerne mal ein paar Meinungen hören würde, da ich nicht mehr weiß ob meine Symptome ernst oder eher Einbildung sind. Folgende Situation:

Angefangen hat es ca. im März. Ich hatte oft das Gefühl ich bekomme schlecht Luft, aber eher so ein beklemmendes Gefühl wie wenn die Nase zu ist obwohl sie es nicht ist. Lungenfunktion war aber einwandfrei.

Kurze Zeit später (ca. April) kam dann dazu, dass mir oft etwas schwindelig war. So ein Gefühl als hätte ich Kreislaufprobleme bzw. ein leichter Schwindel, Hungerattacken, gelegentliche Übelkeit, starkes Schwitzen. Nachdem EKG und Blutzucker unauffällig waren Überweisung zum Neurologen. Keine Auffälligkeiten, alles normal. Also hieß es erstmal abwarten ob es sich nicht von alleine wieder legt. Da das nicht der Fall war und nun noch regelmäßig Herzstolpern und das Gefühl unregelmäßigen Herzschlages dazu kam Überweisung zum Kardiologen. EKG, Belastungs-EKG und Ultraschall ohne Auffälligkeiten, Laut Kardiologe ein völlig gesundes Herz.

Nun quäle ich mich seit einigen Wochen damit rum, dass ich ständig verschiedenste Symptome habe. Das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, häufig das Gefühl Herzstolpern zu haben und dann immer ein Beklemmendes, beängstigendes Gefühl. Nun war ich 2 Wochen krank im Bett (gripaler Infekt). In dieser Zeit häufiger Herzstolpern, seit dem wieder öfter totale Panik. Außerdem kam nun dazu, dass ich ständig Schmerzen in der Brust habe. Nicht schlimm, immer nur ein leichtes Stechen, auf einen Punkt begrenzt bzw. auf wechselnde Stellen in der linken Brust. Aber nicht ausstrahlend und nicht stark. Teilweise auch Schmerzen im linken Arm, aber auch nur kurz und stechend. Außerdem in den letzten Tagen ein total beklemmendes Gefühl in der linken Brust, dazu wie ein Kloß im Hals und häufiger die stechenden Schmerzen. Je mehr ich dran denke desto schlimmer, wenn ich abgelenkt bin habe ich das Gefühl geht es bzw. ist weg. Können das Schmerzen und Symptome vom Herz sein?

Und was kann das insgesamt sein? Wenn im Mai der Kardiologe mein Herz für gesund befindet, jetzt aber diese Symptome auftreten, ist da die Psyche wohl naheliegend oder? Hausarzt hat heute morgen ein großes Blutbild gemacht und ein Ruhe-EKG (welches natürlich wieder unaufällig war). Das Blutbild erhalte ich morgen.

Ich bin mittlerweile echt fertig und am Ende. Diese ständigen Krankheitsgefühle und vor allem Angst davor was es ist und davor, dass was schlimmes passiert wie z.B. ein Herzinfarkt oder Rythmusstörungen beschäftigen mich mittlerweile den ganzen Tag.

Was soll ich nur machen? Noch weitere Untersuchungen? Oder einsehen, dass es die Psyche ist (was ich mir ständig einreden will aber es klappt nicht, bzw. es wird nicht besser davon).

Danke für jede Antwort und Hilfe !!!

...zur Frage

Wie erkennt man, dass jemand einen Schlaganfall hatte?

Wie kann man schnell testen, ob jemand einen Schlaganfall hat oder hatte, um möglichst schnell Erste Hilfe zu leisten oder den Krankenwagen zu rufen?

...zur Frage

Herzinfakt mit 26 Jahren????

Hallo ihr lieben, Habe da eine ganz blöde Frage.... Und zwar habe ich seit längerem ein ziehen auf der linken Brustseite die ab und zu auch in die linke schulter ausstrahlen,Nackenschmerzen und fühle mich k.o.. War schon beim Hausarzt der hat schon 4 mal ein EKG gemacht ist aber alles ok Ende letzten Jahres war ich beim Kardiologen es wurde Ekg ,Beladtungs Ekg und Ultraschall Gemacht alles ok. Muss dazu sagen habe eine kaputte Schulter seit paar Monate aber meine grösste Angst ist das es Anzeichen für einen Infakt sind aber es nervt langsam auch immer zum Hausarzt zu rennen der macht EKG und sagt nur alles o.k soll mir kein Kopf machen

Was denkt ihr????Mach ich mir zu viele Sorgen???

LG

...zur Frage

Wie äussert sich Vorhofflimmern?

Hallo, Ich hab seid 2 bis 3 tagen immer manchmal so ein komisches Gefühl in der Brust und auch zum teil etwas weiter unten. Danach fühl ich immer gleich meinen Puls und kann ihn manchmal dann nicht tasten, vielleicht auch aus furcht das was ist. Dann bekomm ich eine innere unruhe und leichte Panik. Ich hatte in jüngster Vergangenheit schon Panikattacken wo schnelle Herzfrequenz mit erhötem Blutdruck vorhanden war. Ich war schon Bei einem Kardiologen und bei meinem Hausarzt und da wurde insgesamt 3 mal ein normales Ekg gemacht dann 2 mal ein langzeit Ekg und 2 mal ein Belastungs Ekg gemacht. Alles Ohne Herrytmusstörungen ausser Extrasystolen. Die Hab ich schon längers aber sind nicht gefährlich laut Arzt. Der Kardiologe hat halt beim Herzultraschall ein gering erweiterter linker Vorhof festgestellt und hat gemeint das ein risiko für Vorhofflimmern besteht dadurch aber hat nicht gesagt das es jetzt so sein muss. Die ganze Ekgs waren vor ca. 1 Monat vielleicht auch etwas länger. Ein Arzt im Krankenhaus meinte auch das Vorhofflimmern ein Ekg befund ist und man das nicht wirklich warnimmt. Danke schonmal für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?