Was macht der Kardiologe nach Feststellung einer Linksherzhypertrophie und kann man durch den Ultraschall kleinere Schlaganfälle feststellen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sie bringen da Herzerkrankungen und Hirnerkrankungen durcheinander.

Der Kardiologe macht einen Ultraschall vom Herzen, um die Verdachtsdiagnose der Linksherzhypertrophie zu bestätigen oder eben auszuschließen. Vermutlich hat Ihr Hausarzt ein EKG geschrieben. Im EKG kann die Amplitudengröße bestimmter Ableitungen auf eine Linksherzhypertrophie hinweisen. Das ist aber eine relativ unsichere Methode und die bedarf der Überprüfung. Sollte sich so etwas tatsächlich bestätigen (was statistisch eher unwahrscheinlich ist - ich gehe mal davon aus, dass Sie 23 Jahre alt sind), dann kann er in der gleichen Untersuchung mögliche Ursachen dieser Linksherzhypertrophie ermitteln (Klappenfehler, angeborene Formen der Hypertrophie, usw.). Die häufigste Ursache einer Linksherzhypertrophie ist ein über viele Jahre bestehender Bluthochdruck.

Bezüglich der Schmerzsymptomatik wird er Ihnen wahrscheinlich ein Belastungs-EKG empfehlen. Schmerzen im Brustbereich und/oder linken Arm können auf Durchblutungsstörungen des Herzens hinweisen (auch das ist mit 23 eher unwahrscheinlich). Schlaganfälle sind dagegen Folge von Durchblutungsstörungen oder Blutungen im Gehirn, das hat also nichts damit zu tun. Im Belastungs-EKG kann man die Schmerzen evtl. reproduzieren oder typische Veränderungen der Kurven erfassen, sofern tatsächlich eine Minderdurchblutung vorliegt. Auch dieses Verfahren hat seine Grenzen (insbesondere bei Frauen).

Vom Bauchgefühl her (wenn Sie wirklich noch jung sind) kommt dabei nicht viel rum. Aber lieber einmal mehr schauen, als einmal zu wenig.

""Was macht der Kardiologe nach Feststellung einer Linksherzhypertrophie...""

Das wird ER Dir sagen.

moksha92 03.12.2015, 20:12

Wow, vielen Dank für diese wunderbare Antwort! Ich wollte es aber vorher wissen....Von Menschen, die vielleicht das gleiche hinter sich haben, damit Ich mich wenigstens etwas darauf vorbereiten kann

0
kreuzkampus 03.12.2015, 21:01
@moksha92

Es gibt einen treffenden Spruch: "Will" ist gestorben. Soll heißen Was Du "willst", ist uninteressant. An der Tatsache, dass Dir niemand außer mir geantwortet hat, kannst Du erkennen, dass es keine vergleichbaren Situationen gibt. Das hättest Du aber auch selbst ahnen können. Dein Ansprechpartner ist nunmal der Kardiologe. Antwort zwecklos, weil ich die Benachrichtigung abbestelle.

0
moksha92 31.12.2015, 12:39
@kreuzkampus

Dann kommentier du doch auch nicht weiter mimimimimimi meine fresse ey. Peinlich

0

Was möchtest Du wissen?