linkes ohr zu

1 Antwort

Hallo janine, bitte suche recht bald einen Ohrenarzt auf, nur er kann klären, was Deine Beschwerden verursacht. Alles Gute - Sallychris

Auf einem Ohr plötzlich taub, wie schnell zum Arzt?

Seit einer halben Stunde ist mein rechtes Ohr wie taub, es kam ganz plötzlich ohne erkennbaren Anlass und ich höre auf dem Ohr so gut wie gar nichts mehr, so als hätte man Ohropax oder Watte rein gestopft. Das beunruhigt mich doch sehr. Was kann es sein und wie schnell muss ich damit zu einem Arzt? Gehe ich zum Hausarzt oder besser direkt zum Facharzt?

...zur Frage

ich habe zwangsneuose was soll ich tuhn helft mir bitte.

hallo ich bin m/15 und leide unter zwangsneurpse oder bakterienpfobie o.ä. folgendes ich muss mehrmals am tag händewaschen besonders wen ich was angefasst hab ich trau mich nie im bus was anzufassen oder jemanden die hand zu geben ich habe angst das jemand mit schuhen in mein zimmer gommt wegen der bakterien die auf der straße sind und dan durch die schuhe in zimmer kommen ich habe angst wen jemand z.b. niest oder hustet das er krank ist und ich mich anstecken könnte. und solche sachen gibs bei mir haufenweiße jezt trau ich mich nichtmahl mehr was zuessen weil ich anmgst hab das der verkauefer schmutzige hände hatte oder bei mir zuhause das i-welche bakterien rumm flieen und auf mein essen landen ich weis das es blözin ist aber ich kann leider nichs machen meine eltern wollen ein terapeuten drauf ansprechen aber ich werde mich weigern eine terapie oder ähnliches zu machen was kann ich noch machen also was kan ich selber da gegen tuhn?? helft mir bitte es wird i-wie immer schlimmer ;(

...zur Frage

Ohrenschmalzpfropfen oder Trommelfell kaputt

Schönen guten Tag, mich plagt seit gestern Abend ein ziemliches Problem. Ich höre auf dem linken Ohr so gut wie garnichts mehr. Es fühlt sich an, als ob ich einen dicken Ohropax im Ohr habe. Schmerzen habe ich jedoch keine. Zum Tathergang... ^^ Gestern morgen schon nach dem aufwachen bemerkte ich, dass mein linkes Ohr nicht richtig frei zu sein scheint, denn ich hörte etwas schlechter als sonst und es fühlte sich verstopft an. Im laufe des Tages wurde es besser und ich vergaß es. Am Abend dann fiel es mir wieder ein und ich versuchte mit einem Wattestäbchen das Ohr zu reinigen, wobei es ein zwei mal ein Stück zu weit rutschte und mir ein kurzes pieksen bescherte, was ich aber in dem Moment als nicht weiter schlimm empfand, denn der Schmerz war nach der Milisekunde auch schon wieder verflogen. Naja, ich dachte mir dann trotzdem ich sollte den Rest vll. mit warmen Wasser rausspülen (hatte ich mal irgendwo gelesen). Das war fatal. Seit dem Moment wo die ersten Tropfen Wasser ins Ohr kamen höre ich garnichts mehr auf dem Ohr. Ich hatte es in Panik nochmal mit dem Wattestäbchen probiert und musste feststellen, dass so gut wie garkein Ohrenschmalz dran war, als ich es rausholte. Ich weiß, dass ich eigentlich zum Arzt sollte, leider ist mir das nicht möglich, da ich momentan keine Krankenversicherung habe und bis vorraussichtlich einschließlich nächsten Monat auch nicht haben werde. Ich würde mich daher über eure Erfahrung mit einem der beiden Probleme freuen. z.B. Wie machte sich der Propf bei dir bemerkbar? - Gehen ein Trommelfellloch zwingend mit Schmerzen einher, oder reicht das taube Ohr?

Ps: ich weiß Wattestäbchen sind der letzte Mist...und gehören nicht ins Ohr, dass ich also selber schuld bin ist mir durchaus bewusst.

Ich danke euch für eure Zeit.

...zur Frage

Knalltrauma - wie hoch ist die Chance, dass es verschwindet?

Leider hat mir mein Freund im Streit die Autotür zugeknallt, voller Wucht! Ich war im Auto und in dem Moment sind meine beiden Ohren zugefallen, der Kopf hat geschmerzt! War bei den Ohren schon immer empfindlich, hab seit 3 Jahren sowieso einen Tinnitus, der sich aber gebessert hat. Ich hab nach dem Vorfall dumpf gehört, das Gefühl ging dann aber mit der Zeit langsam weg, ca nach einer halben Stunde. Wir waren da auf der Autobahn unterwegs und in dem Moment ist mir dann das linke Ohr aufgegangen unter schlimmen Schmerzen.

Zuerst dacht ich mir das vergeht, die Schmerzen blieben und der Druck auch. Das mein Tinnitus lauter wurde, schob ich komischerweise nicht auf den Vorfall. War 2 Tage danach beim Arzt der mir aber nur Nasentropfen gab und Seractil gegen den Druck, hab mir auch eingebildet es wurde besser. War gestern noch mal dort weil ich mir Sorgen mache, hören tu ich gleich wie vorher würde ich selbst einschätzen, nur überempfindlich und ein bisschen "bedrömmelt", schmerzen im linken Ohr und der blöde Druck geht nicht weg! Mein linkes Ohr fühlt sich "offen" an oder verwundet. Hab jetzt das volle Programm bekommen, Kortison für 4 Tage, 2x1 Vasonit 400mg, 2x1 Betahistin Actavis 24mg.

Durch die ganzen Medis fühl ich mich so benommen, hat er es vielleicht zu gut gemeint? Und wie hoch liegt die Chance, dass sich das wieder ganz bessert? Ich mach mir selbst Vorwürfe, dass ich nicht früher von einem Knalltrauma und dem lauteren Geräusch gesprochen habe, obwohl der Arzt meinte er wollte noch kein Kortison verordnen hat aber darüber nachgedacht. Wurde die Behandlung zu spät begonnen oder kann ich noch mit Besserung rechnen? Es wurde erst 8 Tage danach damit begonnen. Ich lese das sei zu später, es muss direkt der Tag danach sein...

Vielleicht denkt ihr ich übertreibe, aber mein Tinnitus hat mich damals stark traumatisiert! Wie kann ich mich jetzt am besten Verhalten oder selbst zur Besserung beitragen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?