Lieber den Notarzt rufen oder am Montag zum Arzt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tally, den Notarzt würde ich nur rufen, wenn Du wirklich starke Schmerzen bekommst oder das Schwindelgefühl zu stark wird. Wenn noch nie ein EKG gemacht wurde, kann man najtürlich nicht ausschließen, ob Du evtl. eine angeborene oder erworbene Herzerkrankung hast, aber ich halte das für sehr unwahrscheinlich. Aber mach Dich mal nicht verrückt, vielleicht hast Du auch einfach ganz starke Kreislaufstörungen wegen eines Infektes (plötzlich kalt und dann wieder heiß - hast Du schon mal Fieber gemessen?). Du hast natürlich auch heute die Möglichkeit zum notärztlichen Dienst hinzugehen. Du solltest allerdings unbedingt morgen zum Arzt, schon wegen des drückenden Schmerzes im Hals. Viele Infektionserkrankungen haben als Begleiterscheinung Schwindel und Kreislaufstörungen (und evtl. Folgeerkrankungen des Herzen). Alles Gute. Gerda

Bin ich schwanger ? Brauche dringend Hilfe ich mach mich so gut wie verrückt damit !!

Hallo liebe Leute, da bin ich wieder. Ich hatte vor ein paar Wochen Petting mit jmd aus meiner Gruppe gehabt (war in einem Internat .. Berufsfindung und sowas). Danach ging mir der Gedanke nicht mehr aus dem Kopf, dass ich vllt schwanger sein könnte. Habe mir am nächsten Tag dann einen Schwangerschaftstest gekauft, aber zum Glück war er negativ. Jetzt habe ich gelesen, dass dieser Test nicht hundertprozentig sicher sein kann. Meine Tage sind auch zu früh gekommen ! Eigentlich sollten sie erst am Wochenende kommen, aber ich habe sie schon am Mittwoch gekriegt ! Man sagt, dass die Menstruation in der Schwangerschaft unregelmäßig kommt. Zu mal habe ich auch noch die ganze Zeit Hunger, meine Blase drückt, mein Bauch fühlt sich stramm an und ist auch etwas größer. Und er ist am nächsten Tag auch nicht klar, weil der Bauch kann ja manchmal auch größer werden wenn man zu viel isst und so. Bei mir ist das aber nicht der Fall. Ich habe im Moment voll schlechte Laune und bin immer kurz vorm Tränenausbruch. Ich mache mich die ganze Zeit schon verrückt damit und traue mich auch nicht, es meinen Eltern zu sagen. Sie wissen davon nix ! Ich wollte am Freitag zu meinem Hausarzt gehen aber der hatte schon zu deswegen muss ich leider bis Montag warten und ich glaube nicht, dass ich es noch so lange aushalten kann. Ich bin 18 und bin ehrlich gesagt noch nicht bereit für ein Kind ! Gibt es noch Ärzte die am Wochenende aufhaben? Außer Krankenhäusern? Weil ich glaube nicht, dass ich es bis Montag noch aushalten kann. Wäre dankbar für eine Antwort ! -Melina

...zur Frage

Massive Gliederschmerzen & Kraftlosigkeit in den Händen - mit 18 Jahren.

Hallo,

ich bin 18 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Schmerzen in den Beinen, seit einem dreiviertel Jahr nun auch in den Armen. In den letzten Monaten sind die Schmerzen so stark geworden, dass ich kaum noch weiß wie ich damit umgehen soll. Der Schmerz sitzt vor allem in den Armbeugen und in den Kniekehlen und breitet sich von dort aus. Die Schmerzen sind in etwa vergleichbar mit dem "Ziehen", dass man im Wachstum verspürt, nur in der Intensität um ein Vielfaches stärker. Bewegungen wie Zähneputzen lassen meine Arme so schnell müde werden, dass ich ihnen bereits nach maximal einer Minute eine Pause gönnen muss. Wenn ich meine Hand zur Faust balle, merke ich außerdem dass mir die Kraft fehlt. In den Beinen ist der Schmerz zwar genauso intensiv, doch - für mich nicht nachvollziehbar - kann ich trotzdem relativ problemlos Fußball im Verein spielen. Die Schmerzen sind mittlerweile 24 Stunden am Tag präsent, hindern mich oft am Einschlafen und schränken mich im täglichen Leben ein. Ich studiere und muss deshalb viel schreiben, was meine Schmerzen in den Armbeugen nur weiter verstärkt (egal ob mit Stift & Papier oder tippen am Laptop).

Ich war bisher beim Orthopäden, Internisten, Rheumatologen und Kinesiologen. Weiterhelfen konnte mir jedoch keiner. Momentan warte ich auf einen Termin beim Neurologen.

Ich hoffe sehr, dass irgendjemand hier im Forum diesen Beitrag liest und Ähnliches gelesen oder gehört hat (vielleicht sogar selbst daran gelitten hat) und mir weiterhelfen kann. In der Hoffnung, dass es vielleicht eine Krankheit gibt, die die weiteren Symptome, die mich belasten, mit einschließt, nenne ich diese noch: - Druck im Gesicht --> Kopfschmerzen, (meistens nach dem Aufstehen ist die Nase zu), usw. Eine verschleppte Erkältung oder Ähnliches wurde jedoch nicht diagnostiziert - Vorzeitiger Samenerguss - Innere Unruhe, das Gefühl sich bewegen zu müssen, Schweißausbrüche bei Stress - Rückenschmerzen im Lendenbereich - Eingeschränktes Sehvermögen (trifft nur selten auf, wenn dann während oder nach dem Sport)

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße Pseudonym

...zur Frage

Innere Unruhe, Herzklopfen und Kreislaufprobleme im Ruhezustand nach körperlicher Anstrengung?

Bei mir hat sich vor einiger Zeit folgendes zugetragen:

Jeden Mittag nach dem Essen marschieren ich so ca 4,5 km in 9,5

Min. Dies mache ich nun schon seit ca 2,5 Jahren so. So vor vier Monaten lief

ich wie immer Mittags meine Runde. Während des Laufen keinerlei Probleme mit

Luft, Schmerzen, Herzklopfen oder sonstigem. Mein Puls liegt da immer so um die

120 rum. Mein Ruhepuls liegt so um die 55 in der Zwischenzeit. ca 20-25 Minuten

nach dem Laufen merkte ich auf einmal wie mir ganz komisch wurde im Magen, so

als ob ich erschrocken wäre, danach fing mein Herz an zu klopfen und mein

Kreislauf fing sofort an "Berg und Thal" zu fahren. Es wurde so

schlimm das ich zu meier Nachbarin gehen musste da ich Angst hatte gleich

zusammen zu klappen. Nachdem sie mich sah sagte sie, dass sie sofort den

Notarzt anrufen wird. Bis die Rettungssanitäter dann kamen steigerte sich das

ganze in eine Panikattacke mit Hyperventilation, Kribbeln im Kin und den Armen

und Händen, eiskalten Fingerspitzen und Zehen. Sofort nach Eintreffen der

Rettungssanitäter wurde ich an EKG angehängt und mein Puls war bei 120

regelmäßig und meine Sauerstoffsättigung bei ca 80% bei einem Blutdruck von 160

zu 90.10 Minuten später ohne eine Behandlung war ich bei einem Puls von 60,

einer Sauerstoffsättigung von 99% und einem Blutdruck von 120 zu 70.

Mein Blutzucker lag vor dem das Begann und nach dem Sport bei

6,1 mmol/l(109,8mg/dl) nach diesen besagte 10 Minuten der Kontrolle durch die

Sanis war ich dann bei 6mmol/l. Also auch kein Unterzucker. Meine

Durchschnittlicher Trinkmenge liegt bei ca 3-4 Liter pro Tag. War also hier ca

bei 2-2,5 L gewesen.

Ich kam in KH und dort wurde dann alles was solche Symptome

auslösen kann getestet und Untersucht. Kein Herzinfarkt, keine Infekte, keine

Schilddrüsen Auffälligkeiten, kein Zuckerproblem, keine innere Blutungen etc..

Die nachfolgenden Untersuchungen beim Hausarzt, Orthopäden, HNO,

Kardiologen verliefen ergebnislos.

In der ganzen Zeit hielt sich natürlich dieses unangenehme

Gefühl dieses Vorfalls und dadurch traue ich mich eben nicht mehr wirklich zu

Laufen, denn ich merkte dann immer wieder nach kurzen Läufen dass irgendwas

nicht stimmt. Nach nun ca. drei Monaten habe ich dann einfach alles auf eine

Karte gesetzt und bin wieder losmarschiert und ich bekam danach keine Probleme.

Dies habe ich nun seit drei Wochen wieder gemacht ohne Probleme.

Just heute, nachdem ich die Gleiche Strecke wie die letzten drei

Wochen gelaufen bin wieder gelaufen bin und das in gleicher Geschwindigkeit

hatte ich nach dem Laufen, nachdem ich in Ruhe so ca 20 Minuten danach wieder

Herzklopfen, Kreislaufprobleme innere Unruhe und rechnete jeden Moment mit

einer Angstattacke und Hyperventilation. Diese ist bisher noch nicht

aufgetaucht, aber die innere Unruhe und das Gefühl dass es jeden Moment losgeht

verschwindet nicht.

So langsam weiß ich nun nicht mehr weiter, alle Untersuchungen

laufen ins Leere, doch irgendwas muss es ja auslösen.

Hat irgendjemand eine Idee?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?