liebe mitglieder fragen und angst

2 Antworten

Sie leiden an einer phobischen Angst vor neuromuskulären Erkrankungen. Dieses Problem ist weit größer als die gelegentlichen Faszikultionen, die Sie bei sich beobachten. Die o.g. Frage haben Sie in verschiedener Form x mal in diesem Forum gepostet, leider hat man den Eindruck, dass Sie die Antworten dazu nicht lesen.

Sie haben keine ALS, keine CJD und vermutlich auch keine andere neuromuskuläre Erkrankung. Sie leiden an einer Angsstörung und diese müssen Sie angehen. Auch der Termin beim Neurologen wird Ihnen mittelfristig keine Sicherheit geben, denn Sie werden nach kurzer Zeit wieder anfangen zu grübeln und zu recherchieren und die Angst wird wieder wachsen.

Du hast dazu schon mindestens 3 Fragen gestellt und einige Antworten bekommen. Es wird auch nicht besser wenn du dazu noch 10 Fragen einstellst aufgrund deiner Unsicherheit. Du wirst schon den Termin abwarten müssen.

Wahrscheinlichkeit einer Herzmuskelentzündung?

Hallo zusammen,

Ich entschuldige mich vorab schonmal für meinen langen Text, hoffe jedoch, dass sich trotzdem jemand die Zeit nimmt und mir eventuell helfen kann.

Zunächst zu meiner Person: Ich bin männlich, 23 Jahre alt und befinde mich seit knapp 2 Jahren aufgrund verschiedener Probleme (darunter auch eine Angststörung? in psychologischer Behandlung . Die erwähnte Angststörung führt nun auch direkt zu meinem Anliegen... Und zwar hat sich bei vor nun fast 3 Wochen (Anfang KW22) eine Rachenentzündung oder ähnliches ausgebreitet. Allerdings hatte ich dabei nur Halsschmerzen, keine sonstigen Symptome wie Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Fieber und auch sonst kein allgemeines Krankheitsgefühl. Bin jedoch trotzdem direkt zum Arzt, welcher mir einmal homöopathische und einmal desinfizierende Tabletten verschrieb. Diese habe ich nach Anweisung genommen, woraufhin ich am darauffolgenden Freitag kaum noch Schmerzen hatte und den darauffolgenden Tag überhaupt keine Probleme mehr hatte. Das heisst, ich bin nun knapp zwei Wochen symptomfrei, was ja zunächst einmal gut ist. Nun mache ich mir jedoch Gedanken, weil ich mich aufgrund des fehlenden Krankheitsgefühls nicht allzu sehr geschont habe. Arbeiten bin ich nicht gegangen, da ich Urlaub hatte. Jedoch bin ich täglich unterwegs gewesen und habe zu Fuss einige Wege zurückgelegt. Darunter auch etwas anstrengendere, da ich, wenn ich nach Hause möchte, einen etwas steileren Berg (ca. 500m +/-) hochgehen muss, sodass ich mich da körperlich schon etwas anstrenge und auch schwitze. Dazu kommt, dass, nachdem ich eine Woche symptomfrei war, bei uns im Ort Kirmes war, wo ich dann ein wenig mehr Alkohol getrunken habe und später noch in einem Club tanzen war, was auch wieder mehrere Stunden Belastung für meinen Körper bedeutet. Dies ist nun ca. Eine Woche her. Nun habe ich aufgrund der Anstrengung, der ich meinem Körper während und nach dem Infekt ausgesetzt habe, Angst, dass ich eventuell etwas verschleppt oder eine Herzmuskelentzündung bekommen haben könnte. Ich weiss, dass es rational sehr unwahrscheinlich ist, da ich seit nun knapp 2 Wochen keine Symptome des Infekts mehr habe, geschweige denn Symptome einer HME (Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit). Allerdings liest man ja immer, dass man bei einer HME oft gar keine Symptome hat, weshalb ich mir nun Sorgen mache, dass die Belastung doch eventuell zu viel gewesen sein könnte. Dazu kommt, dass ich irgendwo gelesen habe, dass die meisten Erreger einer Rachenentzündung eine HME auslösen können. Zu meinem Arzt würde ich auch nur ungern gehen, da ich ihn schon öfter aufgrund meiner Angst vor einer HME "genervt" habe. Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand vielleicht schon ein wenig meine Angst lindern kann. Ist es überhaupt möglich, dass man nach zwei Wochen Symptomfreiheit einen Infekt verschleppen oder eine HME bekommen kann?

Ich hoffe, es kann mir von euch jemand weiterhelfen.

Vielen Dank!

...zur Frage

NUR durch Angstzustände Herzstechen und Drücken?

Nabend, 

Kann NUR durch Stress und Angstzuständen sowie innere Unruhe ein ständig wiederkehrendes drückendes und stechendes Gefühl , linke Seite Brustkorb, welches circa 1-5 Minuten anhält und auf den Tag verteilt circa 20-50 mal kommt, entstehen?

Aktuelle Situation : 

Ich war bis gestern freiwillig für zwei Wochen in der Psychiatrie zur psychischen Stabilisierung aufgrund von massiven Angstzuständen, Hypochondrie entstanden durch Tod meiner Mutter vor vier Monaten, trauerbedingte Depression.

Ich bin 32 Jahre alt, weiblich, Raucherin, Alkohol nein, Drogen nein. 

Vorerkrankungen : Schwere Thrombozytopenie , aktuelle Thrombozyten gestiegen auf 160 Tausend. Normal Werte bei mir 30-60 Tausend .

Sowie siehe unten aufgeführter aktueller KH Aufenthalt. 

Aktuelle Medikamente : 

Tavor 0,5  1-1-1 Ausschleichung nun angesetzt 

Pipamperon 40mg, eine 1/2 bei Bedarf.

Als Hypochonder wird man leider sehr schnell abgestempelt und es heisst von wirklich jedem Arzt man hat nichts. 

Möchte Einfach nur wissen, ob ich mir Gedanken machen muss. Schließlich bin ich erst einen Tag zu Hause .Seit heute ist das . 

Morgen ist Sylvester und mein Mann hat schon wieder Angst und Bange dass ich wieder einmal den Notarzt rufe und wieder ins KH muss und weg sein werde.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hoffe inständig dass es nur durch die psychische Belastung ist. Schließlich gibt es dass tatsächlich. 

Am Rande: Ausser der psychischen Einschränkungen im Moment habe ich tatsächlich auch etwas körperliches trotz dass das Umfeld dachte, ach ist die Trauer und der Kummer und der Stress. 

Ich hatte vor vier Wochen ein KH Aufenthalt von 13 Tagen aufgrund einer Rückenmarksentzündung im HWS Bereich. V.a. MS . Vorerst ausgeschlossen. 

Selber Notarzt gerufen aufgrund plötzlicher Missempfindunden usw. 

Also:

13 Tage KH ...

Dann knapp eine Woche zu Hause gewesen mit Angstzuständen im hohem Maße ( 20 mal im Durchschnitt geweint vor Angst ) 

Dann Selbsteinweisung Psychiatrie für 2 Wochen .

Nun zu Hause . Einen Tag.....

Und nun dieses Herzstechen und Drücken.

Grüße aus Hannover.

...zur Frage

Schwindel Gefühl?

Hallo , heiße Artur und bin 15 Jahre alt und bin fast 1.90m groß :) . Habe einen sehr starken wachstums Schub und habe noch manchmal Knochen schmerzen. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll... Tja , ich habe seit einiger Zeit dauer Schwindel und ich weiß jetzt nicht so genau von was genau es kommt. Es hat angefangen nach dem ich 2 Tabletten von Vomex A nahm da ich magenprobleme habe. Als ich die 2 Tabellen nahm wurde mir nach 1 stunde schwindelig , Schwach und müde. Ich habe danach 3 Std geschlafen und habe dann die nächsten 2 Tabletten genommen und ich habe wieder den Schwindelamfall bekommen. Dann hab ich festgestellt das diese Tabletten sehr starke nebenwirkungen haben und habe aufgehört sie zu nehmen. Tja , dann habe ich bemerkt das irgendwie dieser Schwindel nicht wegging aber er was milder als vorher. IcH bin 2 Wochen später zum Arzt gegangen da dies nicht wegging. Er meinte das dies nicht von den Tabletten kommt. DaS sollte schon längst weg gehen. Dann musste ich damit so bleiben. Jetzt in den den Herbstferien bin ich zum Privaten Augenarzt gegangen da es zu lange dauert um zum normalen zu gehen wegen dem Termin. IcH hab der Augenärztin alles erklärt was ich habe. Ich muss auch noch erwähnen das ich sehr viel am PC und Playstation spiele und dies habe ich auch der Ärztin gesagt. 6-7 Stunden täglich und Wochenende noch viel mehr. Und in den Sommerferien war ich an der Playstation täglich fast 13 stunden am spielen. Das war noch vor dem Schwindelgefühl Problem. Die Ärztin war geschockt. Ich habe meine Augäpfel wie ein 80 jähriger alter Mann ausgetrocknet und hat mir tropfen gegeben. Davor habe ich gedacht das ich wegen meinen Augen so ein Schwindel habe aber ich lag jetzt falsch. Der Schwindel ist aber nicht so heftig das ich umfalle sondern so ein nerviger der halt nervt. Jetzt als ich wieder angefangen habe an der Playstation zu spielen ist es schlimmer geworden aber ich weiß nicht ob es davon kommt. Ich spiele jetzt nur noch 2 stunden da die Ärztin es mit verboten hat so viel zu spielen. Wenn ich aufstehe oder mein Kopf fest schüttelle dann wird mir für paar Sekunden noch mehr schwindelig. Ich habe echt Angst was ich haben könnte und ich habe noch diese Zucken am ganzen Körper. Diese zucken sind an verschiedenen muskel stellen und wirklich auch überall an jeder Stelle. Es kommen oft Momente wo eine stelle des muskel zuckt und manchmal auch sogar mein Arm oder auch Fuß. Also sogar alles von mir hat schon gezuckt. Ich esse auch ambischen wenig und trinke weniger als 1,5 Liter obwohl dies der Minimale Limit ist was der Körper braucht. Aber da ich fast 1.90m bin da brauch ich ja viel mehr oder ? Ich weiß nicht was mit mir los ist...Kann ich jemand beruhigen ? Stellt mir fragen...Alles. PS. Wenn ich zu schnell aufstehe wird mir auch Schwindelig. Kann das mit dem Schwindel eine Überlastung sein ? Liebe Grüße Artur :)

...zur Frage

Geschlechtskrankheit nach ungeschützten sexuellen übergriff? Übelkeit, Unterleibsschmerzen, Brennen!

Guten Tag,

Ich hatte vor 2 1/2 Wochen ungeschützten GV mit einem mir leider zuvor unbekannten Partner (Mitarbeiter einer Disko) nachdem mir offenbar etwas in den Drink gegeben wurde (lediglich ein Drink, allerdings nahm ich an dem Abend zuvor Schmerzmittel. Nehme durchgehend und zuverlässig die Pille). Offenbar mehrmals diese Nacht, da am Tag darauf relativ viele Wunden und wunde, schmerzhafte Stellen offen waren. Seit dieser Zeit habe ich leider starke psychische Probleme, sowie einen schwereren Nervenzusammenbruch hinter mir, weshalb ich jedoch nun in Behandlung bin (eventuell eine Krisenintervention anstrebe). Seit einem Tag (ca. 16-17 Tage nach dem Ereignis) habe ich ein unangenehmes & unbekanntes Gefühl und Kribbeln an der Vagina und dem After, sowie unangenehme Unterleibsschmerzen und ein quälendes, stärkeres Jucken und Brennen im Vaginal- & Afterbereich. Vagina und Afterbereich sind stark gerötet und auch, zumindest die inneren Schamlippen und die Schleimhaut, geschwollen/vergrößert. Hinzu kommen leichte Muskel- & Gliederschmerzen und Übelkeit. Seit 2 Tagen (habe mich erst heute Abend rasiert um es besser zu sehen) 2-3 kleine weißliche Pickelchen, die ich bis jetzt noch nie auf den äußeren Schamlippen hatte. Habe sehr sehr große Angst mir eine Geschlechtskrankheit wie zum Beispiel Herpes Genitalis (HSV 2 o. 1) "eingefangen" zu haben. (Ein HIV-Test wurde mir vom Psychiater auch in einiger Zeit angeraten, da bleibe ich dran. Auch möchte ich mich bald möglichst auf diverse andere Infektionskrankheiten wie Chlamydien & HPV testen lassen). Leider kommen jetzt die Feiertage und dort so ich herkomme gibt es keinen gynäkologischen Notdienst. Auch habe ich niemanden, der mich im Kreis vielleicht zu einer Notfallpraxis fahren könnte. Das Brennen (auch Probleme beim Wasserlassen - unangenehm & Harnverhalt), Jucken und diese undefinierbaren, ziehenden & seltsam drückenden, brennenden Schmerzen machen mich wahnsinnig. Ich kann nicht mehr schlafen, trotz der ziemlich starken Medikamente die ich aufgrund des schlechten psychischen Zustands verschrieben bekommen habe. Bitte helfen sie mir oder geben mir einen Tipp wie ich weiter verfahren kann oder was es sein könnte. Ich habe wirklich sehr sehr große Angst... Zusätzlich muss ich sagen, dass die Lymphknoten leicht geschwollen sind, ich etwas Halsschmerzen habe und die Bindehaut gereizt ist und juckt (weiß allerdings nicht, in wie weit das relevant sein könnte). Kurze Information zur Person: weiblich, anfang 20, schlank, zur Zeit immuntechnisch etwas geschwächt da seit ca. 2 Wochen gestörtes Essverhalten, Vorerkrankungen: chronisch persistierender VUR/Urologische Erkrankung (aufgrund dessen oft Nierenbeckenentzündung, leider insgesamt geschwächtes Immunsystem) Ich danke für hilfreiche, ernstgemeinte und im umgänglichen Ton dargebrachte Tips und Antworten! MfG

...zur Frage

Extreme Muskelschwäche und Muskelzittern durch Psyche, Nerven und Burnout?

  • vor ca. 1 Jahr begannen meinen Muskeln, vor allem am Bauch, beim Muskeltraining wahnsinnig zu zittern.

  • zeitgleich bemerkte ich dass bei kleinster Belastung (Handy halten etc.) meine Hände zitterten.

  • seither werden meine Muskeln in Armen und Beinen immer schwächer. Bei kleinster Bewegung/Anstrengung zittern Arme und Beine.

  • kann nur noch wenige Meter laufen, dann verlässt mich die Kraft

  • normale Tätigkeiten wie Haare föhnen, Zähne putzen etc. sind nur noch mit großem Kraftaufwand möglich

  • Obwohl ich Rechtshänder bin habe ich im rechten Arm, von der Schulter ausgehend kaum noch Kraft

  • seit einigen Tagen nun hat sich die Situation weiter verschlechtert...vermehrt nun auch Muskelzucken und bekomme schwer Luft. Habe nun auch noch ne totale Gangunsicherheit.

Ich habe mittlerweile panische Angst vor ALS und MS. Bin alleinerziehende Mutter und berufstätig. Musste meine Arbeitszeiten auf ein Minimum reduzieren. Zuhause kann ich nur das nötigste machen.

Die bisherigen Untersuchungen, allerdings schon einige Monate her, ergaben bislang keine Ergebnisse. Muskelwert und Entzündungswert im Blut waren ok. Belastungs EKG auch. Reflexe etc beim Neurologen auch. CT vom Kopf auch. Bei einem Termin in einer neurologischen Klinik wurde Strom durch den Körper geleitet, sowie in die Muskeln gepiekst und irgendwas gemessen. Irgendein AugenReaktionstest wurde auch gemacht...War alles ok.

Hatte eine Schilddrüsenunterfunktion, TSH mittlerweile aber bei 1,5.

Ansonsten bin ich schon immer ein eher temperamentvoller, nervöser Mensch. Habe seit meinem 16. Lebensjahr Panilattacken und Angstzustände. Bin mittlerweile 32. Mein Leben war die letzten 10 Jahre wahnsinnig stressig. Habe kaum Nerven...könnte bei kleinster Kleinigkeit ausflippen, also nicht mehr belastbar.

Medikamente nehme ich seit 13 Jahren Antidepressiva (davon seit 1.5 Jahren Venlafaxin 75 mg) und Euthyrox 88 wg Schilddrüse.

Bin so eingeschränkt...kann keinen FreizeitAktivitäten mehr nachgehen, geschweige denn meinen Alltag richtig meistern. Die Angst und Wut darauf wird immer größer. Kann mich irgendjemand beruhigen?

Ich Danke euch schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?