Liebe Community.mein Sohn 18 hat vorgestern Diagnose RLS Bekommen.Behinderung?

1 Antwort

Hallo ,

wenn es allein um das RLS geht und das sehr ausgeprägt ist bekommt man 20 oder 30 % GdB.

http://www.anhaltspunkte.de/zeitung/urteile/L_13_SB_52.11.htm

Wenn es noch andere Hintergründe gibt könnte es sein das er mehr bekommt! Die einzelnen Punkte werden allerdings nicht zusammengezählt! Es gibt da einen spezielle Zusammenrechnung. Also  als Beispiel  30 % RLS und 20 % Rückenprobleme ergeben nicht 50% GdB

http://landingpages.wolterskluwer.de/media/landingpages/schwerbehindertenver/gdb_mde_tabelle.pdf

Wenn man da etwas unternimmt also einen Antrag stellt sollte man sich Hilfe holen VdK  , SoVD , Diakonie / Charitas usw..  und fragen ob sie bei der Antragstellung Tipps geben können.

Gruss Stephan

Hallo Stephan.Danke für die Info.mittlerweile ist es  so ausgeprägt,dass er keine Sekunde ruhig halten kann.Ob er sitzt,steht,liegt muss sich ständig bewegen,weil seine Beine weh tun.Welcher Grund es hat,wissen wir noch nicht.er wird noch untersucht.Ich war natürlich schockiert,wo er die Diagnose bekommen hat.Aber wir müssen das beste draus machen und schauen das er Hilfe bekommt

Gruss NR

1
@NR2006

Nun da kann ich Dir nur raten versucht als Eltern Hilfe zu finden So z.B. hier da findet ihr Selbsthilfegruppen und auch ein entsprechendes Forum

http://www.restless-legs.org/selbsthilfegruppen/vor-ort/

Es erspart Euch einiges wenn man schon einmal erfährt welche Möglichkeiten es gibt welche Ärzte usw..

Sicher ist so eine Diagnose ein Schock. Denn man hatte ja irgendwann die Hoffnung mit 18 J. ist der Sohn fast selbstständig und nun muss man sehen.

Da kann man nur Alles Gute wünschen -> Stephan

2
@StephanZehnt

Hallo Stephan.wir haben gute Nachricht.Mein Sohn geht am 6.7 für 2 Wochen zur Reha.wir hoffen dass es ihm hilft

Gruss RN

1
@StephanZehnt

Wir haben eine sehr gute Klinik bei uns in der Stadt.Dahin geht er am 6.7 fûr 2 Wochen Stationär.Da wird er untersucht und bekommt gleich Therapie

Gruss RN

1
@NR2006

Nun denn viel Erfolg  dass zum Schluss irgendwie alles so weit gut wird das der Sohn zumindest einigermassen damit leben kann!

Gruss Stephan

1

Meine Story wer kann helfen ? Psychosomatische Erkrankungen / Übelkeit / Magenprobleme

Hallo Mein Name is David D. bin 18 Jahre alt und ich hab einige Probleme die ich euch gerne schildern würde. Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen oder einen Tipp geben. Oder vielleicht kann ich ja sogar jemanden anderen weiterhelfen mit meinem Beitrag. Ich fang einfach ganz von vorne an. ich besuchte bis zu meinem 16ten Lebensjahr ein Gymnasium auf den ich meine erste Freundin kennengelernt habe. Ich war immer ein sehr fröhlicher Mensch habe sehr gerne viel Sport gemacht (4 Mal die Woche und auch sehr erfolgreich) sehr viel mit Freunden unternommen , war nie wirklich krank und hatte eigenltich auch nie wirklich Probleme mit der Psyche.Im Grunde war ich ein rundum glücklicher Junge. Als ich dann mit 16 das Gymnasium verließ, um eine schulische Ausbildung zu absolvieren ,fingen die Probleme an. Zuerst begangen meine Essgewohnheiten sich zu verändern. Mir war es schon zuvor (begann circa mit 15 Jahren, den Grund weiß ich leider nicht) sehr unangenehm bei anderen Leuten zu essen, aber dann fing es langsam an wirklich einen unangenheme Sitation für mich zu werden.Ich versuche so gut wie es ging das Essen bei/mit anderen zu vermeiden nur in der Umgebung von meiner Familie und meiner Freundin und Freunden hatte ich keine Probleme etwas zu essen. ... Die neue Schule gefiel mir jeden Tag weniger und dazu kam das meine Freundin mit welcher ich schon über 2 Jahre zusammen war mich vierließ und zuvor betrog. Das Knickte mich sehr ich war am boden zerstört und war den ganzen tag nur in depressivenstimmungen verfangen. Ich wurde agressiv wollte mit niemanden mehr reden und wollte nichts mehr essen. . Für mich war meine Freundin zugleich immer sowas wie ein Familienmitgield deshalb fiel es mir extrem schwer. Ich verließ den Sportverein (ein großer Fehler) da ich so antriebslos wurde und nichtmehr richtig glücklich war mit mir. Zudem kam das ich durch meine "mir ist alles egal einstellung" anfing zu kiffen erst unregelmäßig dann regelmäßig . Ich ließ meinen Frust der Freundin hinter mir und rauchte ihn einfach weg (schön wärs)mit den Jungs paar Joints. Die schule verkackte ich immer mehr, mein Konsum hielt ich aber immer unter krontrolle, aber meine Gedanken wurden immer kälter. ich verschloss mich meiner Familie und meinen Freunden, ich konnte nicht mehr so gut meine wahren Emotionen zeigen.Außerdem bekam ich Angst davor etwas falsch zu machen oder jemanden zu verletzen. Meine Gedanken wurden immer invensivier und ich war oft Depessiv und eigeschüchtert.Meine Lebensqualität war echt geschädigt und ich hatte nur noch wenig Freund an meinen Leben.Ich hatte zwar viele Freunde aber denen fiel es nie auf da ich mich immer perfekt nach außen umstellte...

...zur Frage

Kann eine implantierte Schmerzpumpe bei schwerem Restless-Legs Syndrom helfen?

Seit über 20 Jahren leide ich an einem Restless Legs Syndrom und bin ebenso lange bei einem erfahrenen Neurologen in Behandlung. Nachdem ich jahrelang Levodopa, Dopaminagonisten, Schmerzpflaster, oral verabreichte Opioide einnahm, reichen diese Mittel nicht mehr aus und ich muß bei einem schweren RLS-Schub, der immer häufiger auftritt zu Morphin 10 mg in 1 ml, subcutan verabreicht, zurückgreifen. Das wirkt sofort. Mein Neurologe ist aber wegen des hohen Verbrauchs (mehr als 120 Spritzen in 12 Monaten) wegen der Abhängigkeitsgefahr nicht mehr bereit, Morphin sc. zu verschreiben und schlägt als letzte Option die Implantation einer Schmerzpumpe nach vorheriger Austestung vor. Ich bin zwar privat versichert, aber nicht sicher, ob die Privatkasse die hohen Kosten übernimmt. Auch habe ich Bedenken, ob eine Pumpe bei RLS die erforderliche Wirkung bringt. Zusätzlich leide ich an beiden Füßen nach einer relativ kleinen Großzehen-OP ständig an Fußschmerzen. Zunächst nur an der operierten re. Seite, dann auch links. Ich habe sämtliche infrage kommenden Fachärzte konsultiert und keiner hat eine Diagnose. Bei Einsatz von Morphin sc. vermindern sich aber auch die Fußschmerzen stark Ist also die Implantation einer Schmerzpumpe eine mögliche Lösung meines Problems? Ein Versuch mit Dronabinol (Cannabis) endete mit unerträglichen Nebenwirkungen aber keinerlei Besserung.

...zur Frage

Im Schlaf (womöglich) einmalig mit den Beinen gezappelt, Angst vor RLS berechtigt?

Hallo, ich bin w17 und schlafe mit meiner kleinen Schwester in einem Zimmer. Jedenfalls hat sie heute Nacht bemerkt dass ich im Schlaf mit dem Beinen gepaddelt habe, als würde ich laufen, nur eben im liegen! Sie hat sich dann sogar auf meine Beine gelegt und ich hab weitergepaddelt und sogar weitergeschlafen! Das war das erste mal dass sie sowas bemerkt hat, ich selber kann mich an nichts erinnern(auch nicht an einen Traum). Ich habe jetzt so Angst das sich an Restless Leg Syndrom leide! Aber mit 17? Ansonsten habe ich noch nie was ungewöhnliches an mir bemerkt wie diese typischen Anzeichen der unruhigen Beine in der Nacht (ich verspüre es seit heute irgendwie, seitdem ich mich über RLS informiert habe, aber das kann vielleicht auch Einbildung sein). Ich hab auch eigentlich einen ruhigen Schlaf und wache selten nachts auf und bin eigentlich kaum müde (zumindest nicht in dem Ferien, in der schulzeit bin ich tatsächlich etwas erschöpft) Ist RLS bei mir möglich? Oder kann es eine Form von "mini-schlafwandel" sein(icj hab im Schlaf auch mal gegen die Wand geschlagen)? Ich komme mir blöd vor wenn ich jetzt zum Hausarzt renne weil meine Beine mal ein mal im Schlaf gezappelt haben :/ was soll ich tun? Und ist meine Angst berechtigt? LG

...zur Frage

Gibts einen Zusammenhang?

Zu mir: ich bin 31, w, und leide seit einigen Jahren an RLS. Dafür nehme ich abend Tramadol Tropfen, Dosis variiert je nach Tagesform bzw Tagesschmerzempfinden. Dazu nehme ich noch die Pille und Thyronajod weil ich erblich vorbelastet bin mit meiner SD. Seit etwa 2 Jahren habe ich einen erhöhten Ruhepuls. Beim Kardiologen war vor 1,5 Jahren alles o.b. bis auf die erhöhte Frequenz. Ich nehme dagegen Bisoprolol 1,25mg 2xtägl. Außerdem Mg 1x1 da ich vor 4 Monaten über nacht starke Beinkrämpfe bekam und vor 2 Wochen wiederholt als ich mal die Mg vergessen hatte. Aber das nur nebenbei. Ich hatte vor einigen Wochen eine Blasenentzündung (Stress wg. Umzug) und habe, da ich mich schon genug fürchte wegen der Dauermedikation, pflanzlich behandelt. Es ist besser geworden aber nicht 100% weg. Als ich dann nach 4 Wochen beim Arzt war, konnte im Urin wohl nichts nachgewiesen werden. Dennoch bekam ich noch ein AB um die Beschwerden entgültig auszumerzen. Dennoch besteht nach wie vor ein ziemlicher Uringeruch. Nicht süßlich wie bei Diabetes, eher wie hoch konzenrtiert- ich trinke aber über 2l/Täglich. Ich sorge mich natürlich um meine Nieren wegen der Medis (ich nehme noch keine Parkinsonmittel gegen RLS wegen Kinderwunsch) und der Beinkrämpfe und dem Puls...und nun noch der Uringeruch. Hat jemand einen Tipp, eine Vermutung? Könnte das zusammenhängen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?