Leider keine Ahnung mehr was ich machen soll....

4 Antworten

Panikattacken und Depressionen könne ganz einfach von Vitamin-B1-Mangel kommen - und den hat man ganz leicht, sobald man etwas Süßes oder mit raffinierten Kohlenhydraten ißt. Also typisch für junge Männer, die nicht so sehr auf ihr Essen achten...

Das andere ist natürlich rein menschlich, diese Angst vor dem Tod. Ich könnte Dich jetzt trösten, daß man nicht so schnell stirbt, selbst an den genannten Krankheiten nicht. Über Psychosomatik hat bobbys ja schon genügend geschrieben.

Aber es ist sehr gut, daß Du Dir Gedanken über den Tod machst - denn die allerwichtigste Frage in unserem Leben ist, wo bleiben wir nach unserem Tod? Und diese Frage darf nicht einfach so weggewischt werden.

Hier http://www.nightlight.de/klartexte/schluss-aus-und-vorbei.html wird eine Antwort gegeben. Lies es DIr mal durch und schau das Video an, und dann entscheide für DIch selbst.

Sportlich und 20 Jahre jung, und sich vor dem Tod aengstigen, das ist nicht normal. Wenn Du es laufend mit dem Magen zu tun hast, dann liegt dies meistens an einer falschen Ernaehrung, bzw. auch an einer verkehrten Lebensmittelkombination. Da kann Dir allerdings auch kein Arzt helfen, es sei denn, er erkundigt sich, wie Deine Ernaehrung ist. Jede Krankheit beginnt mit einer Unreinheit im Koerper, bzw. im Darm, und gelangt dadurch in den Organismus. Vor allem, durch eine falsche Lebensmittelkombination, uebermaessiger Verzehr denaturierter Nahrungsmittel, unverdaute oder nicht richtig verdaute Speisereste, welche im Darm faulen und ihn vergiften.Du solltest vermehrt frisches, rohes Obst und Gemuese verzehren, anstatt zu viele staerkehaltige Produkte wie Brot, alle Mehl- und Teigwaren, was eine regelrechte Kleisternahrung ist. Wichtig ist, dass man seinen Darm auch sauber haelt, und nicht nach dem Schema: "Aussen hui und innen pfui." Viele koennten sich dadurch den Weg zum Arzt und Medikamente sparen. Besorge Dir Mal aus der Apotheke oder einem Sanitaetshaus ein Klistiergeraet, und bei Unpaesslichkeiten, Bauchschmerzen, Uebelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel usw. machst Du Dir einen oder mehrere Einlaeufe. Du wirst Dich wundern, wie das hilft, ohne ein Medikament zu nehmen, oder gleich zum Arzt zu laufen. Leider wird dies von den meisten nicht beachtet, einem Arzt mehr geglaubt, und weil es einfacher ist, Medikamente sinnlos geschluckt. Ich kenne keine Medikamente und nehme auch keine ein, sondern regele meine Probleme, wenn ich welche habe, nur auf diese Art und Weise, und habe nun schon ueber 40 Jahre keine aerztliche Hilfe benoetigt. Du wirst in allen meiner Kommentare niemals finden, dass ich jemanden die Einnahme von Medilamten empfohlen habe, weil ich keine nehme und auch keine kenne. Google Mal ueber Klistiere, Einlaeufe oder Darmspuelungen. Ich finde, man sollte seine eigenen Erfahrungen machen, dann weisst Du auch, ob es gut oder schlecht ist, oder hilft oder nicht. Zu guter letzt noch etwas ueber eine richtige Lebensmittelkombination. - http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-verdauung-ia.html

Das alles was du hier beschreibst, sind Psychosomatische Beschwerden. Du machst ja eine Therapie .Ist das eine Verhaltenstherapie? Da die Therapie noch nicht den gewünschten Erfolg bringt, würde ich dir empfehlen zu einem Neurologen/Psychiater zu gehen, der kann dich dann Medikamentös unterstützen, damit deine Ängste sich nicht noch verstärken. Dann schaffst du bestimmt auch irgendwann mit deinen Ängsten umzugehen. Eine Therapie ist immer gut.

Gute Besserung wünscht dir Bobbys :)

ich war bei der Verhaltenstherapie und es hat mir gegen panikattacken eigentlich ganz gut geholfen , aber ich hab halt immer irgendwo schmerzen mal hier mal da immer für ein paar rtage , z.B hab ich seit 4 tagen herzpieksen brustschmerzen rechts am Brustbein und unter der brust und bruststechen , keine hanung wo das herkommt , das ich noch keinen Notarzt gerufen habe ist echt ein wunder aber was soll ich machen :( hab halt angst das es was schlimmes ist.... zumal ich auch immer einen total steifen nacken habe und teilweise auch Rückenschmerzen....

0

Schwindel, Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen-Hilfe!

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Ich habe gestern nach der Lymphdrainage bei der Physiotherapie mit anschließender leichten Physio (d.h. dehnen des Kniegelenks, massieren des Muskels usw. und das alles im Liegen), nachdem ich zu weiteren Übungen aufstehen sollte, einen Kreislaufkollaps erlitten. Ich muss dazu sagen, habe an dem Tag nur eine selbstgemachte Erdbeer-Bananenmilch und vielleicht 1 Liter Wasser bis zu diesem Zeitpunkt (ist ca.16.30, vielleicht auch etwas später passiert), getrunken. Also nicht besonders viel. Ich habe Kopfschmerzen, Übelkeit, Ohrensausen, Händezittern danach bekommen, aber ich habe dann währenddessen, 3 Becher Wasser getrunken und einen Schokoriegel gegessen,zusätzlich kam ein Arzt von nebenan (der auch als Notarzt arbeitet) in die Praxis. Ich solle mich ausruhen und dann wird das schon wieder gehen und wurde dann in ein Behandlungszimmer gelegt, um abzuwarten. zusätzlich habe ich noch Korodintropfen bekommen. Aber es wurde nicht besser. Ich hatte eine schnelle Herzfrequenz und mein Blutdruck war auch ziemlich auch. Nach einer Stunde wurde es nicht besser, also beschloss die Physio mit mir, den Krankenwagen zurufen. Ich bekam ein EKG, zudem wurde meine Herzfrequenz überwacht (war bei mindestens 160), zudem mein Blutdruck gemessen (160/110), Blut abgenommen, sowie einen Zugang gelegt. Da die Herzfrequenz auch nach Gabe von Eiswasser nicht sank, riefen sie den Notarzt hinzu. Bekam dann ein Liter Kochsalzlösung (Ringerlösung) und es wude nicht besser. Herzfrequenz sank nur leicht (135) und das nun über 1 1/2 Stunden zu schnell. Also ging es ab in die Klinik. Nun bekam ich weiter Kochsalzlösungen, ( ich glaube 2), Sono von Herz und Bauch (unauffällig) Bluttests (minimale, nicht schlimme Veränderungen). Nun war es nach 10 oder noch später und langsam sanken Blutdruck und Herzfrequenz. Hies dann Kh-Aufenthalt. Bei der Verlegung auf die Kurzliegerstation, klappte ich nochmal zusammen. Nun bin ich, nach dem Neurologenkonzil, ( sie hat quasi nichts gemacht, kurz in die Augen geleuchtet, sollte mich hinstellen, sofort sackten mir die Beine weg und ich geriet ins wanken), sowie guter Schilddrüsenwerte, nach Hause entlassen worden. Ich war ja froh, konnte aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht alleine laufen ohne umzukippen. Nun liege ich seit 3 Stunden zu Hause im Bett, alleine aufstehen ist unmöglich, es fängt sich alles an zudrehe, ich habe immernoch Kopfschmerzen und mir ist übel. Mir zittern die Hände und ich fühle mich total schlapp. Wenn ich umkippe, also währenddessen bin ich nicht ansprechbar laut Schwester, mir wird schwarz vor Augen und die Ohren beginnen zu saußen, die Beine klappen weg.

So nach unendlich langer Erklärung und Beschreibung, was kann das sein? Was kann ich dagegen machen?

liebe Grüße und vielen Dank für die Mühe des Lesens. delfinii

...zur Frage

Was habe ich für komische Beschwerden in der Bauch Region?

Nabend Jungs und Mädels,

Vorweg, ich war bereits beim Arzt und frage trotzdem hier.

So, mein Problem ist, dass ich schnell ein Völlegefühl habe. Vielleicht spinne ich auch und das ist normal. Ich habe immer recht schnell Panik, dass ich Krebs oder dergleichen haben könnte. Ja, ich weiß, man nutzt am besten kein Google in solchen Fällen, ging aber nicht anders, war süchtig danach. Ich habe normal hunger, morgens, mittags oder abends. Manchmal auch Nachts, kommt drauf an, wann ich schlafen gehe.

Aktuell ist das so, dass wenn ich atme, ich nicht tief einatmen kann. Sollte jeder mal gehabt haben, der sich überfressen hat, dass habe ich aber oft in letzter Zeit.

Angefangen hat alles als ich ein merkwürdiges Fremdkörperartiges Gefühl in der linkeren Bauchgegend hatte. Ich bin natürlich recht schnell zum Arzt gegangen und habe das checken lassen. Der Dr. hat meinen Bauch abgetastet und meine Nieren etc. Nichts. Dann hat der Arzt einen Ultraschall gemacht und meine Milz etc. überprüft, bis auf leichte "Blähung" nichts gefunden. Ich habe nun schon x Mal Blutproben abgegeben, Stuhlproben abgegeben - nichts. Ich habe wechselnden Stuhlgang. Nie komplett wässrig, manchmal auch vollkommen normal. Kein Bleistiftstuhl, keine Färbung oder dergleichen. Gestern hatte ich sehr starke Darm Schmerzen, denke jedenfalls, dass es der Darm war. Jedenfalls solche Schmerzen, als hätte ich starken Durchfall. Auf'em Klo war dann aber nichts. normal bis weich.

Dieses Fremdkörpergefühl habe ich aktuell nur wenn ich auf der linken Seite liege, dass fühlt sich echt komisch an, schwer zu erklären. Von den ganzen Symptomen bzgl. Darm/Magenkrebs, habe ich keine. Bis auf, dass ich son Völlegefühl habe und manchmal Darm/Magenschmerzen.

Was kann das nun sein? Da ich eine Magenspieglung unter Narkose kriegen soll, kann ich leider nicht außerhalb meines Ortes, da meine Verwandten und Freunde arbeiten sind, kann ich danach nicht heim. Mein aktueller Termin für eine Spieglung ist erst am 18 Dez. Da ich ja keine akuten Beschwerden habe.

Irgendwelche Ideen was das sein könnte?

...zur Frage

Vor Monaten bewusstlos - Seitdem Schwindel, Panik, Herzrasen

Hallo, ich habe meine "Geschichte" schon auf der Partnerseiter gutefrage.net vorgestellt, aber ich denke ich bin hier besser aufgehoben.

Zu mir: Männlich, 22 Jahre, 70KG.

Im November 2013 bin ich beim späten Abendessen für 2 Minuten bewusstlos gewesen. Meine Mutter sagte ich wäre total verkrampft gewesen und hätte die Augen zurückgerollt, aber nicht gezuckt oder dergleichen. Nunja, dann sind wir von Arzt zu Arzt gerannt. Habe ein EEG und eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße gemacht, beides war in Ordnung. Im Dezember 2013 ging es mir eigentlich ganz okay, ab und zu hatte ich mal für ein paar Minuten diese leichte Angst und Schwindel, aber dann war es auch okay und hatte nur immer den Gedanken daran im Kopf. Bin dennoch einigermaßen zurechtgekommen und auch raus gegangen usw. Mitte Januar hatte ich dann sowas wie eine Panikattacke auf der Arbeit, und bin nach Hause gegangen. Hatte Herzrasen, Schwindelgefühle, Angst, Brustenge und starke Kopfschmerzen. Bin zum Arzt gegangen wo mir Blut abgenommen wurde. Blutbild und Schilddrüse + Nieren in Ordnung laut Ärztin. Zwei Tage später schwollen bei mir Lymphknoten im Nacken, Leiste und unter der Achsel an. Daraufhin bin ich wieder zur Ärztin, woraufhin ein großes Blutbild gemacht wurde, welches laut Ärztin auch in Ordnung wäre. Mein Blutdruck war zu der Zeit auch immer leicht erhöht -> 135/90. Ab diesem Zeitpunkt war es so,das ich mich noch mehr geschont habe als davor und garnicht mehr rausgegangen bin und nur noch im Bett lag. Ich bekomme schon nach ein paar Minuten draußen Herzrasen und habe mir dann daraufhin eine zweite Meinung geholt. Diese hat nur Herz abgehört und Blutdruck gemessen, der hier auf 150/105 war. Man muss dazu sagen, dass ich davor 3 1/2 Stunden voller Angst und Panik im Wartezimmer gesessen habe. Sie sagte es wäre nur Angst vor einem Kontrollverlust und verschrieb mir leichte Betablocker, die ich aber nicht nahm, da diese mich total schlapp und müde machten.

Vor kurzem wurde ein 24h EKG gemacht, wovon ich das Ergebnis aber noch nicht habe. Beim Kardiologen war ich ebenfalls vor kurzem. Dort wurde ein Belastungs-EKG gemacht, welches ich nach 4 Stufen abgebrochen habe, weil meine Beine nicht mehr konnten. In der Ruhephase blieb der Puls bei 150. Die Ärztin sagte es wäre nicht schlimm und müsste auf die Nervosität zurückzuführen sein. Dann wurde ein Herzultraschall gemacht, welches auch gut aussah.

Ich bin einfach total ratlos.Vor diesem Ereignis hatte ich nie solche Probleme, mir war auch nie schwindelig.Ich hatte alle paar Monate mal kurzzeit Herzrasen für 1-2 Stunden, aber verfiel nicht in Panik dabei. Die Kardiologin sagte mir mit solchen Ohnmachtsanfällen könnte ich 102 Jahre alt werden...und sie denkt auch das es psychischer Natur ist und ich einfach durch die Panik und Angst so gestresst bin.

Es ist bereits eine reine Qual um zum Arzt zu gehen, der nur ein paar hundert Meter entfernt ist und dort im Wartezimmer zu sitzen. Ich fühl mich einfach erschöpft und schwach.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?