Leichter Haarausfall durch Beginn der Wechseljahre?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den Wechseljahren kann es durch die Hormonumstellung bei manchen Frauen zu Haarausfall kommen. Mit dem reduzierten Östrogenspiegel verkürzen sich die Wachstumsphasen der Haare. Zudem werden die Orte an denen die Haarwurzeln mit dem Wachstum beginnen wesentlich weniger, was zur Folge hat das das Haar älterer Frauen dünner ist als das junger. Neben hormonellen Gründen, spielen gerade im Alter weitere Faktoren für den Haarausfall eine Rolle. Der Haarausfall kann genetisch bedingt sein und macht sich im Alter und vor allem bei den Wechseljahren bemerkbar. Aber auch hier ist der Ausfall der Haare mit dem Hormonspiegel verbunden. Der Grund für einen genetisch bedingten Haarausfall, ist eine vererbte Überempfindlichkeit der Haarwurzeln. Sie sind besondern empfindlich gegenüber dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron. Insbesondere ist damit aber das Abbauprodukt von Testosteron gemeint, das Dihydrotestosteron. Dieses Abbauprodukt ist in der Lage, in erhöhter Konzentration, die Haarwurzeln zu schädigen und damit die Wachstumsphase der Haare zu senken. Deshalb werden die Haare kürzer und vor allem dünner.

Etwa fünfzig Prozent aller 50-jährigen Frauen verlieren durch diese genetische Ursache mehr als fünfzig Prozent ihrer Haare. Das ganze ist, wie schon vorher vermerkt, mit den Wechseljahren und damit mit dem Hormonspiegel verbunden. Schuld ist ein leicht, in den Wechseljahren ansteigender Testosteronspiegel ( männliches Geschlechtshormon), aber auch ein Verschieben des Hormongleichgewichtes zugunsten des Testosteronspiegels.

Besprich das bitte mal mit deinem Gynäkologen. Auch ein Hautarzt kann dich beraten.

http://www.haarausfall.co.at/wechseljahren.html

Hilft Remifemin wirklich?

In der Apotheke sah ich ein Werbeprospekt über remifemin plus. Das soll Wechseljahresbeschwerden lindern. Den Apotheker kann ich da natürlich nicht fragen, ob das (Zeug) überhaupt hilft. Da ich auch leichte bis mittlere Wechseljahresbeschwerden habe, könnte es vielleicht sinnvoll sein, etwas derartiges einzunehmen. Wenn es denn hilft. Hat jemand Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was tun bei verstärktem Haarausfall in den Wechseljahren?

Ich hätte gerne eine Empfehlung für ein pflanzliches Mittel das dem verstärkten Haarausfall in den Wechseljahren entgegen wirkt. NEIN, ich möchte nicht zum Arzt gehen - Schulmedizin ist nicht so mein Ding. Das Problem kann man sicher anders lösen. Wer weiss wie?

...zur Frage

Können die Wechseljahre völlig unbemerkt kommen und gehen?

Eine Freundin sagt sie sei in den Wechseljahren. Jedenfalls hat sie keine Monatsblutung mehr. Aber das ist auch schon alles. Sie hat keine Hitzewallungen, keine depressiven Verstimmungen einfach nichts. Eigentlich ja toll, finde ich. Aber ist das öfter so unproblematisch?

...zur Frage

sind die wechseljahr beschwerden anders wenn man die gebährmutter entfernt hat?

hallo ihr lieben,ich (47jahre) würde gerne wissen,wenn man die gebährmutter (vor 7jahren)entfernt bekommen hat,ob man andere beschwerden hat,wenn ja welche?.ausserdem habe ich schilddrüsenunterfunktion und nehme l-thyrox150,frage dazu,macht sich die unterfunktion bei den wechseljahrs beschwerden auch bemerkbar? ich bin seit einiger zeit schmerzpatient (verdacht auf fibromyalgie)und nehme starke schmerzmittel,dazu wiederkehrende depressionen. vielen dank für eure antworten!

...zur Frage

Wirksames gegen Haarausfall

Schönen Abend,

soo..meine Mutter macht im Moment ihre Wechseljahre durch, und hat deshalb auch starken Haarausfall weshalb sie sie auch erst einmal nicht färben kann. Naja, wir würden gerne mal wissen ob ihr da irgendwelche Tabletten, Hausmittel oder Ähnliches gegen den Haarausfall kennt und gute Erfahrungen gemacht habt.

WICHTIG: Sie hat Laktose-Intoleranz.

Ich danke im Voraus, LG

...zur Frage

Was tun gegen Haarausfall mit Anfang 30?

Hallo liebe Gemeinde,ich brauche dringend eure Hilfe. Es geht darum, dass ich seit Wochen (oder Monaten) unter extremen Haarausfall leide. Ich war bereits beim Arzt, doch der hat mir nur irgendwelche Mittel verschrieben, die absolut nichts bringen. Ich leide unter extrem starken Haarausfall. Beim Duschen läuft das Wasser nicht mehr ab, weil so viele Haare alles verstopfen und auch beim Bürsten habe ich ganze Büschel in der Bürste. Ich habe echt Angst, dass ich mit Anfang 30 meine ganzen Haare verliere. Was kann man dagegen tun? Kennt irgendjemand ein Mittel (Bitte keine Hausmittel anbieten: Hier habe ich schon alles ausprobiert). Meine Befürchtung ist, dass ich mich jetzt schon in den Wechseljahren befinden könnte. (Link von Support entfernt) habe ich gelesen, dass man als Frau auch in den Wechseljahren unter Haarausfall leiden kann. Allerdings bin ich ja erst Anfang 30... Ich hoffe, dass das nicht der Fall ist.

lg und danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?