Leichter Brustansatz bei Mann .... vom vielen Fleisch? Oder normal?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Vergrößerung der Brus(-Drüsen) beim Mann kann z.B. durch Fetteinlagerung infolge von Übergewicht oder durch Vermehrung des Drüsengewebes (=echte Gynäkomastie ) zustande kommen.
Im ersten Fall hilft eine Diät und viel Bewegung.
Im zweiten Fall können vorübergehende Hormonstörungen, gerade in der Pubertät, die Ursache sein.
Du kannst mit deinem Hausarzt das Problem besprechen und ihn bitten, ggf. entsprechende Laboruntersuchungen zu veranlassen.

Infos liefert diese Seite:

http://www.themenschwerpunkte.com/wellness/schoenheit/maennerbusen-maennerbrust.php

Natürlich wenn viel Fett vorhanden ist, sind auch die Brüste größer. Aber es ist auch Veranlagung, ich kenne viele Männer, die kleine Brüste haben. Nimm dich so an wie du bist und versuche, das Beste aus dir zu machen, treibe Sport, ernähre dich gesund und ansonsten musst du deinen Körper nehmen wie er ist. Es gibt immer was, was einen stört oder was man anders haben möchte, aber meist kann man nur bis zu einem gewissen Grad etwas ändern.

Hallo, da liegt Du mit Deiner Vermutung wahrscheinlich völlig richtig, dass das am Fleischkonsum liegt. Alles, war die Tiere an Hormonen bekamen (und das ist in der Regel sehr viel) isst Du dann. Natürlich kannst 'Du bei einem Endokrinologen eine Hormonspiegelbestimmung vornehmen lassen (erkundige Dich vorher, ob das die Kasse bezahlt, da ja bei Dir keine ernsthafte Erkrankung vorliegt). Aber der einfachere Weg ist, öfters auf Fleisch zu verzichten. Ich sehe in den letzten Jahren im Schwimmbad öfters junge Männer mit kleinen Brüsten - ich bin mir ganz sicher, dass das an der Ernährung liegt. Woran denn sonst? Grüße Gerda

Das stimmt dass unser Fleisch östrogenverseucht ist. Oft nur mit dem unehrenhaften Ziel mit Trick 17 ein grösseres schlachtgewicht zu erzielen. Unsere Männer bekommen Busen, und werden unfruchtbar udn adipös. Die Frauen VOR den Wechseljahren werden krank, depressiv, adipös, dement, schilddürsenkrank, bekommen Diabetes.

Aber ist es die Lösung DESHALB auf Fleisch zu verzichten. Müssten wir dann nicht GUTES Fleisch suchen udn finden und dessen Entwicklung durch den gezielten Kauf guten Fleisches fördern.

Was bleibt sonst..der Wechsel auf Vegetariertum...dann müssen wir alles mit pflanzlicher Kost bestreiten..ABER da ist doch der Massenzuchtweiszen aus den USA so dick drin..der stellt doch das Gro unsere Weizenprodukte. da müssen wir auch alles weglassen war nur das Wort WEIZEN oder Gluten beinhaltet.

Woovon können wir dann überhaupt noch leben..nur noch Gemüse und Obst, diese sind auch so überzüchtet, dass die gesunden Bitterstoffe, die Polyophenole, Vitamine Mangelware geworden sind.

Also sollen wir in den Wald ziehen und uns dort von Beeren, Wurzeln udn Rindentee ernähren...dürfen wir dann überhaupt Insekten essen..DAS wäre mal ein Eiweissquelle.

Sollten wir nicht versuchen gesund zu leben indem wir die Nahrungsmittel, die wir brauchen gesund und ethisch herstellen.

Biologisch kultivieren.

Nur ein glückliches Tier geschlachtet macht auch glückliche Menschen aus uns. Wir hatten früher Gänse im Garten...heute ist das schlachten zuhause verboten.

Die gesunden Schaf aus Schäfereien....was war das für gesundes Fleisch....dürfen nicht mehr schlachten..eine Schäferei nach der anderen ist eingegangen in Deutschland.

Sollte sich jetzt jeder seine Ziege im Garten oder auf dem Balkon halten dürfen?!?

Aber auch wenns ums Trinken geht! Unser Trinkwasser ist östrigenverseucht. ich filtere das leitunsgwasser mit Brittafilter.

0

Hallo peersson,

wir vergessen das unser Trinkwasser nicht gerade sauber ist. In unserem Trinkwasser sind Reste von Schmerzmittel Rheumamitteln und Beta-Blockern, des weiteren Antibiotika und künstliche Östrogene aus Antibabypillen. Dies wurde schon 1994 festgestellt laut Spiegel!

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=8940129&aref=image017/SP1996/026/SP199602601540155.pdf&thumb=false

Selbst Kokain hat man bereits im Trinkwasser nachgewiesen! Heute können Forscher etwa den Drogenkonsum in einer Stadt anhand der Spuren von Kokain, Cannabis oder Amphetaminen im Abwasser rekonstruieren. Auch Rückstände der Nanotechnologie oder Pflegeprodukten etwa. Selbst Zuckerersatzstoffe (Süßstoff) hat man im Trinkwasser gefunden!

Karen Kidd von der Universität in New Brunswick testete daher den Effekt des Hormons auf das aquatische Leben in einem See nordwestlich von Ontario. Das Resultat: Männliche Fische begannen Eier zu legen und die Weibchen bildeten bis 115 Mal mehr Östrogen als gewöhnlich. Im darauffolgenden Sommer hörte etwa die Elritze auf, sich fortzupflanzen, mehr als 99 Prozent der Population ging verloren – mit erheblichen Auswirkungen für die Nahrungskette.Quelle Focus ( Artikel Umweltverschmutzung Nerven- und Leberschäden bei Wassertieren)

Man hat an Fischen in der Nähe von Klärwerken schon seit längerem deutliche Fehlbildungen festgestellt.

Nun dazu kommt wenn man der Werbung glaubt und z.B. die Mi.schnitte als sehr gesund ansieht weil Milch drin ...stattdessen sind 29 % Zucker drin! In Deutschland sind bereits über 30000 Kinder an Diabetes erkrankt!Quelle BR /ZDF

Wenn man nun durch zuviel Zucker etwas dicker geworden ist reagiert auch Fettgewebe hormonell. Das ist dann natürlich keine gute Mischung Hormone (Östrogene) im Trinkwasser und dazu noch andere Hormonelle Probleme!

Es gibt also Ursachen / Zusammenhänge die schon so ein wenig verschwiegen werden!

VG Stephan

PS. der Link oben funktioniert nur wenn alles dabei ist einschließlich bis false

Super, jetzt habe ich auch noch Angst, Wasser zu trinken .... ;-). Nein, vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich denke, der erste Schritt ist auf alle Fälle mal, Gewicht zu verlieren - und auf Zucker zu verzichten.

0
@peersson

Nun mir ging es um die Zusammenhänge und Ursachen (entsprechend Frage). Wenn Du Übergewicht hast solltest Du versuchen Gewicht abzunehmen, also weniger Fleisch weniger Kalorien insgesamt. Nun und möglichst genug trinken Sport scheinst Du ja schon zu machen!

Wenn es trotzdem nicht besser wird halt einmal mit dem Hausarzt sprechen! (Blutbild Hormone..).

0

Was möchtest Du wissen?