Legionellen im Wischwasser?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich nach einer Woche in dem Kalten Wasser Legionellen bilden, ist eher unwahrscheinlich. Mit dem Reinigungsmittel hat das aber weniger zu tun. Legionellen brauchen ein bestimmtes Milieu um sich entwickeln. Dazu gehören etwa Warmwassrtanks die lange nicht genutzt wurden, oder auch Wasserleitungen die über länge Zeit keinen Wasserfluss hatten. Vor der BEnutzung sollte man daher eine Weile die Leitung mit heissen Wasser laufen lassen.

Hier noch einige weitere Infos dazu:

Wenige Legionellen, meist sind auch im kalten Grundwasser vorhanden. Bis zu Temperaturen von etwa 20 °C vermehren sich Legionellen nur sehr langsam, so dass in diesem Bereich schon wegen der zu erwarteten geringen Konzentration das Erkrankungsrisiko als gering einzuschätzen ist. Erst über 20 °C steigt die Vermehrungsrate allmählich an und ist etwa zwischen 30 und 45°C optimal. Ab etwa 50 °C erfolgt meist kaum noch Vermehrung und bei etwa 55 °C ist diese nicht mehr möglich und es kommt langsam zum Absterben. Eine sichere und mit steigenden Temperaturen zunehmend raschere Abtötung findet erst knapp oberhalb von 60 °C statt. Quelle: http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/hygiene/wasser/legionellen.htm#was

Selbst wenn, ist die Gefahr, die von Wischwasser voll Legionellen ausgeht gleich Null. Legionellen sind in der Regel nur gefährlich, wenn sie mit Wassertropfen eingeatmet werden, also beim Duschen. Selbst wenn sie es austrinken würde dürften die einzigen Probleme vom Reinigungsmittel stammen ;)

siehe z.B. www.luh-buerger.de/Legionellen.172.0.html oder de.wikipedia.org/wiki/Legionellen

Was möchtest Du wissen?