Leberwerte erhöht wegen Nifedipine?

0 Antworten

Wie wendet man Clotrimazol richtig an?

Wegen einem hartnäckigen Fußpilz zwischen den Zehen habe ich mir in der Apotheke Clotrimazol Heumann Creme besorgt. Da ich den Pilz schon sehr lange habe, mich aber bis jetzt nicht darum kümmete, befürchte ich, dass er nicht so schnell weg geht, wie das in der Packungsbeilage gepriesen wird. Man soll jedoch die Creme länger benutzen als der Pilz vorhanden ist. Wann ist dann der richtige Zeitpunkt, mit der anwendung der Creme aufzuhören?

...zur Frage

Kann längere Immobilität sich auf Blutwerte & Knochenstoffwechsel auswirken?

Hallo liebe Community, ich musste in meiner Schwangerschaft über ein halbes Jahr liegen (wegen Frühgeburtsbestrebungen), danach lag ich auch nochmal fast 4 Monate viel, da ich dauernd gestillt habe. Nun ist es so, dass eine Blutabnahme gezeigt hat, dass ein Wert für den Knochenstoffwechsel (alkalische Phosphatase) erhöht ist und auch ein "Leberwert" der aber auch für die Skelettmuskulatur steht leicht über der Norm liegt. Ich fühle mich aber nicht krank und auch sonst waren alle Werte im großen Blutbild ok, sogar die Vitamine waren alle super. Mein Arzt kann es sich nicht erklären. Nun meine Überlegung: Kann es sein, dass sich durch die lange Liegeperiode Knochen&Muskeln abgebaut haben und sich nun langsam wieder aufbauen und daher die erhöhten Werte?? Ich bin 29 Jahre jung und habe vor fast 7 1/2 Monaten mein Baby bekommen.

...zur Frage

Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

Hallo zusammen!

Ich war zuletzt mal wieder im Krankenhaus. Dort wurde auch dreimal im Verlauf Blut abgenommen. Mir wurde immer gesagt, die Werte wären alle in Ordnung.

Jetzt war dem Entlassbrief eine Übersicht aller Laborwerte beigefügt. Dem konnte ich entnehmen, dass insbesondere die Leberwerte im Verlauf deutlich gestiegen sind. Bei der Aufnahme waren die noch völlig in Ordnung und sind dann sogar erst noch ein bisschen gesunken. Da davon keiner der Ärzte gesprochen hatte, gehe ich davon aus, dass die Werte noch nicht bedenklich erhöht sind. Mich würde aber interessieren, wann man reagieren müsste, bzw. worauf man achten müsste. Und wann man die Werte ggf. nochmal kontrollieren müsste.

Die Werte im einzelnen (Wert jeweils bei Aufnahme / am 3. Tag / am 5. Tag):

GOT (=AST): 32 / 20 / 45+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

GPT (=ALT): 34 / 21 / 61+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

g-GT: 41+ / 30 / 46+ (angegebener Referenzwert <40 U/l)

Ansonsten war auch die Lipase die ganze Zeit leicht erhöht (43+ / 47+ / 44+ - angegebener Referenzwert <38 U/l) und auch das g-Globulin, das nur einmal bestimmt wurde, war mit 20,8 (angegebener Referenzwert 10,3-19,6%) leicht erhöht.

Es wurde zwar während des Aufenthaltes die Medikation geändert, ich habe aber im Beipackzettel des neuen Medikaments nachgelesen, da steht bei den Nebenwirkungen nichts von der Leber. Alle anderen Medikamente sind gleich geblieben und auch die parenterale Ernährung wurde nicht verändert.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ab wann man von deutlich erhöhten Werten spricht, bzw. ab wann man reagieren müsste. Ich werde das natürlich nächste Woche auch noch mit meinem Hausarzt besprechen, möchte mir aber gerne vorher schon ein bisschen Hintergrundwissen aneignen.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Wieso sind Blutwerte manchmal nur leicht erhöht?

Hallo, war vor kurzem mal beim Arzt und der hat mit Blut abgenommen. Als das Ergebnis vorlag, war ich wieder bei ihm und er sagte mir, dass mein Bilirubin leicht erhöht sei. Ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen. Jedoch müsste das im Auge behalten werden. Wie kommt es, dass Blutwerte manchmal leicht erhöht sind und das keine Konsequenz hat. Dafür gibt es doch die Normalwerte....

...zur Frage

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht Ultraschall -> alles o.k. (Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas)?

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht

Alter 53, Größe 1,80 m, Gewicht 76 kg

Vorgeschichte: Hepatitis B ca. 30 Jahre zurückliegend, nicht mehr nachweisbar (negativ), Hepatitis A nur IgG positiv, Hepatitis C negativ – also z.Zt. nichts aktiv (Leberwerte wurden in der Vergangenheit nie bestimmt) Seit Jahren ca. 2-3 Gläser hps. Rotwein (ca. 40-60 g/d), manche Tage nichts, bei Feiern mehr, aber nie exzessiv

Hallo, vielleicht hat hier ja jemand eine gute Idee.

Bei einer Routine-Blutuntersuchung war GGT ca 5-fach erhöht. Werte aus der Vergangenheit gibt es nicht. AST und ALT waren an der oberen Grenze bzw. leicht drüber. Vor zwei Jahren waren AST und ALT auch schon leicht über der Grenze. (Alles andere im Rahmen der Normwerte: Billirubin, LDH, alk. Phosph., Albumin, Prot. ges., PT)

Für zwei Monate habe ich auf jeglichen Alkohol verzichtet und dann die Blutuntersuchung wiederholt. GGT etwas besser, aber immer noch 4-fach, AST und ALT angestiegen auf 2 bzw. 3-fach.

Danach eine sehr ausführliche Ultraschalluntersuchung des ges. Abdomens machen lassen: Alles negativ, d.h. absolut o.k.: Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas …

Der Hausarzt meint, in drei Monaten noch mal kontrollieren. Bis dahin weiter kein Alkohol trinken, viel Wasser, und er hat mir Ursodesoxycholsäure verschrieben. Hmm … da ich davon noch nie was gehört hatte, habe ich mal dazu (im Internet) nachgelesen. Der „typische“ Anwendungsfall wäre ich danach nicht (keine Gallensteine, keine chronisch entzündeten Gallenwege). Ich zögere deshalb, das einzunehmen und würde gerne vorher noch anderweitig fachlichen Rat haben, was man sich davon verspricht.

Verstärkt werde ich auf leberschonende Kost achten Ich hatte bisher gerne Gebratenes gegessen, aber nicht übermäßig, gerne Nüsse und Käse, aber auch sehr viel Obst und Gemüse (gekocht und roh). Zudem arbeite ich körperlich und habe Normgewicht.

Danke für alle Infos und Tips!

...zur Frage

Nach Brust und Rückenschmerzen bekomme ich Durchfall....

Hallo allemiteinander,

Da meine Leidensgeschichte mittlerweile über ein drei viertel Jahr lang ist, fasse ich mich kurz. Ich bin 27 jahre alt und mittlerweile wirklich überall gewesen. Keiner konnte mir so richtig helfen. Ich habe seit geraumer Zeit immer wieder Rückenschmerzen und Brustschmerzen(welche seltener geworden sind). Außerdem habe ich teilweise Aufstoßen und leide oft unter Übelkeit (Teilweise auch extrem und über Stunden anhaltend). Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich eigentlich immer Hohe Leberwerte. manchmal leicht erhöht manchmal auch stark erhöht. Nun waren meine Leberwerte vor 6 Monaten 3-5x so hoch wie die Normwerte. Meine Ärztin schätze hinter dem ganzen eine Fettleberhepatitis (ich bin übergewichtig, 138 Kilo bei 175 cm Größe). Nun jedoch leide ich immer wieder an Durchfällen Übelkeit und co. Selten kommen auch Bauchschmerzen hinzu. Habe auch ein Unwohlsein in dem Oberen Bauchbereich. Vor einer Woche habe ich dann wieder einen Blutbild und Stuhlprobe gemacht, da ich seit Wochen an Hell bräunlichen Stuhl leide, welcher Manchmal breiig manchmal fest und phasenweise (teilweise 3 Wochen anhaltend) flüssig ist. Dabei stellte sich heraus, dass meine Leberwerte teilweise um das 10fache erhöht sind und dieses keineswegs normal sei. Zudem muss ich sagen, dass ich weder übermäßig Alkohol getrunken habe (mal am Wochenende) und zudem seit knapp 1 Monat nix getrunken habe. Nun hat dieser mich zu einem Gastroenterologen überwiesen. Der Termin jedoch ist erst in 2 Wochen. Der Stuhltest und der Bluttest haben alle Bauchspeicheldrüsenwerte im Normbereich angezeigt, daher sei eine Entzündung oder Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse auszuschließen, da diese auch auf dem Ultraschall unauffällig war (Schwanz war nicht sichtbar, jedoch sei der Rest gut sichtbar und in Ordnung). Keine Gallensteine, Magenwand in Ordnung, Leber zeigt leichte Verfettung an, welche aber solch hohe Leberwerte nicht erklären könne.

Ich habe phasenweise Durchfall und hellen stuhl, fühle mich schlapp und habe manchmal Bauchschmerzen. Sodbrennenbehandel ich seit 6 Monaten mit Pantoprazol (40mg täglich).

Was bisher gemacht wurde: Ultraschall 2x- Unauffällig Blutbild - extrem erhöhte Leberwerte (alle 3) rest im Normbereich Stuhltest - Bakterien, Viren ausgeschlossen, Werte der Bauchspeicheldrüse im Norm bereich Magenspiegelung - Alles Super, ganz leichte Magenschleimhautentzündung Ösophagusbreischluck - unauffällig 24std-ph Metrie - häufiges aufstoßen Diagnostiziert Speiseröhrendruckmessung - unauffällig Langzeit EKG - unauffällig

Ich bin wirklich am verzweifeln. Was mir aufgefallen ist, dass bevor der Wochenlange Durchfall einsetzt, ich erst einmal Brust und Rückenschmerzen bekomme (hinter dem Brustbein) und am Nächsten Tag dann alles ok ist, bis darauf das ich plötzlich Durchfall habe. Am 19.08 habe ich eine Darmspiegelung. Hat einer mit solch Symptomen schon mal Erfahrung gemacht?

freue mich über jede Rückmeldung!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?