Lebensmittel Osteoporose?

4 Antworten

Hallo Maikat,

Eine kalziumreiche Ernährung oder gegebenenfalls die Einnahme von Supplementen kann die Knochendichte positiv beeinflussen. Zu den Nahrungsmitteln, die besonders viel Kalzium enthalten, zählen vor allem Trink- und Buttermilch, Käse (insbesondere Hartkäse wie Emmentaler und Parmesan), Gemüsesorten wie Brokkoli, Fenchel, Grünkohl und Sojabohnen sowie Mandeln und Haselnüsse.
Eine weitere geeignete Maßnahme ist der Verzicht auf Nahrungs- und Genussmittel, die als "Kalziumräuber" bekannt sind. Dazu zählen bei den Nahrungsmitteln Gemüsesorten wie Rhabarber und Spinat, Schmelzkäse sowie große Mengen an Fleisch und Wurst, bei den Genussmitteln Cola, Cola-haltige Getränke und Alkohol. Auch Nikotin ist erwiesenermaßen ein Osteoporose-Risikofaktor.
Zum Kalzium-Einbau in die Knochen benötigt der Körper Vitamin D3. Vitamin D3-reiche Nahrungsmittel sind Fisch, Eigelb und Butter. Der größte Teil dieses Vitamins wird jedoch unter dem Einfluss von UV-Strahlung in der Haut gebildet. Aktuelle Osteoporose-Leitlinien raten zu einer täglichen Sonnenlicht-Exposition von mindestens 30 Minuten.

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Drei-gegen-Osteoporose-Sport-Sonne-richtige-Ernaehrung-373650.html

LG Emelina

Bei mir ist alles buchstäblcih im grünen Bereich.

Ich esse nichts aus dem ersten Abschnitt. Das Kalzium in Milchprodukten reicht noch nicht einmal dafür aus, die dadurch entstandene Säuerung wieder zu neutralisieren.

In unseren Breitengraden reicht die Sonnenbetrahlung nur im Sommer (und dann auch nur in dne Mittagsstunden) dazu aus, Vit D3 zu bilden, und auch dann nur, wenn genug D2 im Körper ist.

Wenn Du wirklich die Osteoporose loswerden willst, nimm hochdosiert Vitamin D (immer plus 200-500 µg an K2) und ausreichend Magnesium ein.

0
@Hooks

Warum schreibst du mir das?

Wenn du, entgegen der ärztlichen Empfehlungen, eine abweichende persönliche Meinung hast, dann gehört das in (d)eine Antwort an den Fragesteller.

0
@Emelina

Es ist als Kommentar zu Deiner Antwort geschrieben. (Du wirst ja vermutlich nicht meine Antwort lesen.)

Ich hätte vorher noch Bücher anführen sollen, die das belegen - stimmt; aber ich dachte, ein Erfahrungsbericht ist auch aussagekräftig. Sonst sagt man ja immer nur, ach die dummen Ärzte, die Milchprodukte ablehnen ... ich kann bestätigen, dass sie recht haben.

Wir haben immer häufiger Osteoporose, kann man vermehrt lesen. Aber wir haben auch noch nie so viele Milchprodukte gehabt wie früher, und auch noch nie solch eine starke Werbung.

0
@Hooks

Du hast mir geschrieben:

Wenn Du wirklich die Osteoporose loswerden willst, nimm...

Ich habe nicht nach Tipps zur Osteoporose gefragt. Ich bin nicht der Fragesteller.

Ich lese übrigens immer alle Antworten zu den Fragen, auf die ich auch antworte. Es reicht also aus, wenn du deine Meinung in deine Antwort schreibst.

0
@Emelina
Ich habe nicht nach Tipps zur Osteoporose gefragt. Ich bin nicht der Fragesteller.

Stimmt. Der FS liest ja auch mit.

Aber du sollst das auch wissen undm almit einbeziehen, bevor du nächstes Mal diese Ratschläge verbreitest.

0
@Emelina

Man kann auch einfach "man kann..." schreiben. Bin zuviel im Englischen unterwegs gewesen.

0

Hey Maikat, vorallem in grünen Lebensmitteln befindet sich Calcium welches du für deine Knochen brauchst. Also z.B Brokkoli, Grünkohl und Fenchel. Nüsse und Samen wie Sesam sind auch Calcium Lieferanten. Aufpassen solltest du mit Milchprodukten, diese liefern zwar auch Calcium, jedoch werden Milchprodukte sauer verstoffwechselt und zuviel davon lösen die Mineralstoffe im Körper. Zusätzlich nehme ich noch die Kapseln von Debora Plus K2. Das ist eine sinnvolle Kombination aus dem Vitamin D3 und Vitamin K2 welche optimal dem erhalt gesunder Knochen helfen. Liebe Grüße

1 Brausetablette Calcium + Vitamin D nimmt morgens meine Omi. Calcium Sandoz D Osteo von Hexal/Novartis 40 BrTbl. PZN 02340154 rezeptfrei 8,47-19,38€ lt. Medizinfuchs .de

Wenn Du Vitamin D nimmst, brauchst Du kein Ca mehr.

0

Weitere Bestandteile

  • Saccharose
  • Natrium ascorbat
  • Triglyceride, mittelkettige
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Maisstärke, modifiziert
  • Apfelsinen-Aroma
  • Isomalt

Das würde ich nicht nehmen. Und dann nur 400 I.E. an D3? Das nutzt fast gar ncihts. Dann besser einen EL Lebertran morgens gekühlt zum Frühstück dazu!

Ist wesentlich billliger und gesünder!

0
@kllaura
einen Zusammenhang zwischen hohen Konzentrationen des Vitamins im Blut

Deshalb nimmt man ja auch Vit K2 dazu, damit es aus dem Blut in die Knochen kommt- wo es hingehört.

Die allermeisten Studien zeigen einen Zusammenhang auf zwschen zu wenig D und der "Krankheit" - übrigens auch bei Covid-19. Das ist der Grund, warum manche gar nicht wieder richtig gesund werden. Wer schon vorher einen D-Mangel hatte, hat ihn natürlich erst recht nach der KRankheit!

In meiner Familie gab es Fälle nach kurzer Zeit nach hochdosierter Einnahme.

Wen? Vorerkrankungen? Wie hohe Dosierung? Welche Medikation genau?

Tut mirleid, ich kenne es nur andersherum.

Ich (und viele andere!) bin durch Vit D endlich von Kortison und MTX freigeworden - und wie oft das Wort "tödlich" da in den Nebenwirkungen steht, kannst Du selbst mal nachlesen. MTX wird bei Rheuma als Basismedikament gegeben, da es auf lange Sicht "weniger schädlich" als Kortison sein soll. Beim MTX wird einem kotzübel für einige Tage in der Woche, und bei Kortison springt man im Dreieck vor lauter Stresshormon im Körper.

Dann doch lieber gesund mit Vit D.

0
@Hooks

Marcumar-Patienten dürfen z. B. kein Vitamin K2 nehmen, da es für die Blutgerinnung verantwortlich ist und auch für dickeres Blut und somit auch für die Gefahr zum Schlaganfall. Vitamin K wird zur gegeben, um bei Marcumar-Patienten eine Gerinnung wieder zu bekommen, wenn eine Operation ansteht. Eine Marcumar-Schulung habe ich als Angehöriger mit besuchen dürfen. Meine frühere Omi ist Rheuma-Patientin und nimmt Marcumar zur Blutverdünnung.

0
@kllaura
kein Vitamin K2 nehmen, da es für die Blutgerinnung verantwortlich ist

Meines Wissens ist das K1 dafür zuständig.

Meine frühere Omi ist Rheuma-Patientin und nimmt Marcumar zur Blutverdünnung.

Was hat Rheuma mit Blutverdünnung zu tun?

Rheuma spricht sehr gut an auf Lebertran (vermutlich die vielen Omega-3-Fette darin). Bei 1 EL am Tag braucht man auch kein Vit K2 extra.

Wenn das Blut "zu dick" ist, sollte man zunächst einmal sehr viel Wasser trinken. Dann kann ein halber TL Vit C ein paarmal am Tag sehr viel helfen.

0
@Hooks

Sie hat ein Herzproblem und Rheuma. Sie trinke am Tag 3-4 Liter.

0

Keine Milch! Die verbraucht ihr Kalzium, um die Säuerung durch Milch im Körper zu neutralisieren. Dabei braucht sie noch mehr, führt also letztlich zu einem Kalziummangel.

Lieber Vitamin D (anfangs in großenDosen, 1 Mio IE in 1-2 Wochen, um die Speicher aufzufüllen), dazu ausreichend Magnesium und VitK2.

Lebertran (1 EL gekühlt zum Fühstück dazu) wäre auch gut.

Was möchtest Du wissen?