Laparoskopische Blinddarmop Betäubung?

1 Antwort

Hallo!

Auch wenn es sich um eine laparoskopische OP handelt, wird bei Eingriffen im Bauchraum immer eine Vollnarkose gemacht. U.a. weil ja dein ganzer Bauch auch mit diesem Gas "aufgeblasen" wird. Es werden außerdem die Arbeitsgeräte nicht genau im Bereich des Blinddarms eingeführt, sondern etwas entfernt durch die Bauchdecke eingeführt.

So hat man es mir zumindest vor meiner laparoskopischen Bauch-OP erklärt.

Nach so einer OP hat man natürlich Schmerzen, aber natürlich nicht so schlimme wie nach einer offenen OP. Denn man hat ja trotzdem Wunden, die erstmal verheilen müssen. Was auch zu Schmerzen (z.B. auch in der Schulter) führen kann, ist, wenn ein kleiner Rest von dem Gas im Bauch verbleibt. Das vergeht aber nach kurzer Zeit. Ansonsten kann man schwer sagen, man hat viel oder wenig Schmerzen, denn jeder ist ja unterschiedlich schmerzempfindlich. Wo der eine sagt, er hätte starke Schmerzen sagt ein anderer, dass er so gut wie keine Schmerzen hat.

Falls du die OP vor dir hast, wünsche ich dir alles Gute!

Viele Grüße, Lexi

3

Nein ich habe die Op bereits hinter mir. Natürlich haben die Schnitte wo die Instrumente eingeführt wurden geschmerzt so dass ich herumgelaufen bin wie ein alter Mann. Aber die Schmerzen und das Gefühl des Unwohlseins in dem Bereich des Appendix war vollkommen verschwunden, so dass ich es als Erleichterung empfunden habe. Jedoch sind diese Schmerzen nach ein paar Wochen wieder aufgetreten, so dass ich ausschließen wollte ob dieses Gefühl der Erleichterung von der Betäubung kommt

Liebe Grüße und vielen Dank

Rorik

0
42
@Rorik

Ach so. Na dann vielleicht mal ein kleiner Tipp: hättest du in der Frage genau das, was jetzt hier im Kommentar steht, beschrieben, also dass du die OP hinter dir hast, du jetzt wieder Schmerzen hast etc. dann hättest du sicher auch andere Antworten bekommen. Wenn man so deine Frage liest, erschließt sich dein Problem einem nicht. 

Übrigens hätte eine Betäubung auch nicht "ein paar Wochen" angehalten.

Am besten gehst du nochmal zum Arzt und berichtest von den wieder aufgetretenen Schmerzen.

Alles Gute!

2
3
@Lexi77

Danke, dann berücksichtige ich das bei der nächsten Frage. Auch wenn das dann den Rahmen der Fragestellung sprengen könnte

0

Starke Schmerzen nach OP - was hilft?

hallo zusammen,

mich würde gerne interessieren, ob es irgendwie eine möglichkeit gibt, schmerzen nach einen kleinen chirurgischen eingriff, irgendwie nicht zu beachten?! die frage klingt im ersten moment vielleicht doof.. aber ich mein es wirklich ernst... da ich nächste woche wieder eine op am zeh(nagel) habe, und die schmerzen bisher immer ziemlich stark waren. bis auf einmal, da hatte ich starke schmerztropfen eingenommen, leider war die nebenwirkung zu heftig... bleibt mir beim nächsten mal also nur etwas weniger davon zu nehmen.. aber es muss doch irgendwie möglich sein, die schmerzen mit den kopf auszuschalten?!

hat eventuell auch noch jemand einen rat für mich, welche schmerztropfen gut zu empfehlen sind, die allerdings nicht unbedingt so stark sind...?

danke euch und liebe grüße,

lillie

...zur Frage

Septumdeviation, Einschränkungen nach der OP (muss eine Diplomarbeit schreiben)

Hallo liebe Communitiy.

Ich habe am 09.03.2015 den OP-Termin zur Begradigung meiner Nasenscheidewand. Am 30.03.2015 ist die Abgabefrist meiner Diplomarbeit. Ich lasse die Behandlung stationär machen. Der Krankenhausaufenthalt beträgt im Normalfall circa 5 Tage. Anschließend werde ich für 2 Wochen krank geschrieben. Meine Frage ist nun, wie stark bin ich nach der OP eingeschränkt ? Ist es mir möglich an meiner Diplomarbeit weiter zu schreiben oder sind die Auswirkungen der OP so stark, dass ich damit Probleme haben werde. Kann es mir nicht leisten 2 Wochen nicht daran zu arbeiten.

Info zu meiner Person: 22 Jahre, männlich;

Ich danke euch schon mal im vorraus für eure Antworten.

Liebe Grüße, Philipp

...zur Frage

Eventuell Beinthrombose

Hallo zusammen, seit einigen Tagen habe ich ein Problem mit meinem linken Bein. Angefangen hat es durch ein schmerzhaftes Ziehen in der Wade, welches sich verschlimmert hat wenn ich die Beine beim Sitzen überkreuzt habe. Hat sich ausgestrahlt bis in den Oberschenkel und der Fuss hat sich wie betäubt angefühlt. Habe keine speziellen Sportübungen gemacht, welche dies auslösen könnten. Nun nach einigen Tagen ist das Ziehen besser geworden, aber das Bein und vorallem der linke Fuss fühlt sich heiss und taub an. Und oft spüre ich im linken Oberschenkel, eigentlich schon fast im Schritt ein heftiges Pulsieren dort wo warscheinlich die Arterie ist? Man sieht die Zuckungen von Aussen.

Kennt jemand diese Symptome, ich vermute eine Thrombose? Möchte aber noch nicht zum Arzt da ich ja nicht wirklich Schmerzen habe. LIebe Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?