Lange andauernde Laryngitis

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! So ein Problem kenne ich, hatte ich auch schon zweimal. Ich habe mehrere Wochen Antibiotika genommen und nichts hatte sich gebessert. Letztendlich hatte dann ein HNO zu dem ich von meinem HNO für weiterführende Untersuchungen geschickt wurde, die Lösung für mein Problem. Der Kehlkopf war zwar entzündet, aber nicht wegen irgendwelcher Viren oder Bakterien sondern durch Magensäure.

Hast du denn zufällig auch Sodbrennen? Es kommt nämlich durchaus öfter vor, dass bei starkem Sodbrennen die extrem saure Magensäure mit hochkommt und dann deinen Kehlkopf quasi veräzt und so zu einer Entzündung des Kehlkopfes führt. Dann helfen eben auch keine Antibiotika.

Mein Gastroenterologe, den ich danach aufgesucht hatte, hat mir dann gesagt, dass das sogar bei einem gewissen Prozetsatz von Menschen auftritt, die subjektiv gar kein Sodbrennen verspüren. Die können aber trotzdem einen Reflux haben, der den Kehlkopf angreift. Es gibt da sogar eine spezielle Bezeichnung, das heißt dann laryngo-pharyngealer Reflux (kannst du mal nach googlen)

In solch einem Fall bekommt man erstmal sog. Protonenpumpenhemmer, z.B. Pantoprazol, den diese Medikamente blockieren die Säurebildung im Magen. Und weniger Magensäure bedeutet weniger saurer Reflux und weniger "Angriff" auf den Kehlkopf.

Wichtig ist, dass du es vom HNO nochmal ganz genau abklären lässt. Und dann musst du ggf. auch mal einen Gastroenterologen (Facharzt für den Magen-Darm-Bereich) aufsuchen. Dieser kann z.B. über 24 Std. die Säure in deiner Speiseröhre messen und so herausfinden, ob du tatsächlich einen Säurereflux hast. Ggf. macht er auch eine Magenspiegelung um nachzusehen, ob evtl. auch die Speiseröhre entzündet ist. Vor einer Magenspiegelung brauchst du übrigens keine Angst zu haben, die ist wirklich nicht schlimm. Ich hatte alleine in diesem Jahr schon 6 Stück...

Also, geh nochmal zum HNO und sprich in mal auf die Reflux-Möglichkeit an (vielleicht informierst du dich vorher dazu noch ein bißchen, ob das bei dir passen könnte). Viele HNOs denken da nämlich eher nicht dran.

Alles Gute!

Besuch bei der Kindergynäkologin?

Meine Nichte hat ständig eine Blasenentzündung. Die Kleine ist erst vier. Meine Schwester versucht ihr so wenig Antibiotika wie möglich zu geben, aber häufig lässt es sich nicht vermeiden. Auch die Kinderärztin ist kurz vorm verzweifeln und hat meiner Schwester einen Besuch bei der Kindergynäkologin empfohlen. Hat jemand Erfahrung mit Kindergynäkologen? Ich meine, ist es einer vierjährigen schon zuzumuten auf den gynäkologischen Stuhl zu steigen, um sich einer vaginalen Untersuchung zu unterziehen.? Das wird doch sicher dort gemacht oder?

...zur Frage

Lymphenknoten, Haltsschmerzen, Herzstechen, Nierenschmerzen, Rückenschmerzen

Also vor ca. 1Woche bekam ich Lymphknoten einen am Hals, unter dem Kiefer pro Seite einen und denn leisten pro Seite auch einen (die an denn leisten und die unter dem Kiefer ziehen oder stechen auch manchmal ein bisschen). Zuerst dachte ich, ich hätte krebs aber nach ca. einem Tag bekam ich Halsschmerzen und einen entzündeten Kehlkopf, bin trotzdem noch in die Schule. Aber in meiner Klasse hatten das noch weitere 4 Personen wie ich herausfand (einer hatte es schon 7 Tage) Sie sagten sie hätten auch einen entzündeten Kehlkopf bei einem hab ich auch selbst gefühlt und sie sagten es bevor ich was sagte. Also ist es schon mal keine Lüge, das beruhigte mich etwas aber jetzt bekomme ich noch Herzstechen und so ein Stechen im Nierenbereich. Rückenschmerzen habe ich auch. Meine Haltsschemrzen sind fast weg aber mein Kehlkopf ist immernoch entzündet und die Lymphenknoten tuen immernoch weh aber wachsen nicht sondern der eine wurde auch ein bisschen kleiner. Alles schmerzen die ich habe sind aber immer nur kurz also halten kurz an und lassen wieder nach. Weiss vlt. einer was das sein kann, zum Arzt gehe ich natürlich auch noch :)

...zur Frage

Wie kann man lernen, die Stimme zu kontrollieren?

Wenn ich einen Vortrag halte, rede ich immer sehr laut und deutlich. Das ist natürlich für die Zuhörer angenehm. Leider merke ich mit der Zeit, dass meine Stimme dadurch sehr beansprucht wird. Ich bin noch in der Ausbildung. Wenn ich jedoch fertig bin, werde ich mehrere Stunden am Stück vor Menschen sprechen müssen. Wie kann ich lernen meine Stimme besser zu kontrollieren? Ist ein Stimmtraining nötig?

...zur Frage

Hausmittel bei Kehlkopfentzündung?

Meine Freundin hat es erwischt. Vermutlich ist ihr gestern die Klimaanlage bei einer stundenlangen Zugfahrt nicht bekommen, jedenfalls hustete sie (trocken) schon gestern nach ihrer Heimkehr. Heute hustet sie schon den ganzen Tag und hat Schmerzen und Druckgefühl im Kehlkopf. Rauch- und Redeverbot beachtet sie schon freiwillig, trotzdem scheint es schlimmer statt besser zu werden, und sie hat jetzt auch Temperatur. Dr. Google diagnostiziert eine Laryngitis, gibt aber keine besonderen Tipps, nicht mal "geh zum Arzt", da so etwas meist viral bedingt sei.

Was könnte meine Freundin tun, dass es ihr in den nächsten Stunden besser geht?

...zur Frage

Kehlkopfentzündung seit 5 Wochen und keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen??

Hallo, liebe Leute! Für mich ist das heute die absolute Premiere in einem Forum, aber ich bin im Moment so geknickt, dass ich mich gerne mit Leidensgenossen austauschen möchte.

Ich hatte vor knapp 5 Wochen Halsschmerzen und offenbar einen leichten viralen Infekt und daraufhin blieb mir die Stimme weg. Nach zwei Tagen hat sich die Lage wieder verbessert, ich ging wieder arbeiten (bin Lehrerin), nach weiteren zwei Tagen war die Stimme wieder weg. In den Osterferien hab ich mich leicht erholt, allerdings war die Stimme die ganze Zeit über belegt und auch der Kloß im Hals ist geblieben. Nach zwei Tagen Unterricht wieder totale Heiserkeit.

Ich ging dann vor eineinhalb Wochen zum HNO - er schaute mir in den Rachen (ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht einmal weiß, ob das eine Kehlkopfspiegelung war - WORAN ERKENNT MAN DAS??) und meinte, ich hätte eine subakute virale Kehlkopfentzündung, verordnete Miranax 550 mg (Entzündungshemmer), Coldargan Nasentropfen (sollen abschwellend wirken), Inhalationen mit Ambroxol und Mikrowellenbestrahlung. Zusätzlich hab ich in Eigenregie schon verschiedene Homöopathika probiert (Drosera, Spongea, im Moment nehme ich Argentum Nitricum D12), inahliere mit Salzwasser, Salbei und Kamille, mach Topfen- und Kartoffelwickel, esse Salbeibonbons, trinke viel und spreche seit über einer Woche kaum.

Der Erfolg ist gleich 0 - das bringt mich langsam zum Verzweifeln :-(. Die Stimme ist heute wieder komplett weg und ich habe das Gefühl, dass meine Schleimhäute und mein Rachen total trocken sind und die Medikamente nicht anschlagen und ich sie nicht gut vertrage. Außerdem fühle ich mich von Tag zu Tag abgeschlagener und müder.

Deshalb war ich heute nochmal beim HNO - er meinte, ich solle die Therapie genau wie ursprünglich verordnet weiter machen, sonst würde ich meine Beschwerden nie wieder los. Das hat gesessen und ich bin heute wirklich total am Boden - dass ich schweigend zu Hause sitzen muss und die soziale Isolation langsam um sich greift, macht die Sache nicht gerade besser ... :-/

Hat jemand vielleicht eine "Erfolgsstory" zu bieten, wie er solche Beschwerden wieder los geworden ist. Ich bin über jeden Tipp und jeglichen Zuspruch sehr dankbar!

...zur Frage

hallo,mein gamma gt ist auf 119 bin 36 und habe 94 kg auf 190 cm

kann es sein da ich vor vier wochen paracetamol eingenommen habe oder durch antibiotika oder stress??habe den immer wieder in den letzten zwei jahren zwichen normal und 120 aber wenn er immer wieder runter geht zwichendurch dann kann ja normal nichts sein oder,wenn mann einmal einen schaden hat bleibt der wert doch immer oben,oder???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?