läukemie angst?

3 Antworten

Also die Symptome deuten eindeutig auf Grippe, das mit den Augenschmerzen hatte ich übrigens auch schonmal. Grippen können zwischen 2 und 4 Wochen andauern, vondaher bist du noch vollkommen im Rahmen.

Wenn du aber mittlerweile nur noch zwischen 37 und 38°C hast ist das sozusagen nur noch die Nachwirkung der Grippe. Dein Immunsystem ist noch am Arbeiten, was normal ist bei einer Infektion.

Gegen die verstopfte Nase kannst du dir abschwellende Nasensprays in der Apo holen wie z.B. Nasivin oder Meersalz haltige Nasensprays, die machen nicht so schnell süchtig. Falls es dir die PTA oder Apothekerin nicht sagt: maximal 3x täglich, am besten direkt vor dem Schlafengehen und höchstens 1 Woche lang insgesamt benutzen.

Erhöhte Entzündungswerte kann man schon haben, wenn man sich in den Finger geschnitten hat. Und natürlich bei einer Erkältung. Aber offensichtlich war der Wert nicht so hoch, dass der Arzt eingreifen musste. Ansonsten wärst du jetzt in der Klinik und bekämst Infusionen mit Antibiotika.

Leukämie stellt man ganz einfach durch eine Blutsenkung fest. Da hat man nämlich einen sehr, sehr hohen Anteil an weissen Blutkörperchen.

Und ja, man kann 2 Wochen leicht erhöhte Temperatur haben so wie du. 37,3 ist normal, 38,2 noch kein Fieber. Das ist ein Zeichen, dass du ein aktives Immunsystem hast

Damit macht man keine Scherze ....

Iss was vernünftiges 37,3 kg - 38,2 kg

Schon die genaue Gewichtsangabe bis eine Stelle nach dem Komma sagt eigentlich schon alles. Klar, dass es Dir da nicht gut geht.

Ich würde Dir empfehlen weiter zu dem Arzt zu gehen und Dich beraten zu lassen .

Deine schrecklichen Befürchtungen sind hoffentlich unwahr.

Alles erdenklich Gute .

Durchfall und Bauchschmerzen nach Antibiotika?

hallo, zuerst müsste ich ein Antibiotikum nehmen (Amoxi 1000 6 Tage lang) gegen meine bakterielle Nasennebenhöhlenentzündung. Danach hatte ich eine Woche Ruhe. Dann kamen Halsschmerzen und ich entdeckte weiße Stippen auf den Mandeln, wieder Antibiotikum (Cefpodoxim 10 Tage lang). Am 3 Einnahmetag ging es dann los, Durchfall so dünn wie Wasser und Bauchschmerzen, zudem 37,7 Graf "erhöhte Temperatur". Der Durchfall war wirklich jede halbe Stunde lang. Am nächsten Tag bin ich zum Arzt gegangen, dieser meinte ich soll das Antibiotikum weiter einnehmen. Also habe ich das auch gemacht (Durchfall und Bauchschmerzen weiterhin). Am 5Einnahmetag habe ich mir aus der Apotheke Perenterol geholt, wodurch der wässrige Durchfall etwas besser würde (breiig und nur noch do 3x täglich). Als ich das Antibiotikum dann zuende genommen habe, habe ich gehofft, dass es endlich aufhört mit den Darmbeschwerden. Das perenterol habe ich trotzdem immer weiter eingenommen. Mein Stuhlgang wurde wieder fester (trotzdem noch weicher als sonst) und normal 1x täglich. Aber wie gesagt ist dieser immer noch weich und stinkt. Die Farbe war während der Antibiotika Einnahme eher gelb/grün und jetzt langsam (10 Tage nach Ende der Antibiotikaeinnahme) wieder brauner, aber ist noch weicher aber in Form und stinkt doch recht ekelig. Mein Problem ist, dass ich zudem auch Bauchschmerzen habe. Fieber, Übelkeit oder sonstiges habe ich nicht, ich fühle mich eigentlich ganz fit (abgesehen von den Bauchschmerzen und dem weichen Stuhlgang und dem Bauchgrummeln).

meine Angst ist nun, weil ich blöderweise gegooglet habe, dass ich panische Angst habe, dieses Clostridium difficile haben könnte :( Ich habe so schlimmes darüber gelesen dass man davon sterben kann und dass man ins Krankenhaus muss und isoliert werden muss. Aber wenn das so ansteckend ist, dann müssten doch meine Eltern und mein freund auch schon krank sein?!

Das perenterol nehme ich weiterhin noch 2x täglich. Als ich am Wochenende zwei Tage das perenteol nicht genommen habe (ich war auf einem Festival und wollte Alkohol trinken) hatte ich wieder Durchfall aber auch nur 1-2x am Tag, also wieder flüssiger. (Ich muss dazu sagen, dass ich das auch manchmal habe wenn ich Alkohol trinke, weil mein Darm eh sehr schnell von Alkohol überreagiert mit Bauchschmerzen und Durchfall am nächsten Tag). Ich weiß nicht ob der Durchfall von dem Alkohol kam oder von einem Clostridien.

kann man noch 10 Tage nach der Antibiotikaeinnahme Probleme mit dem Darm haben? Ist das normal? Ich meine, Durchfall habe ich nicht mehr, aber ich nehme ja auch das Perenterol.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Aber mich beruhigt es wirklich etwas, dass mein Stuhlgang wieder etwas normaler geworden ist, auch wenn es von der Einnahme von Perenterol kommt. ich rede mir ein, dass wenn ich Clostridium difficile hätte, dass der nicht so wäre. nur ich habe noch Bauchschmerzen, ich weiß leider auch nicht woher die kommen. Kann das normal sein nach Antibiotika?

...zur Frage

Herzprobleme oder Einbildung

Hallo Ihr Lieben.

Folgendes Problem. Habe linksseitig ab und zu ein komisches Gefühl und dann kurz ein Ziehen. Jetzt habe ich Angst, dass ich was mit dem Herzen habe. EKG und Blutuntersuchung ohne Befund. Zudem hat meine Krankengymnastin festgestellt, dass ich eine Rippe verdreht habe und behandelt dies jetzt. Ich habe auf der linken Seite aber sowieso Probleme mit den Rippen und dem Rücken. Sind die Herzprobleme jetzt bloße Einbildung oder was? Termin beim Kardiologen habe ich in 1 1/2 Wochen. Habe jetzt aber tierische Angst, dass was schlimmes kommt. Beschwerden habe ich sonst nicht. Keine Atemnot, kein Druckgefühl oder sowas. Was meint Ihr? Oh übrigens. Die letzte Untersuchung beim Kardiologen liegt erst 1 1/2 Jahre zurück. Da war alles ok.

...zur Frage

Arme und Beine schlafen ein und zieht in den Unterleib

Hallo,

ich bin 27 Jahre, männlich und bin sportlich sehr aktiv. Ich rauche und trinke unregelmäßig mein "Feierabendbier".

Mir schlafen, wenn ich am Rechner sitze oft die Arme ein (Kribbelgefühl). Bei meinen Beinen sieht es ähnlich aus, gerade wenn ich Auto fahre. Zudem kam noch, dass ich ein "ziehen" oder ein "Druck" im Unterleib verspürte. Ich bin deswegen zu meinem Hausarzt gegangen, dieser schrieb mich über mehrere Wochen krank und veranlasste 2 MRT. Eins für den Halswirbelbereich (die Auswertung ergab nichts) und eins für den Lendenwirbelbereich (leichte Vorwölbung des 5 LWS). Nachdem ich heute beim Orthopäden war und dieser mir mitteilte, dass es nichts mit der Vorwölbung zu tun hat, bin ich echt sprachlos und habe auch "Angst".

Könnte mir einen weiterhelfen?

P.S. ich habe in diesem Jahr 2014 sehr viel streß gehabt, könnte es damit zusammenhängen?

Vielen Dank !!!!

...zur Frage

Seltsame Symptome - Verspannungen oder evtl Lungenerkrankung?

Hallo alle zusammen, ich weiß, dass ein Internet Forum keinen Arzt ersetzen kann und ich habe ja schon ähnliches gefragt aber nun kann ich es genauer sagen, ich hätte trotzdem gerne gewusst ob mir wer helfen kann. Ich (weiblich, 19) habe seit etwa drei Monaten das Problem, dass ich das Gefühl habe nicht richtig einatmen zu können. Als ob ich nicht genug Luft bekäme. Zudem wird mir oft schwindelig, ich habe Kopfschmerzen und mir wird unregelmäßig schlecht. Ich verspüre in Abständen einen Druck bzw ein Gefühl wie ein Stromschlag im Bereich der Schlüsselbeine, meine Schultern sind auch verspannt. Zudem kommt seit ca 5-6 Wochen noch ein trockener Reizhusten hinzu und ich bekomme Atemnot. Ein Gefühl wie ein Kloß im Hals und ein Brennen als hätte man Sodbrennen hab ich auch von Zeit zu Zeit. Im Januar wurde mein Thorax geröntgt wobei eine leichte Bronchitis festgestellt wurde, die aber nicht behandelt wurde. EKG und Blut Abnahme hab ich auch mehrfach hinter mir aber ohne Befund, ebenfalls ein Schädel CT und Untersuchung beim Kardiologen, die Schilddrüsenwerte waren in Februar auch noch okay wobei laut Arzt eine Tendenz zur leichten Unterfunktion da war, aber hab nichts deswegen bekommen. Da das aber immer schlimmer wird, war ich nochmal beim Arzt und der hat mich jetzt zum Orthopäden und Osteopathen überwiesen, wo ich in einer Woche (am 16.05.18) einen Termin habe. Aber kann das denn wirklich ein verklemmter Wirbel sein? Mir stocht es seit ein paar Tagen regelrecht in der Brust und der Husten wurde schlimmer, allerdings verschlimmert er sich nicht beim Gehen. Ich habe auch kein Fieber bzw fühle mich nicht irgendwie schwach oder kränklich. Die Schmerzen im Brutlorb ziehen sich bis in den Hals hoch. Hustensaft half nicht. Kennt das sonst jemand oder kann mir noch helfen? Ich hab Angst, dass es was schlimmes mit der Speiseröhre oder Lunge ist. ._.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?