Lärm/Stress

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lärmempfindlichkeit ist ein bekanntes Symptom bei Magnesiummangel. Das wird u.a. gebraucht für die Reizweiterleitung der Nerven und den Bau von Adrenalin. Darum ist bei Stress schneller aufgebraucht, und Du mußt es zuführen. Dazu paßt auch das Herzrasen und das Gefühl, alles wird zuviel.

Entweder als Paranüsse (roh bei topfruits.de z.B.) oder Mandeln, oder ganz einfach bei ALDI; die Tabletten zu 375 mg wirken ganz gut, jedenfalls bei mir. Finger weg von Brausetabletten!

Gegen den Reizdarm würde ich Milchsäurebakterien nehmen zur Herstellung einer vernünftigen Darmflora. rohes Sauerkraut hilft da gut, Molke (aber nicht zu alt und nicht über 8°C lagern). Präparate helfen aber wohl auch. Ich nehme immer das hier: http://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/darmflora-plus-select-kapseln-80-st-dr.-wolz-zell-gmbh-pzn-6798312.html

Kopf hoch, es gibt Hilfe!

Du solltest wirklich auf deinen Körper hören und dir gelegentlich eine Auszeit gönnen. Du hast wirklich zu viel um die Ohren und Entspannung scheint bei dir nicht gerade auf der Tagesordnung zu stehen. Die wäre aber wichtig. Sehr wichtig sogar, denn die Symptome die sich bei dir zeigen, sind deutlich und sagen aus, dass du enorm unter Druck und Stress stehst. Vielleicht solltest du auch einmal über eine Art Erholungskur nachdenken.

Hallo,

das ist ein Alarmsingnal ,dein Körper wehrt sich und du solltest darauf hören. Du musst unbedingt kürzer tretten ansonsten kommt es zu einem Herzinfarkt oder Nerven Zusammenbruch.Ich empfehle dir einen Kardiologen aufzusuchen und deine Beschwerden abzuklären.Desweiterem empfehle ich dir ,ganz bewusst Pausen einzulegen.Du solltest zu deiner Arbeit einen Ausgleich finden vielleicht schwimmen gehen oder einfach nur raus an die frische Luft .Du musst das einplanen und auch fordern von deiner Familie und auch machen. Ansonsten hilft auch einfach mal alle fünfe grade lassen und mal nichts machen ,nur mal faulenzen und mal in Ruhe eine Tasse Tee trinken. Sollten deine Beschwerden mit Ruhe nicht besser werden ,dann empfehle ich dir auch einen Neurologen/Psychiater aufzusuchen um zu schauen ob da schon eine Depression ist. Du musst etwas für dich tun.Und deine Familie sollte dieses "Ernst" nehmen und dich unterstützen.

Alles Gute wünscht dir bobbys

Kurzes Herzstechen nach Rauchen sehr schlimm (nach jahrelangem Cannabis Extremkonsum)?

Hallo liebe Community,

zuallererst: ja ich weiß, Gesundheitsfrage.net ersetzt keinen Arzt,ich bin nur auf der suche nach gutem Rat :)

So zu meiner Frage: ich habe die letzten 14 Jahre (bin 28) täglich Cannabis konsumiert, sei es durch eine Bong, einen Eimer oder einfach nur Joints. Der Konsum ist mit den Jahren aufgrund steigender Immunität und mehr Verdienst immer mehr geworden. Dieses Jahr war durch eine langzeiterkrankung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit extrem schlimm, der Konsum war dieses Jahr am höchsten. Durch Immunität der Droge gegenüber die sich durch den Extremkonsum aufgebaut hat, kann und rauche ich dir 3 gramm (in etwa 6 -8 megafette Joints) in 3-4 Stunden jeden Tag weg. Zusätzlich bin ich noch Raucher (Gauloises Blau-ziemlich starke Zigaretten) UND ich habe fast jeden Tag dieses Jahres (bestimmt 150-200 Tage) fettiges Essen vom Imbiss bestellt. Ich habe ungefähr 10kg dieses Jahr zugenommen, da ich ja auch kein Sport mehr trieb. Das dieser Lifestyle extremst ungesund ist ist mir dieses Jahr auch von meinem Körper beigebracht worden: Magen, Darm und Rückenprobleme, Druck auf der Brust mit schwerer Atmung(besonders nach kiffen) und seit ca.2 Monaten nach fast jedem Joint längeres Herzstechen,seit ca.3 Wochen nun auch kurzes Herzstechen nach Zigaretten oder manchmal einfach so. Kurz gesagt, die Völlerei bring mich noch um, das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte dieses Jahr zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen hinter mir, inclusive eines 24h EKGs vor 4-5 Monaten, bei dem nix auffälliges gefunden wurde. Generell hatte ich sehr viele Wehwehchen, wo der Arzt aber meistens nix gefunden hat. Dadurch habe ich auch ein bisschen Vertrauen in die Ärztegemeinschaft verloren. Ich habe jetzt erstmal angefangen mit dem kiffen aufzuhören (was extrem schwierig ist, da es sich in den Tagesablauf wie Essen und schlafen eingegliedert hat,ich nervös bin, kalt schwitze und schlecht schlafe,Zigarettenkonsum ausserdem deswegen gestiegen).Das Rauchen möchte ich dann auch in ein paar Wochen aufhören. Zudem habe ich meine Ernährung komplett umgestellt (sehr viel Obst&Gemüse,probiotische Joghurts,Vollkorn,Hähnchen,Eier und Milchprodukte,außerdem viel Wasser und Kamille/Hibiskus/grüner tee) und wieder ein bisschen mit dem Sport angefangen, da ich bis vor ca.1,5 Jahren sehr sportaktiv war. Nun, nachdem nun jeder hier meine Lebensgeschichte für dieses Jahr ausführlich mitbekommen hat, kann mir vielleicht jemand sagen WIE schlimm ich meinem Körper zugesetzt habe,ob dieses Herzstechen sehr schlimm ist(oder sich die Arterien nach einer bestimmten Nichtraucherzeit wieder weiten), und was meine nächsten Schritte auf dem Weg der Besserung sein sollten,bzw ob und welche Ärzte/Untersuchungen ich durchführen lassen sollte...

Ich danke schonmal jedem sinnvoll antwortendem Mitglied im Vorraus :)

...zur Frage

Sind das Herzschmerzen oder harmlos?

Hallo, ich habe seit einer Woche immer mal wieder Schmerzen in der Brust. Immer nur so ein stechender Schmerz an verschiedenen Stellen, meist im bereich der untersten Rippen links. Auch immer mal wieder kurzzeitig (auch nur kurze stechende Schmerzen) im linken Ellenbogen, und auch in der Hand manchmal.

Können solche Schmerzen herzbedingt sein? Da ich in letzter Zeit generell zu Herzsymptomen leide (Herzstoplern gelegendlich, beklemmendes Gefühl in der Brust, Angst etc.) denke ich bei allen Schmerzen in der Gegend sofort ans Herz. Die Schmerzen habe ich seit nun 1,5 Wochen. keine Schlimmen Schmerzen nur halt hin und wieder diese "Wehwehchen".

Vor ca. 1 Monat wurde wegen der Herzstolperer ein EKG, Belastungs-EKG und Ultraschall gemacht, das war unauffällig.

Da ich früher schonmal eine Phase hatte mit starken Herzsymptomen die nie eine Ursache hatten neige ich dazu viel reinzuinterpretieren. Auch so harmlose Dinge, erinnern sie mich nur im entferntesten an Herzprobleme denke ich sofort ans Herz.

...zur Frage

Stechen in der Brust, was kann das sein?

Ich habe seit kurzen immer mal wieder ein Stechen in der Brust. Es fühlt sich eingentlich eher Oberflächlich an, also nicht als ob das Herz betroffen wär. Außerdem bin ich noch jung ich glaub nicht, dass mein Herz Probleme macht. Was könnte es noch für Ursachen für das Stechen geben?

...zur Frage

Stechender Schmerz im linken Brustbereich

Ich habe,wenn ich liege manchmal einen extrem stechenden Schmerz im linken Brustbereich, wenn ich dann ganz stark einatme , " klinkt" es sich sehr schmerzhaft aus! Was könnte das sein? Ich danke euch für eure hilfe: )

...zur Frage

Schmerzen im Herz

Hallo, ich habe mir eine Grippe eingefangen. Und ich habe jetzt so ein stechem im Herz, das ist aber nicht die ganze Zeit über. Sollte ich zum Arzt? Was kann das sein?

...zur Frage

Stechen in Brust und danach Schwindel

Hallo,

heute hatte ich in der Brust ein Stechen, und zwar eher links unter dem Schlüsselbein, hat sich bis in die Mitte, also Richtung Schilddrüse, hinauf in den Hals bis in den Kopf gezogen. Kurz danach war mir schwindelig. Das Schwindelgefühl und die "Benommenheit hat noch ca. 2 Stunden danach angehalten. Der Stich hat sich so wie ein Krampf angefühlt. Hat aber nur 1-2 Sekunden gedauert, in denen auch das Atmen anstrengend war.

Vorgeschichte:

Im Frühjahr wurde ich vorsorglich schon beim Kardiologen untersucht: Herzultraschall, EKG, Blutdruckmessung, Belastungs-EKG, 24-Stunden-EKG, großes Blutbild, alles ohne Befund. Auch ein paar Wochen danach war ich noch einmal beim Hausarzt zum Blutdruckmessen und für ein EKG, und 1x auch nochmals beim Kardiologen. Wieder ohne Befund.

Wenn die letzten Male schon alles in Ordnung war, muss ich dann jetzt sofort wieder zum Arzt rennen? Oder erst, wenn das nochmals vorkommt? Was könnte das sein? Das Herz kann sich doch nicht ohne Grund so extrem verschlechtern, bzw. überhaupt erst krank werden, wenn immer alles in Ordnung war?

Ich habe auch eine schiefe Wirbelsäule, Beckenschiefstand, und immer wieder Verspannung, in der Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Becken und sonst auch überall.

Kann jemand vielleicht etwas dazu sagen?

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?