Länger wirkende Nebenwirkungen?

2 Antworten

Guten Morgen,

mein Sohn hatte auch mal eine Zeit, in der er grundsätzlich vor dem Schlafen Quaddeln bekam.

Quaddeln entstehen durch eine vermehrte Histaminausschüttung, verursacht durch Stress oder äußere Einflüsse.

Der Hausarzt hat ihm Cetirizin, ein rezeptfreies Medikament gegen allergische Reaktionen verschrieben, dass sehr hilfreich war. Nach einiger Zeit war die Quaddelzeit wieder vorbei, er hat nie wieder welche bekommen.

Ob jetzt eine Allergie dahintergesteckt hat oder die "Schule", haben wir nie rausbekommen. Die Pflegeprodukte und Waschmittel, die wir verwenden, sind immer die gleichen gewesen. Auch gegen Tierhaare, Pollen und Gräser war mein Sohn ebenfalls nicht allergisch.

Liebe Grüße

Wann fing es dann an mit diesem Ausschlag? Schon mal vorher im Leben gehabt? 

Ich schätze wenn du diese Quaddeln mittlerweile "wieder" jeden Abend bekommst dass dahinter eine Allergie steckt die unglücklich zeitgleich mit dem Medikament in Verbindung aufgetaucht ist aber unabhängig davon ist. 

Ansonsten, Nebenwirkungen können während u nach der Behandlung von Medikamenten auftreten. Vielleicht baut das Medikament sich einfach sehr sehr langsam ab bei dir.

Meine Empfehlung : Allergietest dann weißt du hinsichtlich anderer Allergiepunkte bescheid u kannst es wiederum besser eingrenzen. Zum Hausarzt sowieso nochmal u mach mal eine Blutuntersuchung.

Gute Besserung 

Nebenwirkung? Unverträglichkeit? Was kann das sein?

Hallo!

Nach meinen zwei SD-OPs habe ich zunächst L-Thyrox 75 µg bekommen. Ich hatte zwar den Eindruck, dass ich unter der Einnahme eine stärkere Akne mit dicken Pusteln entwickelt habe, bin mir aber nicht sicher, ob dieser Zusammenhang wirklich besteht. Das wollte ich eigentlich noch etwas beobachten, wie es sich entwickelt.

Nach erneuter Untersuchung hat mein Endokrinologe eine Autoimmunerkrankung, die zunächst im Raum stand, ausgeschlossen und gesagt, ich solle lieber ein Kombipräparat mit Jod nehmen, damit es in der verbliebenen rechten Seite nicht auch zu größerem Wachstum von Knoten (Mini-Knoten vorhanden) kommt. Deshalb bekomme ich nun Thyronajod 75 Henning.

Ich habe aber jetzt das Gefühl, dass ich diese Tabletten irgendwie nur schlecht vertrage. Ich nehme die zwar erst seit 2 Tagen und man kann ja zwar nach 2 Tagen eigentlich noch nicht so viel sagen. Aber sowohl gestern als auch heute war mir morgens furchtbar übel. Ich habe das zwar in der letzten Zeit mehr oder weniger immer, dass mir morgens übel ist, aber nicht so schlimm wie gestern und heute (nein, schwanger bin ich nicht ;-) ). Heute morgen war ich auch schweißnass gebadet, als ich wach wurde. Außerdem hatte ich an beiden Tagen 30-45 Minuten nach der Einnahme richtig wässrigen Durchfall. Hinterher wurde es wieder besser. Und irgendwie juckt es mich ständig überall. Und heute morgen hatte ich das Gefühl von Herzrasen (kann aber auch am Schmerzmittel-Entzug, den ich zurzeit mache, liegen) und mir war schwindelig. Das ging aber alles nach einiger Zeit auch wieder weg. Nur der Juckreiz ist die ganze Zeit da und ich habe zwischendurch immer mal Schweißausbrüche (obwohl es bei uns heute gar nicht heiß ist).

Jetzt stehen im Beipackzettel ein Teil dieser Symptome bei Überdosierung (Symptome einer ÜF): Herzklopfen, Herzrasen, Hitzegefühl, übermäßiges Schwitzen, Durchfall

Aber es kann doch nicht sein, dass ich jetzt auf einmal in eine Überdosierung komme, nur weil das L- Thyroxin mit Jod kombiniert ist. Und die Blutwerte von vor 2 Wochen sahen bei weitem nicht nach ÜF aus: fT3: 3,0 ng/l (2,6-5,1); fT4: 13,2 pg/ml (9,1-19,1); TSH: 1,2 µlU/ml (0,27-4,20);

Antikörper: Anti- TPO (MAK): 14,7 lU/ml (<35); Anti-Thyreoglobulin (TAK): <20 lU/ml (<40)

Allerdings steht im Beipackzettel auch, dass es bei Jodüberempfindlichkeit zu folgenden Symptomen kommen kann:

Fieber, Hautausschlag und Brennen (Ist Juckreiz vielleicht eine Vorstufe?), Jucken und Brennen in den Augen, Reizhusten, Durchfall, Kopfschmerzen

Könnte es also vielleicht auch eine Jod-Unverträglichkeit sein? Schon so schnell? Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme z.B. mit Kontrastmitteln. Und die habe ich bei CTs im letzten Jahr öfter mal bekommen müssen.

Und jetzt? Kennt ihr solche Symptome? Woran könnten meine Beschwerden am ehesten liegen?

Sollte ich einfach trotzdem erst mal die Tabletten weiter nehmen und das Ganze beobachten oder sicherheitshalber nochmal zum Arzt (der ist nächste Woche nicht da)?

Danke! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?