Lachgas beim Zahnarzt was bringt das?

3 Antworten

Lachgas dient nicht zur Belustigung der Patienten, da haste also nix zu Lachen. Lachgas ist ein sanftes Betäubungsmittel, das auch zur Beruhigung beiträgt. Meine Frau bekam Lachgas bei der Geburt unseres 1. Sohnes. Es tat ihr offensichtlich sehr gut, denn sie war plötzlich ganz jeck auf die Gasmaske ;-))

Als ich noch Kind war, wurden die kurzen Narkosen mit Lachgas gemacht, du dusselst davon ein wenig ein, und in der Zwischenzeit kann der r Arzt an deinen Zähnen arbeiten. Bei mir wurden als ich 6 Jahre alt war so meine Polypen in der Nase gezogen. Ich weiß noch mir war danach fürchterlich schlecht.

Die Lachgassedierung beruhigt den Patienten. Du bist dabei bei vollem Bewusstsein und auch ansprechbar. In der heutigen Zeit gibt es schon sehr moderne Lachgasgeräte die speziell bei Angstpatienten eingesetzt werden.(Zahnarztpraxen) Ein Anästhesist oder Anästhesieschwester ist dabei nicht mehr erforderlich.

LG Bobbys :)

Immer wieder Zahnschmerzen-jede Woche zum Zahnarzt

Hallo,

ich habe immer wieder Zahnschmerzen, keine Löcher, sondern Entzündungen. Es sind meherer Zähne und wenn einer Ruhe gibt, fängt ein anderer an, entweder direkt daneben oder ganz woanders. Selbst wenn die Zähne behandelt wurden sind, mit Wurzelbahndlung, tun alle Zähne nach spätestens 2-3 Tagen wieder weh und ich rede von einem Dauerschmerz. Selbst 600er Tabletten helfen nicht. Daher bin ich jede Woche, machnmal sogar meherer Tage in einer Woche beim Zahnarzt. Es fing vor ein paar Jahren an mit einer Entzündung die so stark war, das ich die Schmerzen nach der Behandlung kaum ertragen konnte. Seid dem entzünden sich immer wieder neue Zähne. Teilweise sind Zähne Wochenlang offen, weil wir nicht mehr hinerherkommen, weil es immer wieder neue Zähne sind und die die wir behandeln, immer wieder weh tun. Selbst wenn ein Zahn nur ein paar Tage offen sind, bringt es nix. Es tut einfach nur weh, also es ist kein pochen da. Der Schmerz zieht dann durch die ganze Gesichtshälfte. Ich hatte alle 4 Weisheitszähne, bis vor kurzem. Seid dem einer raus ist, tun die Zähne auf der Seite nicht mehr weh, dass kann aber auch zufall sein. Ich bin ein sehr empfindlicher Mensch und das weis mein Zahnarzt auch. Wir wissennicht, warum immer wieder neuen Entzündungen kommen. Ich gehe ungern zu anderen Zahnärztin , da ich Angst vorm Zahnarzt habe.

Fakt ist aber, dass es nicht besser wird und ich auch nicht mehr kann, ich habe nie ein Wochenende frei ohne Schmerzen und damit zu arbeiten ist auch sehr nervig und ich habe schlechte Laune.

Das einzige was mir einfällt, wäre mal einen anderen zahnarzt auszuprobieren, lasse aber ungern jeden an meine Zähne ran.

Hat jemand dieses Problem oder kennt ihr jemanden , mit dem gleichen Problem ?

...zur Frage

Reflux was tun?

Hallo! Ich bin Kai 30 Jahre alt und leide seit ca. 1 Jahr an stillen reflux...zuerst hatte ich Schmerzen im kehlkopf und Blut gespuckt...bin zum Arzt da wurde mir gesagt das sich die Form meines kehlkopfes schon verändert hat durch die magensäure... war danach 2 mal spiegeln sie haben nix gefunden auch nicht bei den Gewebe Proben...mir wurde pantropazol 40 mg aufgeschrieben dass soll ich nehmen... nun 20 mg .... es ist keine Besserung in Sicht und dazu kommen jeden Tag Magen Schmerzen... Räuspern...klos im Hals und Blut im Mund...laut Zahnarzt vom Zahnfleisch...auch kehlkopfschmerzen...habt ihr ne Idee was ich tun kann... denke über eine op nach da ich kein tolles LebenGefühl mehr habe

...zur Frage

Vereiterung nach Zahn Op? ! Brauche bitte dringend Rat!

Hallo ihr Lieben

Mir wurde am Freitag ein Backenzahn und eine Mukozele die in der Kieferhöhle war entfernt. Die Wange ist übers Wochenende ziemlich angeschwollen und wurde auch blau. Diese Schwellung ist zum Großteil ziemlich hart. Mein Freund entdeckte gestern, als er mit der Taschenlampe in meinen Mund schaute, ob die Wunde entzündet ist, dass innen auf der Wangenseite eine gut sichtbare gelbe Fläche ist. Es tut auch so weh, als wäre es entzündet bzw. vereitert (ich hatte schon mal eine Vereiterung).

Ich war dann heute früh sofort bei dem Chirurgen. Er schaute aber gar nicht richtig. Um die gelbe Stelle zu sehen hätte er die Lippe weiter hochheben müssen. Tat er aber nicht. Er schaut nur kurz in den Mund und meinte, es sei normal. Als ich was sagen wollte sagte er ohne mich ausreden zu lassen "das ist alles normal so". Und er sagte, dass die Verhärtung ein Bluterguss sei.

Zuhause angekommen schaute mein Freund noch mal und die gelbe Stelle ist auf jeden Fall noch da. Und es tut auch sehr sehr weh. So richtig entzündet. Und ist auch sehr hart.

Was soll ich nun tun? Soll ich zu meinem Zahnarzt gehen (ich wurde in einer Zahnklinik operiert). Oder soll ich abwarten? Ich nehme zur Zeit Ibu 600 und Antibiotika. Und ich kühle natürlich aber es bringt irgendwie nichts.

...zur Frage

Entzündung hinter den Schneidezähnen, was tun?

So Leute, ich leide. Und das auch schon seit 1 Woche und 1 Tag. Folgendes: (wenn ihr das Bild anseht wisst ihr eigentlich schon was ich meine) Ich hab eine Entzündung hinter den Schneidezähnen. War auch beim Zahnarzt er meinte mehr als Salben könne er momentan nicht tun. Ich solle auch kein Chlorhexidin benutzen, da das meine Mundflora nur unnötig belastet, da ich eine sehr gute Mundhygiene habe. Habe mir dann auf anraten einer Apothekerin erst Kamistadgel geholt. Lindert zwar den Schmerz, langfristig gesehen bringts aber nichts. dann habe ich Propolis ausprobiert, bringt aber auch nichts. Dann noch Pyralvex benutzt, mir etwas zu viel draufgepinselt, weshalb ich noch kleine zwickende Stellen hatte, daher wieder eingestellt.

Meint ihr ich solle es mal mit den Salben sein lassen und nur öfter täglich den Mund durchspülen und weiche Dinge essen?

Vielleicht hatte einer von euch sowas ja auch schonmal und hat DEN SUPERTIPP!

liebe Grüße, Vanessa

ps: Habe die befindlichen Stellen eingekreist

...zur Frage

Wer kennt einen Arzt rund um/in München, der Blut mit Lachgas / Kurznarkose abnimmt?

Hallo zusammen,

ich hoffe, uns kann hier jemand weiterhelfen. Mein Sohn (12) muss wegen einer akuten Erkrankung regelmäßig sein Blut abnehmen und untersuchen lassen. Jetzt hat er aber mittlerweile eine richtige Phobie/Traumatisierung davor. Gutes Zureden, gemeinsames Festhalten, EMLA, Tavor, usw. haben wir schon alles hinter uns. Mal funktioniert es, eher aber auch nicht.

Da die regelmäßige Blutwert-Kontrolle aufgrund seiner Medizin unabdingbar für die weitere Behandlung und Therapie ist, suchen wir jetzt schon fast verzweifelt eine Möglichkeit, wie wir diese Blutabnahme wöchentlich und auch gesichert hinbekommen. Wir haben etwas recherchiert: In der Schweiz wird da häufiger eine kurze Gasnarkose (Lachgas) eingesetzt (kenne ich ja auch vom Zahnarzt).

Allerdings ist in unserem Umfeld kein Arzt, der dies auch anbietet. Deswegen meine Frage an Euch: Kennt ihr einen Arzt oder eine Praxis im Münchner Umland, die dies durchführt? Ihr würdet uns und unserer aktuellen Psyche sehr helfen.

Besten Dank und herzliche Grüße,

Siero

...zur Frage

Zahnschmerzen bei Unterdruck / heiss / kalt

Also mal der Reihe nach: ich hab seit ca. 4 Monaten manchmal bei heiss oder kalt so einen leichten Schmerz in einem Zahn gehabt. War deswegen auch nochmal beim Zahnarzt in Deutschland. Der Zahn, den ich damals meinte, ist wurzelbehandelt (vorletzter Backenzahn oben rechts, WSZ sind ja schon raus) vor 5 Jahren oder so, und er meinte dann kann eigentlich nicht auf Temperaturen reagieren, er hat es dann auch mit so nem Eis-Wattebausch getestet. War nix... Und Druck-/Klopfempfindlich isser auch nicht. Wird sich schon beruhigen...

Ja, hat es aber nicht, wurde zwischenzeitlich besser, komisch war, dass es bei Dingen wie Kaugummi oder anderem "klebrigen" Essen wie Brot recht weh getan hat, egal ob heiss oder kalt. Aber wenn ich das gemieden hab war es wenig und ich hatte es auch fast vergessen - fast...

Vorgestern gibt es dann richtig los. Auf etwas warmes (nicht heisses) und weiches gebissen - Megaschmerz. Nach 10 Mintuen wieder gut. Paar Stunden später bei essen auf ein weiches Stück Hühnchen - noch schlimmer und seitdem gehts auch nicht mehr weg, natürlich nicht permament so stark aber es ist immer da.

Inzwischen denk ich aber, dass ich es lokalisieren kann, es ist der Zahn davor, sprich der dritte von hinten. Oder der zweite Prämolar... Der hat ne große Amalgamfüllung. Nachdem ich seit 10 Jahren nicht mehr bei dem Zahnarzt war, der Amalgam verwendet muss die alt sein. Und heute hab ich es geschafft, den Schmerz so richtig "herbeizurufen". Wenn ich mit geschlossenem Mund nen Unterdruck an dem Zahn erzeuge könnt ich an die Decke gehen. So als ob da ein Loch wäre, durch das ich direkt den Nerv "ziehen" würde. Sprich ähnlich wie beim Kaugummi, nur stärker.

Also, meine laienhaft Interpretation: Unter oder neben der Amalgamfüllung hat Karies getobt und ist kurz davor oder schon danach, zum Nerven durchzubrechen. Kann das sein? Und wenn ja, sieht man das auch dem Röntgen? Weil das wird das erste sein, was ich von dem Zahnarzt machen lassen werde.

Und zu guter letzt, wenn dem so ist komm ich wohl um eine Wurzelbehandlung nicht rum, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?