L-Thyroxin zu niedrig dosiert? SD-Werte - Bitte helft mir!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ein Schilddrüsenvolumen von 7,4 ml ist viel zu klein. Die Größe der Schilddrüse bei einer erwachsenen Frau liegt bei 18 ml. Es gibt nur eine einzige Schilddrüsenerkrankung, bei der die Schilddrüse so klein wird. Dabei handelt es sich um die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis. Dein Arzt hätte darauf untersuchen müssen, was er nicht getan hat.

Ich empfehle Dir dringend, Dir weitere Meinungen von Fachhärzten einzuholen. Es muss ein Ultraschall gemacht werden und die Blutwerte TSH, fT3, fT4, TPO-AK, TG-AK sowie TR-AK.

Die Gabe von L-Thyroxin 25 als Einstiegsdosierung ist jedoch auf jeden Fall richtig. Schilddrüsenhormone sollen immer eingeschlichen werden, da sonst die hier bereits erwähnten Schädigungen folgen könnten. Nach 6 Wochen Einnahme solltest Du die Werte wieder kontrollieren lassen um zu sehen, ob gesteigert werden muss oder nicht. Die Blutentnahme sollte morgens stattfinden, ohne das Schilddrüsenhormon vorher eingenommen zu haben. Du kannst die Tablette ja mitnehmen und direkt nach der Blutentnahme einnehmen.

Darüber hinaus empfehle ich Dir das Forum www.ht-mb.de/forum . Dort wirst Du viele Gleichgesinnte finden und auch Antworten auf Deine Fragen bekommen.

Die Wut auf die Ärzte solltest Du ablegen. Ich kenne diese auch, denn ich habe weit über 10 Jahre für eine Diagnose gebraucht, so dass jetzt vieles im Argen bei mir liegt. Schilddrüsenpatienten müssen sich leider selber schlauch machen und alles immer selber nachkontrollieren. Deshalb lasse Dir auch immer eine Kopie des Befundes geben, so dass Du auch anderweitig Hilfestellung bekommen kannst. Gute Ärzte, die sich mit der Schilddrüse auskennen, gibt es leider wenig.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einen guten Arzt findest.

Liebe Grüße

Catlyn

Hallo, der TSH-Wert ist bei Dir wirklich eindeutig zu hoch. Gehe bitte zu einem anderen Arzt und erhöhe nicht einfach die Dosis auf den doppelten Wert. Die Schilddrüse ist sehr, sehr empfindlich - Du kannst Dir damit wirklich schaden. Wie Du schreibst, sollte auf jeden Fall T3 bestimmt werden. Wenn Du einfach die Dosis steigerst, kannst Du in eine Überfunktion rutschen - Du kannst evtl. bleibende Schäden an Deiner Schilddrüse und den Nebenieren bekommen, Du kannst Haarausfall bekommen und und und... Vielleicht hast Du in Deiner Nähe einen guten Nuklearmediziner, der Dir hier weiterhelfen kann. Der Endokrinologe scheint ja nicht alle notwendigen Test durchgeführt zu haben, wenn noch nicht mal der T3-Wert bestimmt wurde. Alles Gute. Gerda

1

Warum sind die meisten Ärzte so scheiß unfähig? Das macht mich so wütend.

0

Hallo,gehe unbedingt noch zu einem anderen Endokrinologen und lege ihm Deine Fragen und Befürchtungen offen, zusätzlich könntest Du noch zu einem Nuklearmediziner gehen( Zweit-und Drittmeinung) .Eine begleitende Behandlung bei einer Frauenärztin , die sich ein wenig mit Schilddrüsenwerten auskennt ,wäre sinnvoll.

1

Ja, es ist aber nicht leicht einen guten Arzt zu finden, weiß gar nicht wo ich hingehen soll. Außerdem bin ich berufstätig, ich kann auch nicht ständig früher gehen ect.

0
21
@Miau1

Würde notfalls einen Urlaubstag dafür nehmen, es geht um Deine Gesundheit. Vielleicht kann Deine Frauenärztin Dir jemanden empfehlen, oder hör Dich um.

0

Erst Schilddrüsenüberfunktion, dann Unterfunktion

Hallo,

bei mir wurde im Juli 2011 eine manifeste Schilddrüsenüberfunktion festgestellt.

TSH: 0.002 (Normbereich 0.5 bis 3.5) --> Überweisung vom Hausarzt zur Nuklearmedizin/Endokrinologie --> Ultraschall der SD, keine Auffälligkeiten, Ärztin dort glaubt an Fehler im Labor bei der TSH-Bestimmung --> Werte von der 1. Blutuntersuchung werden dann aber bestätigt.

--> Einnahme von Thiamazol 20mg (1. Woche: eine täglich, 2. Woche: eine halbe täglich, 3. Woche: 3*eine halbe pro Woche) Danach (August) folgende Werte:

TSH: 0.06 (Normbereich 0.5 bis 3.5) FT4: 1.05 ng/dl (Normbereich 0.8 bis 2) --> Hausarzt verschreibt nun Einnahme von 5* eine halbe Thiamazol 20mg wöchentlich.

Anfang Oktober dann erneut Kontrolle der Werte:

TSH: 44.83 !!! (Normbereich 0.5 bis 3.5) also starke Unterfunktion! FT4: 0.45 (Normbereich 0.8 bis 2) Dazu meint der Hausarzt nur: "Oh, jetzt haben wir die SD zu viel gebremst ..." und verordnet 1 Woche Einnahmepause, danach 2* wöchentlich eine halbe Thiamazol 20mg und nächste Blutkontrolle Ende Oktober auf der Nuklearmedizin/Endokrinologie.

Was meint ihr? Ich denke daran, zu einem Endokrinologen zu gehen (privat) und hoffe, dass dieser mich besser einstellen/beraten kann ...

...zur Frage

Schilddrüsen Werte

Hallo Kann mir vielleicht jemand der sich mit den sd werten auskennt weiterhelfen? Und zwar bin ich seit ca. 1 Jahr bei einem Neurologen(Epilepsie)/Psychologe in Behandlung wegen Depressionen, Stimmungsschwankungen etc. Hat alles mit Sodbrennen,Manchmal Muskelschmerzen/Knochenschmerzen, Einem Kloßgefühl im Hals und Schlafstörungen/abgeschlagenheit angefangen.

War schon bei verschiedenen Fachärzten Rheumatologe/Internist Orthopäde Gastroenterologe Nuklearmediziner

Nun meinte der Neurologe das es wahrscheinlich an der Schilddrüse liegt. Die wurde zwar vor ungefähr 6 Monaten von einem Rheumatologen/Internisten untersucht aber es liegt nur ein wert vor (TSH-BASAL) und der sei alleine nicht aussagekräftig genug.

Und letzte Woche hatte ich einen Termin bei einem Nuklearmediziner der mir wieder Blut abgenommen hat um die restlichen SD-Werte zu überprüfen. Die Werte hab ich jetzt vor mir liegen und mich würde mal interessieren was die Normalwerte so ca. sind da ich erst in 2 Wochen wieder einen Arztermin hab. Danke schonmal und einen schönen Tag noch :)

...zur Frage

TSH basal bei 89. Ist die Therapie vom Hausarzt richtig?

Hallo!

Ich habe heute erfahren, dass ich folgende Schilddrüsenwerte habe: TSH basal: 89! (Normwerte 0,27-402), fT3: 2,4 (Normwerte 2-4,43) und fT4: 0,53 (Normwerte 0.93-1,7).

Nun mal zur Vorgeschichte. Ich bin weiblich, 26 Jahre alt. Ich habe in meiner 4. SS erfahren, dass ich eine SD-Unterfunktion und Hashimoto habe. Hatte es vermutlich schon in der 3. SS (gleiche Symptome waren da, wurde aber nie getestet), die beiden SS davor waren super. War sehr müde, schlapp, usw. bei einem TSH-Wert von etwa 5. Das habe ich während der SS mit meinem Hausarzt in den Griff bekommen. War auch mal beim Endokrinologen, der aber nicht wirklich etwas beigetragen hat. War zum Ende der SS auf etwa 125 Mikrogramm tgl. eingestellt. Direkt nach der Entbindung (etwa 5 Monate her) habe ich auf "Befehl" meines Hausarztes auf 75 Mikrogramm runtergesetzt und alle 6 Wochen getestet und entsprechend weiter runtergesetzt. Vor ca. 8 Wochen waren meine Werte so gut, dass wir noch diskutiert haben, ob ich überhaupt noch L-Thyroxin nehmen muss oder nicht. Haben uns geeinigt, dass ich 12,5 Mikrogramm nehme (also an einem Tag 25 Mikrogramm, am nächsten nichts, usw.). Und nun die große Überraschung - ein Wert von 89! fT3 ist ja im Normbereich und fT4 ist etwas zu niedrig. Ich kann leider überhaupt nicht beurteilen, wie schlimm das ist. Ich wusste nicht, dass so ein hoher Wert überhaupt möglich ist. Ich bin absolut symptomfrei. Keine Müdigkeit, wie als es damals diagnostiziert wurde, nichts auffälliges. Ich nehme auch normal ab nach meiner SS.

Mein Hausarzt hat jetzt gesagt, ich soll eine Woche lang L-Thyroxin 25 Mikrogramm nehmen, dann auf 50 Mikrogramm und in 6 Wochen wieder testen. Reicht das aus? Soll ich Dampf machen, dass ich einen Termin beim Endokrinologen bekomme? Ich muss sonst 6 Monate auf einen Termin warten. Soll er die SD schallen? Ich weiß nicht, ob es normal ist, wie der Hausarzt reagiert, oder ob er ein wenig laissez-faire mit der Sache umgeht.

Zur weiteren Info: ich stille mein Kind voll, nehme keine hormonellen Verhütungsmethoden und nehme täglich ca. 150 Mikrogramm Jod, für die kindliche Entwicklung.

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Laborwerte: Schilddrüsenunterfunktion???

Meine 14jährige Tochter hat von ihrem Hausarzt die Auskunft bekommen, dass bei ihr eine Schilddrüsen-Unterfunktion vorliegt und sie deshalb auf Jod-Tabletten eingestellt werden muss. Hierzu soll sie nun für 2 Monate die vorgegebene Dosis Tabletten täglich nehmen und in 2 Monaten soll eine Nachkontrolle erfolgen.

  • Ist denn eine Kontrolle erst in 2 Monaten ausreichend? Sollte die Dosis so nicht passen, nimmt sie 2 Monate lang eine falsche Dosis ein. Oder bin ich zu besorgt?

Die Schilddrüsen-Unterfunktion wurde vom Arzt durch den beiliegenden Laborbefund begründet. Nun finde ich dort aber alle bei meiner Tochter gemessenen Werte im vorgegebenen Referenzbereich. Als Laie würde es mir deshalb sehr helfen, wenn mir jemand erklären könnte, wo in den Werten eine klar definierbare Schilddrüsen-Unterfunktion begründet ist.

Vielen Dank schon an dieser Stelle.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?