Kyber AllergoPlex

1 Antwort

Hallo Jonaneele,

die Kosten solcher Allergietests: IgGitt oder IgGut liegen bei 300 bis 800 Euro! Es wurde schon viel über solche Tests berichtet
Man bekommt da ein Ergebnis was man alles meiden sollte! Ja un d wird danach durch Mangelerscheinungen erst richtig krank. Ärzte finden solche Tests - regelrecht als Humbug.

Es muss allerdings Jeder selbst sehen was er tut!

http://www.libase.de/wbb/index.php?page=Thread&threadID=45384

VG Stephan

Was haltet ihr von künstlicher Befruchtung?

In meiner Familie hat sich jetzt jemand für künstliche Befruchtung entschieden. Ich weiß nicht was ich davon halte. Natürlich ist es schlimm,wenn man sonst keine Kinder kriegen kann. Aber irgendwie handeln man doch dann wider der Natur. Was haltet ihr davon? Ich verurteile niemanden, kann mich aber nicht wirklich mit dem Gedanken anfreunden.

...zur Frage

Augen / Weiß jemand wie teuer eine Endothel Untersuchung ist?

Hallo,

ich bekomme in kürze eine Augen OP Verpasst. Da steht in den Unterlagen nun, das ich jährlich eine Endothel Untersuchung machen solle. Diese wird jedoch nicht von den Krankenkassen getragen. Weiß von Euch jemand, wie teuer so eine Untersuchung ist?

Danke

...zur Frage

Muss man Chlamydienscreening beim Frauenarzt selbst bezahlen?

Hey, ich habe vor Jahren mal ein Chlamydienscreening beim Frauenarzt machen lassen und musste damals nichts bezahlen, die Untersuchung wurde mit einer Urinprobe gemacht, meine Ärztin meinte damals, dass das bis 24 noch kostenfrei wäre. Ich würde mich aber gern mal wieder auf Chlamydien untersuchen lassen... muss ich das jetzt selbst bezahlen und wie viel kostet das? Hat jemand das schon mal machen lassen. Also ich bin auch gesetzlich versichert... Viele Grüße

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?