Kurzzeitgedächtnis bei Streit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

http://de.wikipedia.org/wiki/Trauma_%28Psychologie%29 Gedächtnismodell - Bei der Traumatisierung kommt es durch die massive Ausschüttung von Neurohormonen zu einer Fehlfunktion der Hippokampusformation. Hierdurch wird die räumliche und zeitliche Erfassung von Sinneseindrücken massiv gestört. Die Sinneseindrücke werden nicht mehr in Kategorien erfasst, sondern die akustischen, visuellen, olfaktorischen und kinästhetischen Sinneseindrücke werden als zusammenhangslose Informationen wahrgenommen. Die traumatischen Sinneseindrücke werden nicht „hippokampal“ („explizites Gedächtnis“ (LeDoux)) in das Bewusstsein eingespeist und dort gespeichert, sondern „amygdaloid“ („implizites Gedächtnis“) fragmentiert. Bei einem Flashback werden diese fragmentierten Gedächtnisinhalte dann abgerufen.

Deine Frage hat mich an etwas erinnert. Wir saßen mit Freunden am Tisch, einer wollte mit seinem Handy fotografieren, ich bot ihm an, das zu übernehmen, damit er auch auf Bildern wäre. Er war einverstanden. Anschließend frühstückten wir normal weiter. Alles o.k. Beim nächsten Treffen fehlte eine Freundin, ich erkundigte mich, ob es ihr nicht gut ginge. Die Antwort war, das wäre auch keine Rechtfertigung für ein solches Verhalten. Als ich erstraunt reagierte, erzählten die anderen mir, dass sie mich aufs Schlimmste beschimpft habe, weil sie nicht fotografiert werden wolle, sei extrem wütend gewesen und dann weggegangen. Ich habe das nicht mitgekommen! Auch nachdem die anderen es mir erzählten, noch genauer erzählten, ich wusste nichts! Nichts! Irgendeine 'Sicherung' ist bei mir wohl rausgefolgen und hat die Wahrnehmung oder vielmehr die Speicherung dieses 'schockierenden', 'traumatischen' Erlebnisses verhindert. Bis zum heutigen Tag kann ich mich an absolut rein garnichts erinnen. Ich weiß, ich habe das Handy genommen, fotografiert, es zurückgegeben, weiter gefrühstückt, alles o.k. Ich muss schon zugeben, dass es sich sehr verunsichert hat und jetzt wieder verunsichert. Ja, da ist eine Lücke. Ich weiß nicht alles, die Erinnerung ist unvollständig. Das macht Angst. Eigentlich unverständlich, so etwas Wichtiges müsste mein Gehirn doch absolut perfekt speichern, damit ich mich in Zukunft vor sowas schützen kann, vor dieser Person. Aber es ist nichts da, gar nichts. Ich spüre noch nicht einmal Unruhe oder Ärger in ihrer Gegenwart. Nichts. So als wäre nichts gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?