Kreuzbein und BWK 3+4 nach Motorradunfall gebrochen (unverschuldet)

2 Antworten

Ja Osteopathie ist sicher Hilfreich, da ein Therapeutischer Ansatz der sowohl die stellung der Knochen als auch die Funktion der Muskeln und Bänder mit einbezieht von Notwendigkeit ist. Die Techniker Krankenkasse bezahlt diese Behandlung wenn sie Ärztlich verortnet ist, also bei deiner/ Ihrer Krankenkasse bitte nachfragen ob dies geht. Zur Schmerzbekämpfung ist die Ohrakupunktur und die Schädelakupunktur nach Yamamoto gute Therapien. ZueEmpfehlen Im Hamburger Raum Dr. Heesch, im Raum HAmm Michael Ketels, im Raum Münster bin ich tätig, im Oldenburger Raum kann sie sich an die Physiopraktik Schule wenden.

Liebe Rgüsse und Glück zu! Rohle [editiert vom gesundheitsfrage.net Support]

Mann, das ist ja wohl nicht zu fassen. Der nächste Anwalt wär meiner ....aber damit ist kein Schmerz weg. Ich würde an eurer Stelle einen Osteopathen aufsuchen, ich weiß, dass der nicht von der Kasse übernommen wird, aber das sollte es euch wert sein. Meistens merkt man schon nach 1-2 Behandlungen eine deutliche Verbesserung. Im Gegensatz zu Orthopäden schauen sie sich den gesamten Körper an, und können Verspannungen endgültig lösen. In weiterer Folge, und in Absprache mit dem Osteopathen wären vielleicht auch Dornbehandlungen zuempfehlen. Da werden Wirbelkörper sehr vorsichtig wieder in die richtige Position geschoben. Niemals wieder einrenken lassen. Alles,alles Gute für euch

Was möchtest Du wissen?