Kreuzband als Teenager operieren lassen?

1 Antwort

Mit einem solchen "Knacks" am Kreuzband solltest Du weder Tennis spielen, noch Skifahren, auch sonst keinerlei Sport/keine Belastung ausüben, die die Bänder des Knies belasten. Zudem würde ich, - wäre es mein Knie -, eine stabilisierende Bandage tragen, denn die ersetzt das Band teilweise und schont dabei den Gelenkknorpel.

Von einer äußeren "Hülle" eines Kreuzbandes habe ich so auch noch nicht gehört, obwohl ich 40 Jahre vom Fach war. Das Band kann halb gerissen sein, oder eben ganz. Aber außen (Hülle) intakt und innen(Band) gerissen, - also ich weiß nicht wie der Arzt das meint.

Dazu kommt, dass so ein Kreuzband stets unter Spannung steht, nur so können Bänder die Knochen zueinander stabilisieren (das gilt für alle Bänder/Knochen des Körpers). Wie es da wieder "zueinander finden" soll, ist mir ein Rätsel, denn ein gerissenes Band ist ohne Spannung, die Rißenden sind voneinander entfernt. Selbst wenn sich diese Enden irgendwie wieder finden sollten, um dann unkontrolliert wieder miteinander zu verwachsen, wäre dieses Band dann ohne Spannkraft und somit völlig nutzlos.

Ich denke dass es für Dich besser ist, außer hier auf diesem Portal, noch bei einem anderen Orthopäden eine Zweitmeinung einzuholen. VG

1

Oke, vielen Dank für die Informationen. Ich habe in einer Woche nocheinmal einen Termin...

Gibt es irgendeinen sport den ich trotz gerissenem Kreuzband ausüben kann?

VG

1
45
@Pia0894

Ja durchaus, spontan fallen mir ein: Skat, Schach und Power Couching ;-))

2

Kreuzbandriss, wie lange kein Sport?

Wie lange dauert es, bis man nach einem Kreuzbandriss wieder Sport treiben darf? Ein Freund hat dieses Problem. Er wollte im August an einem Halb-Marathon teilnehmen. Schafft es das?

...zur Frage

ist es "normal" 7 monate nach einem kreuzbandriss noch eine instabilitaet zu haben?

ich habe zwar immer noch physio zum muskelaufbau um das knie zu staerken, aber bei der letzten kontrolle beim arzt meinte er, dass ich immer noch einen positiven lachmann test haette...soweit ich weiss, heisst das doch, dass das kreuzband immer noch instabil ist oder? vielen dank

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Kreuzbandriss bei älteren Leute?

Ich habe mir vor 20 Jahre das Kreuzband gerissen. Nicht operiert. Die Einschränkungen und das häufige umknicken haben schon gestört, trotzdem war der Leidensdruck nicht groß genug um mich Unters Messer zu legen. Nun steht aber sowieso eine große Knieoperation an. Ich habe Arthrose, ich bekomme eine Knorpelzellentransplation und das dauert sowieso 6-12 Wochen bis zur Genesung. Nun fragt mich der Doc, ob das Kreuzband mit ersetzt werden soll. In meinen Augen spricht da nichts gegen. Da ich ja sowieso operiert we de. Leider finde ich im Netz rein gar nichts über diese späte Kreuzbandoperation. Ich bin schon Ende 40, da wird üblicherweise ein Kreuzband nicht mehr operiert. Aber auf Anhieb erkenne ich jetzt keinen Nachteil.

...zur Frage

Fußgelenkschwellungen nach Kreuzband-OP?

GUten Tag Zusammen,

leider hat es mich im September erwischt und ich habe mir leider mein Knie sehr ramponiert, sprich: Vorderer Kreuzbansdriss, Innenbandriss, Einriss des Außenmeniskus und "Infraktionen" des Schienbeins und des Oberschenkels durch einen Sturz. Es folgte leider erst Ende Oktober eine Knie-OP, bei der das Kreuzband durch Semi- und Gracillissehne ersetzt wurde. Die Heilung verlief soweit bisher (fast) ohne Komplikationen, und ich bin auch voll im Soll was den Reha-Plan angeht. Ab der 9. Woche nach OP und Kontroll-Röntgen (wg. der Infraktionen) konnte ich auch ohne Gehhilfen laufen - mit Schiene.

Leider habe ich seit der OP immer mal wieder Probleme mit meinem Sprunggelenk, dieses wird nämlich ohne ersichtlichen Grund immer wieder dick. Vor einigen Wochen war sogar die Wade dazu angeschwollen und ich hatte höllische Schmerzen und bin zum KH (Sonntags). Muss dazu sagen, dass ich bis dahin täglich meine Thrombosespritzen gesepritzt habe... Im KH wurde Blut abgenommen und die Werte usw. deuteten alle auf Thrombose. Entsprechend bekam ich nochmals eine Thrombosespritze und Macumar verabreicht und musste im KH bleiben. Am folgenden Morgen wurde das komplette Bein per Ultraschall untersucht, aber nichts gefunden, sodass sich der Verdacht nicht bestätigt hat und ich keine weitere Behandlung bekommen habe - außer weiterhin die Thromboseprophylaxe.

Das st aber nun schon einige Wochen her. Mittlerweile ist es so, dass mein Knöchel immer noch ständig anschwillt. Lt. Azt und Physiotherapeut kann das schon mal vorkommen, ich soll weiterhin meinen Thrombosestrumpf für die Durchblutung (die wohl sehr schlecht ist laut Messungen) tragen und MOrgens und Abends Kalt/WarmDuschen am Bein durchführen, um die Durchblutung anzuregen... Ohen nennenswerten Erfolg.

Habt ihr evtl. noch Tipps oder so? Ich werde das Thema bei der nächsten Kontrolle auch definitiv nochmal ansprechen, aber was gibts evtl. noch für Sachen, die man machen kann, um das Anschwellen zu verhindern?

LG und Danke vorab für eure Tipps!

...zur Frage

Ich war mit Knie im MRT und es wurde ein zerfledderter Meniskus festgestellt und mein hinteres Kreuzband ist so überdehnt, dass es eine Schlaufe hat. Was nun?

...zur Frage

Bitte um Erklärung!

Wer kann mir helfen und mir mehr Erklärung über diesen Befund geben? Mein Hausarzt sagt mir man braucht nichts zu machen. Ich brauche trotzdem mehr Informationen über den MRT Befund: 1. Regelrechte Artikulation im Kniehauptgelenk. Intakte Knochenkonturen und Strukturen, keine Frakturen oder Osteodestruktionen. Keine Arthrose. Keine Osteochondrosis dissecans.

  1. Quadrizepssehne, Lig. patellae, hinteres und vorderes Kreuzband sowie kollateralbänder sind durchgängig abgrenzbar. Vermehrte Angulierung des hinteren Kreuzbandes als möglicher Ausdruck einer früheren VKB-Läsion, das vordere Kreuzband ist aber durchgängig abgrenzbar, allenfalls etwas ausgedünnt, z.B. Z.n. alter Zerrung.

  2. Der Außenmeniskus ist intakt, keine Degenerationszeichen, kein Einriss. Leichte Degeneration des Innenmeniskus im Bereich des Hinterhorns. Kein Nachweis eines Einrisses.

  3. Patella Typ II nach Wiberg. regelrechte Zentrierung der Kniescheibe im femoropatellaren Gleitlager. Retinacula patellae intakt. Medial betonte Chondropathia patellae als mögliche Ursache der Beschwerden mit fleckförmigen Veränderungen des Knorpels/ Grad II sowie an einer Stelle fraglicher Kleiner Rissbildung/Übergang zu Grad III.

  4. Reizerguss. leichte Bursitis prae-infrapatellaris

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?