Kreislaufprobleme.. Niedriger Blutdruck

4 Antworten

Das kann schon vom niedrigen Blutdruck kommen. Ich hatte auch immer zu niedrigen und weiß, dass die Ärzte da ziemlich gelassen reagieren. Du musst das in deine Hand nehmen und dir eine Bewegungsart suchen, die deinen Kreislauf anregt. Mir hat da Yoga sehr geholfen, insbesondere "Die 5 Tibeter", die ich fast 20 Jahre früh nach dem Aufstehen gemacht habe. Da mir auch immer etwas schwindlig war, habe ich den 1.Tibeter, das Drehen immer am Schluss gemacht. Es war wie eine Verjüngungskur und ich habe nebenbei meinen Rücken und manch andere Beschwerde verbessern können.

Du solltest zur Abklärung deines Schwindels auch mal den HNO Arzt aufsuchen, es kann auch vom Gleichgewichtssinn kommen, der liegt im Ohr. Mit einem niedrigen Blutdruck kann man ganz gut leben, meiner liegt teilweise unter 100/60, das ist nicht gefährlich und man kann damit Uralt werden

Hallo! Du kannst jetzt noch schnell in die Apotheke gehen und dir für den Notfall Kreislauftropfen besorgen. Die bekommst du auch ohne Rezept. Lass dich da am besten in der Apotheke beraten, es gibt da z.B. auch sehr gute pflanzliche Mittel.

Grundsätzlich sind die Empfehlungen deiner Ärztin aber dennoch sehr sinnvoll. Nur leider sind das alles Maßnahmen, die nicht unbedingt sofort und unmittelbar eine Besserung bringen (außer Beine hochlegen). Das solltest du trotzdem alles noch weiter machen. Wichtig wäre auch, dass du regelmäßig ein bißchen Sport machst, damit du deinen Kreislauf langfristig trainierst.

Alles Gute!

Wer kann mir zu meinen Blutdruckwerten einen Rat geben?

Hallo,

da ich einen sehr hohen Blutdruck hatte - 187/93 und höher, wurde dieser innerhalb der letzten beiden Jahre mit Blutdrucksenker eingestellt. Eine ganze Zeit lang musste ich morgens 80 mg und abends 40 mg Valsartan einnehmen.

In letzter Zeit habe ich durch Ernährungsumstellung ordentlich abgenommen und somit konnte auch die Dosierung von Valsartan auf morgens 40 mg gesenkt werden.

Meine jetzigen Blutdruckwerte irritieren mich.

Morgens 105/58 118/59 110/61 112/65 118/64

Abends 127/74 139/67 145/82 129/69 117/59

Überall, wo ich nachlese, wird der untere Wert mit 80 angegeben und ich habe sehr oft einen unteren Wert unter 60. Ist dies immer noch in Ordnung? Hoffe es kann mir jemand raten damit ich nicht schon wieder zum Arzt muss.

Bekannt ist mir, dass der Blutdruck am Morgen schon etwas niedrig ist, aber wenn er morgens höher ist, dann steigt er bis zum Abend viel zu hoch. So aber hält er sich in Grenzen.

Habe auch schon versucht, die 40 mg Valsartan am Mittag oder Abend zu nehmen, aber das klappt nicht so richtig, da dann der Blutdruck am Abend wieder zu hoch ist. Also muss ich am Morgen schon Blutdrucksenker nehmen, obwohl der Blutdruck doch eher schon niedrig ist.

Irgendwie komme ich immer wieder ins Zweifeln, doch der Arzt meint nur, dass andere Leute viel höher dosierten Blutdrucksenker nehmen müssen und ich hätte ja schon fast eine homöopatische Dosierung.

Hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt ansonsten bitte ich um Entschuldigung.

Für eine Antwort danke ich im voraus Sallychris

...zur Frage

Betablocker bei niedrigem Blutdruck?

Hallo zusammen! Da ich ja in der letzten Zeit häufiger mal umkippe (s. meine letzten Fragen), bin ich bei verschiedenen Fachärzten gewesen (Kardiologe, Neurologe), um die Ursache dafür abklären zu lassen.

Im Krankenhaus hatte man mir zwar gesagt, die Untersuchungen seien alle ohne Befund, aber dennoch wurden einige Dinge wiederholt. Und das war offensichtlich auch gut so!

Z.B. waren im KH 3 EEGs gemacht worden und anschließend gesagt worden, da wäre nichts zu sehen, der Neurologe jetzt hat gesagt, dass das EEG auf der rechten Seite sehr unruhig wäre. Er wollte da auch gleich ein MRT in Auftrag geben. Da aber vor 4 Wochen ein MRT vom Kopf gemacht wurde, meinte er, dass das nicht nochmal nötig wäre, erst dann, wenn die Beschwerden schlimmer würden, dann müsste man ggf. mal kontrollieren.

Beim Kardiologen wurden auch zahlreiche Untersuchungen gemacht. U.a. auch ein Langzeit-EKG. Das war ja zwar im KH auch gemacht worden, aber davon hatten wir keine Auswertung bekommen. Und als ich auf der Intensivstation immer am Monitor lag (3 1/2 Tage) sagten ja auch immer alle, dass alle Werte bestens wären.

Heute habe ich jetzt beim Kardiologen angerufen, um das Ergebnis des 24h-EKG abzufragen. Da sagte mir die Sprechstundenhilfe, dass der Arzt mir gerne einen niedrig dosierten Beta-Blocker aufschreiben möchte. Also muss ja beim Langzeit-EKG was gewesen sein. Evtl. auch, weil ich immer einen recht hohen Puls habe??? Sowas hatte er beim letzten Termin schonmal angedeutet. Ich habe manchmal in Ruhe um die 100 Schläge/Min.

Ich habe zwar am Montag einen Termin beim Kardiologen, aber ich möchte trotzdem schonmal euch was fragen.

Bei der ganzen Sache ist mein Blutdruck sehr wechselhaft. Mal ist der ganz normal bei 110/70 bis (selten auch mal) 120/80, meistens liegt der aber eher im Bereich von knapp unter 100/60; in manchen Fällen geht es auch runter bis 80/40.

Der (Ruhe-)Puls ist - wie oben geschrieben - immer erhöht, relativ unabhängig von den Blutdruck-Werten.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich den Beta-Blocker wegen des schnellen Puls bekommen soll, weil der Arzt vielleicht meint, dass damit dann meine Kollapse beeinflusst werden könnten. Aber Beta-Blocker senken doch auch den Blutdruck, oder nicht? Das wäre bei mir ja nicht unbedingt so optimal. Denn wenn der Blutdruck noch niedriger wird, dann kippe ich doch erst recht um (auch wenn man dann wenigstens weiß, warum).

Oder gibt es spezielle Blocker, die den Puls verlangsamen, den Blutdruck aber nicht erniedrigen?

Danke und viele Grüße

Lexi

...zur Frage

Blutdruckmessgerät zeigt Herzrhythmusstörungen an, zum Arzt?

Hallo, ich bin 14 Jahre alt. Seit gut einem halben Jahr habe ich immer mal wieder leichtere Schwindelanfälle. Sie traten plötzlich ein, doch mit einer kurzen Atemübung ging es nach ein paar Minuten komplett weg. Vor zwei Wochen hatte ich wieder so eine „Attacke", jedoch war es dieses Mal fing es mit einem fiepen in den Ohren an und ich konnte nichts wirklich wahrnehmen außer dieses fiepen und Schwindel. Plötzlich lief mir kalter Schweiß von der Stirn, dann wurde kurz alles schwarz. Es war nur ganz kurz. Als ich die Augen wieder öffnete war ich verschwitzt und es schwankte leicht. Ich fühlte mich komplett ausgelaugt. Das wiederholte sich. Am dritten Tag, als Schmerzen im Herzbereich kamen, hat meine Mutter mich Blutdruck messen lassen. Es zeigte Herzrhythmusstörungen an. Ich hab mich nicht bewegt. Seitdem messe ich täglich Blutdruck und es zeigt jeden Tag Herzrhythmusprobleme an. Sollte ich zum Arzt gehen? Hättet ihr vielleicht eine Idee wie man gegen diese Dauerausgelaugtheit tun kann?

Vielleicht denken jetzt manche ich hätte mit Drogen (Alkohol, rauchen, Marihuana etc.) zu tun, doch das hab ich nicht.

Ich danke euch schonmal im Voraus für eure Antworten.

mfg. Leo

Nachtrag: Ich war gerade beim Arzt. Es wurde EKG gemacht und so weiter. Ich hab keine Herzrhythmusstörungen nur ein etwas zu hohen Blutdruck. Der Arzt hat nun zwei Dinge im Verdacht: einmal, dass es was mit den Ohren zu tun hat oder ich etwas mit dem Gehirn (Tumor oder so)

...zur Frage

Atemproblem in Verbindung mit Blutdruck?

Muss mich wieder an euch wenden, hoffe ihr Schüttelt nicht schon mit dem Kopf.

Ich hab ja wie in meiner Frage vor circa 2 Wochen geschrieben dass meine Blutdruckwerte zu niedrig sind. Ich hab seit Freitag das Problem dass ich schlechter Luft bekomm, fühlt sich so an als hätte ich einen Druck im Lungenbereich. Ganz schlimm wirds wenn ich auf der linken Seite liege, heute Nacht war das ganze echt schlimm sodass ich deswegen 2-3 Stunden nicht einschlafen konnte obwohl ich Hundemüde war. Der Blutdruck war 103 zu 60, Puls bei 87.

Bin heute deswegen zum Arzt und weil ich ganze letzten Tage so Müde bin und mir beim Laufen ab und zu Schwindelig wird, heut ist der Blutdruck bei 101 zu 63 mit Puls bei 97.
Der Arzt hat die Lunge abgehört und meinte beidseitig belüftet, er hat dann noch ein EKG geschrieben da wurd nur festgestellt dass der Puls über 100 war. Er meinte er kann wegen den Atemproblemen nicht mehr machen als Abhören weil er nicht die Geräte dafür hat, wenns wieder stark Auftritt muss ich ins Krankenhaus. Mein Kardiologe meinte der niedrige Blutdruck hängt nicht mit meinen Medi´s zusammen weil ich die ja schon langfristig nehm und das Problem mit den niedrigen Blutdruck erst in letzter Zeit richtig besteht. Die Medikamente sollen also auf gar keinen Fall reduziert werden.

Wollte mal Fragen ob es irgendwelche Hausmittelchen gibt die ich nutzen kann um den Blutdruck auf ungefährlicheweise zu pushen? Ist das möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?