Kreislaufprobleme-durchs Dunkel/Schlafmangel oder Infekt?

4 Antworten

Hallo, ich bin mir sehr sicher, dass ihr einfach Kreislaufprobleme habt wegen des Schlafmangels. Hinzu kommt noch die Führung im Dunkeln, dass irritiert den Körper unheimlich. Das beste ist, ihr trinkt ausreichend, esst Obst und andere gesunden Sachen und trinkt statt Cola besser warmen Tee. Ruht Euch aus und geht heute mal rechtzeitig schlafen. Dann geht´s Euch bestimmt besser. Korodintropfen mit Cola verträgt sich übrigens nicht so besonders gut. Nimmst Du die denn regelmäßig? Grüße Gerda

48

Hallo, ich melde mich nochmal. Korodintropfen sind aufgrund Ihres Alkoholgehaltes für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet. Habe das soeben im Beipackzettel nachgelesen. Gehören die Tropfen denn wirklich Dir? Das ist ein Medikament für Erwachsene mit niedrigem Blutdruck und Kreislaufbeschwerden.

0
48
@gerdavh

Hallo, ich habe eben bei der Dosierung der Tropfen nachgeschaut. Die normale, empfohlene Menge für einen Erwachsenen beträgt 10 Tropfen!!! Wenn es Dir jetzt schlechter geht, musst Du Dich unbedingt an Deine Eltern wenden. Du hast die doppelte Dosis eingenommen. Seid Ihr denn ganz allein zu Hause? Ich mache mir direkt Sorgen um Dich. Melde Dich bitte mal auf unsere Antworten. Grüße Gerda

0
9
@gerdavh

Hallo Gerda, nein ich nehme die Tropfen nicht regelmäßig und mir ist da ein peinlicher Fehler unterlaufen: ich habe nicht 20, sondern natürlich nur 10 Tropfen genommen! Ich nehme die Tropfen nur wenn ich starke Kreislaufprobleme habe ansonsten versuche ich es mit Ablenkung, hausmittelchen, globuli... Danke für die Antwort!

0

Genau wie gerdavh denke ich, ihr seid einfach total übermüdet und angestrengt. Da kommt der Kreislauf schon durcheinander. Übel ist euch von dem Schwindelgefühl. Ich empfehle euch heute einfach gar nichts mehr zu unternehmen, euch auszuruhen und zu entspannen. In ein paar Stunden sollte es euch wieder besser gehen. Gegen das Unwohlsein könnt ihr auch einen Kräutertee trinken.

Medikamente würde ich zurzeit noch keine nehmen. Wenn euer Zustand sich verschlechert (Erbrechen, Durchfall) kann man immer noch überlegen einen Arzt aufzusuchen. Im Moment solltet ihr euch nicht zuviele Sorgen machen.

Gute Besserung, Sandy

Was du da hast nenne ich mal die Sommerferienkrankheit. Das ist keine richtige Krankheit, sondern falsches Essen, falsches Trinen, falscher Umgang mit der Hitze und Tag-Nacht-Verdrehen.

Und was ist mit euch da in der "Dunkelkammer" passiert? Wo oben, unten, hinten und vorne ist bestimmen wir ja mit den Augen und mit dem Gleichgewichtssinn im Ohr. Weil wir im Dunkeln nichts sehen, vertrauen wir nicht so sehr auf unseren Gleichgewichtssinn und kommen da schon einmal durcheinander. Dann kann einem schwindelig werden.

Das selbe kann einem auch schon passieren, wenn man hinten im Auto mitfährt, und dort dann z.B. liest. Dann sieht man nicht, wo es hingeht, und dann kann einem schwindelig und übel werden. Wir sind eben "Augentiere" und gehören auch nicht zu den nachtaktiven Lebewesen.

Ist es heiß hat man wenig Appetit. Außerdem isst man dann mehr Kleinigkeiten, Snacks usw. Das gibt uns aber fast immer nur Zucker, und wenig von den anderen Stoffen. Der Körper braucht für das Kühlen aber genau so viel Energie, wie für das warm halten. Das denkt man nicht, ist aber so.

Wenn wir schwitzen verlieren wir auch Mineralien. Am leichtesten das Kalium, zugleich aber auch Magnesium und Calcium. Fehlt Kalium, geht der Kreislauf ganz auf den Grund, was müde und schlapp macht. Fehlt Magnesium, kann man nicht gut entspannen, ist gereizt. Dann ist man zwar müde, kann aber nicht einschlafen. Fehlt Calcium, werden die Muskeln lahm, denn mit nicht genug Calcium im Blut können die Muskeln nicht die nötigen Reize zum Zusammenziehen bekommen.

Isst man nur süßes Zeugs, dann mag man nichts ordentliches mehr essen, isst noch eher nur süßes und damit beginnt ein Teufekskreis, der den ganzen Stoffwechsel durcheinander bringt und belastet. Dann bekommt man Kreislaufbeschwerden wie Schwindel, übelkeit, Müdigkeit, Schwäche, kalte Schweißausbrüche usw.

Im Sommer sind die Nächte kürzer. Richtig erholsam schläft man nur im absolut dunklen, weil sich nur dann die Schilddrüse erholen kann und der Stoffwechsel ganz herunterfahren kann. Dazu bilden wir im Gehirn Melatonin, für das wir Magnesium und B-Vitamine brauchen. Das bekommt man nur durch "ordentliches Essen".

Ich stell mir das so richtig vor. Zu Frühstück Nutellabrot, mittags rote Grütze oder Cornflkes mit Milch, zwischendurch Eis, Cola und Brause... alles nur Zucker, Zucker, Zucker! Der Zucker beschleunigt noch den Mineralverlust durch das Schwitzen. Den ganzen Tag dann lustlos wegen der Hitze herumgehangen, weil im Blut nicht genug Calcium ist, der für Muskeltätigkeit gebraucht wird.

Dunkel ist es erst um zehn, dann kann man nicht einschlafen. Zum Schlafen brauchen wir Melatonin, können aber nicht genug bilden. Also schläft man spät ein, aber nicht wirklich erholsam und dann am nächsten Tag bis in die Puppen und ist trotzdem noch müde.

Krank seid ihr also nicht, sondern habt nur einen Mangel an gesunden Nährstoffen. Diesen Teufelskreis müsst ihr nun durchbrechen. Wenn heute Abend nicht gegrillt wird, dann haut ihr euch mal ein paar Eier in die Pfannen, esst einen ordentlichen Gemüsesalat also etwas ordentliches.

Zum Frühstück ist Vollkornbrot mit Honig (Kalium drin) viel gesünder als Toast oder Brötchen mit Nutella. Saft mit Mineralwasser (Calcium und Magnesium drin) oder auch mein Sommerdrink (Kalium drin) sind viel gesünder als Brause und Cola. Statt Kuchen, Müsliriegel oder Brezel gibt es zwischendurch eine Banane oder ein paar Mandeln (Kalium drin) zu knabbern.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/leckerer-und-gesunder-sommerdrink

Kann man im Sommer nicht einschlafen, ist meist das Zimmer zu hell. Ist es nicht dunkel genug, prodzuiert die Zirbeldrüse im Gehirn kein Melatonin und schaltet die Schilddrüse nicht auf "Schlafmodus" um.

Ihr werdet sehen, dass ihr mit vernünftigem Essen und erholsamem Schlaf viel mehr Power habt, viel mehr Lust auf Action und viel mehr Ferienspaß.

9

Hallo Danke für die ausführliche Antwort.., Ich esse morgens Roggenbrot mit Nutella und frischkäse oder Naturjoguhrt mit gemischtem müsli, mittags gibt es normalerweise (nicht unbedingt in den Ferien weil ich da später aufstehe und also auch später esse) ein ordentliches Mittagessen, meist mit Nudeln, Kartoffeln, Gemüse, Fisch oder fleisch. Pizza Pommes oder was anderes fettiges vertrage ich nicht. Als süßes esse ich manchmal nach dem essen ein Stück Schokolade (Vollmilch) oder ein wassereis, Milcheis vertrage ich auch nicht so. Zwischendurch essen ich Naturjoguhrt auch wieder mit dem Müsli (Haferflocken, bitterschokocrunchys und -Stückchen). Abends gibt es meist Schwarzbrot, Butter, frischkäse, morzarella, Tomaten, basilikum, grünen Salat... Obst esse ich nicht so viel, aber während der Schulzeit habe ich immer Weintrauben oder äpfelchen mit neben Brot mit frischkäse, Tomaten und Gurken. Nur so viel zu meiner Ernährung. Allerdings habe ich letztens ein großes Blutbild machen lassen, da kam schon heraus, dass der Wert für Zucker leicht erhöht ist...

1

Ich habe Angst vor einem erneuten Kreislaufzusammenbruch, was kann ich tun?

Hallo ihr Lieben,

also ich habe ein großes Problem, schon seit längerem habe ich Probleme mit meinem Kreislauf. Einmal habe ich sogar schon eine Frage bezüglich dies gestellt.
Hier ist der Link zu dieser Frage: https://www.gesundheitsfrage.net/frage/ich-leide-staendig-unter-kreislaufproblemen-und-kippe-auch-immer-oefters-um---ist-das-noch-normal?foundIn=user-profile-question-listing
Es war einige Zeitlang besser geworden,weshalb ich mir dachte es wäre vielleicht nur so eine Phase gewesen...Ich kippte zwar immernoch manch einmal um, aber nicht mehr so oft. Und nun ist dieses Umkippen einfach wieder so oft da..Ich weiß nicht woran das liegen kann, ich trinke genug, ich trinke Wasser und Tee, Jeden Tag über 1 Liter , meistens so 2 - 2 1/2 Liter. Ich mache Sport und bewege mich auch in der Regel nicht zu schnell. Ich vermeide großen Stress, was nicht immer so leicht ist usw. Und doch, ich kippe einfach derzeit wieder ständig um, Heute zwei mal. Beim ersten mal war es,weil ich Donnerstag Abend mich mit Sport verausgabt habe und ab da an nichts mehr aß, bis eben Samstag Morgen...Es lag also daran, das ich nichts gegessen hatte. Aber Heute Mittag, da brach ich einfach so während des Sports zusammen,dabei hatte ich genug gegessen. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich habe richtig angst vor diesen Zusammenbrüchen,sie sind echt nicht schön. :-(
Aber ich will auch nicht zum Arzt, zumal die Ärztin in der Klinik meinte, ich sei Körperlich Kerngesund... Habt ihr einen Tipp,wie ich dies in den Griff bekommen kann oder wie ich wenigstens diese Angst vor einem erneuten Zusammenbruch weg bekomme?
Danke Im Voraus.

LG

...zur Frage

Übelkeit mit kreislaufproblemen?

Ich habe mal eine Frage immer wenn mir so richtig übel wird dann habe ich auch mit kreislaufproblemen zutun und auch am Tage ist mir öfter so richtig komisch im Kopf kann es sein das die übelkeit vom Kreislauf kommt?

...zur Frage

Asthma, Symbicort, Kreislauf?

Guten Tag

Bei mir wurde festgestellt, dass ich Asthma haben könnte, jedoch ist man sich dabei nicht so sicher. Trotzdem habe ich einen Inhalator (Symbicort) zum Inhalieren bekommen. Mein Problem ist nun, dass mir beim Inhalieren schwarz vor den Augen wird und ich mich sofort hinsetzen oder sogar flach hinlegen muss. Habe dies auch schon beim Spezialisten angesprochen, jedoch weiss dieser keine genaue Antwort auf dieses Problem. Kennt das Problem jemand oder hat jemand eine Idee, warum ich dieses Problem beim Inhalieren haben könnte?

Liebe Grüsse

...zur Frage

Kreislaufprobleme was empfehlt ihr?

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt, männlich, 1,87m groß , 108kg schwer ( Vor 8 Jahren habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt, davor wog ich 86kg und habe regelmäßig Sport gemacht)

Habe seit ca. 2 Monaten regelmäßig, fast täglich in irgendeiner Form Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, Schlafstörung, Angstattacken vor dem einschlafen, Nächtliches Aufschrecken)

Zu meinem Leben: Bin Koch von Beruf (noch). Habe die Jahre viel geschuftet, 13-16std. am Tag, manchmal 7 Tage die Woche, Kein Sport gemacht(alle paar Monate mal), geraucht(höre gerade auf) , öfters mal das eine oder andere Bier zu viel getrunken(Nur in Verbindung mit der Arbeit oder auf Feiern)

Seit ca. 2 Jahren habe ich öfters mal gesundheitlich zu kämpfen... Mandelentzündung(6 wochen lang), hier ne grippe da ne grippe...

Dieses Jahr war dann gesundheitlich und physisch sehr schwierig für mich: Anfang des Jahres hatte ich eine Venenentzündung (Habe Krampfadern) (5 wochen) Lange Antibiotika/Blutverdünner-Einnahme - Wieder alles gut ( Müssen nicht entfernt werden) Muss bei viel Stehen Stützstrumpf tragen( nehm ich in Kauf)

Im Mai ist mein Vater an Demenz verstorben (Trauer,viel Stress, Organisation etc.)

Vor 3 Monaten hatte ich eine schwere Lungenentzündung....(4 wochen lang) Lange Antibiotikaeinahme. Wieder alles gut.

Kurz darauf hatte ich Arbeitsbedingt viel Stress und klagte dann über Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, kaputt halt

Diagnose vom Arzt: Körperliche Erschöpfung - Behandlung mit Homöpathischen Mitteln-

Wurde dann in Verbindung mit viel Ruhe ( Fast 5 Wochen) besser

Es wurde in der Zwischenzeit alles gecheckt... blutwerte Super, Keine Mängelwerte, Ekg nichts auffälliges..

Was ich jetzt noch habe sind Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, nächtliches Aufschrecken, Einschlafprobleme)

habe gerade meinen Beruf als Koch an den Nagel gehängt und fange zum 1.10 was "normales" an ;-)

Habe mir einen Heimtrainer gekauft und ein bißchen fit zu werden auch bei schlechtem Wetter......Wenn ich mich sportlich betätige gehts mir hinterher super.... hält halt nicht den ganzen Tag an..

Zum Arzt möchte ich erstmal nicht mehr gehen der kann da glaub ich nicht viel helfen... Für eine Kur sind meine Beschwerden noch nicht schlimm genug laut Arzt.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was ratet ihr mir? Vermute da habe ich länger dran zu knabbern oder?

Lieben Dank für Eure Hilfe und Meinungen! :-)

...zur Frage

Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

...zur Frage

Tipps gegen Kreislaufprobleme bei niedrigen Blutdruck?

Hi ich hatte schon immer einen leicht niedrigen Blutdruck( bin klein und eher dünn) muss aber auch wegen einen zu hohen Puls Bisoprolol nehmen, weshalb er noch niedriger wird. Wenn ich etwas länger stehe wird mir Schwindelig, mein Arzt meint das kommt vom Blutdruck.

Heute hatte ich einen Probearbeitstag und musste viel stehen, dadurch wurde mir auf einmal Schwindelig, übel und war kaltschweißig. Hab dann die Beine hochgelegt, etwas getrunken und Traubenzucker genommen. Das ging dann auch wieder. Nur hab ich immer noch so ein leicht kaputtes Gefühl. Hab nächste Woche einen Termin bei meinem Hausarzt, da werde ich das nehme noch mal ansprechen.

Habt ihr vielleicht Tipps um den Kreislauf in Schwung zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?