Kreislaufprobleme 11. SSW

3 Antworten

Keine Schwangerschaft ist wie die andere. Trinke viel, am besten stilles Wasser. Stelle dir eine Flasche neben das Bett und trinke schon ein paar Schlucke bevor du aufstehst. Recke und strecke dich im Bett und mache ein paar sanfte Dehn- und Drehübungen. Mache vorm offenen Fenster Atemübungen, atme tief ein und strecke dich nach oben, atme langsam wieder durch die leichtgeöffneten Lippen aus und rolle deinen Oberkörper ab und lass ihn nach unten hängen, beim Einatmen wieder aufrichten. Trinke nach dem Aufstehen ein großes Glas heißes Wasser, erst danach frühstücken. Alles Gute für dich und dein Baby.

Hallo! Vor dem Aufstehen könntest du z.B. ein paar Gymnastikübungen machen und etwas trinken, manchmal hilft das. Das ist aber bei jeder Schwangeren anders. Allgemein solltest du dich viel an der frischen Luft bewegen, denn die frische Luft , die du einatmest kommt auch deinem Baby zugute, indem die Plazenta besser durchblutet wird.

Du kannst die Füße in Wechselbäder tauchen. Also heiß und kalt und wieder heiß. Das bringt den Kreislauf ziemlich auf Touren! Wenn Kopfweh oder Schwindel dazu kommt musst du aber in die Klinik. Auch wenn es dir sonst so schlecht geht kann ein kurzer Krankenhausaufenthalt entlastung bringen! Natürlich auch zusammen mit deinem kleinen!

Kopfschmerzen/Augenschmerzen?!

hallo.

vor drei tagen bin ich morgens aufgewacht und war völlig fertig. ich war total müde und hatte das gefühl, dass ich gleich wieder einschlafe. gestern war ich immernoch so müde. in meinem kopf ist ein druck, meine augen sind total müde. ich war kurze zeit etwas benommen und mir war circa 30 minuten etwas übel. heute habe ich bei bewegung kopfschmerzen, druck im kopf und fühle mich nach dem aufstehen gleich wieder müde. mittags wurde es in den letzten tagen etwas besser. was kann das sein? kann es an den weisheitszähnen liegen? die müssen bald raus aber wird man davon müde? vor einer woche war meine regel vorbei. diese war diesmal besonders stark. liegt es daran?

...zur Frage

Lagerungsschwindel - Hilfe

Hallo ! Ich hatte vom 28.06. auf den 29.06.2014 in der Nacht einen plötzlich auftretenden Schwindel. Ich hab es auf den Kreislauf geschoben und den ganzen 29. über den Blutdruck gemessen. Der war aber immer normal. Zufällig hatte ich am 30.06. einen Arzttermin und hab das gleich angesprochen und die gemessenen Blutdruckwerte vorgezeigt. Mein Doc meinte dass es sich um einen Lagerungsschwindel handeln würde, da der Schwindel eigentlich nur auftritt wenn ich aus dem Liegen aufstehe bzw. mich im Liegen drehe. Der HNO meinte dann dass er nicht davon ausgeht dass es sich um einen Lagerungsschwindel handelt (er hat mir in die Augen geschaut und mich vorsichtig auf seinem Stuhl in Liegeposition gebracht und wieder aufgesetzt). Trotzdem hat er mir eine Fallübung mitgegeben. Als ich diese aber gemacht habe wurde mir so schwindelig und übel dass ich mich fast übergeben musste. Nachdem dies dann 3x vorkam hab ich die Übung nicht mehr gemacht. Dem HNO hab ich dies mitgeteilt aber er meinte wieder dass das kein Lagerungsschwindel sei und hat mir trotzdem andere Übungen mitgegeben. Diese Übungen zeigen aber auch keine Wirkung. Mein Hausarzt und meine Pysiotherapeutin sind nach wie vor der Meinung dass es sich um einen Lagerungsschwindel handelt. Jetzt hab ich heute in meiner Verzweiflung nochmal die Fallübung gemacht und beim 2x wurde es mir wieder mega übel und schwindelig dass ich kaum mehr auf die Beine kam. Ist das wirklich Lagerungsschwindel ?? Wie lange kann das gehen ?? Was kann ich noch machen ?? Und hat das eine Auswirkung beim fliegen (Wir fliegen bald in den Urlaub) ? Bin über jeden ernstgemeinten Tipp und Rat dankbar !!!

...zur Frage

Schwitzen in der Früh?

Bei mir ist das komisch, ich schwitze den ganzen Tag am meisten in der Früh, gleich nach dem Aufstehen, dann den ganzen Tag eigentlich nicht mehr besonders. Liegt das daran, weil der Kreislauf hoch fährt, oder was kann das sein?

...zur Frage

Komisches Druckgefühl im Kopf und dazu Derealisation

Guten Tag,

ich habe ein Problem, welches mich seit heute morgen quält: Ich habe gleich nach dem Aufstehen ein Druckgefühl im Kopf bekommen, man könnte sagen, im präfrontalen Cortex. Dazu habe ich starke Derealisationsgefühle (nicht Depersonalisation), ich sehe alles irgendwie als Traum, als nicht echt. Geschlafen habe ich ca. 11 Stunden lang, aber ich schlafe normalerweise immer so lang, wenn ich einen freien Tag habe.

Ich hatte beinahe eine Panikattacke, also in dem Sinne, dass ich schneller atmen muss, etc. Habe dann ein natürliches Beruhigungsmittel genommen, es hat sich dann wieder gelegt.

So etwas bekomme ich alle zwei Wochen im Durchschnitt, Ende April hat es angefangen, als ich einen Kaffee getrunken habe, der für meinen Körper offenbar zuviel Koffein beinhaltete. Obwohl ich seit diesem Tag viel seltener und wenn, dann einen sehr schwachen Kaffee trinke, kommen solche Ereignisse trotzdem zurück, obwohl sie nicht so schlimm sind, wie beim ersten Mal.

Ich frage euch: Was ist das und was kann ich dagegen machen?

Zur Info: Ich bin 16 Jahre alt und männlich. Ich glaube, dass es etwas ausmacht, dass ich sogt wie keinen Zucker esse (bin seit einem halben Jahr auf Diät, habe auch mehr als 10 Kg dadurch verloren).

...zur Frage

Müdigkeit, oft Schwindel und Übelkeit, was kann das sein?

Hey,

also wo fange ich am besten an? Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Beruflich bin ich Oberstufenschülerin (möchte Abi machen) und jobbe nebenbei ca. 12 - 16 Stunden (je nachdem) im Einzelhandel an der Kasse.

Ich bin 1,67 m groß und wiege 55 kg.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr wenig essen runterkriege. Morgens esse ich nichts, war aber schon immer so. Mittags sehr wenig und abens verzichte ich auch oft. Nein, ich will nicht abnehmen.. mir wird oft nach dem Essen Übel und ich krieg dann nichts mehr runter.

Außerdem bin ich tagsüber oft müde.. obwohl ich genügend schlafe. Mein Tagesablauf gestern sah z. B so aus: Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, dann zur Schule gegangen und hatte um 15 Uhr Schulfrei, danach kurz in der Stadt etwas gegessen und von 17 - 22 Uhr arbeiten. Dann war ich um 23 Uhr zu Hause, hab meine Tiere gefüttert und war um 0 Uhr im Bett... heute morgen bin ich dann wieder um 6 Uhr aufgestanden...

Gestern als ich an der Kasse saß wurde mir wenn ich aufgestanden bin schwindelig.. das habe ich sehr oft, auch wenn ich in der Schule 90 Min. im Unterricht sitze und dann aufstehe.

Meine Mutter sagt, dass ich überfordert bin. Aber ich möchte mein Abi schaffen, um danach Mathe auf Lehramt studieren zu können und ich will auch meine Arbeit im Einzelhandel auch weiterführen. Ich mache es nicht wegen dem Geld, sondern weil es mir Spaß macht..

So, viel dazu: Kann das nur an "Überforderung" liegen oder sollte ich zum Arzt gehen ?

...zur Frage

Schwindel, Übelkeit, Erbrechen - Nackenprobleme?

Hallo zusammen, Meiner Mutter geht es sehr schlecht seit gestern. Seit heute früh bin ich bei ihr weil sie Angst hat allein zu sein. Ihr ist enorm schwindelig, auch im Liegen dreht sich alles. Ihr ist dauerhaft übel, sie hat sich mehrfach erbrochen. Aufstehen kann sie nicht, deshalb kann ich sie nicht zum Arzt bringen habe ihr aber gerade Tabletten geholt die der Arzt ihr per Telefon verschrieben hat. Sie hatte sowas schon öfter mal wohl immer im Zusammenhang mit ihren Rücken und Nacken-Verspannungen, aber so schlimm wie heute war es noch nie und es wird nicht besser... Kennt das jemand von euch? Was kann ich tun? Ich habe schon vorgeschlagen sie irgendwie ins Krankenhaus zu bringen was sie aber strickt ablehnt... Wisst ihr Rat? Ich bin über jede Rückmeldung dankbar!!! Liebe Grüße, Janina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?