Kreislaufbeschwerden trotz relativ normaler Blutdruck-Werte?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

hast du vielleicht mal Hyperventiliert bei einen deiner ohnmachtsanfälle? wenn ja währe es normal dass du da umkippst. Das hatte ich vor kurzen auch mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
30.06.2013, 16:40

Nein, Hyperventiliert habe ich nicht. Ich habe immer ganz ruhig geatmet, das haben die Schwestern bzw. meine Eltern mir gesagt und das meinte auch der Arzt, als er einmal bei mir war.

0

Ein EEG sollte gemacht werden ,kann ja nicht sein das du plötzlich ohnmächtig wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
25.06.2013, 18:47

Das hatte der Neurologe zuerst auch gemeint, aber das MRT des Kopfes zeigte dann keine Aufälligkeiten. Mein Hausarzt ist der Meinung, dass die ganzen "Blackouts" eher eine Folge der ganzen Situation sind: seit Anfang des Jahres die zweite OP, aber schon die 7. Vollnarkose, mein Untergewicht, dadurch mangelhafte Abwehr und reduzierter Allgemeinzustand, dazu die ganzen Medikamente (Schmerzmittel (Opiate) u.a.). Er meint, dass ein EEG erstmal nicht notwendig wäre. Und ich wäre auch froh, wenn das so ist, denn ich kann keine Ärzte und Krankenhäuser mehr sehen...

Meine "Ohnmachten" habe ich eigentlich auf eine Infusion geschoben, die ich immer zeitnah dazu bekommen hatte. Nur zweimal bestand kein direkter zeitlicher Zusammenhang. Der Chirurg meinte, das könnte nicht, mein Hausarzt meinte sehr wohl, dass ein Zusammenhang bestehen kann.

Und das eine mal, wo ich im Bad ohnmächtig geworden bin, war das auch ganz anders. Da ist mir wirklich von jetzt auf gleich schwindelig und schwarz vor Augen geworden, die anderen Male hatte ich immer so 5-10 Minuten vorher Ankündigung durch Kribbeln in Händen und Füßen, Übelkeit, Schwindel und Hitzegefühl. Erst danach bin ich dann oihnmächtig geworden, also immer "mit Ansage".

0

Du bist in guten Händen. Nur musst du lernen den Ärzten zu vertrauen. Frag höflich, wenn du etwas nicht verstehst. Bedenke aber: Wie man in den Wald ruft.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
25.06.2013, 18:50

Ich vertraue den Ärzten schon. Aber das ist halt für mich verwirrend, wenn der Neurologe (der vom Chirurgen angefordetr wurde) sagt, da ist nichts. Und zwei Tage später will der Chirurg mich in die Neurologie verlegen.

Und wie oben in dem anderen Kommentar geschrieben, waren meine Ohnmachten auch irgendwie unterschiedlich.

Ich hätte auch gerne mehr nachgefragt, aber der Arzt war bei der Visite immer so schnell wieder weg, dass man gar keine Zeit hatte, nachzufragen. Und auch die Stationsärztin oder der diensthabende Arzt haben sich nicht blicken lassen, selbst wenn man danach gefragt hat...

0

Was möchtest Du wissen?