Krebs und Metastasen Heilung möglich ?

9 Antworten

Ja, ich kenne einen Fall, wo es zu einer Spontanheilung kam. Die Dame ist heute noch, nach Jahren, krebsfrei. Spontanheilungen sind aber leider seltener als sechs Richtige im Lotto. Doch es gibt sie.

Vielleicht kann Dir aber auch dies schon etwas Hoffnung geben:

Eine Krebserkrankung mit Metastasen bedeutet immer ein fortgeschrittenes Stadium und ist damit schwerer zu behandeln als eine nicht-metastasierte Erkrankung. Abhängig vom Ausmaß der Metastasierung besteht jedoch auch hier eine gewisse Heilungschance. Geben Sie sich also nicht gleich auf, wenn bei Ihnen Metastasen festgestellt werden. Es gibt mit erfahrenen Ärzten und modernen Methoden durchaus Chancen auf Heilung und Verlängerung der Lebenszeit. Leber- und Lungenmetastasen lassen sich in vielen Fällen operativ entfernen. Bei 20 Prozent der Patienten treten anschließend über einen längeren Zeitraum keine Metastasen mehr auf. Ist eine Operation der Metastasen nicht möglich, so kann eine Chemotherapie Symptome lindern, die Lebensqualität verbessern und das Leben verlängern (man spricht hierbei von einer so genannten palliativen Chemotherapie). Wegen Metastasen braucht man dennoch nicht zu verzweifeln. Heutzutage gibt es gute Chancen, Tochtergeschwülste durch eine Operation, oder örtlich zerstörende Verfahren zu bekämpfen. Es ist heute auch möglich Metastasen in der Leber oder der Lunge zu operieren. Welche Therapie bzw. Kombination von verschiedenen Therapiemethoden in Frage kommt, muss individuell entschieden werden.

https://www.krebszweitmeinung.de/uebersicht/alles-zum-thema-krebs/metastasenbehandlung

Wichtig ist - aber das weißt Du sicher - dass Du fest daran glaubst, dass Du den Krebs besiegen kannst. Nichts ist schädlicher für Dich als Hoffnungslosigkeit! Vertrau den behandelnden Ärzten, dass sie alles machbare für Dich ausschöpfen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir alles Gute und eine erfolgreiche Behandlung.

Vielen Dank für deine Aufbauende Zeilen .

1

Du bist noch sehr jung, du wirst den Krebs besiegen. Du machst es richtig, dass du selbst recherchierst. Wir haben das auch schon durchgemacht und ich kann dir sagen, verlass dich nicht nur auf die Ärzte, sondern informiere dich selbst. Wie @Brummhummel und @elliellen schon geschrieben haben, ist die Ernährung sehr wichtig, du kannst dir auch Bücher darüber kaufen, Ärzte sagen wenig zu dem Thema, obwohl es sehr wichtig ist, gerade bei Metastasenbildung, z.B. benötigt der Körper Lysin, Selen und Enzyme. Spontanheilung und austherapiert sind typische schulmedizinische Begriffe, wenn Ärzte nicht weiter wissen. Wenn du dich selbst informierst, wirst du einiges erfahren. Das war bei uns auch so. Viel Kraft wünsche ich dir

Eine Bekannte kämpft seit über 10 Jahren mit/gegen Krebs. Es fing mit Brustkrebs an, dann Leber, Lunge. Sie nimmt alle von den Ärzten verordneten Behandlungen wahr. Mal geht es ihr eine Zeitlang relativ 'gut', dann kommt wieder ein Rückschlag.

Als die Krankheit anfangs bei ihr diagnostiziert wurde, wurde ihre Tochter gerade eingeschult. Sie wollte und will sie aufwachsen sehen und ich denke, das gibt ihr auch die Kraft und den festen Willen, weiterzuleben und alle Behandlungen mitzumachen.
Ich will hiermit nur sagen, dass man auch mit Krebs noch viele Jahre leben kann.

Niemand kann vorhersagen, ob und wie eine Behandlung anschlägt. Jeder Mensch und jeder Krankheitsverlauf ist anders.

Lassen Sie also nicht den Kopf hängen ! Nehmen Sie die verordneten Behandlungen wahr und setzen Sie sich Ziele.

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben.

Geben Sie also nie auf und nutzen Sie die Zeit, egal wieviele Jahre noch vor Ihnen liegen.

Ich wünsche Ihnen hierzu die Kraft und alles erdenklich Gute !

Milz macht sich nach Chemo bemerkbar, ist das normal?

Hallo,

Ich habe vor kurzem meine erste Chemo gehabt da ich Morbus Hodgkin habe (Lymphknoten Krebs). Mein Stadium ist noch so früh das kein Organ befallen ist. Dies bestätigten sowohl MRT als auch CT. Jetzt nach der Chemo zwickt es mich ab und zu immer mal an der Milz. Ist das normal da die Chemo ja durch alle Organe fließt? Druckempfindlich ist der Bauch jedenfalls nicht, es ist halt unangenehm wenn man mehr drückt aber ist ja auch irgendwie logisch da Organe ja empfindlich sind. Ich bin leider ein Panikmacher und male mir immer gleich das schlimmste aus.. :/

Hatte vielleicht jemand schon mal sowas?

Mfg

...zur Frage

THC - Krebs?

Mein bester Freund ist unheilbar an Krebs erkrankt .

Tumor im Mageneingang . Metastasen im ganzen Körper . Auch in den Knochen .

Lebenserwartung ungewiss .

Nun verfolge ich schon seit einigen Jahren stichpunktartig manche Amerikanische und Brittische Studien die THC als Begleittherapie zur Chemo mit durchführen. Und das diese auch bereits in Deutschland angewendet werden.

Das es hilft steht wohl außer Frage. Das es ihm auch noch ein erfülltes Leben bringen könnte , da brauchen wir wohl auch nicht drüber zu diskutieren . Die Studien sprechen Bände.

Was ich aber bisher noch nicht gefunden habe ist ein in Deutschland auf diesem Gebiet bewanderten Arzt oder eine Studie , an die man sich wenden kann .

Ich bin auch ein bisschen zu blöd mit dem Internet .

Hat da vielleicht wer mehr Infos , wo ich suchen kann ? Vielleicht Hilfestellungen ? Erfahrungsberichte in dem Bereich ??

Alles könnte mir helfen.

Vielen Dank

Gruß

...zur Frage

Gleich Chemo bei Lungenmetastasen?

Hallo, Habe gestern erfahren das ich nach 3 Jahren, hatte 2009 Brustkrebs, nun in der Lunge Metastasen habe, zwar noch kleine?? Einige 1cm Groß. Und eine Metastase im BWK 7 steckt.

Meine Onko meinte: Chemo ( Paclitaxel in Verbindung mit Avastin) und für die BWK Metastase irgendwelche Spritzen in den Bauch... Soll an einer Studie teilnehmen für Patienten bei HER2-negativem Metastasierendem Mammakarzinom.

Kann man nicht einfach die Metas Operativ entfernen???

Ich habe so eine Angst vor der Chemo da 2009 ich TAC- Chemo hatte...und die war nicht ohne...

Bitte um Antwort, was gibt es da für Alternativen für mich. Und ist die Teilnahme an einer Studie von Vorteil....kann ja auch statt das Avastin nur Placebo bekommen.... Dann geht mir doch Zeit verloren....

Warte auf Antwort MfG

...zur Frage

Magenkrebs und Gehirnmetastasen

Hallo, bei meinem Mann wurde im Dezember 2010 die Diagnose Magenkrebs mit 20 Metastasen im Kopf und 1 Metastase in der Lunge und mehrere in den Lymphgefäßen festgestellt. Daraufhin wurde sofort jeden Tag (insgesamt 10 Mal) der Kopf bestrahlt. Seit 5. Januar bekommt er jeden Mittwoch Chemo - abwechselnd einmal 2 Stunden und die nächste Woche darauf 4 Stunden. Das nennt sich dort - große und kleine Runde. Nachdem die Chemo durchgelaufen ist, bekommt der noch eine Chemopumpe angeschlossen über einen Port, diese bleibt dann 24 Stunden angeschlossen und wird am nächsten Tag wieder abgebaut. Nun die gute Nachricht, gestern war die Auswertung vom Kopf-CT. Von den anfangs 20 Metastasen im Kopf sind Gott sei Dank nur noch 4 da, die sich nach Aussage der Ärztin noch verkleinern. Wir sind alle glücklich über den Erfolg. Die negative Nachricht ist, dass es ihm durch die Chemo noch nicht sichtbar besser geht. Er fühlt sich schlapp und müde und es geht alles etwas langsamer als sonst. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann uns weiterhin Mut machen?

...zur Frage

Meine Oma hat Krebs. Wie soll ich damit umgehen?

Hallo ihr Lieben da draußen, ich bedanke mich schon im vor raus für ALLE, die meinen Beitrag durchlesen und mir helfen. Ich weiß gerade leider überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich kann nicht mehr. Meine liebste Oma hat Krebs. Sie wohnt schon meine ganzen Lebensjahre mit mir zusammen in einem Haus und sie ist wie eine Mutter für mich, da ich rund um die Uhr bei ihr bin und z.b. auch Nachmittags zu ihr essen gehe, wenn ich von der Schule komme. Andere Großeltern hatte ich nie, die mochten mich nicht, aber das ist ja jetzt nicht entscheidend. Es fing alles damit an, dass sie öfter zum Arzt musste, da sie immer blutigen Urin hatte. Dazu gingen viele Untersuchung weiter, dennoch ist man nicht zu einem Entschluss gekommen. Vor ca. 2/3 Monaten wurde herausgefunden, sie habe Blasenkrebs. Schlimm genug, aber ich hatte die Hoffnung, alles würde gut werden. Sie wurde operiert und bekam Chemotherapie. Dabei hatte sie enorme, unerträgliche Schmerzen. Die Ärzte reagierten nicht. Erst nach einer Zeit und sie wurde noch einmal operiert. Uns wurde die Hoffnung gemacht, keine weiteren Metastasen gefunden zu haben. Wir waren so froh und hatten die Hoffnung ihr würde es bald besser gehen.- Von wegen... Es wurde herausgefunden, die Metastasen seien explodiert, bis in die Lunge. Ich wusste, dies wird ihr Todesurteil. Mich damit abzufinden, gelingt mir nicht. Ich weine nur noch, meine ganze Lebensfreude ist verloren und am liebsten würde ich nichts anderes machen als 24/7 mit meiner Oma zusammen zu sitzen. Heute kam ein Brief, sie hätte weitere Metastasen in den Oberschenkeln. Sie so leiden sehen zu müssen macht mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Und ich als 16 jährige fühle mich wie ein Kleinkind, weil ich nicht weiß was ich machen soll. Ich interessiere mich sehr für ihre Krankheit und bin oft bei ihr, aber zwischendurch muss ich jedes mal rausgehen und fange an zu weinen. Am 21. kriegt sie ihre Blase entnommen, was geschieht dann? Ich will sie nicht verlieren, sie ist gerade einmal 63 Jahre alt. Und sie sagt auch immer wieder sie will "es" für uns tun, für Opa, Mama, meiner Schwester und mir. Sie hat doch noch nicht viel von meinem Leben mitbekommen.

Ich brauche dringend Rat und jemanden der mich aufklärt, der mir die Wahrheit und ehrliche Meinung sagt! Danke

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?