Kratom als Ersatz gegen Schmerzmittel? Stimmt es das Kratom keine großen Nebenwirkungen hat wie die meisten Schmerzmittel vom Arzt?

Kratom ohne Nebenwirkungen? - (Schmerzen, Sportverletzung, Schmerzmittel)

1 Antwort

Wenn ein betriebener Sport zu Schmerzen führt, dann sollte man keinesfalls Schmerzmittel schlucken, sondern den Sport anpassen.

Schmerz ist der Freund des Menschen, er ist unsere Alarmanlage. Die willst Du doch wohl nicht ausschalten? Der Körper ist dann nicht mehr in der Lage Dir einen Missstand zu melden. Das kann dann sehr ungute Folgen haben.

Hier bist Du in einem Forum, wo kranke Menschen um Hilfe und Tipps bitten. Du forderst uns ja quasi auf, Dir zu helfen krank zu werden. 

Ich gebe Dir den Tipp, hör auf die Signale Deines Körpers und variiere deinen Sport so, dass dann danach oder während keine Schmerzen mehr entstehen. Gute Besserung, - auch gesundheitlich, Winherby

Ich weiß gar nicht was du überhaupt willst. Du hast weder meine Frage beantwortet noch liegst du in irgendeiner Art richtig. Schmerzen gehören zum Leben und es soll ja auch Kampfsportler geben für die es sogar zum Training gehört sich mit Schmerzen abzuhärten. Dabei ist noch nie etwas passiert und es gehört zum Reifegrad eines Kampfsportlers Schmerzen einstecken zu können. Also bevor du einfach irgendwelche ahnungslose Kommentare abgibst solltest du dich erst einmal erkundigen wer hier was wissen will, oder einfach mal die Frage richtig lesen. Als Kampfsportler brauche ich keine Tipps von Leuten die wegen Schmerzen sofort aufhören würden aktiv zu sein. Nur mal so. Ich trainiere mein Leben lang hart und ständig unter Schmerzen und bin noch nie wegen Schmerzen krank geworden. So etwas gibt es auch gar nicht.

0
@HimmelsStern

@HimmelsStern

Wenn hier jemand seinen Körper "mit Schmerzen abhärten" will, dann scheint er ja bereits reichlich viele Schläge oder Tritte, offensichtlich auch gegen den Kopf, bekommen zu haben.

Allein die Begrifflichkeit "abhärten" stammt aus dem Jargon des ehemaligen Kaiserreiches, um die jungen Soldaten zu "harten Jungs" zu erziehen, damit sie im Kampfgeschehen nicht bei jeder kleinen Verletzung gleich zum Sani laufen. Auf gesundheitliche Aspekte wurde dabei auch bereits damals keinerlei Rücksicht genommen. Insofern ist der Begriff des Abhärtens kein Vokabular, das in der Medizin einen Platz hat.

Desweiteren verstehe ich einige Abschnitte Deines Kommentars nicht, da sie mit dem Inhalt der vorangegangenen Fragestellung nicht im Einklang stehen, siehe: Deine Frage...vs:....Dein Kommentar:


....als alternative zu Schmerzmitteln die ja bekanntlich "auf Dauer"  Nebenwirkungen haben......vs:.....trainiere "mein Leben lang" hart und ständig unter Schmerzen



oder auch:

Mich interessiert Kratom wirklich nur als alternative zu "Schmerzmitteln"....vs:....zum Training gehört sich mit Schmerzen abzuhärten.....

Also, was denn nun? Du kannst Dich nicht mit Schmerzen "abhärten", wenn Du Schmerzmittel schluckst. Du wirst Dich entscheiden müssen, abhärten, oder Schmerzmittel schlucken? 

Ich behaupte, beides ist nicht gut. Betreibe doch einfach einen Sport der keinen Schmerz bereitet, dann brauchste weder ein Schmerzmittel, noch Kratom. Dein Kickboxen ist nunmal eine schmerzhafte Angelegenheit, hör auf damit und schädige Deinen Körper weder mit Analgetika noch mit schmerzhaften Treffern.

Nebenbei angemerkt: Der WK I ist vorbei, auch damals hat das Abhärten hat nichts genutzt, wenn man den Ausgang des Waffenganges bedenkt.

In diesem Sinne, gute Besserung



0

Sofortige Umstellung von Tramadol auf Targin ohne Komplikationen?

Hallo, heute wurde mir wegen Hüftschmerzen(beidseitig operiert) Targin verschrieben, da das Medikament welches ich momentan noch nehme, Tramadol gegen die Schmerzen nicht mehr ankommt. Nun habe ich meine Ärztin gefragt wie es sich mit einer plötzlichen Umstellung auf Targin rein Entzugssymptom-mäßig verhalten würde, woraufhin sie meinte das eine sofortige Umstellung kein Problem wäre. Ich möchte Ihre Aussage nicht in Frage stellen, doch da ich jetzt schon seit einem Jahr Tramadol nehme und zwar nicht zu knapp habe ich Angst davor das eben doch Entzugssymptome auftreten würden. Sollte ich nun wirklich auf die Aussage meiner Ärztin vertrauen oder auf Nummer sicher gehen und das Tramadol wegreduzieren, bevor ich das Targin nehme? In dem Fall müsste ich aber nochmal in der Praxis anrufen, weil die Packung auch schon wieder zu Neige geht. Ist eine Umstellung von einem schwachen auf ein starkes Opioid wirklich ungefährlich?

...zur Frage

Wie läuft eine Medikamentenumstellung vonstatten?

Hallo, ich möchte nächste Woche zu meinem Hausarzt zwecks Medikamentenumstellung, da mein Schmerzmittel kaum noch wirkt und ich davon schon viel zu viel nehmen muss, es handelt sich um Tramadol- Retard100mg und -,Tropfen. Jetzt möchte ich gern wissen, wie so eine Umstellung in der Praxis aussieht. Kann man sofort ohne ein ausschleichen von heute auf morgen das eine Medikament absetzen und durch ein neues ersetzen? Ich frage, weil ich Bedenken habe, was Entzugssymptomatiken betrifft, aber auch Wechselwirkungen beider Medikamente usw., da das Tramadol bestimmt erstmal eine Weile braucht bis es ganz aus dem System verschwunden ist und ich hatte vor 2 Tagen schonmal einen ziemlich heftigen Entzug, als ich mir Tilidin verschreiben ließ, welche aber überhaupt kein bisschen anschlugen, mit kalten Schweißausbrüchen, neidrigem Blutdruck und so was, deswegen meine Bedenken. Hat vielleicht jemand eine Ahnung wie sowas funktioniert? mfg

...zur Frage

Krankschreibung bei Überspannung/Verspannung der Armmuskulatur

Guten Tag, ich war am Montag beim Arzt da ich schmerzen im rechten Arm am meisten im Handgelenk hatte und schon angst hatte, das dies eine sehnenscheideentzündung sein könnte. aber er meinte das wäre halt verspannung in der muskulatur und hat mir 6 therapieeinheiten wärme verschrieben. dann hat er mir noch schmerzmittel verschrieben die ich aber nach reserche nicht mehr nehmen werde da sie nicht so ohne nebenwirkungen sind und auch nicht wirklich helfen. ich mache gerade eine maßnahme vom arbeitsamt wo ich viel am pc sitze und mit der maus arbeite und tastatur, daher ist es auch dort aufgetreten. es tut also sehr in den gelenken weh wenn ich tippe und so, abends wenn es ruhig wird, dann merke ich wie alles zieht hjund kribbelt und spannt. als ich den herrn doktior fragte wies mit krankschreiben ausschaut da ich viel am pc arbeite und es auch wehtut beim arbeiten meinte er, ne brauche ich nicht, habe ja die medikamente und so, das wird den schmerz nehmen. nun ist es aber nicht so und verändert kann kaum tippen mit der rechten hand und einfach fernbleiben von der maßnahme geht auch nicht, da die mich sonst rausschmeißen und ne kürzung bekomme. wenns nicht besser ist soll ich ja wieder kommen, werde ich morgen tun obwohl ich noch mittenbei in der elektrotherapoie bin aber will mti den schmerzen nicht bis montag warten da das arbeiten wirklich unerträglich ist, kostet mich schon viel mühe und pausen den text hier zu schreiben. wie ist nun die rechtslage wenn er morgen wieder meint ne schreibt nicht krank braucht nicht, verschreibt eventuell neue tabletten damit wirds besser? habe ich ein recht darauf zu sagen, das ich eine krankschreibung möchte oder liegt das beim behandelnen arzt? ich meine man muss doch der ursache auf den grund gehen und nicht nur die sympthome behandeln und von immerzu weitere belastung wirds ja auch nicht besser. wie ist denn da die rechtslage? brauche dahingehend etwas unterstützung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?