Krankheit während Schwangerschaft?

3 Antworten

In den Beipackzetteln der Medis steht immer drin, ob die während einer SS genommen werden dürfen, oder nicht.

Du hättest diese Medis ganz sicher nicht vom Arzt verordnet bekommen, wenn sie kontraindiziert wären.

Es sei denn, dass der verordnende Arzt nichts von Deiner SS weiß.

Aber dafür gibt es ja als zweites Sicherheitsnetz den Beipackzettel. Den sollte jeder Mensch durchlesen, bevor er sich was einwirft, erst recht dann, wenn frau schwanger ist. LG

Win: Schau Dir die Antwort auf meine Antwort an, und Du weißt, dass wir besser nicht geantwortet hätten.

1
@kreuzkampus

die Antwort auf deine Antwort war ja absolut nicht böse gemeint!

Ich bin froh über eure Antworten aber habe nur hi zugefügt, dass ich aufgrund der wirklich frühen SS eben noch nicht beim Arzt war. Mehr nicht ;)

0

Hattest du einen positiven Test oder wie kommst du auf eine Schwangerschaft?

(war noch nicht beim Frauenarzt) Warum nicht?

(muss ich Aciclovir 800 zwei Tabletten täglich einnehmen) Wer hat die verordnet? Der Hausarzt? Und was hat der gesagt?

Frag' bitte nicht uns nach einer zweiten Meinung, sondern einen Deiner Ärzte.

Warum sollte ich so früh zum Frauenarzt? :)

Alle machen sich total verrückt weil man meist "nur Dottersack oder leere Fruchthöhle" sieht.. und dass ich mich dann selbst total stresse weil ich dadurch dann nur noch mehr Angst hätte. Ist für mich und Baby nicht vorteilhaft ;) lieber noch 2 Wochen warten dann sieht man auch etwas.

Ja hat der Hausarzt verordnet nachdem es 5 Tage mit nur Creme leider nur schlimmer wurde.

Ich habe hier gefragt weil ich glaube, dass alleine der Name "gesundheitsfrage. net" dafür da ist solche Fragen vielleicht nochmals erklärt zu bekommen.

0

Schwanger, Zahnschmerzen, ibuorofen

Hallo zusammen,

Ich bin mittlerweile schwanger in der 12. Woche.. Leider habe ich Probleme mit meinem Zahn.. Nach mehrfachem Zahnarzt Besuch hat mit der Arzt wegen der heftigen Schmerzen und der Entzündung Antibiotika verschrieben (Penicillin dies darf ich auch laut meinem Frauenarzt bedenkenlos einnehmen). Zum lindern der Schmerzen gab der Zahnarzt mir noch ibuprofen Al 600 mit pro Tag 2 Stück und meinte dass ich als schwangere diese ruhig einnehmen darf. Aufgrund der heftigen Schmerzen nahm ich direkt eine obwohl ich in Erinnerung hatte, dass mein Frauenarzt nur paracetamol bei Schmerzen problemlos einzunehmen sind, die bis dahin aber keine Wirkung zeigten.. Nachdem ich eine ibuorofen eingenommen hatte haben die Schmerzen nachgelassen und damit ich gut schlafen kann nahm ich vor dem schlafengehen noch eine.. Das half allerdings nur 2 Stunden.. Morgens hatte ich keine innere Ruhe und rief mein FA an und sagte dass der Zahnarzt mir ibuprofen mitgegeben hat und ich diese einnehmen darf.. Meine FA verneinte dies und sagte wenn dann nur paracetamol und auf keinen fall ibuprofen einnehmen.. Nur hatte ich Angst ihr zu sagen, dass ich am Vortag schon 2 eingenommen hatte.. Habe nun Angst um mein Baby.. Was kann es denn für Schäden anrichten und ist das wirklich so schlimm, dass ich ibuprofen eingenommen habe und sollte ich unbedingt zum Frauenarzt? Bin am verzweifeln und mache mir mächtige sorgen :-( weiß gar nicht was ich machen soll.. Habe nach den 2 auch keine mehr eingenommen.. Danke euch jetzt schon für die Antworten.. LG loreley

...zur Frage

Dauerhafte Blutung durch Pille?

Hallo,

Ich nehme jetzt den dritten Monat die Pille. Vorerfahrungen habe ich keine.

Bevor ich angefangen habe diese zu nehmen, hab ich mich recht lange damit beschäftigt, da ich doch recht skeptisch war. Ich hab mich dann aber letztlich doch entschlossen zum Frauenarzt zu gehen und mir die Pille verschreiben zu lassen.

Soweit so gut, ich habe die Pille durchgehend vernünftig eingenommen, hatte allerdings den gesamten ersten Monat durchgehend Blutungen. Dabei hab ich mir aber nicht all zu viel gedacht, weil ich wusste, dass das passieren kann.

Na ja, tatsächlich war nach der ersten Abbruchblutung auch alles wieder normal, aber jetzt nach der zweiten Blutung scheinen die Blutungen wieder nicht aufzuhören.

Ich kann doch jetzt nicht wieder den gesamten Monat Blutungen haben und außerdem mach ich mir langsam Sorgen, ob nicht die Gefahr einer vorliegt, dass ich mir etwas durch die Pille kaputt mache.

Und ja, mein Frauenarzt sollte da mein Ansprechpartner sein, allerdings war der, bei dem ich war, sehr unsympathisch und kurz angebunden, sodass ich mich sehr unwohl gefühlt habe. Deshalb bin ich auf der Suche nach einem neuen Frauenarzt, aber die andere Frauenärztin hier in der Nähe vergibt an neue Patienten erst ab nächstem Frühjahr wieder Termine.

Deshalb würde ich mich über eigene Erfahrungen freuen, in denen ähnliche Probleme vorlagen. Und was dagegen gemacht wurde oder eben nicht und ob das letzten Endes Schaden hervorrufen kann, da ich noch 18 Jahre alt bin und später nicht plötzlich unfruchtbar sein möchte.

Ach ja, zur Information, ich nehme die Levomin 20.

Vielen Dank für Antworten

Hannah

...zur Frage

Benötige dring Hilfe von einem Hautarzt/Dermatologe, war bereits bei mehreren Ärzten

Hier eine kurze Zusammenfassung meiner Krankheit: Ich habe seit Jahren einen kleinen Fleck an meinem rechten Unterarm der mich nie wirklich gestört hat, im Dezember 2012 fing dieser jedoch an zu nässen und hat sich enorm vergrößert. Die Apotheke hat mir verschiedene Salben wie „Dermaplant“ gegeben aber dies hat überhaupt nicht geholfen.

Anfang Januar ist das Ganze dann wortwörtlich explodiert und hat sich am gesamten Körper verteilt, am schlimmsten betroffen war mein Gesicht sowie meine Hüften. Aber nach ein paar Tagen gab es wirklich kaum noch einen Fleck auf meiner Haut der nicht infiziert war. Überall haben sich dicke Krusten gebildet, so stark das ich zum Beispiel kaum noch meinen Mund öffnen könnte (Davon gibt es Bilder aber diese werde ich nur auf Anfrage anfügen).

Der Hautarzt hat mir daraufhin Antibiotika gegeben und vermutete dass es sich aufgrund der gelben Flüssigkeit um Impetigo handelt. Nachdem ich fünf Tage das Antibiotika (Cefuroxim) genommen habe hat sich jedoch leider keine Besserung gezeigt, auch der Abstrich zeigte nur die üblichen Hautbakterien. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich kaum noch bewegen können und lag durchschnittlich 18-20 Stunden im Bett da ich sehr schwach war.

Deshalb ging der Hautarzt davon aus das es sich um eine Vireninfektion (Herpes?) handelt und hat mir Aciclovir 800 verschrieben, davon habe ich insgesamt zwei Schachteln (Fünf Tabletten am Tag) genommen bis der Hautarzt sagte dass es ausreicht. Die Haut selbst wurde mit Anaesthesulf behandelt, davon habe ich 4 Fläschchen verbraucht bis meine Haut sehr trocken war, zumindest nahmen damit die Schwellungen etwas ab und der Juckreiz wurde etwas gemildert.

Vor circa 4 Wochen hat mir der Arzt „Diprogenta“ (Antibiotika + Cortison) Creme verschieben die den Juckreiz quasi abgeschaltet hat und ebenfalls recht effektiv gewirkt hat. Im Gesicht hat diese jedoch die Nebenwirkung das sehr sehr viele Pickel nach 2 Wochen~ entstanden sind, außerdem sagte der Arzt das ich diese nicht auf Dauer nutzen kann. Davon habe ich insgesamt 3 Tuben verwendet (3x30g).

Mein Momentaner Stand:

Nun hat mir der Arzt eine Linola basierte Creme verschrieben, auf 50g kommen zusätzlich 0,5g Erythromycin in die Creme (Wohl auch ein Antibiotika?). In den letzten 2-3 Tagen haben sich zwar die Pickel wieder etwas reduziert dafür fängt jedoch wieder der Juckreiz etwas an und an den Seiten meine Nase hat sich eine kleine/leichte Kruste gebildet die sich jedoch abspülen lässt also nicht fest an der Haut ist.

Natürlich bin ich nun etwas Paranoid und habe Angst dass die Infektion eventuell wieder zurückkommt da die Creme evt. Zu schwach ist oder nicht effektiv ist. Aber auf der anderen Seite könnte es natürlich auch daran liegen dass kein Cortison mehr in der Creme ist, ich bin mir nicht sicher. Ich versuche micgesund zu ernähren (Esse Obst/Gemüse täglich) und Dinge wie Fast Food zu vermeiden.

Ich würde ich mich über jegliche Hilfe freuen um endlich wieder normal leben zu können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?