Krankhafte Müdigkeit und dennoch kein Befund! Hilfe!!!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du einmal daran gedacht, dass deine Beschwerden in Zusammenhang mit deinen psychischen Problemen (siehe deine erste Frage) stehen können und diesen Aspekt mit deinen Ärzten besprochen?

Falls das schon abgeklärt wurde, könnte ich dir noch folgenden Tipp geben:

* Anlaufstelle für Patienten ohne Diagnose

Seit einiger Zeit gibt es an der Uniklinik in Bonn ein neues Angebot, das sich an Patienten richtet, die unklare Beschwerden haben:

Der Leiter, Professor Klockgether, erklärt im Interview:

Professor Klockgether, Sie haben gerade in Bonn die landesweit erste Anlaufstelle für Patienten ohne Diagnose eröffnet. Was muss man sich darunter vorstellen?

Unser Angebot richtet sich an Patienten, die unter sogenannten unerklärten Beschwerden leiden. Das sind Symptome, für die Ärzte keine Ursache finden können.

Man kann sich leicht vorstellen, wie frustrierend das für die Betroffenen ist: zu leiden, ohne zu wissen, woran. Viele haben schon eine wahre Ärzte-Odyssee hinter sich und fühlen sich missverstanden oder sogar als Simulanten abgestempelt.

Weil ihnen kein Arzt weiterhelfen kann, ergreifen manche selbst die Initiative und versuchen, übers Internet oder über Selbsthilfeverbände Hilfe zu finden. Was bieten Sie diesen Patienten an?

Eine Sprechstunde im klassischen Sinn bieten wir nicht. Stattdessen können Patient und Hausarzt die gesammelten Krankenakten des Patienten an uns schicken. Wir wollen, dass der behandelnde Hausarzt mit im Boot ist, damit keine Ärzte gegeneinander ausgespielt werden. Die werden bei uns gesichtet, zusammengefasst und Spezialisten der Uniklinik vorgelegt.

Ziel ist, den Betroffenen am Ende einen Vorschlag für das weitere Vorgehen zu machen.

Was steckt denn Ihrer Erfahrung nach oft hinter sogenannten unerklärten Beschwerden?

Es kann sich tatsächlich um eine seltene, bisher nicht diagnostizierte Erkrankung handeln. Genauso gut kann es auch sein, dass eine häufige Krankheit übersehen wurde. Oder, dass die Symptome von einer psychischen Störung herrühren. Nicht zuletzt kann es sich auch um eine Erkrankung handeln, die bislang noch gar nicht beschrieben wurde.

Sie können sich - allerdings nur zusammen mit ihrem behandelnden Hausarzt - beim Zentrum für Seltene Erkrankungen der Universitätsklinik melden und ihre Krankenakten dorthin schicken.

Postadresse: Forschungszentrum Life & Brain Sigmund-Freud-Straße 25 53127 Bonn

Ansprechpartnerin: Dr. Christiane Stieber 02 28/28 75 10 70

cstieber@uni-bonn.de "

(Quelle IDW)

Danke für das Sternchen.

0

Hallo Dennis,

Ferritin...........................72 ng/l (30-400)

Vitamin B12....................362 pg/ml (211-946)

Harnsäure....

Natürlich ist das Alles noch im Rahmen allerdings am untersten Ende des Rahmens. Nun kommt dazu das wir im Frühjahr sind da greift die Frühjahresmüdigkeit  heftig zu.

Also etwas mehr Vitamin B12 und der Ferritinwert ist auch nicht unbedingt hoch. Nun Sport machst Du schon! Ja und wichtig ist auch ausreichend  Schlaf!

Ich habe ein ähnliches Problem jetzt nach der Zeitumstellung könnte ich nur noch schlafen. Aber wenn die Ärzte dann das Gleiche machen wie bei Dir gehe ich da lieber nicht hin.

. Bei so einem Untersuchungsmarathon fühlt man sich ja automatisch krank!

Nun achte ein Stück auf Deine Ernährung inklusive Vitamine, genügend Schlaf und ein wenig Sport und es geht bald wieder bergauf!

VG Stephan

PS. Ich weis nicht wie alt Du bist aber Schlafapnoe odgl. hast Du nicht?


Hallo Stephan, 

ich bin 26 Jahre alt. Schlafapnoe? Habe ich noch nicht testen lassen. Schnarchen tue ich nicht, da meine Freundin sonst schon längt was gesagt hätte. ;-) 

Ja, ich werde wohl meinen Vitamin B12-Vorrat demnächst per Infusion auffüllen lassen - Ferritin genauso. Vielleicht wird es dann ein wenig besser. Einen Termin bei ner Ökotrophologin habe ich auch schon.

Gruß

4

Hi Dennis, las den Thread erst jetzt und hoffe, dass es Dir inzwischen besser geht. Ich hatte dies vor 20 Jahren, ein Chronic Fatigue Syndrome als Folge eines Pfeifferschen Drüsenfieber. EBV-Werte (Epstein-Barr-Virus) sind ja bei Dir auffällig. Ich brauchte damals 16 h Schlaf am Tag, wurde von Professoren im Hörsaal sanft geweckt. Sportliche Leistungen waren wenig schlechter als vor dem Spuk, der etwa 1 Jahr anhielt. Wünsche Dir alles Gute. PS: das oben genannte Virus, das dieses Drüsenfieber auslöst, steht auch im Zusammenhang mit der Entstehung von Morbus Hodgkin

Immernoch Hüftprobleme nach Arthroskopie, woran kann es liegen?

Hallo, bei mir wurde vor ziemlich genau 6 Monaten eine Hüftarthroskopie wegen eines CAM-Impingements inkl. Labrumfixation und Entfernung der freien Gelenkkörper durchgeführt. Zusätzlich wurde noch vor 2 Monaten eine Radiosynoviorthese wegen einer Chondromatose im gleichen Gelenk gemacht. Leider sind die Beschwerden seitdem nicht besser geworden, eher im Gegenteil (im Vergleich zu dem Zeitraum vor der OP). Ich habe weiterhin Leistenprobleme, gerade beim Sport, aber auch im Alltag. Vor allem bei Sprints zieht es sehr und sind kaum bis zur Leistungsgrenze möglich, weil der Schmerz dann kommt, wenn die Hüfte weit in Extension muss. Es gibt Tage da geht es besser, an manchen dafür ganz schlecht, dann tut selbst eine Gewichtsverlagerung auf das betroffene Bein leicht weh. Dies war vor der Operation nicht so, da hatte ich ausschließlich Belastungsschmerz beim Sport. Bei einem MRT vor der Operation wurde zusätzlich auch noch eine Schambeinentzündung festgestellt, diese sollte aber nach einem halben Jahr ohne sportliche Belastung ausgeheilt sein oder? Explizit behandelt wurde diese aber nicht. Die Ärzte sagten, dass mein Knorpel für meine 25 Jahre schon ziemlich mitgenommen aussieht, eine Indikation für eine Prothese ist es zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht. Der Radiologe bei der RSO sagte außerdem, wenn die Probleme weiterhin auftreten, könnte man eine weitere RSO machen. Würde das Sinn machen? Oder liegt es doch an der Schambeinentzündung? Ich möchte mich erst einmal erkundigen, bevor ich wieder zu Röntgen, MRT etc. geschickt werde und weitere Wochen vergehen. Vielen Dank!

...zur Frage

Kalter Knoten in der Schilddrüse - jetzt OP?

Hallo! Nach verschiedenen Untersuchungen (Ultraschall, Szintigraphie) wurden bei mir kalte Knoten in der Schilddrüse diagnostiziert. Dabei handelt es sich um insgesamt 4 Knoten; ein Knoten rechts mit einer Größe von 6x5 mm sowie 3 Knoten links in den Größen 8x4x10 mm, 16 x 13 mm und der größte Knoten hat 22x17x22 mm.

Da der Endokrinologe im Ultraschall keine Bösartigkeit ausschließen konnte, hat er letzte Woche noch eine Feinnadelpunktion gemacht, um den Knoten genauer zu untersuchen. Dabei hat er insgesamt 2 Proben entnommen, aber beide von dem größten Knoten. Er hat auch nochmal Blut abgenommen, um nochmal die SD-Werte zu bestimmen (waren vor 6 Wochen alle top in Ordnung), ebenso auch einen speziellen SD-Tumormarker.

Er meinte dann zu mir, dass, sollte sich herausstellen, dass das Gewebe Anzeichen einer Bösartigkeit zeigt, auf jeden Fall operiert werden müsse und die Knoten entfernt werden müssten.

Er sagte aber auch, dass er mir dennoch in jedem Fall zu einer OP raten würde, denn selbst diese Punktion könne kein 100%ig sicheres Ergebnis liefern (nur 90%). Und es wäre zudem ja auch nur einer der Knoten untersucht worden. Und da kalte Knoten immer die Tendenz hätten zu entarten, und ich ja auch noch relativ jung wäre, würde er mir empfehlen, die OP machen zu lassen, letztendlich wäre das dann aber natürlich meine Entscheidung. Er meinte auch, dass man bei älteren Menschen eher abwarten würde, aber bei mir wegen des Alters eher nicht. Außerdem könne man bei diesem Befund medikamentös nichts erreichen. Ich solle mir das Ganze aber alles in Ruhe überlegen, bis er mich anruft und mir das Ergebnis der Biopsie mitteilt.

Das wird nun sehr wahrscheinlich morgen sein. Er will mich anrufen, wenn er alle Ergebnisse hat, meinte, das wäre Donnerstag oder Freitag. Da er an beiden Tagen nicht angerufen hat, vermute ich mal, dass er morgen anrufen wird. Aber ich bin bisher immer noch ziemlich unentschieden, obwohl ich mich schon etwas genauer zur Thematik informiert habe.

Deshalb meine Frage: Hatte von euch vielleicht auch schonmal jemand kalte Knoten und hat sich für eine OP entschieden? Oder vielleicht auch aus bestimmten Gründen dagegen?

Danke für eure Tipps und Ratschläge, LG, Lexi

...zur Frage

nicht endendes krankheitsgefühl

Hallo,

ich bin männlich, 25 Jahre, und arbeite seit 6 Jahren im Gesundheitswesen. ich leide seit ca. einem jahr immer phasenweise an gliederschmerzen - mit stechen an sämtlichen körperstellen was sich nur schwer beschreiben lässt - meine lymphknoten v.a. am hals stechen - zeitweise habe ich so einen druck auf dem kehlkopf - jedoch nicht häufig - was mich wirklich wahnsinnig macht sind diese gliederschmerzen mit diesem komischen krankheitsgefühl, welches symptomatisch einer grippe/erkältung ähnelt, jedoch ohne symptome. die nase wirkt zeitweise zu - habe aber keinen auswurf - auch habe ich komischen juckreiz....ohne ausschlag. nach vielen arztbesuchen ohne aufälligkeiten im labor (die CK war eicht erhöht), borreliose negativ, rheumafaktoren negativ, kaum entzündungszeichen, tsh im normbereich. mein arzt sagt mir er wisse nicht was ich habe - nun bleibt natürlich die ungewissheit, da die symptome nicht verschwunden sin. das komische ist dass, ich die symptome mal drei wochen habe - dann kann es sein dass es mir eine woche blendend geht... um es leicht zu übertreiben. das ganze zieht sich nun schon über ein jahr hin - als ich mir meine mandeln entfernen ließ. meine vermutungen gehen ja in richtung schilddrüse o.ä. - jedoch bin ich kein mediziner und das tsh ist ja auch normal - es wäre nett wenn ihr mir evtl. ähnliche symptome oder so beschreiben könnte. man macht sich mit der zeit echt gedanken. Ich bin 175cm groß und wiege immer zwischen 68 und 70kg. Mit freundlichen Grüßen Thomas J.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?