krankenhausambulanz statt arztpraxis

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Qwert,

generell soll der Patient zuerst zum Hausartz gehen - wenn ich das richtig in Erinnerung habe, bekommt der sozusagen einen Bonus, wenn er dich vorher abscheckt - und dann eventuell in eine Klinik einweist. Das System sieht das so vor - aber zwingend ist das wohl nicht.

Doch wenn du in unmittelbarar Nähe des Krankenhauses wohnst, was hindert dich daran, dort einfach hinzugehen?

Ich denke, da erfährst du aus erster Hand, was Sache ist.

Ich wünsche dir vor allem gute Besserung!

Wie das mit der Orthopädischen Abteilung eines Krankenhauses ist weiß ich nicht. In der Zahnklinik konnte man einfach in die Ambulanz gehen. Ich denke mal es ist überall so, bin aber nicht sicher.

Was plagen Dich denn für Schmerzen? Wann treten sie auf. Ich schätze der Muskel?

Bis dahin:

Johanniskrautrotöl hilft bei vielen Sportverletzungen, heilt Wunden, Hämatome, Zerrungen, Prellungen, beruhigt Nerven, lockert Verspannungen, laßt schneller heilen UND lindert Schmerzen

Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Du würdest sicherlich auch nicht wieder weggeschickt werden.

Jedoch fällt die Behandlung u. U. nicht so ausführlich aus, wie du sie bei einem niedergelassenen Arzt bekommst. Sprich du wirst mit einem "Wenn's nicht besser wird, gehen Sie zu Ihrem Hausarzt." wieder nach Hause geschickt. Erscheint auch ein Stück weit logisch, denn so wie du dein Problem beschreibst, scheint es nichts akut lebensbedrohliches zu sein.

Du kannst dein Glück versuchen, ansonsten such dir nen Hausarzt an deinem neuen Wohnort. Ab nächster Woche beginnt auch das neue Quartal, dann ist es vielleicht sogar sinnvoller erst dann zu gehen (Praxisgebühr).

Was möchtest Du wissen?