Kosten für Laboruntersuchungen beim Arzt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich mußte leider auch Laboruntersuchung und das Medikament Vit. D Dekristol 20.000 E bezahlen und das bei der Diagnose des Labors: "schwerer 25-OH Vitamin D-Mangel im therapeutischen Zielbereich". Aber ich "musste" deswegen weil die Ärztin mich darüber überhaupt nicht aufgeklärt hat über die Möglichkeit eines Kassenrezeptes (TK) usw., bei einer Rente unter 1000 Euro, so eine Schweinerei. Aber wenn man große Schmerzen hat, hält auch die 'gestandenste' Frau die Klappe. Man lernt nie aus. Dagegen werde ich vorgehen. Eine Ex-Arzthelferin

Es ist ein Skandal, dass es keine festen Bestimmungen und Richtlinien für die Kostenübernahme von Untersuchungen und Therapien gibt.

Was du schilderst, kann ich voll und ganz nachvollziehen, besagte Kollegin hat bei uns einen 400-Euro-Job und die Kosten wären für sie untragbar gewesen. Zumal der Vitamin-D-Gabe über Monate weitere Laboruntersuchungen folgen.

In unserem Fall hat sich der Vitamin-D-Mangel leider auch bei meiner Kollegin bewahrheitet und dadurch, dass sie zu unserem Arzt gewechselt hat, sind ihr hierfür keine Kosten entstanden.

Es ist erfreulich zu sehen, wie es ihr von Woche zu Woche besser geht, genau wie meiner Tochter. Aufgrund der geschilderten Symptome und der Lebensweise, hätte jeder vernünftige Mensch auf einen Vit.D-Mangel getippt.

Leider machen sich viele Ärzte heute kaum noch die Mühe den einfachsten und nahe liegendsten Weg zuerst zu beschreiten. Deshalb kann es nie schaden, sich zu informieren und quasi Diagnosen zur Überprüfung anzubieten. Auch wenn sich dadurch manch einer auf den Schlips getreten fühlen mag. Es geht um die eigene Gesundheit und nicht um den Geldbeutel und die Eitelkeit der Ärzte!

0

Die Bestimmung von Vit. D ist keine Kassenleistung Punkt Keine Autowerkstatt bezahlt Dir eine Reparatur auf eigene Kosten nur weil Du keine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hast - viele Ärzte sind leider so doof und schenken ihren Patienten Leistungen von ihrem sauer verdienten Honorar - womit sie die, die sich an die Bestimmungen halten in den Augen so mancher Patienten zu "Abzockern" machen...

Pfefferisches Drüsenfieber, wer kennt sich aus?

Hallo!

Meine Symtome klingen einfach nicht ab und hänge irgendwie in der Luft!

Mitte März hatte ich anscheinend eine richtig Influenza. Nach zwei Wochen ging es leicht bergauf und bin dann ein paar Tagen in Urlaub gefahren. Danach ging es mir richtig schlecht; Symtome: Übelkeit Abgeschlagenheit Müdigkeit Lustlos Schlafbedürfnis Antriebslos

Hinzu kommt seit zwei Wochen leichter Schwindel, mir wird schummerig.

Ich gehe regelmäßig nach draußen an die frische Luft,auch Lüfte ich alle Räume gut durch!

Wenn ich mich viel bewege , kommt dieser Schwindel, sitze ich eine Zeit auf der Couch geht es wieder!

Woher kommt dieser Schwindel? Ich bin 26, und hatte dies noch nie!

Ich habe gehört, das sowas das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen kann! Oder auch EBV genannt!

Kennt sich da jemand aus?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Ich habe zwar einen Vitamin D Mangel, bluttest vor drei Wochen bei 8,5. Aber ich nehme wöchentlich eine 20000 IE Tablette in versuche mittags immer in die Sonne zu gehen!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Was tun bei zu hohem Parathormon, erhöhtes Calcium und Vitamin D Mangel?

In einer Blutuntersuchung hat sich ergeben, dass mein Calciumwert 2,91 mmol /I zu hoch ist. Kann ich das Calcium wieder runter bekommen? Parathormon derzeit auf 187,6 mmol Vitamin D 17,5 ng /ml Kalzium Ausscheidung im Urin 24 Std. 4.20 mmol / 24h. Szintigraphie kein Hinweis auf funkionell aktive Nebenschilddrüsenadenome. Sonographie : sonographisch kein Nachweis von Nebenschilddrüsenadenomen Ich bin verzweifelt weiß nicht was ich machen soll ? Besten Dank !

...zur Frage

Spätfolgen/Langzeitfolgen von jahrelangen nicht erkannten und dadurch nicht behandelten, schwersten Vitamin D-Mangel?

Hallo,

auf meinen Wunsch wurde von meiner Hausärztin bei einer sowieso durchzuführenden Blutuntersuchung auch der Vitamin-D-Wert zusätzlich bestimmt.

Bei der Auswertung sagte sie, dass ich einen schwersten Vitamin-D-Mangel habe mit so niedrigen Werten, die sie noch nie gesehen hatte und die wohl kaum noch messbar waren.

Nun bekomme ich Dekristoll Weichkapseln zu 20.000 I.E -zunächst hochdosierter dann immer weniger (wöchentlich eine ab Juli alle zwei Wochen eine - so ist es geplant)

Die Symptome eines Vitamin-D-Mangels habe ich mindest schon seitt 7/8 Jahren und länger.

Leider wurde bisher nie (auch von andren Ärzten und meinem vorigen Hausarzt) jeweils der Vitamin-D-Wert bestimmt.

Meine Frage wäre nun:

Gibt es Spätfolgen/Langzeitfolgen von jahrelangen nicht erkannten und dadurch nicht behandelten, schwersten Vitamin D-Mangel und wenn ja, welche könnten dies sein bzw. sind dies?

Danke für die Antworten....

viele Grüße...

...zur Frage

Welche Blutwerte sind empfehlenswert zu prüfen?

Liebe Community,

ich habe ja hier vor einer Weile geschrieben, dass ich mir von einer HP Blut abnehmen ließ aber dann mit der Bewertung des Ergebnisses nicht klar kam.

Hintergrund war, dass ich schon lange Erschöpfung und andere Symptome habe und der Hausarzt keine Ursache fand.

Jetzt habe ich (auch nach Euren Empfehlungen) noch mal mit ihm gesprochen, auch über die Verzweiflung bei mir und dass ich verstehen will, warum es mir so geht wie es geht. Ich habe jetzt für nächste Woche einen Termin für ein "großes Blutbild". Wenn ich aber richtig informiert bin, ist das große Blutbild von der GKV beim Hausarzt nicht sooo groß und ich würde ihm gerne vorschlagen bzw. ihn bitten, weitere Werte zusätzlich auch auf meine Kosten zu prüfen. Zbsp Vitamin D und B, wenn ich richtig informiert bin, ist das im Standard nicht.

Nun kam ich auf die schlaue Idee mit den Zusatzwerten erst jetzt, nachdem ich mir Erkältung flach liege und viel Zeit zum surfen habe. Meinen HA hab ich also noch nicht darauf angesprochen.

Was meint ihr? Welche Werte würdet ihr bei so allgemeinen Symptomen (starke Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung.... ) prüfen lassen? Ich lebe eigentlich ziemlich gesund und ernähre mich sinnvoll... Aber irgendwas stimmt nicht mit mir .

LG rZ

...zur Frage

Haarausfall, Müdigkeit, Ratlosigkeit

Ich bin 24 Jahre und habe schon sehr früh Haarausfall bekommen. Mittlerweile habe ich eine richtige Mönchsfrisur(hinterkopf fast keine haare mehr vorhanden) und trage jetzt schon meistens eine extreme Kurzhaarfrisur oder eben Glatze. Ich habe auch schon graue Haare falls das irgendwas zur Sache tut.

Zudem leide ich an Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und habe meine Schilddrüße testen lassen, ein paar Werte sind niedrig doch laut Hausarzt noch im grünen Bereich. Welcher Wert genau etwas niedriger war kann ich jetzt garnicht mehr sagen, aufjedenfall wurde ich mit dem Verdacht auf Depressionen zu einer Psychologin überwiesen, dort hatte ich ein paar Sitzungen diese meinte das meine Antriebslosigkeit wahrscheinlich körperlich bedingt wäre und nicht psychisch, da meine psyche in ordnung ist. Ich bin nur eben immer müde und richtig antriebslos und bekam Antidepressiva die ich allerdings überhaupt nicht vertragen habe, mittlerweile nehme ich keine.

Ich habe nicht oft Kontakt mit dem Sonnenlicht ich bin Lichtüberempfindlich und reagiere mit kleinen juckenden Blasen/Pickeln auf der Haut wenn ich dem Sonnenlicht ausgesetzt bin, weswegen ich die Sonne meide. Ich vermute somit, eben weil ich so starken Haarausfall habe und das mit 24 Jahren und eben aufgrund meiner Lichtüberempfindlichkeit einen Vitamin D Mangel oder generell einen Mangel im Blut.

Allerdings esse ich häufig Fleisch und Fischgerichte und mein Eisenwert ist laut Blutbild ebenfalls in Ordnung. Diese Probleme traten erstmals in der Pupertät auf (Müdigkeit und antriebslos) der Haarausfall kam langsam mit 19,20 hinzu und mit ca. 21,22 Jahren renne ich von arzt zu arzt, immer mal wieder.

Könnte der Haarausfall eventuell wirklich durch Vitamin D mangel hervor gerufen werden? Sieht man einen vitamin mangel denn nicht auf einem Blutbild? Sollte ich den Arzt wechseln? Ich weiß nicht was ich tun soll und mittlerweile deprimiert es mich zum Arzt zu gehen und andauernd überwiesen zu werden und dann lande ich noch bei einer Psychologin und muss monate lang jede woche auf der couch sitzen und über meine Gefühle sprechen während nichts sich verbessert. Versteht ihr? Bevor ich wieder zum Arzt renne wollte ich hier eben nachfragen ob mir jemand einen Ratschlag geben könnte.

...zur Frage

Lebertran bei Vitamin D -Mangel ?

Hallo, bei mir besteht Vitamin D-Mangel. Wert von April 2013 : 25 -OH-Vitamin D ng/ml : 17,3 ( Norm 30 - 120) Wert August 2012 :21,6. Die Laboruntersuchungen erfolgten wegen Autoimmunthyrioditis. Vigantol-Öl habe ich bereits genommen, allerdings nicht regelmäßig. Wäre Lebertran eine Alternative, was spräche dafür? Gibt es bei Lebertran Qualitätsunterschiede? Gelesen habe ich, das der hohe Vitamin A-Gehalt problematisch sein könne.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?