Kortison, wann würden Nebenwirkungen auftreten?

4 Antworten

Hallo Jonas,

das kann wohl niemand so genau vorhersehen. Da reagiert jeder anders auf diesen Wirkstoff. Wichtig ist wohl die Dosis und die Anwendungsform des Kortison. In einer Salbe auf die Haut geschmiert dauert es vermutlich länger, wie vom Doc direkt injiziert. Also wenn Du Glück hast, zeigen sich überhaupt keine Nebenwirkungen.

Unter 10 mg kommen die wohl nicht mehr. Es kommt also darauf an, welche Dosierung du bekomst. Bis zwei Wochen heißt es, kann man es so wieder weglassen, danach muß man es Stück für Stück ausschleichen. Also werden so ab zwei Wochen dann auch Nebenwirkungen zu erwarten sein.

Nimm unbedingt auch Lebertran dazu, damit Du genügend Vitamin D für die Knochen bekommst! Das wirkt auch Depressionen entgegen. Und wenn Du Appetit auf Eier hast, iß welche. Dann schreit der Körper nach Homronverstärkern ([rohes] Eigelb ist ein starker).

Hallo Jonas77!

Das ist ganz davon abhängig, wofür Du das Kortison verschrieben bekommen hast. Auch ist es individuell sehr unterschiedlich, wie Dein Körper darauf reagiert und ob Du überhaupt Nebenwirkungen bekommst! Das hängt wiederum von der Dosierung und Darreichungsform ab. Spritze, Tabletten, Asthma-Spray??? Du siehst, diese Frage kann Dir wirklich nur der behandelnde Arzt beantworten. Alles andere wäre hier nur Spekulation. Wenn Du z.B. Tabletten bekommst, ist es ganz wichtig, diese nicht auf einmal einfach wegzulassen, sondern die müssen ganz langsam reduziert werden - nach Angabe des Arztes!!

Alles Gute wünscht walesca

Ab wann nimmt man an Gewicht zu bei Kortisoneinnahme?

Wie lange muss man Kortison nehmen, dass man an Gewicht zunimmt? Habt ihr Erfahrungen damit und geht es wieder weg, wenn man es nicht mehr nimmt?

...zur Frage

Patoprazol auf Dauer einnehmen?

Was sagt ihr dazu wegen eines Sodbrennen nun auf Dauer Pantozol einzunehmen? Denn das ist ja sicherlich ein Medikament mit Nebenwirkungen?! Ist das gerechtfertigt oder kann man da mal ein Auslassversuch starten? Danke

...zur Frage

Welche Nebenwirkungen könnenn bei der Einnahme von Mirtazapin auftreten?

Die Hausärztin meiner Schwiegermutte(85 Jahre) hat ihr Mirtazapin verschrieben. Neben Problemen mit dem Herzen, hat meine Schwiegermutter sehr stark Osteoporose und Parkinson. Auch meine Frau und ich haben das Gefühl, dass meine Schwiegermutter unter einer Depression leiden könnte, denn sie ist nur noch unglücklich, weint viel und will morgens manchmal gar nicht aufstehen.Trotzdem ist uns nicht so ganz wohl bei dem Gedanken ihr Antidepressiva zu geben. Kennt ihr jemanden, der Mirtazapin einnimmt und habt ihr selbst Erfahrung? Mit welchen Nebenwirkungen können/müssen wir rechnen?

...zur Frage

Antibabypille-morgens oder abends einnehmen?

Macht es einen Unterschied, ob man (Frau) die Antibabypille morgens oder abends einnimmt? Verträgt man sie wirklich besser, wenn man sie abends einnimmt? Fallen die Nebenwirkungen, die auftreten können, abhängig von der Tageszeit der Einnahme, stärker oder schwächer aus?

...zur Frage

Erfahrungen mit Betablockern bei Migräne?

Ich soll zur Prophyalaxe der vielen Anfälle, die ich im Moment habe, Betablocker einnehmen. Jetzt hab ich mich mal ein bisschen belesen, was Betablocker eigentlich sind und was die so für Nebenwirkungen machen. Muss ich mir Sorgen machen? Wer nimmt sowas ein und weiß, ob es bei Migräne hilft?

...zur Frage

Verlangsamung nach Hirnblutung, wie lange ist eine Besserung zu erwarten?

Meine Tante hatte eine Hirnblutung und ist seitdem sehr verlangsamt. Es ist jetzt schon ungefähr einen Monat her und die Ärzte sagen immer noch, dass sich das bessern kann. Wie lange kann man denn ernsthaft damit rechnen und wann muss man vielleicht doch akzeptieren, dass das nicht wieder besser wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?