Kopfverformung durch Zangengeburt

1 Antwort

Ich hab das eher von einer Vakuumextraktion gehört. De kindliche Kopf ist so elastisch (muss ja für die Geburt), dass sich das nach einigen Tagen normalisiert. Sonst würden sehr viele Leute einen Eierkopf haben :-D

Geburt trotz Analfissur

Hallo Leidgenossen,

seit gut einem Jahr mittlerweile laufe ich mit einer Analfissur durch die Gegend. Das Ziel dieser Veröffentlichung ist ein dringend benötigter Rat. Um darauf zu sprechen, werde ich vorab ein paar Details zu meinem bisherigen Leidensweg erzählen.

Im Juli letzten Jahres habe ich mein Erstes Kind (einen süßen Jungen-) )zur Welt gebracht. Ich bin eine Woche nach der Entbindung und ein paar Rissen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ca. 4 Wochen danach fingen die Schmerzen an. Nach JEDEM Stuhlgang brannte mein Hintern wie Feuer und für ca. 4-6 Stunden war ich danach nicht mehr zu gebrauchen. Ich konnte nicht sitzen, nicht liegen und den kleinen Stillen war oft nur mit der Hilfe meines Mannes (er hielt ihn im Stehen an die Brust) möglich. Im Krankenhaus hielten die Ärztinnen die mich bereits genäht hatten für verrückt. Alles sei gut verheilt und man könne nichts sehen hieß es. Beim zweiten Besuch wurde mir dann von der Ärztin eine Hämorrhoide diagnostiziert. Anfangs glücklich zu wissen was diesen Schmerz verursacht, habe ich wie verordnet meinen Hintern mit … eingeschmiert. Doch der Schmerz ging einfach nicht weg und Leidesgenossen wissen was das für abartig harte Schmerzen seien können. Durch das Internet bin ich auf die Idee gekommen, dass es sich um eine Analfissur handeln könnte. Ich suchte einen Proktologen auf der mir dies bescheinigte (Analfissur auf 12Uhr und 2Marisken, die eine ist auf der Analfissur). Da Diltiazem logischerweise nicht an stillende Mütter getestet worden ist überließ er mir die Entscheidung die Salbe zu benutzen. Aus Angst und Liebe zu meinem Kind habe ich weiter gestillt und die Salbe nicht benutzt. Ich bin nach mehreren Beratungsgesprächen in verschiedenen Apotheken auf Kamillensalbe ausgewichen. Doch auch mit dieser Salbe war kein Erfolg in Sicht. Nach ein paar weiteren Proktologen hieß es chronisch und man müsse überlegen zu operieren. Da Operation nach intensivem überlegen und Recherche nicht in Frage kam, entschloss ich mich erneut einen Proktologen aufzusuchen. Er war ziemlich direkt und riet mir von einer Operation ab. Er verschrieb mir einen Analdehner (der bis heute ein wenig Erleichterung verschafft) und meinte ich solle Zinksalbe oder Bepanthen drauf schmieren. Was für den Babyhintern gut sei, kann dem erwachsenen nicht schaden. Unabhängig davon war ich bereits vorher schon von Kamillensalbe auf Zinksalbe umgestiegen.

Ich leide bis heute! Der extrem krasse Schmerz gleich nach dem Stuhlgang ist lange nicht mehr so ausgeprägt aber die Analfissur ist weiterhin vorhanden. Sich zu entspannen während man auf dem Topf sitzt und dieses brennen im Kopf hat ist leicht gesagt. Ich bin so ziemlich am Ende mit meinem Latein und habe mich quasi damit abgefunden.

Ich plane irgendwann noch mindestens ein weiteres Kind zu bekommen, doch habe ich große Angst davor, welche Auswirkungen die Geburt auf meine Analfissur nimmt. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Möchte am liebsten kein Kaiserschnitt!

...zur Frage

Allgemeines Krankheitsgefühl ohne weitere Symptome wird nicht besser?

vor 6 Wochen kam mein Sohn per Kaiserschnitt zur Welt. Der Kaiserschnitt verlief meines Wissens nach komplikationslos, wobei ich erwähnen muss, dass ich einige Myome habe, davon ein sehr großes mit ca. 11 cm. Ich war schon wenige Stunden nach dem Kaiserschnitt wieder auf den Beinen und hatte zwar anfangs starke Schmerzen aber keine nennenswerten Probleme damit. Die Wunde ist auch gut verheilt und macht mir keine Schwierigkeiten.

Ich war vor kurzem auch zur Kontrolluntersuchung bei meinem Frauenarzt. Lt. seiner Auskunft ist alles in Ordnung obwohl meine Gebärmutter aufgrund der Myome wohl länger braucht um sich zusammenzuziehen. Nachdem mein Wochenfluss mit frischem roten Blut (wenig) auch immer wieder von vorne begann habe ich Oxitocin zur Unterstützung bekommen. Es sei aber alles im Rahmen.

Nun ging es mir vorgestern sehr schlecht. Ich hatte ein allgemeines sehr starkes Schwächegefühl, so als hätte ich eine schwere Virusinfektion sie Magen Darm. Keinen Schwindel aber eben sehr schwach. Ich bin daraufhin ins Krankenhaus gefahren und dort wurde ich internistisch durchgecheckt. Es sei alles in Ordnung, Organe wurden geschallt, großes Blutbild, Zuckerwerte, EKG, nichts gefunden. Lediglich die Leberwerte waren etwas erhöht. Laut Leberexpertin im KH ist dies jedoch aufgrund der Verteilung wohl auf die Einnahme von Schmerzmitteln zurückzuführen, die ich leider in den letzten beiden Wochen aufgrund starker Zahnschmerzen und einer folgenden Zahnextraktion nehmen musste (Voltaren, Seractil und danach Mexalen sowie das Antibiotikum Josalid). Die Ärztin meinte sowohl Mexalen als auch Josalid gehen sehr stark auf die Leber.

Die Ärztin im KH hat nachgefragt, ob ich überlastet sei, dieses Gefühl habe ich jedoch nicht. Unser Sohn ist sehr unkompliziert und hat auch schon lange Schlafphasen von 4-5 Stunden. Die Hausärztin meinte, dass es ein Virus sein könnte, der sich nur durch Schwächegefühl zeigt.

Keiner kann sich also die Schwäche erklären. Meinen FA habe ich nochmals angerufen und gefragt ob sich evt. Blut stauen könnte, da mein Wochenfluss immer wieder abflaut und dann wieder leicht beginnt. Er meinte, wenn es so wäre, wären wohl gewisse Werte im Blutbild auffällig gewesen. Außerdem sei auch am Ultraschall alles in bester Ordnung gewesen.

Ich weiß nun nicht weiter. Mich macht es verrückt, nicht zu wissen, was los ist und woher diese Schwäche kommt. Immerhin habe ich ein Kind zu versorgen. Es ist nicht so ein Gefühl als wäre man übermüdet sondern eher so ein Gefühl als wäre der Körper leer und geschwächt. mache mir Sorgen und hab Angst ...

Vielen Dank schon im Vorhinein für Eure Antworten.

...zur Frage

Pille abgesetzt und wieder genommen - Ausbleiben der Periode normal?

Hallo, brauch hier wirklich Hilfe und keine Moralapostel !

Und zwar habe ich Anfang Juni einem Monat meine Pille abgesetzt! Mir ging es in der Zeit viel besser, keine Übelkeit mehr, keine extremen Kopfschmerzen mehr, nicht mehr so nah am Wasser gebaut und alles war gut. Nur blieben dann meine Tage aus wo ich auch gelesen habe das dies normal sein kann wenn man die Pille absetzt! Anfang August habe ich dann wieder mit der Pille angefangen weil ich einen Freund hab und einfach Angst schwanger zu werden ! Habe jetzt wieder Übelkeit und Schwindel und Hitze Anfälle, das kenne ich schon da ich die Pille 5 Jahre nehme, mal hab ich das mehr stark und mal nicht so stark mit der Übelkeit und co.! Doch ich mache mir schon etwas Sorgen wegen einer SS - habe während ich die Pille weggelassen habe mit meinem Freund auch Geschlechtsverkehr gehabt - erst ohne Kondom begonnen aber dann schnellst möglich das Kondom drüber gezogen ! Also er ist nie in mir gekommen! Doch diese Übelkeit ist anders, meistens nur morgen und Schwindelanfälle hab ich auch noch nie so häufig gehabt! Meine regelblutung müsste jetzt auch kommen aber bis jetzt noch keine Anzeichen .. Angst einen Schwangerschaftstest zu machen habe ich auch wegen dem Ergebnis, möchte das Kind nicht behalten sondern erstmal mein Leben in den Griff bekommen (Ausbildung, Geld verdienen) damit ich dem Kind was bieten kann! Vielleicht könnt ihr mir meine Angst nehmen bzw antworten ob das normal ist mit der regelblutung oder vielleicht eine SS sein könnte ?!

Bitte ich brauch wirklich eure Hilfe !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?