Kopfschmerzen, was könnte das sein Spannungskopfschmerzeb?

4 Antworten

Dies könnte möglicherweise von Verspannungen im Nackenbereich herrühren. Diese können mit Physiotherapie behoben werden.

Falls die Schmerzen aber über einen längeren Zeitraum andauern ist ein Arztbesuch angesagt. Der Hausarzt wird Dich dann an einen Facharzt wie einen Neurologen überweisen, um die Ursache herauszufinden.

Das mit den wenigen Schmerzmitteln ist gut: Wenn zu häufig Schmerzmittel gegen Kopfweh angewendet wird, kann dies nämlich wiederum Kopfschmerzen auslösen.

Hallo, deine Symptome deuten auf eine Verspannung im Nackenbereich. Dies kann zu Spannungskopfschmerzen führen. Wie lange dauern die Kopfschmerzen denn an? Sind sie dauerhaft da oder kommen sie Schubweise? Kopfschmerzen durch Verspannungen äußern sich in der Regel durch typische Beschwerden, wie drückende oder ziehende Schmerzen. Einige Beschreiben es auch wie ein Engegefühl, vergleichbar als träge man eine zu enge Badekappe. Ein Schub kann von 30 Minuten bis hin zu einigen Tagen dauern. Ich würde dir Raten das einfach mal vom Arzt abklären lassen. Sollten es wirklich Spannungskopfschmerzen sein, wirst du noch öfter sogenannte Schübe haben und da ist die Beratung eines Arztes hilfreich. Gegen die Schmerzen helfen sehr gut die Schmerztabletten Neuralgin extra. Die Wirkung setzt schon nach wenigen Minuten ein und hält auch lange an. Bei mir bisher immer lang genug damit der Schub vorüber war. Gute Besserung!

Bei Spannungskopfweh kann man auch ganz einfach Magnesium nehmen, denn das entspannt gezielt. Bitte ohne Süßstoffe, sonst weiß man nicht, wann die Grenze erreicht ist. Ausreichend Mg kündigt sich durch weichen Stuhl an; bei zuviel gibt es Durchfall, dann sollte man die Dosis reduzieren.

0

Skoliose führt nicht zu Kopfschmerzen; allenfalls zu Rückenscmerzen, wenn Du einen bestehenden Beckenschiefstand nicht ausgleichst (Schuherhöhung).

Vermutlich hat sich hier der Infekt schon angebahnt. Das ist das sogenannte Prodromalstadium.

Trinke viel Wasser, das sollte helfen.

Verzichte auf Fleisch und Milchprodukte (brauchen länger zur Verdauung und belasten diese), iß viel rohes Obst und rohes Gemüse, achte auch auf Fett (kaltgepresstes Öl oder Butter oder Kokosfett; auch Nüsse oder Mandeln oderAvocado).

Meide Zucker und Auszugsmehl und Produkte daraus. Dann hast Du es leichter. Und kaue alles flüssig, dann kommen mehr Enzyme mit in den Verdauungstrakt hinunter.

Manchmal können starke kopfschmerzen durch eine Tasse Kaffee verschwinden.

Ausreichend Magnesium (bei MgO: 100 mg pro 10 kg KÖrpergewicht) entspannt die verkrampften Muskeln.

Hallo einer,

  • seit 6 Tagen drückende, mittelstarke Kopfschmerzen: deutet auf einen Spannungskopfschmerz hin oder auf Probleme an der Wirbelsäule.
  • Wenig Schmerzmittel: Dann kann es schon mal kein medikamenteninduzierter Kopfschmerz sein.
  • Schmerzen am ganzen Kopf, manchmal einseitig, dann wieder mal bei den Schläfen und bei einem Auge auch manchmal am Hinterkopf: Da kommt entweder eine Migräne oder ein Spannungskopfschmerz in Frage.
  • Skoliose: Skoliose kann (aber muss nicht) Kopfschmerzen auslösen.

Mein Rat:

  • Lasse dich von einem Orthopäden untersuchen und dir bzgl. deiner Skoliose Physiotherapie verschreiben.
  • Mache auch einen Termin bei einem Neurologen, um die Art deiner Kopfschmerzen herausfinden zu lassen. Nur, wenn man den Grund (die Art) der Kopfschmerzen kennt, kann man das Richtige dagegen machen.

Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen Migräne und Spannungskopfschmerzen:

  • Bei Migräne sind die Kopfschmerzen meistens einseitig.
  • Spannungskopfschmerzen betreffen beide Kopfseiten.
  • Bei Migräne verschlimmert sich der Kopfschmerz auch schon bei kleinsten Bewegungen / körperlicher Anstrengung. Man hat während einer Attacke ein ausgeprägtes Ruhebedürfnis.
  • Bei Spannungskopfschmerzen hilft Bewegung an der frischen Luft gegen den Kopfschmerz.
  • Dauer einer Migräneattacke: wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Dauer von Spannungskopfschmerzen: zwischen 30 Minuten und 7 Tagen.
  • Bei Migräne können Übelkeit und Erbrechen auftreten und auch Lärm- / Lichtempfindlichkeit.
  • Bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp tritt Übelkeit und Erbrechen normalerweise nicht auf und auch keine Geräusch- / Lichtempfindlichkeit.
  • Eine Migräneattacke schränkt die normale Aktivität und die Konzentrationsfähigkeit meist extrem ein.
  • Bei Spannungskopfschmerzen muss das nicht unbedingt der Fall sein.
  • Eine Migräneattacke ist meistens begleitet von Appetitlosigkeit und manchmal sogar Abscheu vor Lebensmitteln.
  • Spannungskopfschmerzen haben normalerweise keinen Einfluss auf das Essverhalten.
  • Bei Migräne wirken „normale“ Schmerzmittel meistens nicht, sondern oft nur spezielle Migränemittel (Triptane).
  • Bei Spannungskopfschmerzen helfen die üblichen Schmerzmittel, wie z. B. Ibuprofen normalerweise gut.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=eWXd9shL3JE

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?